Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Etagenheizung?

Etagenheizung?

20. Juli 2004 um 9:37

hallo meine lieben,

mein süsser und ich sind ja derzeit intensiv auf wohnungssuche. heute abend haben wir einen besichtigungstermin und in der zeitungsanzeige steht "etagenheizung"...

ich hatte bis jetzt in meinen mietwohnungen immer zentralheizung und kann mir unter diesem begriff überhaupt nichts vorstellen....

ich habe schon gegoogelt, aber nichts dazu gefunden, kann mir von euch jemand weiterhelfen? danke

lg sephrenia

ps.: es ist übrigens eine altbau-wohnung, hat das vielleicht damit etwas zu tun? *ratlosbin*

Mehr lesen

20. Juli 2004 um 9:51

Heisst das
vielleicht, dass es pro etage einen heizkreislauf gibt?

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 9:56

Etagenheizung
bedeutet glaub ich, daß die Kosten die alle Mieter pro Jahr verursachen für die Endabrechnung genau durch die Anzahl der Haushalte geteilt iwrd.
Das heißt, egal wie sparsam Du z. B. bist, wenn dein Nachbar im Sommer wie Winter die Heizung nonstop laufen läßt zahlst Du auf jeden Fall mit.
Oder eben umgekehrt...

Eine Kollegin hat mir das mal so erklärt, aber ob das nun bedingungslos so stimmt weiß ich auch net.

Aber wenn Du mich fragst ist das schon blöd...

Ich suche auch noch ne Wohnung.............

LG, Aki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 9:56

hallo ...
hab mal etwas gegoogelt und dabei ist mir auf- und eingefallen, dass wir anscheinend auch eine etagenheizung haben



Etagenheizung
Unter einer Etagenheizung versteht man eine Heizanlage, durch die eine einzelne Wohnung mit Wärme versorgt wird. Die Wärme wird an zentraler Stelle erzeugt und über ein Rohrleitungs- oder Schachtsystem in die verschiedenen Räume abgegeben.

Brennstoffkosten
Ist im Mietvertrag nichts Abweichendes vereinbart, so kann entsprechend der Verkehrssitte ( 157 BGB) davon ausgegangen werden, dass der Mieter den Brennstoff zu beschaffen und die Anlage auf eigene Kosten zu betreiben hat. Die Bezahlung der Stromkosten, die Pflege, die Bedienung und die Reinigung der Anlage sind deshalb Sache des Mieters. Insoweit gilt nichts anderes als bei der Vermietung einer Wohnung, die mit vermietereigenen Einzelöfen ausgestattet ist.

Wartung
Für die Beseitigung von Wasserablagerungen und Verbrennungsrückständen, für die Durchführung einer regelmäßigen Prüfung der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit und der damit zusammenhängenden Einstellung durch einen Fachmann sowie die Kosten der Messungen nach dem Bundesimmissions-Schutzgesetz (Wartung) ist dagegen der Vermieter zuständig. Bei den hierfür entstehenden Kosten handelt es sich um Betriebskosten i.S.d. Anlage 3 zu 27 II. BV (Nr. 4 d). Diese Kosten kann der Vermieter auf den Mieter umlegen, falls der Mietvertrag eine entsprechende Umlagevereinbarung enthalt (s. Betriebskosten 2.).

Instandhaltung und Instandsetzung
Die Instandhaltung und Instandsetzung ist ebenfalls Sache des Vermieters. Die hierfür erforderlichen Kosten sind grundsätzlich nicht umlagefähig. Jedoch kann im Rahmen der so genannten Bagatellschadensklausel vereinbart werden, dass der Mieter die Kleinreparaturen an der Etagenheizung zu tragen hat.

aus: http://www.immobilien-office.de/inhalt/hio_etagenh-eizung.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:11
In Antwort auf winnie_12164884

hallo ...
hab mal etwas gegoogelt und dabei ist mir auf- und eingefallen, dass wir anscheinend auch eine etagenheizung haben



Etagenheizung
Unter einer Etagenheizung versteht man eine Heizanlage, durch die eine einzelne Wohnung mit Wärme versorgt wird. Die Wärme wird an zentraler Stelle erzeugt und über ein Rohrleitungs- oder Schachtsystem in die verschiedenen Räume abgegeben.

Brennstoffkosten
Ist im Mietvertrag nichts Abweichendes vereinbart, so kann entsprechend der Verkehrssitte ( 157 BGB) davon ausgegangen werden, dass der Mieter den Brennstoff zu beschaffen und die Anlage auf eigene Kosten zu betreiben hat. Die Bezahlung der Stromkosten, die Pflege, die Bedienung und die Reinigung der Anlage sind deshalb Sache des Mieters. Insoweit gilt nichts anderes als bei der Vermietung einer Wohnung, die mit vermietereigenen Einzelöfen ausgestattet ist.

Wartung
Für die Beseitigung von Wasserablagerungen und Verbrennungsrückständen, für die Durchführung einer regelmäßigen Prüfung der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit und der damit zusammenhängenden Einstellung durch einen Fachmann sowie die Kosten der Messungen nach dem Bundesimmissions-Schutzgesetz (Wartung) ist dagegen der Vermieter zuständig. Bei den hierfür entstehenden Kosten handelt es sich um Betriebskosten i.S.d. Anlage 3 zu 27 II. BV (Nr. 4 d). Diese Kosten kann der Vermieter auf den Mieter umlegen, falls der Mietvertrag eine entsprechende Umlagevereinbarung enthalt (s. Betriebskosten 2.).

Instandhaltung und Instandsetzung
Die Instandhaltung und Instandsetzung ist ebenfalls Sache des Vermieters. Die hierfür erforderlichen Kosten sind grundsätzlich nicht umlagefähig. Jedoch kann im Rahmen der so genannten Bagatellschadensklausel vereinbart werden, dass der Mieter die Kleinreparaturen an der Etagenheizung zu tragen hat.

aus: http://www.immobilien-office.de/inhalt/hio_etagenh-eizung.html

Ok
möcht mal wissen, was die mir da erzählt hat... *grübel*

Aber auch nachdem was Du schreibst - klingt immer noch "unvorteilhaft" für den Mieter.

LG, Aki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:24

Kein Spleen...

Ich hatte bis vor kurzem noch ne Gasheizung, darüber kam auch das heiße Wasser.

Gas ist sehr teuer, du hast so gut wie kein Druck auf dem Wasser und ab und an schnappt mal die Flamme aus, vorzugsweise dann, wenn man unter der Dusche steht
Und es roch manchmal verdächtig nach Gas... erschreckend, wenn man das nicht gewöhnt ist!

Hab seit 1 Monat Zentralheizung... zum Glück!!!
Ich hab für 4 Monate Gas (ohne Gasherd) 100 Euro nachzahlen müssen, bei 60 Euro Abschlagszahlung im Monat bei einer Person... *grmpf*

Liebe Grüße und viel Glück bei eurer Wohnungssuche

Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:34

In meinen letzten beiden Wohnungen
hatte ich Gastetagenheizung. Das hieß, daß im Bad eine Gastherme war, über die die Heizung und Warmwasser geregelt wurde. Wenn die Therme nicht von annodazumal ist, ist das völlig ok. Ich hatte nie Probleme mit dem Wasserdruck oder Gasgeruch oder ähnlichem.
Wenn Leute ein eigenes Einfamilienhaus haben ist diese Heizung auch üblich.

In Altbauten kommt das noch sehr oft vor, da vor vielen Jahren, die Wohnungen oft einzeln von Kohle auf gas umgestellt wurden und nicht das ganze Haus.

Wenn Altbauten nachträglich auf Zentralheizung umgestllt werden, läuft die Warmwasservorsorgung meist über Strom. So ist es bei unserer jetzigen Wohnung. das ist unterm strich auf keinen Fall billiger als Gasetagenheizung.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:37
In Antwort auf lita_11889024

In meinen letzten beiden Wohnungen
hatte ich Gastetagenheizung. Das hieß, daß im Bad eine Gastherme war, über die die Heizung und Warmwasser geregelt wurde. Wenn die Therme nicht von annodazumal ist, ist das völlig ok. Ich hatte nie Probleme mit dem Wasserdruck oder Gasgeruch oder ähnlichem.
Wenn Leute ein eigenes Einfamilienhaus haben ist diese Heizung auch üblich.

In Altbauten kommt das noch sehr oft vor, da vor vielen Jahren, die Wohnungen oft einzeln von Kohle auf gas umgestellt wurden und nicht das ganze Haus.

Wenn Altbauten nachträglich auf Zentralheizung umgestllt werden, läuft die Warmwasservorsorgung meist über Strom. So ist es bei unserer jetzigen Wohnung. das ist unterm strich auf keinen Fall billiger als Gasetagenheizung.

LG

Ja aber

wenn das dann über Strom läuft sind das dann nicht Nachtspeicheröfen??? Oder wie oder was?

Bei uns läufts zum Glück nicht über Strom, aber die Gasleitungen warn wirklich von annudazumal

Liebe Grüße, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:45
In Antwort auf genna_12886650

Ja aber

wenn das dann über Strom läuft sind das dann nicht Nachtspeicheröfen??? Oder wie oder was?

Bei uns läufts zum Glück nicht über Strom, aber die Gasleitungen warn wirklich von annudazumal

Liebe Grüße, Lisa

Nein
Heizung läuft über Gas, Warmwasser über Strom.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 10:56
In Antwort auf lita_11889024

Nein
Heizung läuft über Gas, Warmwasser über Strom.

Zu schnell
Das hat damit zu tun, daß der Eibau einer nachträglichen zentralen Warmwasserversorgung sehr aufwändig und kostenintensiv ist (aufwändiger als bei einer Zentralheizung. Da bauen viele Vermieter lieber einen Elektrodurchlauferhitzer ein. Es ist ja nicht ihr Problem, wenn der Mieter eine teure Stromrechnung hat.

Gruß

Wolkenschaf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 11:00
In Antwort auf lita_11889024

Zu schnell
Das hat damit zu tun, daß der Eibau einer nachträglichen zentralen Warmwasserversorgung sehr aufwändig und kostenintensiv ist (aufwändiger als bei einer Zentralheizung. Da bauen viele Vermieter lieber einen Elektrodurchlauferhitzer ein. Es ist ja nicht ihr Problem, wenn der Mieter eine teure Stromrechnung hat.

Gruß

Wolkenschaf

Ja vestehe...

... bei uns haben die zum Glück keine Elektrodurchlauferhitzer eingebaut... alles Gaszeug is weg, die Leitungen wurden in allen Wohnungen neu gelegt, neue Wasserleitungen etc...

Sie haben halt die Miete etwas erhöht... trotzdem weniger, als wenn ich noch Gas zahlen müsste.

Naja, hauptsache ich habs warm und kein Gas mehr

Liebe Grüße, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 15:19

An alle ein ganz großes "danke schön"
jetzt bin ich gut vorbereitet und kann sogar schon gezielt nachfragen bzw. auf gewisse dinge achten *freu*

allerdings bin ich auch etwas ängstlich was gas angeht, mal schaun....

ich sag euch morgen mal bescheid, wie die besichtigung war, gelle

lg sephrenia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2004 um 18:49
In Antwort auf marina_12638015

Heisst das
vielleicht, dass es pro etage einen heizkreislauf gibt?

lg

Hallo,
wir haben auch eine Gasetagenheizung und überhaupt keine Probleme- kein Gasgeruch, kein kaltes Wasser (außer, es muß Wasser nachgefüllt werden, aber ich glaube, dass ist bei anderen Heizungen auch so; kommt zudem nur ein mal im Jahr oder so vor). Kommt wahrscheinlich stark drauf an, wie alt die Heizung ist.

Den riesigen Vorteil, den wir sehen, ist, dass wir wirklich nur unseren Verbrauch zahlen. Esd gibt keine Rumrechnerei seitens des Vermieters (sind meine Schwiegis, aber trotzdem ), wir zahlen nicht den verschwenderischen Umgang anderer Leute mit. Das finden wir zumindest sehr praktisch...

Gruß,
Merengardis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2007 um 23:14

Gasetagenheizung
Hallo,

ich wohne seit zwei Monaten in einer Wohnung mit Gas-etagenheizung.
Da ich mir nicht sicher bin ob ich diese richtig benutze, (Heizventile voll aufdrehen, mit Raumthermostat regeln oder wie auch gehört, doch lieber die Heizventile nur auf 3 stellen?) würde ich mich über eine Antwort/Anleitung von jemandem freuen.
Ich drehe die Ventile voll auf und regel' mit dem Thermostat. Da allerdings die Therme in kurzen Zeitabständen permanent anspringt, frag' ich mich ob das richtig ist und mache mir allmählich Gedanken um die Kosten.
Meine Wohnung hat 42qm und ich zahle einen Gasabschlag von 35 Euro/mtl.
Könnte das evtl. ein wenig zu niedrig veranschlagt sein?
Hinzu kommt noch, dass ich zu der "frierenden Sorte" gehöre...
Vielen Dank für eine Info, viele Grüße,

Emilio78

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Zahnzusatzversicherung
Von: lyric_12355544
neu
21. September 2005 um 9:43
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook