Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Es gibt keine "guten" oder "bösen" Demos gegen Islamismus

Es gibt keine "guten" oder "bösen" Demos gegen Islamismus

11. Januar 2015 um 23:13

Es darf nicht sein, dass wenn Hollande eine Großdemonstration ausruft, zu Ehren der Terroropfer, auf der französische Flaggen wehen und Vive la France gerufen wird, diese Demonstration als "gut" gilt, und wenn Pegida, die ohnehin jeden Montag Abend demonstriert, ihre nächste Demonstration den Opfern des Terroranschalgs widmet, auf der auch Deutschlandfahnen wehen, als "böse" gilt.
Solche Differenzierungen spalten das Volk, nicht Pegida!

(Erinnert mich an die von den USA ausgerufene Allianz gegen die IS, nachdem Assad diese bereits seit Jahren bekämpft und gleichzeitig von den USA & friends sanktioniert und denunziert wurde)

Mehr lesen

11. Januar 2015 um 23:46

Ehrlich gesagt, verstehe ich das nicht !
Das ist doch auch Meinungsfreiheit, denn diese Demonstrationen sind nicht verboten und sind angemeldet.

Da wird eine Sau durch das Dorf getrieben !

Ich habe mich eingelesen, dass Leipzig und Berlin massiv und verfassungswidrig zu Gegendemonstrationen gegen Pegida aufrufen, (wäre von Interessierten näher zu uberprüfen, ob das so ist)

Wenn ich die deutsche Presse so lese, sieht es bald so aus, als ob Pegida die Terroranschläge verübt hätte, und nicht die Islamisten. Was soll das denn?

In Frankreich wurde Marine Le Pen nicht offiziell eingeladen, was zu Empörung eines Teils der Bevölkerung geführt hat. Gerade heute. Sie war aber bei der Demo, nicht in Paris, sondern in einer anderen Stadt. Ebenso der Vizepräsident und Andere der Partei. Es sollte ein republikanischer Marsch sein, da hat die Politik zurückzuweichen und die Leute wollten sich heute von keiner Seite instrumentalisieren lassen. Deshalb waren es so Viele.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2015 um 23:51
In Antwort auf sunnyday1231

Ehrlich gesagt, verstehe ich das nicht !
Das ist doch auch Meinungsfreiheit, denn diese Demonstrationen sind nicht verboten und sind angemeldet.

Da wird eine Sau durch das Dorf getrieben !

Ich habe mich eingelesen, dass Leipzig und Berlin massiv und verfassungswidrig zu Gegendemonstrationen gegen Pegida aufrufen, (wäre von Interessierten näher zu uberprüfen, ob das so ist)

Wenn ich die deutsche Presse so lese, sieht es bald so aus, als ob Pegida die Terroranschläge verübt hätte, und nicht die Islamisten. Was soll das denn?

In Frankreich wurde Marine Le Pen nicht offiziell eingeladen, was zu Empörung eines Teils der Bevölkerung geführt hat. Gerade heute. Sie war aber bei der Demo, nicht in Paris, sondern in einer anderen Stadt. Ebenso der Vizepräsident und Andere der Partei. Es sollte ein republikanischer Marsch sein, da hat die Politik zurückzuweichen und die Leute wollten sich heute von keiner Seite instrumentalisieren lassen. Deshalb waren es so Viele.



Genau!
Die Terroranschläge sollte nicht instrumentalisiert werden. Doch genau das tun die etablierten Parteien. Sie rufen zu Demonstrationen "Gegen Islamismus und für Weltoffenheit auf". Dabei bedeutet Weltoffenheit nichts anderes als unkontrollierte Asylflut. Und natürlich ist gemeint: Gegen pegida. Das ist schändlich. In so einer Stunde sollten parteipolitische Interessen zurücktreten. Und das sollten sich Rechte nicht zu schade sein, mit Linken zu demonstrieren. und Linke nicht zu schade, mit Rechten zu demonstrieren. Aber dabei sind es gerade die Linken, die Islamismus mit der demokratischen Rechten auf eine Stufe stellen mächten. Das ist schändlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 19:45

Na und?
bei den Gegendemonstranten sind mit Sicherheit prozentual mehr Linksextremisten und vor allem gewaltbereite Demonstranten dabei als bei pegida Rechtsextremisten oder potentielle Gewalttäter.
Man kann, wenn man eine Demonstration organisiert, niemandem verbieten, mitzudemonstrieren.
Die kritik von Pegida am Islam ist übrigens sachlich. Es sind die pegidagegner, die nicht sachlich argumentieren wollen/ können, sondern nur verunglimpfen und denunzieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2015 um 22:15

Also soviel Unsinn tut ja schon weh.
Ich lese im Internet sehr viel Leute, die sich inhaltlich zu pegida bekennen, von denen ist keiner extrem oder ruft zu Gewalt auf. Fakt ist auch, Pegida ist für keine Gewaltaktionen bekannt oder verantwortlich.
Wenn du zwei oder drei kennengelernt hast, kann ich jetzt keinen Gegenbeweis erbringen, aber da du vom Internet redest, kannst du mir sicher den link als Beleg bringen, dass ich dir auch glauben kann. wie gesagt. In Internetforen und Kommentarbereichen bekennen sich sehr viele menschen zu pegida, keiner von denen will jemanden auf die fresse haun.

pegida ist auch nicht gegen das grundrecht auf asyl, sondern unterscheidet konsequent zwischen echten flüchtlingen (z.bsp. aus syrien) und wirtschaftsflüchtlingen (z.bsp aus marokko, senegal, somalia, etc.). und wer hier asyl sucht und sich (durch straftaten) daneben benimmt, der hat sein recht auf asyl verwirkt. wenn nachts um drei bei strömenden regen und gewitter jemand vor deiner haustüre steht und hilfe braucht, weil er sich verlaufen hat, dann lässt du ihn (eventuell) auch in deine wohnung und gibst ihm vorrübergehendes "asyl", und sei es nur bis zum nächsten morgen, wo vielleicht wieder ein bus fährt. aber wenn er in deiner wohnung randaliert, dein eigentum zerstört, oder deine familie angreift, dann wirfst du ihn doch trotzdem wieder in den strömenden regen raus, was du bei deinem eigenen familienmitglied nicht machen würdest, wenn es irgend etwas in der wohnung kaputt machen würdest.

Pegida ist auch nicht gegen eine kontrollierte und interessensgeleitete einwanderungspolitik. wer etwas kann, arbeitswillig und gesetzestreu, und hier gebraucht wird, der soll einwandern dürfen, und zwar per einwanderungsantrag vom heimatland aus, und nicht mittels schiffbrüchigen ruderbooten übers mittelmeer.

du hast einfach - wie leider so viele - null ahnung von pegida und seinen geistigen verwandten. das ist das, was mich so entsetzt. menschen, die sich überhaupt nicht mit dieser bewegung auseinandersetzen, urteilen über sie und aburteilen sie, weil sie aus prinzip gegen patriotismus sind. patriotismus ist das gegenteil von extremismus.

ich habe übrigens nirgends geschrieben, dass assad seit "fünf" jahren gegen die IS kämpft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2015 um 13:52

Rechtes Gedankengut
hat in einer (angeblich) pluralistischen Politiklandschaft genauso wie linkes Gedankengut nicht nur ein Existenzrecht, sondern auch eine Existenzpflicht, sonst kippt die (angebliche) Demokratie.
Alleine die Anmaßung, es dürfe nur linkes und mittiges Gedankengut in einer Gesellschaft geben, gibt Zeugnis über Dein Demokratieverständnis.

Dass Deutschland unter der Doktrin der USA steht, als Verschwörung zu bezeichnen, ist ebenfalls bemerkenswert. Deutschland ist seit Ende des zweiten Weltkrieges von den USA militärisch besetzt. Wenn die USA wollten, wäre Deutschland in zwei Wochen eine US-Kolonie. Es gibt nicht mal einen offiziellen Friedensvertrag zwischen den Siegerländern und Deutschland, sondern nur einen Waffenstillstand. Wenn Du diese Zusammenhänge nicht verstehst (verstehen willst), eine Frage, die vielleicht auch Dich nachdenklich macht:
Wieso nimmt Deutschland sämtliche Verstöße gegen das Völkerrecht oder völkerrechtswidrige Angriffskriege der USA ohne offiziellen Kommentar hin, während wegen einer Krim-Annexion durch Russland, die von der dortigen Regionalbevölkerung ausdrücklich gewünscht war, ein neuer kalter Krieg entfacht wird?
Einen souveränen Staat wie den Irak in Schutt und Asche bomben, und keiner in Europa steht auf und erhebt sich, weil es die USA sind; stell Dir vor, genau das Gleiche hätte Russland oder auch nur der Iran gemacht, was dann los gewesen wäre.
Die USA stiften nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt Unfrieden, Ungerechtigkeit und initiiert Bürgerkiege, weil sie die Weltherrschaft anstreben, nach dem Prinzip "Divide et Impera".
Die Konflikte, die durch das Aufeinanderprallen unvereinbarer Kulturen wie der abend- mit der morgenländischen automatisch enstehen, sind einkalkuliert und gewollt. Alleine gestern waren in zwei diametral unterschiedlich gestrickten Lagern zigtausende Menschen auf die Straße gegangen, von denen vor allem auf der Seite der Gegenbewegung die Extremisten von Antifa & Co. nur mit Polizeigewalt zurückgehalten werden konnten, um bürgerkriegsähnliche Zustände zu verhindern.
Und dann konnst Du und sprichst von Verschwörung. Wir sind bereits mittendrin.

Und egal wie oft Du noch erwähnst, dass wir dringend Zuwanderer brauchen, ZUM LETZTEN MAL:
Kein Rechter hat etwas gegen eine geregelte und kontrollierte Einwanderungspolitik. Einwanderungspolitik ist aber etwas anderes als Flüchtlingspolitik. Bei der Einwanderung entscheiden WIR, wer hier her kommen darf, gemäß unserem Bedarf und unseren kriterien. Bei Flüchtlingen haben wir keinen Einfluss, wer da kommt. Echte Flüchtlinge müssen auch dann aufgenommen werden, wenn sie uns keinen Nutzen bringen.

Assad kämoft seit fünf Jahren gegen verschiedene bewaffnete Gruppen, die die Regierung in Damaskus stürzen wollen und durch sich selbst ersetzen wollen. Die IS ist die brutalste von ihnen. Aber alle von ihnen eint, dass sie ein einst friedliches und intakes Land, in dem sogar (für islamische Verhältnisse bemerkenswerte) weitgehende Religionsfreiheit herrschte, in einen Bürgerkrieg gezogen haben und für ihre Ziele auch Menschen erschießen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2015 um 14:16

Hollandes Großdemonstration ein Medienfake
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_72472210/charlie-hebdo-trauermarsch-in-paris-inszenierung-der-politiker-demo-.html

Wie war das nochmal mit dem Unwort der Jahres?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2015 um 17:53

Ich weiß ja nicht,
welche schlechten Erfahrungen Deutschlands mit Patriotismus und rechtem Gedanken Du meinst, aber ich weise Dich prophylaktisch mal darauf hin, dass Patriotismus und rechtes Gedankengut nichts mit Rassenlehre oder militärischem Imperialismusdenken zu tun hat. Patriotismus strebt ein gleichberechtigtes und friedliches Mit- und Nebeneinander der Völker untereinander an. Die rechte Opposition ist neben einigen wenigen Linken die Einzigen, die Auslandseinsätze der Bundeswehr oder Waffenlieferungen in Krisengebiete zur (angeblichen) Wahrung US-amerikanischer oder selbst einheimischer Interessen strikt ablehnen. Es sind Deine (vermeintlichen) Freunde von der breiten Anti-Rechtsallianz Schwarz-Rot-Grün, die sich permanent am US-amerikanischen Unruhestiften in der Welt beteiligen. Würde es nach der rechten Opposition in Deutschland gehen, wären Afghanistan, Irak und Syrien heute noch souveräne und befriedete Staaten.
Du hast Dein Wissen über "die Rechten" aus Medien und Internet, nehme ich an. Wie viele Menschen, die sich selbst als rechts bezeichnen, kennst Du persönlich? Ich kenne ziemlich viele, die wählen AfD, sympathisieren mit Pegida (aufgrund meines Wohnorts aber nicht mitdemonstrieren) oder gehen aus Politikverdrossenheit gar nicht mehr zur Wahl. KEINER labert irgendeinen Scheiss von Rasenlehre, Unterdrückung fremder Staaten oder Ethnien oder Minderwertigkeit von Angehörigen fremder Rassen oder Religionen.
Rede mit den Menschen, anstatt Dich aus Politmagazinen über sie zu "informieren"

Nirgends habe ich Russlands Politik mit den Verbrechen der USA gerechtfertigt. Das war ein Vergleich, um Dir aufzuzeigen, dass Deutschland niemals unabhängig von den USA sein kann. Sonst würden sie sich nicht so verhalten. Russland begeht mit Sicherheit auch so einige Verstöße gegen die Menschenrechte oder das Völkerrecht. Die Annexion der Krim gehört NICHT dazu. Die Menschen dort haben sich in einer überwältigenden Mehrheit für den Anschluss an Russland ausgesprochen. Politikbeobachter sind sich einig, dass auch in einem OSZE-überwachten Volksreferendum eine große Mehrheit für den Anschluss gestimmt hätte.
Nur, weil sich Politiker "Volksvertreter" schimpfen, heißt doch nicht, dass sie das Volk auch tatsächlich vertreten. Das ist doch eine Binsenweisheit, proplacido. In Deutschland fände sich NIEMALS eine Mehrheit für die Stationierung der US-Soldaten incl. deren Atomraketen. Ich tippe auf eine Mehrheit von mindestens 80% dagegen. Glaubst Du, es gäbe eine Mehrheit für die US-Besatzung?

Der 2+4-Vertrag regelt primär außenpolitische Sicherheitsaspekte sowie die abschließenden zivilrechtlichen Schadensersatzansprüche gegen Deutschland aus dem zweiten Weltkrieg. Er ist ausdrücklich KEIN Friedensvertrag.

Dass Du in jedem zweiten bis dritten Satz versuchst, den Nationalsozialismus oder DVU oder NPD ins Spiel zu bringen, ist erbärmlich, sorry, wenn ich Dir das so direkt sage. Ich stelle doch auch keine Vergleiche mit der gewaltbereiten Linksextremisten von der Antifa an, nur weil die alles Patriotische ablehnen. Also bleib bitte fair und sachlich. Ich bemühe mich doch auch darum. Du schießt Dich mit Deinen Nazivergleichen übrigens nur selbst in Abseits

Du erkennst an, dass das Asylrecht verbessert werden muss. Also spricht doch nichts dagegen, dass Menschen friedlich dafür demonstrieren, dass das, was seit Jahren überfällig, auch endlich umzusetzen, oder?!

Pegida und Ku-Klux-Klan, es wird echt immer blöder. Selbst, wenn das stimmt, was Du dauernd von irgendwelchen angeblichen pegidateilnehmern erzählst (Belege bringst du ja NIE), also selbst wenn, was sollen die Organisatoren denn dagegen machen, dass auf einer Demo mit 25.000 Teilnehmern auch kaputte Freaks und Nazis mitrennen? Entscheidend ist doch das Programm, und die Forderungen von Pegida. Auf die wird seitens der Pegida-Gegner nämlich NIE eingegangen, NIE.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2015 um 22:12

Letzter Kommentar dazu:

Eine ganz kurze Anmerkung zu "Wir sind das Volk" noch; natürlich sind die Pegidademonstranten das Volk, genauso wie die Pegidagegner das Volk sind. Wer in seinen Positionen die Mehrheiten in Deutschland vertritt, könnte man leiche durch Volksentscheide zur Einwanderungs- und Asylpolitik feststellen. Komisch, dass die Politik solche Volksentscheide scheut wie der Teufel das Weihwasser, wo sie in ihren Positionen doch die große breite mehrheit in Deutschland repräsentieren

Ansonsten beleidigst Du mich für meinen Geschmack inzwischen etwas zu viel,als dass ich eine Diskussion auf Deinem niveau noch weiterführen möchte. ("Kiddie, welchen man den Schnuller wegnahm", "Verschwörungstheoretiker", diverse Nazivergleiche)
Im Großen und Ganzen hast Du ohnehin keine Argumente, sondern nur persönliche Beurteilungen, Verleumdungen und Nazivergleiche auf Petto. Deinen Prof und seine persönliche Wertung kannst Du Dir schenken. Denn wenn es ein Friedensvertrag hätte sein sollen, hätte man ihn auch so genannt.
Der Pegidatyp in Ku Klux Klan Kluft allerdings interessier mich doch noch. Bitte den Link mit Foto.

Ich gebe Dir jetzt das letzte Wort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2015 um 16:13

LOL
Noch deutlicher gehts ja wohl tatsächlich nicht. Dass man den "2+4"-Vertrag als Friedensvertrag akzeptieren KANN, ist ja wohl das (fast) genaue Gegeteil von einem echten als solchen vorgesehenen Friedenvertrag.

Mit geht es einen Scheißdreck darum, ob da kaputte dritte Reich von Nazi-NSDAP noch existiert, das tut es nämlich seit der Gründung der BRD 1949 nicht mehr, sondern es geht mir darum, warum die USA den angeblichen Friedensvertrag "2+4" nicht auch Friedensvertrag genannt haben.

Aber dass Du mit Deinen permanenten Nazi-Vergleichen auch aus Prinzip die diametral unterschiedliche Motivlage für die Infrage-Stellung des "2+4-Vertrages" als echten Friedensvertrag negieren möchtest, beweist nur einmal mehr, dass es Dir gerade NICHT um eine sachliche Auseinandersetzung geht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2015 um 17:06

@:proplacido
Gegen Pegida sind offiziell 1 Million.
In Deutschland leben ca. 80,62 Millionen Menschen.

Für Pegida ist nicht bekannt, Petition wurde abgebrochen.
Viele sympathisieren dennoch mit Pegida, ohne sich offiziell dazu zu bekennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2015 um 20:30
In Antwort auf risperidon4u

LOL
Noch deutlicher gehts ja wohl tatsächlich nicht. Dass man den "2+4"-Vertrag als Friedensvertrag akzeptieren KANN, ist ja wohl das (fast) genaue Gegeteil von einem echten als solchen vorgesehenen Friedenvertrag.

Mit geht es einen Scheißdreck darum, ob da kaputte dritte Reich von Nazi-NSDAP noch existiert, das tut es nämlich seit der Gründung der BRD 1949 nicht mehr, sondern es geht mir darum, warum die USA den angeblichen Friedensvertrag "2+4" nicht auch Friedensvertrag genannt haben.

Aber dass Du mit Deinen permanenten Nazi-Vergleichen auch aus Prinzip die diametral unterschiedliche Motivlage für die Infrage-Stellung des "2+4-Vertrages" als echten Friedensvertrag negieren möchtest, beweist nur einmal mehr, dass es Dir gerade NICHT um eine sachliche Auseinandersetzung geht

Und noch ein historisch entgleister Nazivergleich:
Den von mir verwendeten Begriff Volk (alle Bürger eines Staates) mit dem Begriff völkisch (= rassische Unterteilung verschiedener Ethnien) in Zusammenhang bringen.

Du bemerkst gar nicht mehr, was für eine Nazi-Witzfigur Du bist. Aber glaub ruhig weiter, Deine Nazi-Verleumdungen sind ARGUMENTE

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2015 um 21:06
In Antwort auf risperidon4u

Und noch ein historisch entgleister Nazivergleich:
Den von mir verwendeten Begriff Volk (alle Bürger eines Staates) mit dem Begriff völkisch (= rassische Unterteilung verschiedener Ethnien) in Zusammenhang bringen.

Du bemerkst gar nicht mehr, was für eine Nazi-Witzfigur Du bist. Aber glaub ruhig weiter, Deine Nazi-Verleumdungen sind ARGUMENTE

Patriotisch = Nazi
Die Nazi-Mottenkiste hat für alles und alle einen Nazi-Vergleich auf Lager. Was nicht passt, wird passend gemacht. Zerstöre doch nicht sein Weltbild

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram