Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Eine Scheibe abschneiden?

Eine Scheibe abschneiden?

24. Juni 2008 um 15:05

Da das Thema Türken hier im Forum eher negativ angehaucht ist, würde ich mal gerne in die Runde fragen, ob es denn irgendewtas an der türkischen Kultur oder Tradition gibt, woran sich die Deutschen ein Beispiel nehmen könnten? Irgendetwas, das euch gut gefällt und ihr sagen würdet "Ein bisschen davon könnte den Deutschen nicht schaden!"

Kultur heißt ja auch, dass man voneinander lernt und daraus vielleicht auch Nutzen ziehen kann.

Und was schätzen die Türken selbst an ihrer Kultur?


Wollte mal was Positives posten, vielleicht klappts ja sogar. Wenn manche es schaffen ihre klitzekleine Türken-Aversion für 5 Minuten abzulegen, könnte es was werden.

Denn auch wir Türken sind nicht nur Monster

Mehr lesen

24. Juni 2008 um 15:35

...
zusammenhalt!

Gefällt mir

24. Juni 2008 um 18:55

Hö?
warst du schonmal an der nordsee? fahnen noch und nöcher

Gefällt mir

24. Juni 2008 um 20:54

Soo
Mir gefällt die deutsche Pünktlichkeit (davon könnte ich mir auf jeden Fall mal was abschauen ), die Ehrlichkeit, deutsche Autos , das soziale System (keiner wird fallen gelassen), deutsche Städte (München, Frankfurt, Heidelberg, Freiburg...), die Höflichkeit, ...

Bei den Türken mag ich, dass sie fröhlich sind, das Leben genießen und nicht so viel meckern. Unsere Hochzeiten find ich toll . Familien- und Kinderfreundlichkeit: Meine deutsche Freundin hat mal gesagt, sie würde einen Anfall bekommen, wenn bei ihnen immer so Full House wäre wie bei uns Hole family in da house! Oder was mir noch einfällt: Wenn man in Deutschland auf der Straße läuft und jemand Fremdem begegnet, wird nicht gegrüßt find ich doof... ich grüß trotzdem immer. Geiz ist auch ein Fremdwort... was meins ist, ist deins... find ich auch gut. Oder auch was Metin sagte, der Beschützerinstinkt der türkischen Männer - vielleicht altmodisch, aber es imponiert mir einfach

Gefällt mir

24. Juni 2008 um 20:55

Das ist
Islam

Nicht die türkische Kultur. Noch nie was von Raki gehört ?

Gefällt mir

24. Juni 2008 um 20:57
In Antwort auf sinem88

Soo
Mir gefällt die deutsche Pünktlichkeit (davon könnte ich mir auf jeden Fall mal was abschauen ), die Ehrlichkeit, deutsche Autos , das soziale System (keiner wird fallen gelassen), deutsche Städte (München, Frankfurt, Heidelberg, Freiburg...), die Höflichkeit, ...

Bei den Türken mag ich, dass sie fröhlich sind, das Leben genießen und nicht so viel meckern. Unsere Hochzeiten find ich toll . Familien- und Kinderfreundlichkeit: Meine deutsche Freundin hat mal gesagt, sie würde einen Anfall bekommen, wenn bei ihnen immer so Full House wäre wie bei uns Hole family in da house! Oder was mir noch einfällt: Wenn man in Deutschland auf der Straße läuft und jemand Fremdem begegnet, wird nicht gegrüßt find ich doof... ich grüß trotzdem immer. Geiz ist auch ein Fremdwort... was meins ist, ist deins... find ich auch gut. Oder auch was Metin sagte, der Beschützerinstinkt der türkischen Männer - vielleicht altmodisch, aber es imponiert mir einfach

Oh Gott
ich muss mir mal die blöden Smilys abgewöhnen!

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 0:32

Klar
gibts auch Deutsche, die so sind (wie ein Mann sein sollte ) Aber bei Türken ist das ja schon fast "normal".

"Ich finde den türkischen Kulturkreis wiederum viel zu aufdringlich. Ich mag weder Berührungen von Fremden noch sonstige Anbiedereien"

Na das sollte man mal den Deutschen beibringen! Erst mal wird ne Runde umarmt und abgeknutscht links und rechts.... Das lockert doch die Stimmung, findest du nicht? Ich finds einfach herzlicher und man fühlt sich doch gleich willkommener, wenn man so begrüßt wird. Die Deutschen sind manchmal zuu höflich und zurückhaltend. Ihr müsst mal lockerer werden, Mensch

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 2:46

Da wären wir beim nächsten Punkt
HUMOR

Ich denke du hast das eben zu ernst genommen mit dem "Lockerwerden"


Mir ist durchaus klar, dass man Abneigungen nicht einfach abstellen kann. Wenn man kein Körperkontakt mag, ist das halt so. Es gibt aber genügend Deutsche, die keine Probleme damit haben, es aber nur nicht kennen, weil es bei Deutschen einfach nicht üblich ist (wobei sich das schon viele abgeschaut haben ) und tauen dann auf und finden es gut.

Du musst dich also nicht rechtfertigen, nur weil du körperliche Nähe nicht magst.

"Andere mehr kritisieren, als anerkennend zu sein"

Wo hast du denn das jetzt her? Du siehst doch, dass wir durchaus anerkennend sein können. Oder hast du etwa nicht gelesen? Ich finde diese Aussage trifft ganz und gar nicht zu und ist völlig aus der Luft gegriffen.

"Warum siehst du dich dann eigentlich als Türkin? Viele empfinden das allein schon als Undankbarkeit gegenüber dem anderen Land."

Wenn man eine Kuh in eine Schafherde stellt, ist und bleibt sie trotzdem noch ne Kuh oder? Vielleicht verhält sie sich wie ein Schaf, aber IST eine Kuh.

Dass ich mich als Türkin sehe ist keine schizophrene Störung, sondern nun mal Tatsache. Man kann seine Herkunft schlecht leugnen, ich bin mit zwei Kulturen aufgewachsen. Das ist der einzige Punkt, der mich von Deutschen unterscheidet, sonst keiner. Sogar wenn du mich live siehst, würdest du niemals denken, dass ich eine Türkin bin. Weder vom Aussehen noch vom Türken-Bling-Bling-Style

Bin ich undankbar weil ich eine Tatsache ausspreche? Soll ich lügen ? Das Land sollte dankbar sein, weil ich irgendwann (toi toi toi) genügend in die Staatskasse einzahlen werde und auch sonst das Land mit meiner Existenz bereichere *schleiiiim* hehee

"Und über entsprechendes Gastgeber-Echo muss man sich dann halt nicht wundern."

Wie ich dieses Wort hasse. Gast.... Gastgeber.... . Gerade hieß es noch "Warum siehst du dich als Türkin?" und jetzt bin ich wieder ein "Gast". Ich bin verwirrt, bitte hilf mir! Oder werde ich gerade verrückt?

Ihr wollt dass sich die Ausländer als Deutsche bezeichnen, bezeichnet SIE aber als Gast. Da passt doch was nicht.

Deutschland ist nicht mein Gastgeber. Genauso wenig wie deiner.

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 9:52

Hm...
also ich war einige jahre an der nordsee und da gabs fahnen an jeder ecke und vor jedem haus gab es mindestens einen fahnenmast. mit fahne natürlich das waren aber sehr ländliche gegenden. vielleicht gibts da nen unterschied.

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 9:59
In Antwort auf sinem88

Da wären wir beim nächsten Punkt
HUMOR

Ich denke du hast das eben zu ernst genommen mit dem "Lockerwerden"


Mir ist durchaus klar, dass man Abneigungen nicht einfach abstellen kann. Wenn man kein Körperkontakt mag, ist das halt so. Es gibt aber genügend Deutsche, die keine Probleme damit haben, es aber nur nicht kennen, weil es bei Deutschen einfach nicht üblich ist (wobei sich das schon viele abgeschaut haben ) und tauen dann auf und finden es gut.

Du musst dich also nicht rechtfertigen, nur weil du körperliche Nähe nicht magst.

"Andere mehr kritisieren, als anerkennend zu sein"

Wo hast du denn das jetzt her? Du siehst doch, dass wir durchaus anerkennend sein können. Oder hast du etwa nicht gelesen? Ich finde diese Aussage trifft ganz und gar nicht zu und ist völlig aus der Luft gegriffen.

"Warum siehst du dich dann eigentlich als Türkin? Viele empfinden das allein schon als Undankbarkeit gegenüber dem anderen Land."

Wenn man eine Kuh in eine Schafherde stellt, ist und bleibt sie trotzdem noch ne Kuh oder? Vielleicht verhält sie sich wie ein Schaf, aber IST eine Kuh.

Dass ich mich als Türkin sehe ist keine schizophrene Störung, sondern nun mal Tatsache. Man kann seine Herkunft schlecht leugnen, ich bin mit zwei Kulturen aufgewachsen. Das ist der einzige Punkt, der mich von Deutschen unterscheidet, sonst keiner. Sogar wenn du mich live siehst, würdest du niemals denken, dass ich eine Türkin bin. Weder vom Aussehen noch vom Türken-Bling-Bling-Style

Bin ich undankbar weil ich eine Tatsache ausspreche? Soll ich lügen ? Das Land sollte dankbar sein, weil ich irgendwann (toi toi toi) genügend in die Staatskasse einzahlen werde und auch sonst das Land mit meiner Existenz bereichere *schleiiiim* hehee

"Und über entsprechendes Gastgeber-Echo muss man sich dann halt nicht wundern."

Wie ich dieses Wort hasse. Gast.... Gastgeber.... . Gerade hieß es noch "Warum siehst du dich als Türkin?" und jetzt bin ich wieder ein "Gast". Ich bin verwirrt, bitte hilf mir! Oder werde ich gerade verrückt?

Ihr wollt dass sich die Ausländer als Deutsche bezeichnen, bezeichnet SIE aber als Gast. Da passt doch was nicht.

Deutschland ist nicht mein Gastgeber. Genauso wenig wie deiner.

...
>>>Es gibt aber genügend Deutsche, die keine Probleme damit haben, es aber nur nicht kennen, weil es bei Deutschen einfach nicht üblich ist (wobei sich das schon viele abgeschaut haben ) und tauen dann auf und finden es gut.<<<

bei uns gabs das aber auch ohne türken. es ist nicht so, dass man das in deutschland nicht kennt. die einen machen das, die anderen nicht. bei euch ist es grundsätzlich so und bei uns eben jeder wie er will.

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 10:51
In Antwort auf sinem88

Das ist
Islam

Nicht die türkische Kultur. Noch nie was von Raki gehört ?

Raki
DEN finde ich gut!!!!!

Gefällt mir

25. Juni 2008 um 13:29

Die Türken
Was ich schön finde, dass Familie noch groß geschrieben wird, im wahrsten Sinne des Wortes. Jedes Treffen bei ihnen scheint ein kleines Fest mit leckerem Essen. Und wie auch beim Fußballthema geschrieben, man kann auch ohne Alkohol Spaß haben.

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 3:46

Hab auch nie
vermutet, dass du mich ägern willst

Ja, ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft. Schon sehr lange.

Ich fühle mich eben zu 50% deutsch und zu 50% türkisch. Es gibt Momente im ganz normalen Alltag da bin ich eben Deutsche, weil ich mich verhalte wie eine Deutsche, weil ich Deutsch spreche, weil ich eben das tue, was Deutsche tun. Dann wiederum gibt es Momente, da bin ich voll und ganz Türkin. Zum Beispiel wenn ich türkische Serien gucke oder bei meiner Familie sitze oder auf einer türkischen Feier bin oder türkisches Essen esse....

Ist das schlimm? Soll man seine Herkunft, seine Identität leugnen und aus der Welt schaffen? Sollen wir die türkische Sprache vergessen, kein türkisches Essen mehr kochen.... nur weil wir in Deutschland leben? Ich komme sehr gut zurecht als Türkin und auch als Deutsche.

"Ihr feiert eine Heimat, die niemals eure echte Heimat war."

Es war die Heimat meiner Großeltern, die Heimat meiner Eltern (sie kamen als Teenager nach D), aber meine nicht, hast Recht.

Vaterland ist für mich die Zugehörigkeit und Mutterland die Herkunft.

Das heißt also für mich: Mein Vaterland ist Deutschland und Anavatan (türk.:Mutterland) ist Türkei.

Ich gehöre also zu Deutschland, aber meine Wurzeln sind türkisch.


"Ich habe kein Problem mit Migration, aber eines mit nationalistischer Abschottung. Zumal sie grundlos ist.
Weder hatte die Türkei jemals nennenswerte Fortschritte, die jeden reißerisch dazu treiben sollte, da unbedingt "dazugehören" zu wollen, noch ist sie sonderlich beliebt"

Das ist der rießengroße Unterschied, der Türken von Deutschen unterscheidet. Erst mal: Türkei hatte nennenswerte Fortschritte, dank Atatürk. Der Laizismus ist nicht vom Himmel gefallen. Den Türken ist es egal, ob ihr Land beliebt ist oder nicht, oder ob sie eine tolle Fussballmannschaft haben oder nicht... sie sind trotzdem stolz, auch wenn ihr Land gerade nicht "in" ist. Und dieses starke Nationalgefühl ist auf Atatürk begründet, er hat seine Landsleute gelehrt, stolz zu sein. Fazit: Die Türken brauchen keinen ersten Platz auf der Welt-Beliebtheitsskala. Ich finde das nicht stur, sondern bemerkenswert. Alles andere wäre Verrat.

Wenn ich einen Türken heirate und ein Kind mit ihm bekomme, dann ist das Kind -nach meiner Logik- auch Türke Natürlich gut erzogen. Das heißt es wird die deutsche und die türkische Sprache perfekt beherrschen können, die deutsche und die türkische Kultur kennenlernen usw. Was ist daran falsch?

Naja, ich kenne zwei Kroaten. Beide sagen "Ich bin Kroate". Die Polen und die Russen sagen das auch. Vielleicht wohne ich in einer komischen Gegend, aber hier steht jeder zu seiner Herkunft.


"Im Grunde leeres Gerede, man erklärt es euch doch dauernd. Wer anders sein will, als die Mehrheit, der soll auch anders behandelt werden, als die Mehrheit"

Das könnte ich jetzt auch sagen
Ich verstehe nicht, warum du so radikal denkst. Entweder oder... Es gibt aber noch einige Punkte zwischen entweder und oder! Ich unterscheide mich nur in einem Punkt von den Deutschen, nämlich dass ich um eine Kultur reicher bin. Wieso kann man deiner Meinung nach nicht dazu stehen, dass man Türke ist? Es ist ja eine Tatsache. Ich schotte mich ja nicht ab oder werte die Deutschen oder Deutschland ab. Im Gegenteil.

Ich verstehe schon was du meinst: Ich bin in D geboren, bin in D zur Schule gegangen, studiere in D, arbeite in D.... habe quasi ALLES D zu verdanken und der Türkei im Grunde nichts. Aber das alles habe ich schon oben erklärt: Zugehörigkeit=D, Herkunft=T

Ist ja nicht so, dass ich hier rumrenne und über Deutsche herziehe und sage wir Türken sind die besten etc. Der Grund warum ich sage, ich bin Türkin, ist einfach der, weil ich eine bin. Da stecken keine weiteren Geheimnisse oder Verschwörungen dahinter. Wieso stellt dich das nicht zufrieden? Ich tu doch keinem was.

Man muss einfach mal etwas weltoffener sein. Ein "reines" Deutschland wird es nie mehr geben, so viel steht fest. Man kann nur hoffen (oder dran arbeiten) dass die hier lebenden Ausländer ihre Kinder zu anständigen Deutschen erziehen (was nicht heißt, dass sie ihre Kulturen verabschieden müssen!) und dann ist es völlig unbedeutend ob sie sich Türken, Deutschtürken, Türkdeutsche oder Hanswurst nennen.

Meinst du nicht?

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 7:36


Da mein Tagesrythmus total im Eimer ist, kann ich dir um diese Uhrzeit schnell antworten

Bist du Deutsche? Also so richtig? Du weißt ja was ich mein

Ich habe nie gesagt, dass ich nicht zu Deutschland stehe oder halte. Da musst du mir jetzt keine Wörter im Mund verdrehen! Wenns nach der rechtlichen Situation geht bin ich ganz klar Deutsche. Aber wenn mich jemand fragt "Sag mal bist du eigentlich Italienerin oder Griechin oder...?" Dann sage ich bestimmt nicht "Neiiiin ich bin Deutsche, durch und durch!" Wär doch gelogen.

"Aber Leute, die so fair waren, zu wissen, wohin sie gehören"

Jetzt wirst du aber dramatisch. Hab nie was Schlechtes oder Gegenteiliges behauptet! Ich bin mir nicht sicher ob du meinen Beitrag wirklich gelesen hast, aber ich sagte: Deutschland ist mein Vaterland. Ich gehöre zu Deutschlaaaand, definitiv. Das ändert trotzdem nichts an der Tatsache das meine Wurzeln bis ins tiefste Anatolien reichen.... ahhhhhhhhhhhh. Lass doch mal dein Recht beiseite.


"Bei uns sind die Leute anders. Man fragt, welches Land einen gefördert hat"

Echt? Ihr seid ja Freaks... "Hey, wie heißt du? Sag mal, welches Land hat dich eigentlich gefördert? Du bist so braun im Gesicht!"

"Du urteilst demnach ausschließlich nach ethnischer Herkunft"

Neinneinnein... das Wort "ausschließlich" kannst du schön behalten. Denn du urteilst ausschließlich nach der gesetzlichen Lage! Es steckt nun mal hinter jedem Pass, hinter jedem politisch-korrekten Wort immer noch ein Mensch und Menschen haben in der Regel eine Vergangenheit, einen Stammbaum und Vieles mehr. Es ist nicht alles schwarzweiß!!

Achja... das mit dem Verrat war übrigens ALLGEMEIN. Nicht auf Türken allein bezogen. Wenns nach deiner Theorie geht (von wegen nicht sonderlich beliebt oder nix Großartiges geleistet) dann müssten wir hier auch die deutschen Flaggen verbrennen. DAS meine ich mit Verrat. Du findest Deutschland doch auch toll? Also lass die Türken doch die Türkei toll finden. Ist doch völlig egal wieso weshalb warum.

Öööhhm.. ich nenne Ausländer auch Ausländer. Ausländer sind für mich all diejenigen, die nicht Deutsch sind. Also alle Italiener, alle Türken, alle Russen (egal ob deutsche oder watweißich-Staatsangehörigkeit).

Aber nicht wieder aufregen, liebe Maybe. Du siehst wir haben einfach nur verschiedene Definitionen. Im Grunde bin ich deutscher als die Deutschen. Das kannst du mir glauben Also nich sauer sein nur weil ich mich nicht politisch-korrekt ausdrücke.

"Das ist, als würde ich mich in einem Handballverein anmelden und darauf bestehen, Volleyballspielerin genannt zu werden."

Nöö... da fand ich mein Kuh-Schaf-Beispiel viiel besser. Ich hab mich nirgendswo angemeldet. Ich bin als Kuh in eine Schafherde geboren worden. Ich bin mit diesen Schafen aufgewachsen, finde die auch super und will auch bei den Schafen bleiben aber ich bin immernoch ne Kuh. Seh aus wie eine, esse wie eine, rieche wie eine. Daran kann auch ein Schaf nix ändern. Und wenn ich irgendwann Kinder bekomme, bezweifel ich dass es Schafe werden! Jetzt muss nur das Schaf akzeptieren, dass ich eine Kuh bin. Aber wenns ein schlaues Schaf ist, dann wirds ihm egal sein, denn ich habe mich ja ganz gut in die Schafherde integriert!!!!

Mein Wort zum Donnerstag. Ich hoff ich kann bald einschlafen ich rede nur noch Müll

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 7:57
In Antwort auf sinem88


Da mein Tagesrythmus total im Eimer ist, kann ich dir um diese Uhrzeit schnell antworten

Bist du Deutsche? Also so richtig? Du weißt ja was ich mein

Ich habe nie gesagt, dass ich nicht zu Deutschland stehe oder halte. Da musst du mir jetzt keine Wörter im Mund verdrehen! Wenns nach der rechtlichen Situation geht bin ich ganz klar Deutsche. Aber wenn mich jemand fragt "Sag mal bist du eigentlich Italienerin oder Griechin oder...?" Dann sage ich bestimmt nicht "Neiiiin ich bin Deutsche, durch und durch!" Wär doch gelogen.

"Aber Leute, die so fair waren, zu wissen, wohin sie gehören"

Jetzt wirst du aber dramatisch. Hab nie was Schlechtes oder Gegenteiliges behauptet! Ich bin mir nicht sicher ob du meinen Beitrag wirklich gelesen hast, aber ich sagte: Deutschland ist mein Vaterland. Ich gehöre zu Deutschlaaaand, definitiv. Das ändert trotzdem nichts an der Tatsache das meine Wurzeln bis ins tiefste Anatolien reichen.... ahhhhhhhhhhhh. Lass doch mal dein Recht beiseite.


"Bei uns sind die Leute anders. Man fragt, welches Land einen gefördert hat"

Echt? Ihr seid ja Freaks... "Hey, wie heißt du? Sag mal, welches Land hat dich eigentlich gefördert? Du bist so braun im Gesicht!"

"Du urteilst demnach ausschließlich nach ethnischer Herkunft"

Neinneinnein... das Wort "ausschließlich" kannst du schön behalten. Denn du urteilst ausschließlich nach der gesetzlichen Lage! Es steckt nun mal hinter jedem Pass, hinter jedem politisch-korrekten Wort immer noch ein Mensch und Menschen haben in der Regel eine Vergangenheit, einen Stammbaum und Vieles mehr. Es ist nicht alles schwarzweiß!!

Achja... das mit dem Verrat war übrigens ALLGEMEIN. Nicht auf Türken allein bezogen. Wenns nach deiner Theorie geht (von wegen nicht sonderlich beliebt oder nix Großartiges geleistet) dann müssten wir hier auch die deutschen Flaggen verbrennen. DAS meine ich mit Verrat. Du findest Deutschland doch auch toll? Also lass die Türken doch die Türkei toll finden. Ist doch völlig egal wieso weshalb warum.

Öööhhm.. ich nenne Ausländer auch Ausländer. Ausländer sind für mich all diejenigen, die nicht Deutsch sind. Also alle Italiener, alle Türken, alle Russen (egal ob deutsche oder watweißich-Staatsangehörigkeit).

Aber nicht wieder aufregen, liebe Maybe. Du siehst wir haben einfach nur verschiedene Definitionen. Im Grunde bin ich deutscher als die Deutschen. Das kannst du mir glauben Also nich sauer sein nur weil ich mich nicht politisch-korrekt ausdrücke.

"Das ist, als würde ich mich in einem Handballverein anmelden und darauf bestehen, Volleyballspielerin genannt zu werden."

Nöö... da fand ich mein Kuh-Schaf-Beispiel viiel besser. Ich hab mich nirgendswo angemeldet. Ich bin als Kuh in eine Schafherde geboren worden. Ich bin mit diesen Schafen aufgewachsen, finde die auch super und will auch bei den Schafen bleiben aber ich bin immernoch ne Kuh. Seh aus wie eine, esse wie eine, rieche wie eine. Daran kann auch ein Schaf nix ändern. Und wenn ich irgendwann Kinder bekomme, bezweifel ich dass es Schafe werden! Jetzt muss nur das Schaf akzeptieren, dass ich eine Kuh bin. Aber wenns ein schlaues Schaf ist, dann wirds ihm egal sein, denn ich habe mich ja ganz gut in die Schafherde integriert!!!!

Mein Wort zum Donnerstag. Ich hoff ich kann bald einschlafen ich rede nur noch Müll

Maybe
wenn ich einen südländisch aussehenden menschen frage, woher er stammt, käme ich mir bisschen verarscht vor, wenn er deutschland sagen, und darauf beharren würde du nicht?
ist doch schön, wenn sie sich so deutsch fühlt. ich wünschte, andere würden so denken. aber seine wurzeln muss doch keiner vergessen. wenn du auswandern würdest, würdest du doch deutschland nicht völlig aus deinem gedächtnis streichen (können) oder? und du hättest sicher auch den wunsch, dein geburtsland deinen kindern nahezubringen. zumal höchstwarscheinlich die halbe verwandschaft da leben würde. ich sehe hier ehrlich gesagt nichts schlimmes oder verrat an irgendwem.

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 8:41

...
ich stell mich natürlich nicht hin und sage "du bist kein deutscher", sondern ich will dann wissen, woher er stammt. dass er deutscher ist, merk ich ja, wenn er deutsch mit mir spricht. und ich bin mir sicher, dass derjenige sich freut, dass ich mich dafür interessiere. seine offensichtlich andere herkunft zu ignorieren ist doch blödsinn. einem polen sieht man es nicht an, da würd ich bestimmt nicht mal auf die idee kommen zu fragen. aber wenn man es sieht, ist es nicht verwerflich nachzufragen.

also ich würde meinen kindern schon etwas von deutschen traditionen mitgeben wollen. man muss doch nicht mit seinem herkunftland so konsequent brechen und so tun, als wär man nie dagewesen. DAS wäre dann verrat. und eigentlich auch schwer möglich, es sei denn, man bricht den kontakt zur eigenen familie und freunden völlig ab oder nimmt sie mit.
ich finde es auch gut, wenn man die kinder zweisprachig erzieht. sowas schadet doch keinem, ganz im gegenteil. da kommen auch nicht zwangsläufig irritationen auf. meine cousine ist halb polin. sie spricht fließend deutsch und polnisch und ist auch oft in polen bei der omma. und sie weiß trotzdem, wo sie hingehört.

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 9:18

...
"Oh GottohGott, die aaaaarmen Migranten, fühlen sich auch in der 3. Generation noch nicht wie Deutsche... das ist nuuuuur weil sie ausgegrenzt werden..."

Vielleicht sollte ich da mal anrufen und ihnen meine Kuh-Schaf-Geschichte erzählen

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 9:46

Tja...
... das Einzige, dass ich an Türken schätze ist ihr Respekt, den sie -zwar ausschließlich aber immerhin- ihren älteren Mitbürgern entgegenbringen.

Die ewige Unterstellung, dass Deutsche kinderfeindlich wären, ist derselbe Blödsinn, wie die Unterstellung, dass Türkinnen ausschließlich deshalb Kinder bekommen um das Türkentum zu sichern und nicht weil Kinder so geschätzt werden.

Ich mag ihren Integrationsunwillen nicht (siehe Berlin-Kreuzberg), ihre Krätzelbildungen wenn sie nicht offen genug sind und die absolute Missachtung anderer Lebewesen (Tiere).

Wobei, wie immer und überall... Ausnahmen die Regel bestätigen.

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 10:04
In Antwort auf elbengel1

Tja...
... das Einzige, dass ich an Türken schätze ist ihr Respekt, den sie -zwar ausschließlich aber immerhin- ihren älteren Mitbürgern entgegenbringen.

Die ewige Unterstellung, dass Deutsche kinderfeindlich wären, ist derselbe Blödsinn, wie die Unterstellung, dass Türkinnen ausschließlich deshalb Kinder bekommen um das Türkentum zu sichern und nicht weil Kinder so geschätzt werden.

Ich mag ihren Integrationsunwillen nicht (siehe Berlin-Kreuzberg), ihre Krätzelbildungen wenn sie nicht offen genug sind und die absolute Missachtung anderer Lebewesen (Tiere).

Wobei, wie immer und überall... Ausnahmen die Regel bestätigen.

Hmm
also ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. In unserer alten Nachbarschaft allein haben 3 Kinderhasser gewohnt (und das war ne Straße mit höchstens 8 Einfamilienhäusern ) Wir waren ganz normale Kinder, keine Stresser oder so. Einer davon war ganz dreist: Immer wenn unser Ball beim Spielen in seinem Garten gelandet ist, hat er ihn behalten. Sack...

Aber musst zugeben, dass Deutsche öfter mal die Augen verdrehen, wenn im Flugzeug, Zug, Bus ein schreiendes Baby ist.

Und zu den türkischen Gebärmaschinen : Naja, bei Türken sind Großfamilien halt "in"... schon immer. Das hat nix mit Kindergeld oder sonst was zu tun (wegen den paar Euro macht man doch keine Kinder...) Meine Familie ist out, sind nur 2 Geschwister. Vielleicht ist es aber auch so, dass sie die Packungsbeilage der Anti-Baby-Pille nicht verstehen hehee


"absolute Missachtung anderer Lebewesen (Tiere)" Meinst du schächten? Ein Türke ist nicht zwangsläufig ein Moslem. Gibt viele Türken, die ihr Geflügelaufschnitt beim deutschen Metzger kaufen.

Was isn "Krätzel" ??

Gefällt mir

26. Juni 2008 um 10:06
In Antwort auf sinem88

Hmm
also ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. In unserer alten Nachbarschaft allein haben 3 Kinderhasser gewohnt (und das war ne Straße mit höchstens 8 Einfamilienhäusern ) Wir waren ganz normale Kinder, keine Stresser oder so. Einer davon war ganz dreist: Immer wenn unser Ball beim Spielen in seinem Garten gelandet ist, hat er ihn behalten. Sack...

Aber musst zugeben, dass Deutsche öfter mal die Augen verdrehen, wenn im Flugzeug, Zug, Bus ein schreiendes Baby ist.

Und zu den türkischen Gebärmaschinen : Naja, bei Türken sind Großfamilien halt "in"... schon immer. Das hat nix mit Kindergeld oder sonst was zu tun (wegen den paar Euro macht man doch keine Kinder...) Meine Familie ist out, sind nur 2 Geschwister. Vielleicht ist es aber auch so, dass sie die Packungsbeilage der Anti-Baby-Pille nicht verstehen hehee


"absolute Missachtung anderer Lebewesen (Tiere)" Meinst du schächten? Ein Türke ist nicht zwangsläufig ein Moslem. Gibt viele Türken, die ihr Geflügelaufschnitt beim deutschen Metzger kaufen.

Was isn "Krätzel" ??

Wie?????
DAS musst mir jetzt erklären: Ein türke ist nicht zwangsläufig ein Moslem.
Was denn DANN????

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen