Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ein Weg zum Frieden ?

Ein Weg zum Frieden ?

19. August 2014 um 9:16

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen herrscht im Weltall eine Temperatur von minus 270 C, es ist dort keine Luft zum Atmen vorhanden und sonst
auch nichts vorhanden, welches ein Leben im All möglich machen könnte.

Nun stellt sich die Frage, warum wird das an den Hochschulen und speziell den Theologiestudenten nicht vermittelt, damit diese naturwissenschaftlichen Erkenntnisse
in die religiöse Bildung Einzug nehmen. ?

Die Märtyrer unserer Zeit sind der Meinung, dass im Himmel das Paradies existiert
und dort , unterschiedlich mal 17 oder 72 Jungfrauen auf sie warten, aber man komme
nur dann in den Himmel, wenn man sich in die Luft sprengt und so viele wie möglich
noch mit in den Tod reißt.

Unabhängig davon, dass es sich um eine sittlich verwerflich Vorstellung handelt, sich zu zerfetzen und dabei andere auch noch zu ermorden, um sich an Jungfrauen zu vergreifen zu können. Daß diese Moral ein Teil eines religiösen Glaubens ist, erschüttert mich.

Wäre es nicht denkbar, dass geistliche Oberhäupter verpflichtet würden eine Aufklärung über ein unmögliches Leben im All betreiben und Märtyrer grundsätzlich vor ihrem Selbstmord, wie bei einer Schwangerenberatung mit Unterbrechungswunsch, einen Aufklärungsbogen unterschreiben müssen und wenn die Vorsätzlichkeit der Begehung einer Straftat vorliegt eine Strafverfolgung vorgenommen wird. ?

Wäre es nicht denkbar, dass mit einem Schlag das Märtyrertum ein Ende finden würde
Und die Welt friedlicher würde.?

Wir realisieren zur Zeit das Gegenteil, es gibt eine Unzahl von religiösen Glaubensrichtungen, die sich feindlich gegenüberstehen, sich sogar Gotteskrieger nennen und sich gegenseitig umbringen und dazu maßt sich der Friedensnobelpreisträger an, eine Religion über Luftschläge, das ist das Zerfetzen von Menschen aus der Luft mittels Bomben, zu vernichten.

Beide verletzen das Völkerrecht auf eine abscheuliche menschenverachtende Weise, wobei die eigentlich Ursache in der völkerrechtlich gedeckten Glaubensverbreitung zu finden ist. Die Verbreitung von unbewiesenen Theorien, die ein Leben im Paradies außerhalb der Erde verspricht, erscheint mir nicht mehr zeitgemäß und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu widersprechen.

Die Väter der Menschenrechtserklärung, die diese Religionsfreiheit erklärten , sind sicherlich nicht mehr am Leben und haben sicherlich nicht geahnt zu welchen verheerenden Folgen das für die Menschheit führt. .

Die Märtyrer verstehen die naturwissenschaftlichen Grundlagen wahrscheinlich nicht, aber man könnte denen erklären, dass es im All kein Wasser, keine Seife keine Zahnpasta gibt und die angenommenen Jungfrauen würden daher eher unappetitlich sein. Zurück zur Erde geht wahrscheinlich auch nicht, denn dort würde der Staatsanwalt warten, wegen versuchter Kinderschändung, denn über 14 Jahre gibt es kaum noch Jungfrauen; es könnten also nur Kinder sein.

Den Menschen etwas Unwahres vorgaukeln, was zum Morden veranlasst, stößt mich von diesen Religionen ab.

Auch der Glaube an ein Leben nach dem Tod verleidet den Gläubigen zu leichtfertigen unverantwortlichen selbstmörderischem Handeln, weil er meint er komme ins Paradies.
Würde nur die Auslebung und Verbreitung von beweisbaren Theorien erlaubt, dann hätten wir Frieden auf Erden - das Paradies.

Mehr lesen

19. August 2014 um 22:28

So ein Unfug
Unser Himmel ist doch nicht der Weltraum, sondern unsere Atmosphäre und da haben die äußeren Schichten eine Temperatur von über 1000 Grad.
Also höllisch heiß unser Himmel.
(Abgesehen davon, Tote brauchen nur ganz wenig Luft zum Atmen)


Und mal ehrlich, 72 Jungfrauen sind doch eher eine Strafe, als eine Belohnung?
Statt den armen Irregeleiteten eine Zwangsberatung zu verpassen, sollte man sie lieber eine Woche lang mit 50 14jährigen Mädchen zusammensperren.

Auch sehe ich kein moralisches Problem im Zerfetzen von Menschen mittels Bomben, wie es unser Friedensnobby derzeit wieder anordnet. Das ist gelebte Akzeptanz einer anderen Religion. Der Mann tut denen was Gutes, alle werden Märtyrer und kriegen ihre Jungfrauen.
(An dieser Stelle widerspreche ich mir selbst, aber ich bestehe darauf, trotzdem Recht zu haben)

Ich bin auch gegen die Religionsfreiheit, die großen Feiern anlässlich der Ketzer-, Hexen und Ungläubigenverbrennungen stärkten den Gemeinschaftssinn der Bevölkerung und waren ein willkommener Anlass sich mal so richtig gehen zu lassen.

Und was die ungewaschenen Jungfrauen angeht, unsere Märtyrer kommen eh alle aus der Wüste und da gibts auch kein Wasser. Und da man die ganze Zeit mit Milch und Honig gefüttert wird, braucht auch sehr bald keine Zahnbürste mehr.

Keine Jungfrauen, älter als 14? In den fraglichen Kulturkreisen würde doch jede Frau, die jünger als 35 ist und mit einem Mann länger als 7 Sekunden allein, egal ob verheiratet oder nicht, sofort von einem Bruder, Onkel oder anderen wohlmeinenden Verwandten abgemurkst. Wenn es etwas im Überfluss gibt, dann alte Jungfern.

Und wer sagt denn überhaupt, welcher Glaube richtig ist?
Klar, es gibt Methoden, das heraus zu finden. aber anscheinend hat sich bisher nur ein Einziger bereit erklärt, zurück zu kommen und von den Ergebnisssen zu berichten. Allerdings treten hier natürlich Fragen der Glaubwürdigkeit auf, schließlich war er der Sohn vom Chef und muss als befangen gelten.

Also, wenn wir nur beweisbare Theorien verbreiten dürften, dann bekämen wir in der Physik ein echtes Problem!

Gefällt mir

10. September 2016 um 11:19


Das sind ja abenteuerliche Vergleiche.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Werbung für Alkohol
Von: dummschnack7
neu
3. September 2016 um 14:00
Als Mohammed die Christen in ihrem Land bekriegte
Von: neptun89
neu
3. September 2016 um 4:29

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen