Home / Forum / Gesellschaft & Leben / ein Jahr Prostituierten"schutz"gesetz ...

ein Jahr Prostituierten"schutz"gesetz ...

4. September 2018 um 10:27

... mit der Verfassungsbeschwerde dagegen geht nichts voran, dass es irgendwelche Vorteile gebracht haben soll sehe ich nicht, die Nachteile hingegen schon.
Einige haben wegen diesem Gesetz aufgehört, das weiß ich - nur bei allen, wo ich es weiß, sind es diejenigen, die wirklich freiwillig und auch ohne jede finanzielle Not in der Prostitution waren. Das ist jetzt nicht so ganz das, was als Ziel des Gesetzes propagiert wurde

Also aus meiner Sicht ist das ganze Ding eine riesige Fehlzündung.

Mehr lesen

4. September 2018 um 14:47
In Antwort auf avarrassterne1

... mit der Verfassungsbeschwerde dagegen geht nichts voran, dass es irgendwelche Vorteile gebracht haben soll sehe ich nicht, die Nachteile hingegen schon.
Einige haben wegen diesem Gesetz aufgehört, das weiß ich - nur bei allen, wo ich es weiß, sind es diejenigen, die wirklich freiwillig und auch ohne jede finanzielle Not in der Prostitution waren. Das ist jetzt nicht so ganz das, was als Ziel des Gesetzes propagiert wurde

Also aus meiner Sicht ist das ganze Ding eine riesige Fehlzündung.

Welches Gesetz? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 14:52
In Antwort auf kapuzze

Welches Gesetz? 

ich mag keinen Link setzen, sonst muss ich mir am Ende noch einen neuen Account machen

Tipp es bei Wikipedia ein - ist seit Juli 2017 in Kraft - und war bzw. ist für alle, die es betrifft, schon ein riesen Einschnitt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 16:25

sehe ich auch so, aber statt dessen geht es ja im Moment mal wieder in die entgegengesetzte Richtung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 20:49

vllt hätte ich den Thread ins Beziehungsforum stellen sollen

Besser für Kontra-Reaktionen, zumal da ja so einige augenscheinlich davon ausgehen, dass es bei mindestens 99,9% der Frauen Zwangsprostitution ist und überhaupt und generell und ... - nur leider passt der Thread thematisch halt hier hin und nicht dort...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 21:14

huh? Das habe ich jetzt nicht verstanden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 21:27

ich denke nicht, dass das diesem Thread galt, ich habe auch bestimmt keine Anspielung auf Mods gemacht, falls das so rüber kam, habe ich mich schief ausgedrückt.

Die Vorurteile und Aburteilungen in Richtung Prostitution habe ich schon von sehr, sehr vielen Usern hier, aber nie von einem Mod gelesen. Diese generalisierten Zwangsprostitutionsunterstellungen ebenfalls.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 22:00
In Antwort auf avarrassterne1

vllt hätte ich den Thread ins Beziehungsforum stellen sollen

Besser für Kontra-Reaktionen, zumal da ja so einige augenscheinlich davon ausgehen, dass es bei mindestens 99,9% der Frauen Zwangsprostitution ist und überhaupt und generell und ... - nur leider passt der Thread thematisch halt hier hin und nicht dort...

Also ich muss sagen mir fällt es schwer zu glauben das es tatsächlich Frauen gibt die sich prostituieren obwohl sie es nicht müssten, oder die nicht irgendwie Drogenabhängig sind o.ä.

Klar, es isr schnell verdientes Geld, aber uff...nee...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 7:38
In Antwort auf avarrassterne1

... mit der Verfassungsbeschwerde dagegen geht nichts voran, dass es irgendwelche Vorteile gebracht haben soll sehe ich nicht, die Nachteile hingegen schon.
Einige haben wegen diesem Gesetz aufgehört, das weiß ich - nur bei allen, wo ich es weiß, sind es diejenigen, die wirklich freiwillig und auch ohne jede finanzielle Not in der Prostitution waren. Das ist jetzt nicht so ganz das, was als Ziel des Gesetzes propagiert wurde

Also aus meiner Sicht ist das ganze Ding eine riesige Fehlzündung.

Du, ich kenne dieses Gesetz noch nicht einmal in allen seinen Einzelheiten!

Ich vermute, das Gesetz betrifft in erster Linie gewerbliche Betreiber von gewissen Einrichtungen und soll uns einheimische Sexarbeiterinnen vor dem immensen Ansturm von Damen vor allem aus Osteuropa schützen. Und der ist tatsächlich ein Problem, weil dadurch die Preise kaputtgemacht werden und ganz offensichtlich durchweg auch kondomloser Verkehr angeboten wird.

Über die Auswirkungen des Gesetzes kann ich nichts sagen. Ich bin jetzt beinahe 6 Jahre im Gewerbe tätig, privat und ohne Zwang, und bislang noch nie mit diesem Gesetz in Berührung gekommen. Ich habe auch in meinem Umfeld nicht den Eindruck, dass sich Kolleginnen zurückgezogen hätten wegen des Gesetzes. Sie arbeiten jetzt vielleicht mehr privat und meiden aus Angst vor Kontrollen vermehrt gewerbliche Betriebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 8:03
In Antwort auf eila_12722774

Du, ich kenne dieses Gesetz noch nicht einmal in allen seinen Einzelheiten!

Ich vermute, das Gesetz betrifft in erster Linie gewerbliche Betreiber von gewissen Einrichtungen und soll uns einheimische Sexarbeiterinnen vor dem immensen Ansturm von Damen vor allem aus Osteuropa schützen. Und der ist tatsächlich ein Problem, weil dadurch die Preise kaputtgemacht werden und ganz offensichtlich durchweg auch kondomloser Verkehr angeboten wird.

Über die Auswirkungen des Gesetzes kann ich nichts sagen. Ich bin jetzt beinahe 6 Jahre im Gewerbe tätig, privat und ohne Zwang, und bislang noch nie mit diesem Gesetz in Berührung gekommen. Ich habe auch in meinem Umfeld nicht den Eindruck, dass sich Kolleginnen zurückgezogen hätten wegen des Gesetzes. Sie arbeiten jetzt vielleicht mehr privat und meiden aus Angst vor Kontrollen vermehrt gewerbliche Betriebe.

ja, die Betreiber betrifft es stark - erster großer Kritikpunkt: die kleinen, wo sich 3-5 Damen zusammengeschlossen haben, in genau gleichem Maße wie die großen... ahm... Bettenburgen.
In allen anderen Bereichen hat man für kleinere Einrichtungen andere Regelungen als für die großen - da nicht.

Aber das größte Problem ist doch immer noch die Registrierungspflicht & der "T*ttenpass" - mit allen Konsequenzen. Wenn Du im Gewerbe bist - wie bist Du da drum herum gekommen? Einfach nicht gemacht und mal schauen, wie lange es gut geht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 8:12
In Antwort auf kapuzze

Also ich muss sagen mir fällt es schwer zu glauben das es tatsächlich Frauen gibt die sich prostituieren obwohl sie es nicht müssten, oder die nicht irgendwie Drogenabhängig sind o.ä.

Klar, es isr schnell verdientes Geld, aber uff...nee...

zugegeben, für mich wäre es nichts - und ich würde jetzt auch sagen, dass ich mein Geld als Informatiker leichter verdiene als ich es im Gewerbe verdienen würde...

Aber ich kenne schon einige, die im Gewerbe sind - in verschiedenen Bereichen mit verschiedenen Geschichten.
Ja, es gibt Zwangsprostitution, ja, es gibt Drogenstrich, gar keine Frage.
Aber nach dem, was ich sehe, höre und erlebe, ist das eben keineswegs die Mehrheit. Bei weitem nicht.
Und es allen anderen schwer zu machen, mit dem Alibi etwas an den Problemen ändern zu wollen - was es dann eh nicht tut - ist irgendwie zu scheinheilig und daneben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 13:40
In Antwort auf eila_12722774

Du, ich kenne dieses Gesetz noch nicht einmal in allen seinen Einzelheiten!

Ich vermute, das Gesetz betrifft in erster Linie gewerbliche Betreiber von gewissen Einrichtungen und soll uns einheimische Sexarbeiterinnen vor dem immensen Ansturm von Damen vor allem aus Osteuropa schützen. Und der ist tatsächlich ein Problem, weil dadurch die Preise kaputtgemacht werden und ganz offensichtlich durchweg auch kondomloser Verkehr angeboten wird.

Über die Auswirkungen des Gesetzes kann ich nichts sagen. Ich bin jetzt beinahe 6 Jahre im Gewerbe tätig, privat und ohne Zwang, und bislang noch nie mit diesem Gesetz in Berührung gekommen. Ich habe auch in meinem Umfeld nicht den Eindruck, dass sich Kolleginnen zurückgezogen hätten wegen des Gesetzes. Sie arbeiten jetzt vielleicht mehr privat und meiden aus Angst vor Kontrollen vermehrt gewerbliche Betriebe.

...und ganz offensichtlich durchweg auch kondomloser Verkehr angeboten wird...

Als Mann nutze ich schon sehr lange regelmäßig und auch gern käufliche Damen wie dich zum unkomplizierten Abbau sexueller Spannungen bzw. Regulierung meines Hormonhaushalts. Dabei habe ich immer auf vollständigen Kondomverzicht bestanden und bin bis dato letztlich auch immer erfolgreich mit meiner Forderung nach OHNE-Service gewesen - und zwar keineswegs nur bei ...Damen vor allem aus Osteuropa... .


Der Rubenbauer

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 13:46
In Antwort auf rubenbauer

...und ganz offensichtlich durchweg auch kondomloser Verkehr angeboten wird...

Als Mann nutze ich schon sehr lange regelmäßig und auch gern käufliche Damen wie dich zum unkomplizierten Abbau sexueller Spannungen bzw. Regulierung meines Hormonhaushalts. Dabei habe ich immer auf vollständigen Kondomverzicht bestanden und bin bis dato letztlich auch immer erfolgreich mit meiner Forderung nach OHNE-Service gewesen - und zwar keineswegs nur bei ...Damen vor allem aus Osteuropa... .


Der Rubenbauer

 

nun, das ist beispielsweise seit diesem Jahr gesetzeswidrig.

Und meiner persönlichen Meinung nach - schlau ist es davon abgesehen auch nicht. Für keinen der Beteiligten.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 14:23
In Antwort auf avarrassterne1

nun, das ist beispielsweise seit diesem Jahr gesetzeswidrig.

Und meiner persönlichen Meinung nach - schlau ist es davon abgesehen auch nicht. Für keinen der Beteiligten.

Wo kein Kläger, da kein Richter.

Auf die Irrsinnigkeit dieses Gesetzes hast du ja bereits hingewiesen.


Der Rubenbauer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 14:26

Doch, aber der Trieb ist regelmäßig Sieger über diese Angst.
Und bis dato - toi, toi, auf Holz geklopft.


Der Rubenbauer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 15:04
In Antwort auf rubenbauer

Doch, aber der Trieb ist regelmäßig Sieger über diese Angst.
Und bis dato - toi, toi, auf Holz geklopft.


Der Rubenbauer

gegen Aids soll es ja inzwischen präventive Medikamente geben, aber das ist ja nun nicht gerade das einzige auf der Liste...

Ich hab nun echt gar nichts gegen freien Sex, auch nichts gegen gewerblichen, aber ohne Gummi ist in beiden Fällen einfach nur bescheuert.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 18:22
In Antwort auf avarrassterne1

ja, die Betreiber betrifft es stark - erster großer Kritikpunkt: die kleinen, wo sich 3-5 Damen zusammengeschlossen haben, in genau gleichem Maße wie die großen... ahm... Bettenburgen.
In allen anderen Bereichen hat man für kleinere Einrichtungen andere Regelungen als für die großen - da nicht.

Aber das größte Problem ist doch immer noch die Registrierungspflicht & der "T*ttenpass" - mit allen Konsequenzen. Wenn Du im Gewerbe bist - wie bist Du da drum herum gekommen? Einfach nicht gemacht und mal schauen, wie lange es gut geht?

Ganz genau.
Vor allem handelt es sich ja bei dem von dir geschilderten Zusammenschluss nicht wirklich um einen "Gewerbebetrieb" im klassischen Sinn, der "geschützt" werden müsste (wovor denn??), sondern in aller Regel lediglich um eine mehrzimmrige Wohnung, die von einer Freundin angemietet werden konnte, um sie stellen- und fallweise mit anderen Freundinnen zu nutzen. Die Raumfrage ist echt oft ein Problem im Bereich der privaten Dienstleistung, ich selbst war damals sehr froh darüber, die Wohnung einer Freundin mitnutzen zu können.

Zu deinen Fragen im letzten Absatz deines Beitrags kann ich dir hier nichts sagen, wofür du sicherlich Verständnis wirst aufbringen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 19:11

dem kann ich mich nur anschließen. Wenn ich die Wahl hätte Altenpflege oder Callcenter oder Prostitution - kann ich sagen: die ersten beiden werden es nicht.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2018 um 19:21
In Antwort auf eila_12722774

Ganz genau.
Vor allem handelt es sich ja bei dem von dir geschilderten Zusammenschluss nicht wirklich um einen "Gewerbebetrieb" im klassischen Sinn, der "geschützt" werden müsste (wovor denn??), sondern in aller Regel lediglich um eine mehrzimmrige Wohnung, die von einer Freundin angemietet werden konnte, um sie stellen- und fallweise mit anderen Freundinnen zu nutzen. Die Raumfrage ist echt oft ein Problem im Bereich der privaten Dienstleistung, ich selbst war damals sehr froh darüber, die Wohnung einer Freundin mitnutzen zu können.

Zu deinen Fragen im letzten Absatz deines Beitrags kann ich dir hier nichts sagen, wofür du sicherlich Verständnis wirst aufbringen können.

das was icch selbst kenne, ist ein kleines Studio (anderer Teilbereich ) aber klar, dafür Räumlichkeiten zu finden, war auch kein Spaß. Mir hat schon das gereicht, was ich da am Rande mitbekommen habe.
Dann noch das ganze rechtliche Theater mit "Zimmervermietung" & Co dazu... Ist nicht so, dass es nicht schon schwer genug wäre.
Nur wenn es wirklich gegen Zwangsprostitution gehen soll, müsste man eher diese kleinen ... wie nenn ich es jetzt... "Einrichtungen" unterstützen, denn dort gibt es die Zwangsprostitution am wenigsten von allem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 7:49

warum trauriger Weise? Menschen sind nun mal verschieden, den einen ist das eine lieber, den anderen das andere. Wenn Du an der Stelle lieber in die Pflege gehen würdest - Du triffst Deine Entscheidungen, ich meine.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 7:53

Herzchen, es gibt viele Prostituierte, die weit über 30 waren, eine Bekannte hat mit 60 (oder knapp drüber?) aufgehört und die sind auch nicht alle schlanke Püppchen.
Keine Ahnung, aber Hauptsache mal bissl provizieren? Klappt nicht.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 15:42

Du meinst die Frauen, die immer erzählen, dass sie "sich nicht unter Wert verkaufen" wollen oder "sich nicht so billig hergeben" wollen oder sich gar als Kuh sehen, die "niemand kaufen will, wenn es die Milch umsonst gibt" - weil in ihrer Sicht der Welt wohl der Sex das einzig interessante an ihr ist und man den Rest halt notgedrungen dazu nehmen müsste? ^^

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 18:06

Ist es Herabwuerdigung der Prostitution, wenn jemand sagt, dass er oder sie das nicht machen wuerde? Wenn ja, hat derjenige sich Herabwuerdigung aller anderen Berufe verdient.
Wenn ich sage, dass ich nie Pfleger werden wollte (Arzthelferin oder Ärztin uebrigens auch nich und noch viele andere mehr) ist das jedenfalls nicht als Herabwürdigung des Berufes gemeint. Ich kann es mir nicht vorstellen, das ich das je freiwillig machen wuerde. Ist so auch gabz sicher das Bessete fuer die Patienten. Und ja, ich finde, dass es fuer mich einfacher waere indie Prostitution zu gehen. Was auch immer Du da sonst noch hineininterpretierst ist nur Deine Interpretation.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 19:29

schon klar, aber der Text wäre garantiert noch von wem anders gekommen und ich hatte grad Zeit.

Sprache ist doch etwas faszinierendes. Ich schreibe, was ich persönlich lieber machen würde - aber jeder, der selbst Prostitution abwertet, wird darin eine Abwertung der Pflege und einen Vergleich sehen. Jemand, der die Prostitution nicht abwertet, liest einfach das, was ich auch gemeint habe.

Hätte ich geschrieben, "ich würde eher ein pinkfarbenes Kleid tragen, als ich ein grünes anziehen würde" (nein, würde ich nicht... ) ist das grammatikalisch nichts anders. Es würde mir auch keiner erzählen, dass ich grün und pink vergleiche und auch keiner, dass ich grün abwerte. Interessante Lektion darin, wie sehr unsere Emotionen beeinflussen, was wir wahrnehmen

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 20:59

....und schon sind wir wieder soweit, dass Frauen die eine traditionelle Rolle in der Ehe waehlen Prostituierte genannt werden. 

Das ist schon sehr arm. 

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2018 um 21:07
In Antwort auf evaeden

....und schon sind wir wieder soweit, dass Frauen die eine traditionelle Rolle in der Ehe waehlen Prostituierte genannt werden. 

Das ist schon sehr arm. 

manchmal habe ich aber schon auch den Verdacht, dass sich viele Frauen heutzutage wohl SELBST in ihren Rollen so sehen - denn wie sonst erklären sich diese Sprüche, die ich oben zitiert habe? Wie oft haben wir die allein im gofem gelesen?
Welches Selbstbild hat denn Deiner Meinung nach eine Frau, die mit "warum die Kuh kaufen, wenn man die Milch umsonst bekommt" argumentiert? Realistisch betrachtet, nicht das, was sie gern sehen möchte.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 2:03
In Antwort auf avarrassterne1

manchmal habe ich aber schon auch den Verdacht, dass sich viele Frauen heutzutage wohl SELBST in ihren Rollen so sehen - denn wie sonst erklären sich diese Sprüche, die ich oben zitiert habe? Wie oft haben wir die allein im gofem gelesen?
Welches Selbstbild hat denn Deiner Meinung nach eine Frau, die mit "warum die Kuh kaufen, wenn man die Milch umsonst bekommt" argumentiert? Realistisch betrachtet, nicht das, was sie gern sehen möchte.

Sie hat aber nicht Frauen wie du sie schilderst sondern “die klassische Hausfrau” mit Prostituierten gleichgesetzt. Die klassische Hausfrau/Hausmann bleibt zu Hause und kuemmert sich um Haushalt und Kinder waehrend der Mann/Frau arbeitet. Darunter faellt auch dein Mann. Darunter fallen einige Userinnen hier im Gesellschaftsforum. 

Ist dein Mann nur mit dir zusammen, weil du das Geld fuer Euch verdienst? Bist du nur mit deinem Mann zusammen, weil du ihn fuer Sex benutzt? Das waere eine Art Prostitution. 

Normal Paare sind zusammen weil sie ihr Leben miteinander verbringen wollen. Wer dabei das Geld verdient....einer oder beide....ist doch voellig egal. Esmsagt nichts ueber die Beziehung aus. 

Ich finde es unmoeglich, dass User/innen hier immer wieder gesagt bekommen sie waere Prostituierte, weil sie sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 2:05

Auch Hausfrauen/Maenner Prostituierte zu nennen ist unmoeglich und einfach schaebig. Brauchst du das? Warum macht dich diese Art eine Baziehung zu leben so wuetend, dass du manche Poster hier derart beleidigst? 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 2:12

Hausfrau ——> Prostituierte = gleiche Branche. 

Das bedeutet ganz eindeutig, dass sie Hausfrauen mit Prostituierten gleichsetzt. Ausserdem bestätigt sie in einer Antwort auf mich noch einmal, indem sie klarstellt, dass sie nicht alle Ehefrauen meint...sondern nur Hausfrauen. 

Dasmist auch nicht das erste mal, dass sie das schreibt. 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 7:47
In Antwort auf evaeden

Sie hat aber nicht Frauen wie du sie schilderst sondern “die klassische Hausfrau” mit Prostituierten gleichgesetzt. Die klassische Hausfrau/Hausmann bleibt zu Hause und kuemmert sich um Haushalt und Kinder waehrend der Mann/Frau arbeitet. Darunter faellt auch dein Mann. Darunter fallen einige Userinnen hier im Gesellschaftsforum. 

Ist dein Mann nur mit dir zusammen, weil du das Geld fuer Euch verdienst? Bist du nur mit deinem Mann zusammen, weil du ihn fuer Sex benutzt? Das waere eine Art Prostitution. 

Normal Paare sind zusammen weil sie ihr Leben miteinander verbringen wollen. Wer dabei das Geld verdient....einer oder beide....ist doch voellig egal. Esmsagt nichts ueber die Beziehung aus. 

Ich finde es unmoeglich, dass User/innen hier immer wieder gesagt bekommen sie waere Prostituierte, weil sie sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden. 

ich glaube keine Sekunde, dass mein Mann sich hier angesprochen oder gar beleidigt gefühlt hätte.
Ich kann ihn ja sicherheitshalber heute abend noch mal fragen

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 7:51
In Antwort auf avarrassterne1

ich glaube keine Sekunde, dass mein Mann sich hier angesprochen oder gar beleidigt gefühlt hätte.
Ich kann ihn ja sicherheitshalber heute abend noch mal fragen

Darauf kommt es nicht an. Aber muss es wirklich sein, dass man Frauen die sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden regelmaessig in der Art und Weise beleidigt?

Ist das ok, weil sie Hausfrauen sind? Ist das jetzt die Bevoelkerungsgruppe die man beleidigen darf wie man moechte?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 7:59
In Antwort auf evaeden

Darauf kommt es nicht an. Aber muss es wirklich sein, dass man Frauen die sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden regelmaessig in der Art und Weise beleidigt?

Ist das ok, weil sie Hausfrauen sind? Ist das jetzt die Bevoelkerungsgruppe die man beleidigen darf wie man moechte?

nun, ob mal da beleidigt ist oder nicht ist doch ganz direkt abhängig von der Frage, wie man auf diese Berufe schaut.
Blickt man selbst auf eine Putzfrau herab, empfindet man den Vergleich Hausfrau - Putzfrau als Beleidigung. Blickt man selbst auf Sexarbeiter_innen herab...
Wohingegen sich wohl keine Hausfrau beleidigt fühlt, wenn man sie mit einer Managerin ihrer Familie vergleicht. Na sowas.

Und als Konkurrenz betrachtet werden Prostitutierte von allen Frauen, die das "Kuh-Modell" leben. Nicht weil sie im gleichen Geschäft sind, sondern weil sie davon ausgehen, dass die "Kuh" dann keiner mehr haben will. Alles, was die Männer interessiert, ist doch eh nur die Milch - je größer das Angebot für Milch, desto unverkäuflicher die Kühe. Und ja, da sind sehr viele klassische Hausfrauen dabei.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:18
In Antwort auf evaeden

Darauf kommt es nicht an. Aber muss es wirklich sein, dass man Frauen die sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden regelmaessig in der Art und Weise beleidigt?

Ist das ok, weil sie Hausfrauen sind? Ist das jetzt die Bevoelkerungsgruppe die man beleidigen darf wie man moechte?

Das ist genau das, was venus Dir schon geantwortet hat und was ich hier auch schon geschrieben habe.
Beleidigt fühlt sich da nur, wer selbst auf andere herabblickt.

Und sorry, wenn ich das noch einmal so deutlich sage: aber diejenigen haben sich die Beleidigung für mich auch verdient.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:24
In Antwort auf evaeden

Darauf kommt es nicht an. Aber muss es wirklich sein, dass man Frauen die sich fuer dieses Lebensmodell entscheiden regelmaessig in der Art und Weise beleidigt?

Ist das ok, weil sie Hausfrauen sind? Ist das jetzt die Bevoelkerungsgruppe die man beleidigen darf wie man moechte?

noch ein P.S....

so wie Du hier darauf einsteigst, gehörst Du wohl auch zu denen, die Sexarbeiter_innen als "Dreck" sehen.
Finde ich auch arm.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:34

hmmmmmmmm, das ist der Hauptgrund, warum ich Hausarbeiten echt hasse.
Hat mir wirklich zu viel von Sisyphos das Ganze. Sooooooooooo sinnlos und dazu nervig.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:41
In Antwort auf avarrassterne1

nun, ob mal da beleidigt ist oder nicht ist doch ganz direkt abhängig von der Frage, wie man auf diese Berufe schaut.
Blickt man selbst auf eine Putzfrau herab, empfindet man den Vergleich Hausfrau - Putzfrau als Beleidigung. Blickt man selbst auf Sexarbeiter_innen herab...
Wohingegen sich wohl keine Hausfrau beleidigt fühlt, wenn man sie mit einer Managerin ihrer Familie vergleicht. Na sowas.

Und als Konkurrenz betrachtet werden Prostitutierte von allen Frauen, die das "Kuh-Modell" leben. Nicht weil sie im gleichen Geschäft sind, sondern weil sie davon ausgehen, dass die "Kuh" dann keiner mehr haben will. Alles, was die Männer interessiert, ist doch eh nur die Milch - je größer das Angebot für Milch, desto unverkäuflicher die Kühe. Und ja, da sind sehr viele klassische Hausfrauen dabei.

Ich kenne keine einzige Frau - und ich kenne viele - die ein Kuh Modell lebt. Keine einzige. Ich kenne aber viele Frauen in ganz normalen Partnerschaften die mit ihrem Partner zusammen entscheiden wie sie zusammen leben wollen. 

Fuer dich mag es keine Beleidigung sein als Prostituierte bezeichnet zu werden. Fuer die allermeisten Frauen ist das aber eine Beleidigung.  

Fuer mich waere es auch eine Beleidigung, wenn man behauptet ich waere nur mit meinem Mann zusammen weil er das Geld hat....und dass ich ihn mit Sex dafuer bezahle. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:43
In Antwort auf avarrassterne1

Das ist genau das, was venus Dir schon geantwortet hat und was ich hier auch schon geschrieben habe.
Beleidigt fühlt sich da nur, wer selbst auf andere herabblickt.

Und sorry, wenn ich das noch einmal so deutlich sage: aber diejenigen haben sich die Beleidigung für mich auch verdient.

Es hat nichts damit zu tun auf jemanden herabzusehen. Es entspricht einfach nicht der Realität.  
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:46
In Antwort auf avarrassterne1

noch ein P.S....

so wie Du hier darauf einsteigst, gehörst Du wohl auch zu denen, die Sexarbeiter_innen als "Dreck" sehen.
Finde ich auch arm.

Ich sehe keinen Menschen als Dreck. Ich sehe jeden Menschen als ein Geschöpf Gottes das Wert und Wuerde hat. 

Ich wuerde mir wuenschen, dass keine Frau sich prostituieren muss, dass jede Frau die das freiwillig macht jederzeit alle Hilfen bekommt damit aufzuhören, wenn sie das moechte. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 8:59
In Antwort auf evaeden

Ich sehe keinen Menschen als Dreck. Ich sehe jeden Menschen als ein Geschöpf Gottes das Wert und Wuerde hat. 

Ich wuerde mir wuenschen, dass keine Frau sich prostituieren muss, dass jede Frau die das freiwillig macht jederzeit alle Hilfen bekommt damit aufzuhören, wenn sie das moechte. 

und die, die es nicht möchten?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 9:00
In Antwort auf evaeden

Es hat nichts damit zu tun auf jemanden herabzusehen. Es entspricht einfach nicht der Realität.  
 

und warum sind sie dann nicht beleidigt, wenn man sie mit Managern vergleicht? ^^

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 9:03
In Antwort auf avarrassterne1

und die, die es nicht möchten?

Die sollen weitermachen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 9:08
In Antwort auf avarrassterne1

und warum sind sie dann nicht beleidigt, wenn man sie mit Managern vergleicht? ^^

Das ist etwas ganz anderes...obwohl ich es auch schwachsinnig finde. Wenn man sagt sie waeren Manager geht es darum die Familie zu organisieren, zu planen, Finanzen zu verwalten usw. Alles ganz normale Dinge die mit der Beziehung zwischen den Partnern nichts zu tun haben. 

Wenn man einer Frau aber sagt sie waere fuer ihren Mann eine Prostituierte, dann unterstellt man ihr damit dass sie nur wegen dem Geld mit ihm zusammen ist, nur wegen seines Geldes mit ihm Sex hat. Es ist eine ganz klare Wertung der Partnerschaft. Es ist eine beleidigende Wertung der Partnerschaft Fuer mich. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 9:17
In Antwort auf evaeden

Das ist etwas ganz anderes...obwohl ich es auch schwachsinnig finde. Wenn man sagt sie waeren Manager geht es darum die Familie zu organisieren, zu planen, Finanzen zu verwalten usw. Alles ganz normale Dinge die mit der Beziehung zwischen den Partnern nichts zu tun haben. 

Wenn man einer Frau aber sagt sie waere fuer ihren Mann eine Prostituierte, dann unterstellt man ihr damit dass sie nur wegen dem Geld mit ihm zusammen ist, nur wegen seines Geldes mit ihm Sex hat. Es ist eine ganz klare Wertung der Partnerschaft. Es ist eine beleidigende Wertung der Partnerschaft Fuer mich. 

ich würde jetzt mal sagen, die meisten Manager üben ihren Beruf auch wegen des Geldes aus.
Den aller besten Ruf hat der Beruf dieser Tage auch nicht mehr.
Aber einen völlig anderen sozialen Status. Auf Manager blickt man nicht herab. Auf Prostituierte hingegen tun das nun einmal die meisten.

Womit eigentlich jede, die ich kenne, ein Doppelleben führen muss.
Ich war in der letzten Woche mit zwei Bekannten einige Tage unterwegs, das geht damit los, dass ich aufpassen muss, dass ich sie auch unbedingt mit dem Vornamen anspreche, wenn wir in ihrer Nachbarschaft und bei den meisten Bekannten sind, aber unbedingt mit dem Arbeitsnamen, wenn wir gerade im Studio sind. Boah, ich hatte da schon einen Knoten in der Zunge - so leben müssen, weil man sonst der Abwertung der anderen direkt ins Gesicht grinsen muss? Um seinen anderen Job und die Wohnung und ... im Grunde alles fürchten müsste? Dabei haben die noch nicht mal Sex mit ihren Kunden... Ok, was es für einige sicherlich sogar noch schlimmer macht - die beiden sind Dominas, im Nebenberuf zumindest.

Das ist der Grund, warum ich mich an diesem Punkt so aufhänge.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 16:47
In Antwort auf avarrassterne1

ich würde jetzt mal sagen, die meisten Manager üben ihren Beruf auch wegen des Geldes aus.
Den aller besten Ruf hat der Beruf dieser Tage auch nicht mehr.
Aber einen völlig anderen sozialen Status. Auf Manager blickt man nicht herab. Auf Prostituierte hingegen tun das nun einmal die meisten.

Womit eigentlich jede, die ich kenne, ein Doppelleben führen muss.
Ich war in der letzten Woche mit zwei Bekannten einige Tage unterwegs, das geht damit los, dass ich aufpassen muss, dass ich sie auch unbedingt mit dem Vornamen anspreche, wenn wir in ihrer Nachbarschaft und bei den meisten Bekannten sind, aber unbedingt mit dem Arbeitsnamen, wenn wir gerade im Studio sind. Boah, ich hatte da schon einen Knoten in der Zunge - so leben müssen, weil man sonst der Abwertung der anderen direkt ins Gesicht grinsen muss? Um seinen anderen Job und die Wohnung und ... im Grunde alles fürchten müsste? Dabei haben die noch nicht mal Sex mit ihren Kunden... Ok, was es für einige sicherlich sogar noch schlimmer macht - die beiden sind Dominas, im Nebenberuf zumindest.

Das ist der Grund, warum ich mich an diesem Punkt so aufhänge.

Wir reden aneinander vorbei, weil du nur siehst, dass Prostitierte in irgendeiner Weise beleidigt oder schlecht geredet werden. 

Mein letzter Versuch. 

Wenn man von einer Prostituierten sagt sie hat Sex fuer Geld ist das eine Tatsache. Es ist keine Abwertung. 

Wenn du zu einer Frau die ihren Mann liebt und begehrt sagst sie hat nur Sex mit ihm weil er das Geld nach Hause bringt....dass sie sich fuer den Sex bezahlen laesst......dann ist das eine Abwertung ihrer Beziehung und ihrer Person. 

Genauso waere es eine Abwertung wenn man einer Mutter sagt sie kuemmert sich nur um ihre Kinder weil sie davon finanzielle Vorteile hat. Zu sagen diese Behauptung ist eine Abwertung einer Mutter bedeutet auch nicht gleichzeitig, dass man Vorurteile gegen Erzieher hat....die sich ja wirklich gegen Geld um Kinder kuemmern. 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 18:01
In Antwort auf evaeden

Wir reden aneinander vorbei, weil du nur siehst, dass Prostitierte in irgendeiner Weise beleidigt oder schlecht geredet werden. 

Mein letzter Versuch. 

Wenn man von einer Prostituierten sagt sie hat Sex fuer Geld ist das eine Tatsache. Es ist keine Abwertung. 

Wenn du zu einer Frau die ihren Mann liebt und begehrt sagst sie hat nur Sex mit ihm weil er das Geld nach Hause bringt....dass sie sich fuer den Sex bezahlen laesst......dann ist das eine Abwertung ihrer Beziehung und ihrer Person. 

Genauso waere es eine Abwertung wenn man einer Mutter sagt sie kuemmert sich nur um ihre Kinder weil sie davon finanzielle Vorteile hat. Zu sagen diese Behauptung ist eine Abwertung einer Mutter bedeutet auch nicht gleichzeitig, dass man Vorurteile gegen Erzieher hat....die sich ja wirklich gegen Geld um Kinder kuemmern. 

ich gebe zu, ich verstehe es nicht.

Denn immer noch: da müsste die Hausfrau genauso beleidigt sein, wenn man sie mit einem Manager vergleicht, weil das ja analog bedeuten würde, dass sie sich nur für Geld um ihr "Familienunternehmen" kümmert.
IST SIE ABER NICHT.
Im Gegenteil. Sie grinst, wenn man das tut, fühlt sich geschmeichelt.
Bei einer Prostituierten flippt sie aus und ist beleidigt.

Also - wo ist der Unterschied? Im sozialen Status der Berufe. Und nicht darin, dass man ihr unterstellt, etwas für Geld zu tun, sonst würde sie auf den Manager nicht anders reagieren als auf die Prostituierte. Tut sie aber.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 20:42

nein, ich glaube mit Sicherheit nicht, dass eine Frau in einer Beziehung / Ehe lebt, um einen Mann abzuzocken. Warum? Sollte ich?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2018 um 23:52

Danke fuer den gesunden Menschenverstand. 

Auch von mir nochmal....ich urteile nicht darueber wie Venus lebt oder wie Alvarra lebt. Sie entscheiden sich beide frei dafuer und ihre Art zu leben ist nicht schlechter als jede andere Wahl. 

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2018 um 7:39

Es ist eben doch sehr leicht verdientes Geld.
Zudem läuft ja auch in vielen Beziehungen sexuell nicht mehr sonderlich viel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2018 um 7:51
In Antwort auf avarrassterne1

gegen Aids soll es ja inzwischen präventive Medikamente geben, aber das ist ja nun nicht gerade das einzige auf der Liste...

Ich hab nun echt gar nichts gegen freien Sex, auch nichts gegen gewerblichen, aber ohne Gummi ist in beiden Fällen einfach nur bescheuert.

Ohne Schutz wollen sie doch aber auch privat nahezu Alle.
Und mal ganz ehrlich, wer besteht dann schon wirklich immer auf einem Kondom? In der "richtigen" Situation und wenn sie nur lange genug drängeln???

16 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2018 um 9:30
In Antwort auf fireflowerbgl

Es ist eben doch sehr leicht verdientes Geld.
Zudem läuft ja auch in vielen Beziehungen sexuell nicht mehr sonderlich viel.

Okay, aber ich wüsste ja noch nicht einmal, wie viel ich dafür nehmen dürfte.

Was passiert eigentlich, wenn man sich dabei vielleicht in den Typen verliebt?


Klarabella

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen