Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ein Blick in die Zukunft (auch der Sexualität).

Ein Blick in die Zukunft (auch der Sexualität).

6. Oktober 2015 um 0:36

Natürlich ist die Zukunft schwer vorhersagbar, aber gewisse Entwicklungen zeichnen sich bereits heute ab.
Ein Ziel der Roboter Schöpfer ist es, dass es im Jahr 2050 humanoide Roboter geben wird, die von einem richtigen Menschen auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden sind. Diese Roboter sollen 2050 sogar Fußballweltmeister werden. Im Jahr 2100 könnte die Herstellung humanoider Roboter der größte Wirtschaftszweig sein. Jeder will seinen persönlichen Roboter haben. Der ersetzt dann oft einen Lebenspartner, denn der Roboter hat keine eigenen Bedürfnisse, andere Meinungen als sein Besitzer, etc. Wer heute schon Siri/Cortana/Google Now benutzt, weiß, dass man sich mit einem Computer unterhalten kann. Das Zusammenleben mit einem Roboter ist einfacher als mit einem realen Menschen. Das Aussehen des Roboters ist auch makellos und altert nicht. Es wird männliche und weibliche Roboter geben, aber vor allem weibliche. Der Roboter steht auch immer für Sex zur Verfügung. Er/sie hat keine Launen, ihre Tage, etc. und macht alles mit. Schon heute gibt es das, allerdings ohne Aktion (googeln Sie mal nach Realdoll).
Dadurch könnte das Bevölkerungswachstum stark zurückgehen. Es könnte eine gesellschaftliche Veränderung hervorrufen, bei der vor allem die Frauen die Verliererinnen sind. Deshalb habe ich dieses Forum zur Diskussion ausgewählt.
Was denkt ihr?

Mehr lesen

7. Dezember 2015 um 0:15

Stelle deine Frage
Nun, was ich denke...
Dann hat halt jeder sein Roboter. Da besteht halt alles nur noch aus Affären, uneheliche Kinder im Überfluss, "rassenmischung" (oh, jetzt bin ich schon ein Nazi) und kinder sind weniger Arbeit, macht ja eh der Roboter...

Warum sollten Frauen hierbei verlieren? Wenn weniger Menschen geben sollte, wäre das ein Segen für Alle. Jedoch glaube ich, dass das Gegenteil eintreten wird.
Medizin schreitet voran, 100 Jahre schafft man schon, schwere körperliche Arbeit wird geringer, Fortbewegungsmittel, die keine Unfälle mehr bauen.

Aber bis es so weit kommt, wird es noch 1-2 oder mit etwas Pech in der "schnelllebigen Zeit" 3 große Kriege geben, siehe Russland-Ukraine, Syrien-USA/Frankreich/England...

Und ob bis dahin nicht wieder die Sklaverei eingetreten ist, denn, wenn wir uns ehrlich sind, die menschen, die über andere Entscheiden, sind nicht daran interessiert, die große Mehrheit zu vertreten. Somit kann sich später eh kaum einer irgendwas leisten.
Roboter kaufen braucht Geld
Geld kommt von Arbeit
Arbeit gibt es keine
weil es Roboter gibt.

Das Finanzsystem wird-sofern es so bestehen bleibt- dazu führen, dass die Wirtschaft zum stillstand kommt. Leider sind wir im moment noch alle dazu zu dumm, einzusehen, dass es klüger wäre, daheim zu sitzen, harzen, und irgendwas zu tun, als für das Geld arbeiten zu gehen. Speziell im Produktions-Gewerbe. Die, die das eigentliche Kapital der Firma sind, werden mit Überstunden gestraft, mit den Gehalt nach unten gedrückt und wegen jeden Fehler gedroht... die Führungskräfte dürfen sich verkalkulieren und tausende von Euros in den Bach setzten...

... nun... ich glaube ich bin schon weit... viel zu weit abgekommen, von deinen Sex-Robotern.
Jedoch halte ich diese Vorstellung für eine Grundlage eines SCI-FI Buches - nicht für ein mögliches Szenario.


Gefällt mir

7. Dezember 2015 um 15:55

Wieso denn die Frauen?
Sobald der erste Roboter Marmeladengläser aufschrauben kann, werden die Männer überflüssig.

Gefällt mir

12. Dezember 2015 um 12:29
In Antwort auf dummschnack4

Wieso denn die Frauen?
Sobald der erste Roboter Marmeladengläser aufschrauben kann, werden die Männer überflüssig.

Wieso...ß
Sind sie ja jetzt schon...

Gefällt mir

12. Dezember 2015 um 12:46
In Antwort auf thriem

Wieso...ß
Sind sie ja jetzt schon...

Nein, denn das andere große Problem ist noch nicht gelöst
Gurkengläser!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen