Forum / Gesellschaft & Leben

"Dies und Das"

Letzte Nachricht: 16. August um 22:25
29.07.21 um 19:42



die letzten 1 1/2 Jahre waren wohl für uns alle eine sehr anspruchsvolle Zeit! Wie habt ihr die Zeit erlebt? Was hat uns gefreut, was beschäftigt, was besorgt, geärgert? 
Über eine rege Beteiligung freut sich esmeralda! 

Mehr lesen

29.07.21 um 20:14

Ich beginne mal mit mir! Ich bin dankbar, dass alle meine Liebsten gesund blieben, dass wir ein liebes, gesundes Enkelkind in unserer Familie begrüssen durften! Dass alle relativ gut durch die Krise kamen! 

Gefällt mir

30.07.21 um 9:38

Bei mir gab es während dieser Zeit gutes, aber auch schlechtes. 
Das gute und wofür ich dankbar bin das weder meine Kinder noch mein Mann und mein Vater erkrankt sind. 
Auch das ich durch die dauernden Lockdowns eine sehr intensive Zeit mit ihnen erleben durfte. 
Auch durften wir vor einigen Wochen ebenfalls ein Enkelkind in unserer Familie willkommen heißen. 

Das traurige ist das vor einem Jahr mein 14jähriger Neffe mit Corona verstarb. Und das knapp vor seinem 15 Geburtstag. Wir konnten leider nicht mal zu seinem Begräbnis fliegen. 
Auch fehlt meinem Mann seine Familie sehr. Normalerweise besuchen wir sie einmal im Jahr für ein paar Wochen. 
Aber der letzte Besuch war 2019. 

Gefällt mir

30.07.21 um 12:12
In Antwort auf

Bei mir gab es während dieser Zeit gutes, aber auch schlechtes. 
Das gute und wofür ich dankbar bin das weder meine Kinder noch mein Mann und mein Vater erkrankt sind. 
Auch das ich durch die dauernden Lockdowns eine sehr intensive Zeit mit ihnen erleben durfte. 
Auch durften wir vor einigen Wochen ebenfalls ein Enkelkind in unserer Familie willkommen heißen. 

Das traurige ist das vor einem Jahr mein 14jähriger Neffe mit Corona verstarb. Und das knapp vor seinem 15 Geburtstag. Wir konnten leider nicht mal zu seinem Begräbnis fliegen. 
Auch fehlt meinem Mann seine Familie sehr. Normalerweise besuchen wir sie einmal im Jahr für ein paar Wochen. 
Aber der letzte Besuch war 2019. 


Das ist sehr traurig mit deinem Neffen! So ein junges Leben!

Ich denke, dass es bei vielen so war, dass sich Beziehungen intensiviert haben. Mir ging es so mit einigen Freundschaften! Plötzlich standen wir uns näher! 

Gefällt mir

30.07.21 um 15:16

Ich habe diese Zeit gut überstanden, meine Lieben und ich sind bis jetzt vor einer Erkrankung an Corona verschont geblieben. 

Beschäftigt hat mich die Frage, warum so viele Menschen an Verschwörungsthorien denken bei dieser Pandemie, wieso man lieber eine Infektion in Kauf nimmt statt sich impfen zu lassen? 

Geärgert hat mich die Ignoranz und Rücksichtslosigkeit der Maskenverweigerer, gerade in Räumen aus denen man sich nicht gleich entfernen konnte, wie während U-Bahn Fahrten z.B. Aus diesem Grund sind wir ohne jedes schlechte Gewissen vermehrt mit unserem Auto unterwegs gewesen. Da brüllt keiner nebenan maskenlos in sein Handy und die Hygiene ist auch besser.
 

Gefällt mir

30.07.21 um 15:19
In Antwort auf

Ich habe diese Zeit gut überstanden, meine Lieben und ich sind bis jetzt vor einer Erkrankung an Corona verschont geblieben. 

Beschäftigt hat mich die Frage, warum so viele Menschen an Verschwörungsthorien denken bei dieser Pandemie, wieso man lieber eine Infektion in Kauf nimmt statt sich impfen zu lassen? 

Geärgert hat mich die Ignoranz und Rücksichtslosigkeit der Maskenverweigerer, gerade in Räumen aus denen man sich nicht gleich entfernen konnte, wie während U-Bahn Fahrten z.B. Aus diesem Grund sind wir ohne jedes schlechte Gewissen vermehrt mit unserem Auto unterwegs gewesen. Da brüllt keiner nebenan maskenlos in sein Handy und die Hygiene ist auch besser.
 

Theorien, e verschluckt

Wie ich schon im Modethread schrieb, leider hat meine nicht in Deutschland lebende Schwägerin ihr Leben wegen Corona verloren, das war sehr erschütternd.

Gefällt mir

30.07.21 um 16:12
In Antwort auf

Ich habe diese Zeit gut überstanden, meine Lieben und ich sind bis jetzt vor einer Erkrankung an Corona verschont geblieben. 

Beschäftigt hat mich die Frage, warum so viele Menschen an Verschwörungsthorien denken bei dieser Pandemie, wieso man lieber eine Infektion in Kauf nimmt statt sich impfen zu lassen? 

Geärgert hat mich die Ignoranz und Rücksichtslosigkeit der Maskenverweigerer, gerade in Räumen aus denen man sich nicht gleich entfernen konnte, wie während U-Bahn Fahrten z.B. Aus diesem Grund sind wir ohne jedes schlechte Gewissen vermehrt mit unserem Auto unterwegs gewesen. Da brüllt keiner nebenan maskenlos in sein Handy und die Hygiene ist auch besser.
 


Wir haben auch sehr viele Maskenverweigerer! Oder noch mehr solche, die sie unter dem Kinn tragen! Inzwischen ärgere ich mich nicht mehr! Bringt ja eh nichts! Aber solange wir das müssen finde ich es unanständig es nicht zu tun! 
 

Gefällt mir

30.07.21 um 16:48

Mein Beileid an alle die jemanden wegen der Pandemic verloren haben. Es ist schrecklich, dass dieses Virus so viele Menschenleben gekostet hat. Meiner Meinung nach macht sich die Politik viel zu wenig Gedanken warum das passiert ist und wie dieses Virus auf den Menschen überspringen konnnte.

Ich kennen immer noch niemanden der an Corona erkrankt war oder ist. Wir hatten also großes Glück.

Wir haben während der Pandemie unser Haus verkauft, ein neues gekauft, sind zweimal durchs ganze Land gereist und haben uns hier heimisch eingerichtet. 

Mir war es wirklich immer egal, ob andere Masken tragen. Soviel Schutz bietet das sowieso nicht und im Endeffekt muss jeder fuer den eigenen Schutz sorgen. Wir haben uns auch impfen lassen sobald das moeglich war. Seitdem leben wir unser Leben wieder ganz normal. 
 

Gefällt mir

30.07.21 um 17:09
In Antwort auf

Mein Beileid an alle die jemanden wegen der Pandemic verloren haben. Es ist schrecklich, dass dieses Virus so viele Menschenleben gekostet hat. Meiner Meinung nach macht sich die Politik viel zu wenig Gedanken warum das passiert ist und wie dieses Virus auf den Menschen überspringen konnnte.

Ich kennen immer noch niemanden der an Corona erkrankt war oder ist. Wir hatten also großes Glück.

Wir haben während der Pandemie unser Haus verkauft, ein neues gekauft, sind zweimal durchs ganze Land gereist und haben uns hier heimisch eingerichtet. 

Mir war es wirklich immer egal, ob andere Masken tragen. Soviel Schutz bietet das sowieso nicht und im Endeffekt muss jeder fuer den eigenen Schutz sorgen. Wir haben uns auch impfen lassen sobald das moeglich war. Seitdem leben wir unser Leben wieder ganz normal. 
 


Ich denke schon, dass Masken einen gewissen Schutz bieten! In meinen Bekanntenkreis hatte z. b. niemand nur eine banale Erkältung, noch Grippe! Aber ich denke, dass es am wichtigsten ist wo du wohnst! Dicht besidelt, oder nicht so! 
Und eben das eigene Verhalten! Auch in meinem Freundeskreis hatte niemand Corona! Obwohl eine Freundin von mir noch auf einer Trekkingtour war in Nepal! Sie hatte Glück, kurz vor der Katastrophe ist sie zurückgeflogen! 

Gefällt mir

30.07.21 um 23:54
In Antwort auf

Mein Beileid an alle die jemanden wegen der Pandemic verloren haben. Es ist schrecklich, dass dieses Virus so viele Menschenleben gekostet hat. Meiner Meinung nach macht sich die Politik viel zu wenig Gedanken warum das passiert ist und wie dieses Virus auf den Menschen überspringen konnnte.

Ich kennen immer noch niemanden der an Corona erkrankt war oder ist. Wir hatten also großes Glück.

Wir haben während der Pandemie unser Haus verkauft, ein neues gekauft, sind zweimal durchs ganze Land gereist und haben uns hier heimisch eingerichtet. 

Mir war es wirklich immer egal, ob andere Masken tragen. Soviel Schutz bietet das sowieso nicht und im Endeffekt muss jeder fuer den eigenen Schutz sorgen. Wir haben uns auch impfen lassen sobald das moeglich war. Seitdem leben wir unser Leben wieder ganz normal. 
 

Mir war es als früher Ungeimpfte gar nicht egal, ob sich andere an Maskenpflicht halten oder nicht. In öffentlichen Verkehrsmitteln war es Pflicht für alle, leider wurde nicht streng genug kontrolliert und so sind einige einfach ohne mitgefahren. Mit Masken ist die Übertragungsgefahr nicht hundertprozentig ausgeschlossen, aber zumindest stark vermindert, das haben Tests mit Aerosolen ergeben.


 

Gefällt mir

31.07.21 um 11:05

Apropos dichtbesiedelt, fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass meine Nichte (die Tochter meiner Schwester) schon zweimal Corona hatte! 
Das erste mal im April 2020, das zweite mal in November. Sie fährt täglich in einem überfüllten Bus zur Arbeit in Amsterdam, dort gibt es auch neunmalkluge Maskenverweigerer, die sich fast mit dem Busfahrer schlagen wollen wenn man sie auffordert eine aufzusetzen. Genau wie bei uns.

Gefällt mir

31.07.21 um 11:43
In Antwort auf

Apropos dichtbesiedelt, fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass meine Nichte (die Tochter meiner Schwester) schon zweimal Corona hatte! 
Das erste mal im April 2020, das zweite mal in November. Sie fährt täglich in einem überfüllten Bus zur Arbeit in Amsterdam, dort gibt es auch neunmalkluge Maskenverweigerer, die sich fast mit dem Busfahrer schlagen wollen wenn man sie auffordert eine aufzusetzen. Genau wie bei uns.


Unser Sohn fährt auch mit dem Zug zur Arbeit! Seit Corona bezahle ich ihm immer das upgrade für 1 Klasse! Und er freut sich darüber, hat halt viel weniger Menschen. 
In unserem Grossverteiler mussten sie schon öfters die Polizei rufen, weil eine Kunde eine Verkäuferin schlug, als sie bat eine Maske zu tragen! 
Die Aggressivität hat zugenommen!

Gefällt mir

31.07.21 um 16:50
In Antwort auf

Mir war es als früher Ungeimpfte gar nicht egal, ob sich andere an Maskenpflicht halten oder nicht. In öffentlichen Verkehrsmitteln war es Pflicht für alle, leider wurde nicht streng genug kontrolliert und so sind einige einfach ohne mitgefahren. Mit Masken ist die Übertragungsgefahr nicht hundertprozentig ausgeschlossen, aber zumindest stark vermindert, das haben Tests mit Aerosolen ergeben.


 

Hier hat man sich eigentlich sehr gut an die Maskenpflicht gehalten. Wir haben das Glück, dass wir während der schlimmsten Zeit Menschenansammlungen einfach meiden konnten. Es ging hier ziemlich schnell, dass vieles umgestellt wurde. Man musste auch nicht in Lebensmittelgeschäft, wenn man nicht wollte. Man hat einfach online ausgesucht was man braucht und dann wurde es im Auto in den Kofferraum abgelegt. Also so kontaktlos wie moeglich. 

Beim ersten Lockdown kam irgendwann meine Nachbarin und hat sich erkundigt, ob bei uns alles in Ordnung ist, wie es uns geht. Ich sagte ihr bei uns hat sich kaum was geändert, bei ihr hatte sich auch kaum was geaendert. Naja, sie musste ihre 7 Kinder zu Hause unterrichten. Das hat sie dann aber beibehalten, auch als die Schulen wieder geöffnet wurden. 

Was mir bei den ganzen Pandemie Diskussionen fehlt (besonders in der Politik) ist wo das Virus herkommt und wie es auf den Menschen überspringen konnte. Wenn wir daraus nicht lernen, dass wir mit Tieren nicht weiterhin so umgehen koennen, dann werden wir es nie lernen. 

Gefällt mir

31.07.21 um 16:53
In Antwort auf


Unser Sohn fährt auch mit dem Zug zur Arbeit! Seit Corona bezahle ich ihm immer das upgrade für 1 Klasse! Und er freut sich darüber, hat halt viel weniger Menschen. 
In unserem Grossverteiler mussten sie schon öfters die Polizei rufen, weil eine Kunde eine Verkäuferin schlug, als sie bat eine Maske zu tragen! 
Die Aggressivität hat zugenommen!

Ich fahre im Zug auch immer 1. Klasse. Es ist einfach angenehmer. Ich mag nicht so eng mit fremden Menschen sein. Beim fliegen immer Business Class. Da kann ich mir ausstrecken und ausbreiten. Ich hasse die langen Flüge sowieso, dann moechte ich es wenigstens so bequem wie moeglich haben. 

Gefällt mir

31.07.21 um 17:17
In Antwort auf

Hier hat man sich eigentlich sehr gut an die Maskenpflicht gehalten. Wir haben das Glück, dass wir während der schlimmsten Zeit Menschenansammlungen einfach meiden konnten. Es ging hier ziemlich schnell, dass vieles umgestellt wurde. Man musste auch nicht in Lebensmittelgeschäft, wenn man nicht wollte. Man hat einfach online ausgesucht was man braucht und dann wurde es im Auto in den Kofferraum abgelegt. Also so kontaktlos wie moeglich. 

Beim ersten Lockdown kam irgendwann meine Nachbarin und hat sich erkundigt, ob bei uns alles in Ordnung ist, wie es uns geht. Ich sagte ihr bei uns hat sich kaum was geändert, bei ihr hatte sich auch kaum was geaendert. Naja, sie musste ihre 7 Kinder zu Hause unterrichten. Das hat sie dann aber beibehalten, auch als die Schulen wieder geöffnet wurden. 

Was mir bei den ganzen Pandemie Diskussionen fehlt (besonders in der Politik) ist wo das Virus herkommt und wie es auf den Menschen überspringen konnte. Wenn wir daraus nicht lernen, dass wir mit Tieren nicht weiterhin so umgehen koennen, dann werden wir es nie lernen. 


Bei uns waren anfänglich gar keine Masken erhältlich! Unser Bundesamt für Gesundheit hat auch immer betont, dass die nichts nützen! Der Bund hat es versäumt genügend einzukaufen! Scheinbar hätte auch jeder Mensch 50 immer im Vorrat haben sollen. Wusste ich gar nicht! Hatte ich auch nicht! 
Dann kamen die Briefe der Gemeinde! Es gäbe Nachbarschaftshilfe! Wir Senioren sollen sie in Anspruch nehmen. Die Apotheke lieferte nach Hause usw.! 
Ich ging dann einfach in kleinere Geschäfte! Ich bin auch nicht gerne immer zuhause! 
Eine Freundin sperrte sich acht Wochen in der Wohnung ein! Eine Nachbarin ebenso! 

Gefällt mir

31.07.21 um 18:47
In Antwort auf


Bei uns waren anfänglich gar keine Masken erhältlich! Unser Bundesamt für Gesundheit hat auch immer betont, dass die nichts nützen! Der Bund hat es versäumt genügend einzukaufen! Scheinbar hätte auch jeder Mensch 50 immer im Vorrat haben sollen. Wusste ich gar nicht! Hatte ich auch nicht! 
Dann kamen die Briefe der Gemeinde! Es gäbe Nachbarschaftshilfe! Wir Senioren sollen sie in Anspruch nehmen. Die Apotheke lieferte nach Hause usw.! 
Ich ging dann einfach in kleinere Geschäfte! Ich bin auch nicht gerne immer zuhause! 
Eine Freundin sperrte sich acht Wochen in der Wohnung ein! Eine Nachbarin ebenso! 

Mein Mann hat uns eine ganze Packung Masken bestellt, als ich den Virus noch gar nicht ernst genommen habe. Ich dachte die werden bei uns im Laufe der Jahre vergammeln. Tja, er hatte recht und wir haben sie gebraucht. 

Ich muss sagen, ich hatte auch positive Erlebnisse während des Lockdowns. Ich habe meine Nachbarin sehr gut kennengelernt, weil ich ihr beim home schooling geholfen habe, besonders bei ihren älteren Kindern. Das hat mir viel Spass gemacht und wir wurden eine richtige Nachbarschaftsgemeinschaft. 

Wir haben zusammen gelernt, zu besonderen Anlässen (oder einfach so) zusammen gegessen und gefeiert. 

Obwohl wir umgezogen sind ist sie weiterhin eine gute Freundin die ich sehr schätze. 

Gefällt mir

31.07.21 um 19:42
In Antwort auf

Mein Mann hat uns eine ganze Packung Masken bestellt, als ich den Virus noch gar nicht ernst genommen habe. Ich dachte die werden bei uns im Laufe der Jahre vergammeln. Tja, er hatte recht und wir haben sie gebraucht. 

Ich muss sagen, ich hatte auch positive Erlebnisse während des Lockdowns. Ich habe meine Nachbarin sehr gut kennengelernt, weil ich ihr beim home schooling geholfen habe, besonders bei ihren älteren Kindern. Das hat mir viel Spass gemacht und wir wurden eine richtige Nachbarschaftsgemeinschaft. 

Wir haben zusammen gelernt, zu besonderen Anlässen (oder einfach so) zusammen gegessen und gefeiert. 

Obwohl wir umgezogen sind ist sie weiterhin eine gute Freundin die ich sehr schätze. 

Ja, das hat dein Mann gut gemacht! Ich hatte echt keine!
Stimmt, ich hatte auch viele nette Begegnungen während Corona! Viele alte Freunde, die auch plötzlich ein wenig einsam geworden sind, meldeten sich wieder, auch ich! Halt eher per Telefon! Es gab auch viel Schönes! 

Gefällt mir

02.08.21 um 17:18
In Antwort auf

Hier hat man sich eigentlich sehr gut an die Maskenpflicht gehalten. Wir haben das Glück, dass wir während der schlimmsten Zeit Menschenansammlungen einfach meiden konnten. Es ging hier ziemlich schnell, dass vieles umgestellt wurde. Man musste auch nicht in Lebensmittelgeschäft, wenn man nicht wollte. Man hat einfach online ausgesucht was man braucht und dann wurde es im Auto in den Kofferraum abgelegt. Also so kontaktlos wie moeglich. 

Beim ersten Lockdown kam irgendwann meine Nachbarin und hat sich erkundigt, ob bei uns alles in Ordnung ist, wie es uns geht. Ich sagte ihr bei uns hat sich kaum was geändert, bei ihr hatte sich auch kaum was geaendert. Naja, sie musste ihre 7 Kinder zu Hause unterrichten. Das hat sie dann aber beibehalten, auch als die Schulen wieder geöffnet wurden. 

Was mir bei den ganzen Pandemie Diskussionen fehlt (besonders in der Politik) ist wo das Virus herkommt und wie es auf den Menschen überspringen konnte. Wenn wir daraus nicht lernen, dass wir mit Tieren nicht weiterhin so umgehen koennen, dann werden wir es nie lernen. 

Ihr habt in der ersten Pandemiezeit in einer nicht stark besiedelten Umgebung gewohnt, das war schon vorteilhaft. Wir haben hier in der Großstadt alle engen Kontakte gemieden, einkaufen ging ich jeden zweiten Tag zu Uhrzeiten, in denen es keinen großen Andrang gab. Die meisten Lebensmittel ließen wir uns vor die Wohnungstür liefern, die ich online bestellte.

Das haben wir inzwischen beibehalten, einmal wöchentlich lassen wir Getränke und Lebensmittel liefern. Wir sind ja zu dritt, es wird einiges verbraucht. Bei Beeren aller Art kaufe ich lieber vor Ort, gelieferte sind manchmal nicht so frisch oder fangen z.T. an zu schimmeln.

Deine Ex-Nachbarin (von der du schon in der Vergangenheit geschrieben hast) muss eiserne Nerven haben oder ganz brave Kinder.  
Hier wurden Kinder auch zu Hause unterrichtet während der Lockdowns, online durch Lehrer, jetzt heißt es, die Lerndefizite wären zu groß.

Am schlimmsten fand ich die Schließung der Kitas, das hyperaktive Mädchen über uns tobte den ganzen Tag. Einen Kitaplatz scheint sie nicht mehr zu haben, sie ist immer noch zu Hause, ihre Mutter geht gar nicht mehr ins Büro, macht weiter home office.

Der Umgang mit Tieren wird kaum besser werden bei der wachsenden Population, ob in China oder weltweit. Wahrscheinlich wird es in Zukunft weiter Pandemien geben, neue Virenarten werden entstehen.

Gefällt mir

02.08.21 um 17:32
In Antwort auf

Ihr habt in der ersten Pandemiezeit in einer nicht stark besiedelten Umgebung gewohnt, das war schon vorteilhaft. Wir haben hier in der Großstadt alle engen Kontakte gemieden, einkaufen ging ich jeden zweiten Tag zu Uhrzeiten, in denen es keinen großen Andrang gab. Die meisten Lebensmittel ließen wir uns vor die Wohnungstür liefern, die ich online bestellte.

Das haben wir inzwischen beibehalten, einmal wöchentlich lassen wir Getränke und Lebensmittel liefern. Wir sind ja zu dritt, es wird einiges verbraucht. Bei Beeren aller Art kaufe ich lieber vor Ort, gelieferte sind manchmal nicht so frisch oder fangen z.T. an zu schimmeln.

Deine Ex-Nachbarin (von der du schon in der Vergangenheit geschrieben hast) muss eiserne Nerven haben oder ganz brave Kinder.  
Hier wurden Kinder auch zu Hause unterrichtet während der Lockdowns, online durch Lehrer, jetzt heißt es, die Lerndefizite wären zu groß.

Am schlimmsten fand ich die Schließung der Kitas, das hyperaktive Mädchen über uns tobte den ganzen Tag. Einen Kitaplatz scheint sie nicht mehr zu haben, sie ist immer noch zu Hause, ihre Mutter geht gar nicht mehr ins Büro, macht weiter home office.

Der Umgang mit Tieren wird kaum besser werden bei der wachsenden Population, ob in China oder weltweit. Wahrscheinlich wird es in Zukunft weiter Pandemien geben, neue Virenarten werden entstehen.


In dem ersten lockdown war unser Enkelkind ca. 1/2 jährig! Die Kita hatte auch geschlossen! Er geht üblicherweise 2 Tage pro Woche in die Kita! Die anderen Tage teilen sie auf! Unser Sohn arbeitet in einem Dienstleistungsbetrieb! Er im Home office dann! Die Telefone wurden umgeleitet auf sein handy! Jedenfalls erzählte er mir, dass das so schwierig sei! Er war am Wickeln des Kleinen und das handy habe geklingelt! Er sagte dann, ich rufe sie zurück! Die Kundschaft besteht aber eher aus älteren ladies! Die hatten natürlich vollstes Verständnis und freuten sich über einen aktiven jungen Vater! 

Gefällt mir

02.08.21 um 17:39
In Antwort auf


In dem ersten lockdown war unser Enkelkind ca. 1/2 jährig! Die Kita hatte auch geschlossen! Er geht üblicherweise 2 Tage pro Woche in die Kita! Die anderen Tage teilen sie auf! Unser Sohn arbeitet in einem Dienstleistungsbetrieb! Er im Home office dann! Die Telefone wurden umgeleitet auf sein handy! Jedenfalls erzählte er mir, dass das so schwierig sei! Er war am Wickeln des Kleinen und das handy habe geklingelt! Er sagte dann, ich rufe sie zurück! Die Kundschaft besteht aber eher aus älteren ladies! Die hatten natürlich vollstes Verständnis und freuten sich über einen aktiven jungen Vater! 

Das ist schön, dass dein Sohn so verständnisvolle Kundschaft hatte, ein junger Papa mit Kleinkind und home office ist nur am Routieren. Vorbildlich, deine Schwiegertochter hat Glück mit ihm.

Gefällt mir

02.08.21 um 17:41
In Antwort auf

Das ist schön, dass dein Sohn so verständnisvolle Kundschaft hatte, ein junger Papa mit Kleinkind und home office ist nur am Routieren. Vorbildlich, deine Schwiegertochter hat Glück mit ihm.

Rotieren, nicht Routieren

Gefällt mir

02.08.21 um 17:53
In Antwort auf

Das ist schön, dass dein Sohn so verständnisvolle Kundschaft hatte, ein junger Papa mit Kleinkind und home office ist nur am Routieren. Vorbildlich, deine Schwiegertochter hat Glück mit ihm.

Ich denke wenn er auf einer Bank gearbeitet hätte, wäre das nicht so gegangen! Ja, er macht es gut! Die beiden haben unglaublich Glück miteinander! 
Aber unsere Schwiegertochter bekam noch eine schlimme Angina! Damals noch keine Tests vorhanden! Aber ihre Eltern wohnen vor Ort, aber durften auch nicht kommen! Brachten ihnen aber tgl. das Essen und legten es in ihren Milchkasten! Gute Familie! 

Gefällt mir

02.08.21 um 20:14
In Antwort auf

Ihr habt in der ersten Pandemiezeit in einer nicht stark besiedelten Umgebung gewohnt, das war schon vorteilhaft. Wir haben hier in der Großstadt alle engen Kontakte gemieden, einkaufen ging ich jeden zweiten Tag zu Uhrzeiten, in denen es keinen großen Andrang gab. Die meisten Lebensmittel ließen wir uns vor die Wohnungstür liefern, die ich online bestellte.

Das haben wir inzwischen beibehalten, einmal wöchentlich lassen wir Getränke und Lebensmittel liefern. Wir sind ja zu dritt, es wird einiges verbraucht. Bei Beeren aller Art kaufe ich lieber vor Ort, gelieferte sind manchmal nicht so frisch oder fangen z.T. an zu schimmeln.

Deine Ex-Nachbarin (von der du schon in der Vergangenheit geschrieben hast) muss eiserne Nerven haben oder ganz brave Kinder.  
Hier wurden Kinder auch zu Hause unterrichtet während der Lockdowns, online durch Lehrer, jetzt heißt es, die Lerndefizite wären zu groß.

Am schlimmsten fand ich die Schließung der Kitas, das hyperaktive Mädchen über uns tobte den ganzen Tag. Einen Kitaplatz scheint sie nicht mehr zu haben, sie ist immer noch zu Hause, ihre Mutter geht gar nicht mehr ins Büro, macht weiter home office.

Der Umgang mit Tieren wird kaum besser werden bei der wachsenden Population, ob in China oder weltweit. Wahrscheinlich wird es in Zukunft weiter Pandemien geben, neue Virenarten werden entstehen.

Ein hyperaktives Kind ueber mir stelle ich mir grauenhaft vor. Dieses Kind trampelt ja jeden Tag auf deinen Nerven rum. Ich war immer so froh in einem Haus zu wohnen mit genuegend Abstand zu den Nachbarn. Hohe Zäune machen wirklich gute Nachbarn.

Ich glaube meine Ex Nachbarin hat wirklich starke Nerven und ein wirklich sonniges Gemüt. Sie regt sich nie wirklich auf, hat trotz 7 Kindern Zeit fuer andere Dinge, sogar dafuer jede Woche ein "Date" mit ihrem Mann zu haben. Ich war immer erstaunt. Ich vermisse sie sehr. 

Sie hatte früher schon home schooling gemacht, deshalb war es nicht schwierig fuer sie das wieder zu machen. Es fand aber richtig Schule statt, nicht nur vor dem Computer sitzen. Es gab ein Schulzimmer und sie hat ihre Kinder wie eine Lehrerin unterrichtet nach dem Curriculum der entsprechenden Altersstufen. 

Ich war sehr überrascht was die Kinder alles konnten und wussten. Sie waren in vielem weiter als ihr Curriculum. Ich habe mit ihnen vorwiegend Deutsch, Geschichte und Philosophie gemacht. 

Ich glaube besonders brav waren die Kinder nicht, aber gut beschaeftigt und es wurde von ihnen erwartet mitzuhelfen und Ruecksicht auf andere zu nehmen. Ach ja, sie hatte ein Mädchen, der Rest Jungs. 

Ich denke du hast leider recht. Es wird sich nichts aendern an unserem Umgang mit Tieren und mit unsere Umwelt. Anscheinend interessiert es die Politik keinen Dreck warum die Pandemie ueberhaupt entstanden ist. Dabei sollte das eines der wichtigsten Themen sein. 
 

Gefällt mir

02.08.21 um 20:28
In Antwort auf

Ich denke wenn er auf einer Bank gearbeitet hätte, wäre das nicht so gegangen! Ja, er macht es gut! Die beiden haben unglaublich Glück miteinander! 
Aber unsere Schwiegertochter bekam noch eine schlimme Angina! Damals noch keine Tests vorhanden! Aber ihre Eltern wohnen vor Ort, aber durften auch nicht kommen! Brachten ihnen aber tgl. das Essen und legten es in ihren Milchkasten! Gute Familie! 

Ein so kleines Kind betreuen und im home office arbeiten ist eigentlich fast unmöglich. Da hat dein Sohn wirklich Glück einen Job zu haben, bei dem es moeglich ist. 


Auch home schooling und dabei home office machen stelle ich mir sehr schwierig vor. Die Kinder nur vor den Computer setzen ist eben doch nicht das wahre. Zu Schule gehoert so viel mehr als nur Informationen in irgendeiner Weise präsentiert bekommen. 

Hoffentlich koennen alle Kinder bald wieder normal zur Schule gehen.
 

Gefällt mir

02.08.21 um 20:30
In Antwort auf

Ja, das hat dein Mann gut gemacht! Ich hatte echt keine!
Stimmt, ich hatte auch viele nette Begegnungen während Corona! Viele alte Freunde, die auch plötzlich ein wenig einsam geworden sind, meldeten sich wieder, auch ich! Halt eher per Telefon! Es gab auch viel Schönes! 

Ich bin froh, dass ich meine Verwandten und Freunde in Deutschland wenigstens virtuell sehen kann. Aber trotzdem habe ich das Gefühl nach fast 3 Jahren, dass ich mich bei meinem ersten Besuch in Deutschland irgendwie als Fremde fuehlen werde. 

Hoffentlich kann ich es dieses Jahr noch rausfinden. 

Gefällt mir

02.08.21 um 20:47
In Antwort auf

Ich bin froh, dass ich meine Verwandten und Freunde in Deutschland wenigstens virtuell sehen kann. Aber trotzdem habe ich das Gefühl nach fast 3 Jahren, dass ich mich bei meinem ersten Besuch in Deutschland irgendwie als Fremde fuehlen werde. 

Hoffentlich kann ich es dieses Jahr noch rausfinden. 

Das glaube ich echt nicht! Wenn man sich nahe ist, wird man sich nicht fremd! Ich selbst war so glücklich in dieser schwierigen Zeit mit den neuen Medien! So konnten wir doch Anteil nehmen an der Entwicklung unseres Enkelkindes! Videos, facetime! Gut, wir haben uns schon mal getroffen, aber auch reduziert! Ich konnte es zuerst nicht! Unser Sohn hat gesagt, er sehe nur halbe Köpfe! Ha, ha!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

02.08.21 um 20:52
In Antwort auf

Das glaube ich echt nicht! Wenn man sich nahe ist, wird man sich nicht fremd! Ich selbst war so glücklich in dieser schwierigen Zeit mit den neuen Medien! So konnten wir doch Anteil nehmen an der Entwicklung unseres Enkelkindes! Videos, facetime! Gut, wir haben uns schon mal getroffen, aber auch reduziert! Ich konnte es zuerst nicht! Unser Sohn hat gesagt, er sehe nur halbe Köpfe! Ha, ha!

Hahaha....mir geht es mit meinen Eltern genauso. Sie erscheinen auf dem Bildschirm und ich sehe nur wieder die halben Köpfe. Dann muss ich sie coachen und Anweisungen geben, damit sie die Camera wieder richten. Dann sehe ich die ganzen Köpfe. 

Manchmal habe ich nur den Haarschopf gesehen und meine Mutter meinte nur, "ach du hörst mich doch". 

Gefällt mir

02.08.21 um 21:04
In Antwort auf

Hahaha....mir geht es mit meinen Eltern genauso. Sie erscheinen auf dem Bildschirm und ich sehe nur wieder die halben Köpfe. Dann muss ich sie coachen und Anweisungen geben, damit sie die Camera wieder richten. Dann sehe ich die ganzen Köpfe. 

Manchmal habe ich nur den Haarschopf gesehen und meine Mutter meinte nur, "ach du hörst mich doch". 


Also auch bei euch dasselbe? Ist lustig! Das musste unser Sohn auch! Jetzt können wirs! 

Gefällt mir

02.08.21 um 21:26
In Antwort auf

Ein hyperaktives Kind ueber mir stelle ich mir grauenhaft vor. Dieses Kind trampelt ja jeden Tag auf deinen Nerven rum. Ich war immer so froh in einem Haus zu wohnen mit genuegend Abstand zu den Nachbarn. Hohe Zäune machen wirklich gute Nachbarn.

Ich glaube meine Ex Nachbarin hat wirklich starke Nerven und ein wirklich sonniges Gemüt. Sie regt sich nie wirklich auf, hat trotz 7 Kindern Zeit fuer andere Dinge, sogar dafuer jede Woche ein "Date" mit ihrem Mann zu haben. Ich war immer erstaunt. Ich vermisse sie sehr. 

Sie hatte früher schon home schooling gemacht, deshalb war es nicht schwierig fuer sie das wieder zu machen. Es fand aber richtig Schule statt, nicht nur vor dem Computer sitzen. Es gab ein Schulzimmer und sie hat ihre Kinder wie eine Lehrerin unterrichtet nach dem Curriculum der entsprechenden Altersstufen. 

Ich war sehr überrascht was die Kinder alles konnten und wussten. Sie waren in vielem weiter als ihr Curriculum. Ich habe mit ihnen vorwiegend Deutsch, Geschichte und Philosophie gemacht. 

Ich glaube besonders brav waren die Kinder nicht, aber gut beschaeftigt und es wurde von ihnen erwartet mitzuhelfen und Ruecksicht auf andere zu nehmen. Ach ja, sie hatte ein Mädchen, der Rest Jungs. 

Ich denke du hast leider recht. Es wird sich nichts aendern an unserem Umgang mit Tieren und mit unsere Umwelt. Anscheinend interessiert es die Politik keinen Dreck warum die Pandemie ueberhaupt entstanden ist. Dabei sollte das eines der wichtigsten Themen sein. 
 


Denke ich auch mit dem Tierwohl und Klimaschutz!  Alle waren froh, dass das in den Hintergrund gerückt ist! Also die Politiker! Obwohl das überall sichtbar ist!

Gefällt mir

03.08.21 um 17:43
In Antwort auf

Ich denke wenn er auf einer Bank gearbeitet hätte, wäre das nicht so gegangen! Ja, er macht es gut! Die beiden haben unglaublich Glück miteinander! 
Aber unsere Schwiegertochter bekam noch eine schlimme Angina! Damals noch keine Tests vorhanden! Aber ihre Eltern wohnen vor Ort, aber durften auch nicht kommen! Brachten ihnen aber tgl. das Essen und legten es in ihren Milchkasten! Gute Familie! 

Alle zusammen gesehen seid ihr tolle Familien. 

Es ist Gold wert, wenn man sich in Notlagen gegenseitig hilft und stützt.

Du als Schwiegermutter und Oma hast ein Riesenglück mit einer so lieben Schwiegertochter, so eine hätte ich auch gerne später. 
 

Gefällt mir

03.08.21 um 17:52
In Antwort auf

Alle zusammen gesehen seid ihr tolle Familien. 

Es ist Gold wert, wenn man sich in Notlagen gegenseitig hilft und stützt.

Du als Schwiegermutter und Oma hast ein Riesenglück mit einer so lieben Schwiegertochter, so eine hätte ich auch gerne später. 
 


Ja stimmt! Man sollte sich aufeinander verlassen können! Jeder hilft, einfach nach Möglichkeiten! Ja, meine Schwiegertochter ist toll! Jeder würde sich bestimmt eine solche wünschen! 

Gefällt mir

03.08.21 um 17:54
In Antwort auf

Ein hyperaktives Kind ueber mir stelle ich mir grauenhaft vor. Dieses Kind trampelt ja jeden Tag auf deinen Nerven rum. Ich war immer so froh in einem Haus zu wohnen mit genuegend Abstand zu den Nachbarn. Hohe Zäune machen wirklich gute Nachbarn.

Ich glaube meine Ex Nachbarin hat wirklich starke Nerven und ein wirklich sonniges Gemüt. Sie regt sich nie wirklich auf, hat trotz 7 Kindern Zeit fuer andere Dinge, sogar dafuer jede Woche ein "Date" mit ihrem Mann zu haben. Ich war immer erstaunt. Ich vermisse sie sehr. 

Sie hatte früher schon home schooling gemacht, deshalb war es nicht schwierig fuer sie das wieder zu machen. Es fand aber richtig Schule statt, nicht nur vor dem Computer sitzen. Es gab ein Schulzimmer und sie hat ihre Kinder wie eine Lehrerin unterrichtet nach dem Curriculum der entsprechenden Altersstufen. 

Ich war sehr überrascht was die Kinder alles konnten und wussten. Sie waren in vielem weiter als ihr Curriculum. Ich habe mit ihnen vorwiegend Deutsch, Geschichte und Philosophie gemacht. 

Ich glaube besonders brav waren die Kinder nicht, aber gut beschaeftigt und es wurde von ihnen erwartet mitzuhelfen und Ruecksicht auf andere zu nehmen. Ach ja, sie hatte ein Mädchen, der Rest Jungs. 

Ich denke du hast leider recht. Es wird sich nichts aendern an unserem Umgang mit Tieren und mit unsere Umwelt. Anscheinend interessiert es die Politik keinen Dreck warum die Pandemie ueberhaupt entstanden ist. Dabei sollte das eines der wichtigsten Themen sein. 
 

Immer wenn sie für ein paar Stunden außer Haus sind oder mal zwischendurch kurz verreist, ist es ein Genuss. Ich weiß dann die Ruhe besonders zu schätzen (oder wir alle drei hier). Die Wohnung ist schön und hat einen guten Schnitt, leider sind die Altbaudecken (mit Stuck) durch die Hohlräume sehr lärmleitend, ich träume immer davon wie es wäre die Zwischenräume mit einem leichten Faserstoff zu füllen, nicht leicht brennbar und möglichst natürlich. 

Wir schauen ständig in die Internetportale rein, der Wohnungsmarkt ist derzeit sehr angespannt in unserer Stadt. Alle jungen Leute wollen nur hierhin...

Deine Nachbarin scheint alles richtig zu machen, alle Achtung was ihre Kinder schon alles können, auf jeden Fall viel mehr als wenn sie hier in meiner Stadt zur Schule gegangen wären (außer vielleicht in eine Privatschule).

Es ist schön, dass ihr jetzt gute Freundinnen geworden seid, ich fand sie schon immer sympathisch wenn du über sie geschrieben hast. 

 

Gefällt mir

03.08.21 um 21:01
In Antwort auf

Immer wenn sie für ein paar Stunden außer Haus sind oder mal zwischendurch kurz verreist, ist es ein Genuss. Ich weiß dann die Ruhe besonders zu schätzen (oder wir alle drei hier). Die Wohnung ist schön und hat einen guten Schnitt, leider sind die Altbaudecken (mit Stuck) durch die Hohlräume sehr lärmleitend, ich träume immer davon wie es wäre die Zwischenräume mit einem leichten Faserstoff zu füllen, nicht leicht brennbar und möglichst natürlich. 

Wir schauen ständig in die Internetportale rein, der Wohnungsmarkt ist derzeit sehr angespannt in unserer Stadt. Alle jungen Leute wollen nur hierhin...

Deine Nachbarin scheint alles richtig zu machen, alle Achtung was ihre Kinder schon alles können, auf jeden Fall viel mehr als wenn sie hier in meiner Stadt zur Schule gegangen wären (außer vielleicht in eine Privatschule).

Es ist schön, dass ihr jetzt gute Freundinnen geworden seid, ich fand sie schon immer sympathisch wenn du über sie geschrieben hast. 

 

Ich hoffe ihr findet irgendwann eine Wohnung ohne ein hyperaktives Kind ueber euch. Wollt ihr unbedingt in der Stadt bleiben? Außerhalb findet man doch einfach etwas, oder?

Wir sind in einer mittelgroßen Stadt. Wir haben etwa 40 Minuten bis zum Strand. Das ist gut. Wir packen oft unsere Sachen und verbringen einen Tag am Strand. 

Eine gute "Nebenwirkung" der Pandemie war, dass man sich mehr um die Nachbarn gekümmert hat und besser kennengelernt hat. Wir kennen hier unsere Nachbarn auch schon, also die ganze Strasse eigentlich. Wir haben zusammen den 4. July gefeiert und noch ein paar andere Sachen. 

Gefällt mir

04.08.21 um 15:36
In Antwort auf

Ich hoffe ihr findet irgendwann eine Wohnung ohne ein hyperaktives Kind ueber euch. Wollt ihr unbedingt in der Stadt bleiben? Außerhalb findet man doch einfach etwas, oder?

Wir sind in einer mittelgroßen Stadt. Wir haben etwa 40 Minuten bis zum Strand. Das ist gut. Wir packen oft unsere Sachen und verbringen einen Tag am Strand. 

Eine gute "Nebenwirkung" der Pandemie war, dass man sich mehr um die Nachbarn gekümmert hat und besser kennengelernt hat. Wir kennen hier unsere Nachbarn auch schon, also die ganze Strasse eigentlich. Wir haben zusammen den 4. July gefeiert und noch ein paar andere Sachen. 

Wir haben unter uns ein Kind, das manchmal so schrecklich weint! 21/2 Jahre! Wir denken immer mal wieder ob sie das Kind schlagen? Sie weint jämmerlich, nicht trotzig! 

Gefällt mir

04.08.21 um 18:50
In Antwort auf

Wir haben unter uns ein Kind, das manchmal so schrecklich weint! 21/2 Jahre! Wir denken immer mal wieder ob sie das Kind schlagen? Sie weint jämmerlich, nicht trotzig! 

Ich hoffe, dass das Kind nicht geschlagen wird. Kinder weinen ja aus den verschiedensten Gründen schrecklich. Ich hatte es oft mit Eltern zu tun, die grosse Angst haben was die Nachbarn denken, weil ihre Kinder so geweint und geschrien haben. Seht ihr das Kind manchmal draussen?

Gefällt mir

04.08.21 um 19:48
In Antwort auf

Ich hoffe, dass das Kind nicht geschlagen wird. Kinder weinen ja aus den verschiedensten Gründen schrecklich. Ich hatte es oft mit Eltern zu tun, die grosse Angst haben was die Nachbarn denken, weil ihre Kinder so geweint und geschrien haben. Seht ihr das Kind manchmal draussen?

Doch ich sehe sie draussen öfters! Da weint sie nie! Aber ich hörte die Mutter auch mal im Treppenhaus! Sie hat sie schlimm zusammengebrüllt! Ich weiss einfach, dass heute noch viele Kinder geschlagen werden hier! In der Schweiz sagt man Erziehung ist Privatsache! Es gibt auch Politiker, die sagen! Ein Schlag schadet niemanden! 

Gefällt mir

04.08.21 um 21:59
In Antwort auf

Doch ich sehe sie draussen öfters! Da weint sie nie! Aber ich hörte die Mutter auch mal im Treppenhaus! Sie hat sie schlimm zusammengebrüllt! Ich weiss einfach, dass heute noch viele Kinder geschlagen werden hier! In der Schweiz sagt man Erziehung ist Privatsache! Es gibt auch Politiker, die sagen! Ein Schlag schadet niemanden! 

Es ist auch schade, wenn Kind angebrüllt werden. Das hat ja auch nichts mit Erziehung zu tun, sondern ist einfach der Frust der Eltern. 

Hoffentlich aendert sich die Einstellung zur körperlichen Züchtigung in der Schweiz auch noch. Ich denke viel Eltern haben schon eine andere Einstellung. Ich hoffe es. 

Gefällt mir

04.08.21 um 22:51
In Antwort auf

Ich hoffe ihr findet irgendwann eine Wohnung ohne ein hyperaktives Kind ueber euch. Wollt ihr unbedingt in der Stadt bleiben? Außerhalb findet man doch einfach etwas, oder?

Wir sind in einer mittelgroßen Stadt. Wir haben etwa 40 Minuten bis zum Strand. Das ist gut. Wir packen oft unsere Sachen und verbringen einen Tag am Strand. 

Eine gute "Nebenwirkung" der Pandemie war, dass man sich mehr um die Nachbarn gekümmert hat und besser kennengelernt hat. Wir kennen hier unsere Nachbarn auch schon, also die ganze Strasse eigentlich. Wir haben zusammen den 4. July gefeiert und noch ein paar andere Sachen. 

Wir schauen regelmäßig in die Immo-Portale rein, das Umland ist seit einigen Jahren auch heiß begehrt, dort sind Mietpreise inzwischen auch stark angestiegen. 

Für uns ist es wichtig nicht zu weit außerhalb zu wohnen, Arztpraxen und Geschäfte sollten nicht zu weit entfernt sein.
Deswegen warten wir lieber bis alles stimmt, sonst wäre man gezwungen irgendwann neu umzuziehen.

Mit einigen Nachbarn im Haus verstehen wir uns ganz gut.

Ihr habt es mit dem Umzug und der neuen Nachbarschaft ganz gut getroffen, der Strand ist auch nicht weit, das Klima stimmt - wir könnten gerne für einen Monat tauschen.

Ich erinnere mich so gerne an die kurzen 15 Tage in der ruhigen Straße in der kalifornischen Kleinstadt, wo nachts absolute Ruhe herrschte, bis auf das entfernte Gebell zweier Hunde die sich aus verschiedenen Richtungen unterhielten. Das Gebell störte gar nicht, es war sogar beruhigend zu wissen, das die Beiden den Wachdienst leisten.  Die Nachbarn waren freundlich, grüßten nett wenn man sich auf der Straße traf, alle aus der Mittelschicht und verschiedener Hautfarben, von weiß, oliv bis schwarz. 

Gefällt mir

05.08.21 um 17:58
In Antwort auf

Es ist auch schade, wenn Kind angebrüllt werden. Das hat ja auch nichts mit Erziehung zu tun, sondern ist einfach der Frust der Eltern. 

Hoffentlich aendert sich die Einstellung zur körperlichen Züchtigung in der Schweiz auch noch. Ich denke viel Eltern haben schon eine andere Einstellung. Ich hoffe es. 


Ich denke schon, dass sich das Bewusstsein der Eltern geändert hat! Aber was hinter geschlossenen Türen passiert ist, weiss man nicht! Körperliche Züchtigung wäre auch bei uns strafbar! Man müsste die KESB einschalten! (Kinder-und Erwachsenenschutzbehörde)! Aber die Pro Juventute sagte mir auf meine Anfrage, dass die Eltern das abstreiten! 
Ich habe eine junge Freundin, deren Mann schlägt die Kinder regelmässig! Was habe ich auf ihn eingeredet, auch ihre Schwester und Schwager! Er sieht das nicht ein! Ganz schlimm! Und die Kinder beginnen jetzt andere Kinder zu schlagen! 

Gefällt mir

06.08.21 um 16:42
In Antwort auf

Wir schauen regelmäßig in die Immo-Portale rein, das Umland ist seit einigen Jahren auch heiß begehrt, dort sind Mietpreise inzwischen auch stark angestiegen. 

Für uns ist es wichtig nicht zu weit außerhalb zu wohnen, Arztpraxen und Geschäfte sollten nicht zu weit entfernt sein.
Deswegen warten wir lieber bis alles stimmt, sonst wäre man gezwungen irgendwann neu umzuziehen.

Mit einigen Nachbarn im Haus verstehen wir uns ganz gut.

Ihr habt es mit dem Umzug und der neuen Nachbarschaft ganz gut getroffen, der Strand ist auch nicht weit, das Klima stimmt - wir könnten gerne für einen Monat tauschen.

Ich erinnere mich so gerne an die kurzen 15 Tage in der ruhigen Straße in der kalifornischen Kleinstadt, wo nachts absolute Ruhe herrschte, bis auf das entfernte Gebell zweier Hunde die sich aus verschiedenen Richtungen unterhielten. Das Gebell störte gar nicht, es war sogar beruhigend zu wissen, das die Beiden den Wachdienst leisten.  Die Nachbarn waren freundlich, grüßten nett wenn man sich auf der Straße traf, alle aus der Mittelschicht und verschiedener Hautfarben, von weiß, oliv bis schwarz. 

Bei uns ist es auch sehr ruhig. Wir wohnen in einer gated Community. Man sperren hier nich einmal unser Fahrrad ab, wenn wir es irgendwo stehen lassen. Es gibt vieles in der Community das man benutzen kann - Gym, Pool, Tennis und vieles mehr. 

Ich mag meine Nachbarn hier auch. Sie haben einen Hund der Chills heisst. Ich haben mich natuerlich schon mit dem Hund gut angefreundet. 

Wir haben in Deutschland, bevor wir umgezogen sind, in einer Kleinstadt gewohnt. Es war aber trotzdem fast alles im Ort und alles zu Fuß zu erreichen, verschiedene Ärzte usw. Die naechste grosse Stadt war 20 Minuten entfernt mit dem Zug. Ich bin einige Jahre jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit gefahren. Ich war oft schneller als meine Kollegen die in der Stadt gewohnt haben und mit Bus oder Straßenbahn unterwegs waren. 
 

Gefällt mir

06.08.21 um 16:44
In Antwort auf


Ich denke schon, dass sich das Bewusstsein der Eltern geändert hat! Aber was hinter geschlossenen Türen passiert ist, weiss man nicht! Körperliche Züchtigung wäre auch bei uns strafbar! Man müsste die KESB einschalten! (Kinder-und Erwachsenenschutzbehörde)! Aber die Pro Juventute sagte mir auf meine Anfrage, dass die Eltern das abstreiten! 
Ich habe eine junge Freundin, deren Mann schlägt die Kinder regelmässig! Was habe ich auf ihn eingeredet, auch ihre Schwester und Schwager! Er sieht das nicht ein! Ganz schlimm! Und die Kinder beginnen jetzt andere Kinder zu schlagen! 

Schrecklich solche Menschen. Wie kann man denn auf kleine, schwache Menschen einschlagen die sich nicht wehren koennen. Was man damit seinen eigenen Kindern antut. Grauenhaft. Aber die Mutter dieser Kinder sollte auch Verantwortung übernehmen und nicht bei diesem Mann bleiben. 

Gefällt mir

06.08.21 um 16:46

Heute morgen schaue ich in die Zeitung und sehe einen Artikel ueber eine weinende Reiterin bei Olympia. Dann sehe ich mir das Video an und es ist grauenhaft. Ein armes, panisches Pferd auf das eingeschlagen wird um es zum gehorchen und zum funktionieren zu bringen. Das ist kein Sport! Warum gibt es solche Veranstaltungen immer noch? 

Gefällt mir

06.08.21 um 17:04
In Antwort auf

Schrecklich solche Menschen. Wie kann man denn auf kleine, schwache Menschen einschlagen die sich nicht wehren koennen. Was man damit seinen eigenen Kindern antut. Grauenhaft. Aber die Mutter dieser Kinder sollte auch Verantwortung übernehmen und nicht bei diesem Mann bleiben. 


Ja, das ist ein Drama! Seit sie grösser sind macht er sie verbal fertig!
Ich kenne das nur zu gut von meiner eigenen Kindheit! Heute las ich gerade, dass viele Menschen, die sehr autoritär erzogen wurden, ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnehmen! Die Bedürfnisse anderer sind ihnen wichtiger als ihre eigenen! 

Gefällt mir

06.08.21 um 23:53
In Antwort auf

Bei uns ist es auch sehr ruhig. Wir wohnen in einer gated Community. Man sperren hier nich einmal unser Fahrrad ab, wenn wir es irgendwo stehen lassen. Es gibt vieles in der Community das man benutzen kann - Gym, Pool, Tennis und vieles mehr. 

Ich mag meine Nachbarn hier auch. Sie haben einen Hund der Chills heisst. Ich haben mich natuerlich schon mit dem Hund gut angefreundet. 

Wir haben in Deutschland, bevor wir umgezogen sind, in einer Kleinstadt gewohnt. Es war aber trotzdem fast alles im Ort und alles zu Fuß zu erreichen, verschiedene Ärzte usw. Die naechste grosse Stadt war 20 Minuten entfernt mit dem Zug. Ich bin einige Jahre jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit gefahren. Ich war oft schneller als meine Kollegen die in der Stadt gewohnt haben und mit Bus oder Straßenbahn unterwegs waren. 
 

Ich habe mal darüber gelesen, über die gated Communitys in Florida, ich finde solche Wohnmöglichkeiten gut.
Als wir in Spanien lebten, mitten in einer großen Stadt, haben wir unsere neuen Bekannten besucht, die außerhalb der Stadt in so einer geschützten Colonia lebten. 

Umzäunt und mit Wachposten, denen man den Namen des Gastgebers nennen musste. Im Inneren des Geländes auch Gemeinschaftspools, Tennisplätze, usw. Ich vermute, dass es identisch mit amerikanischen gated Communitys ist.

Lustiger Name für einen Hund, Chills habe ich noch nie gehört.

20 Minuten mit dem Zug zu einer größeren Stadt ist eine nicht allzu weite Entfernung, dazu noch Ärzte und Geschäfte im kleineren Wohnort - finde ich optimal. 

Hier ist im Umland etwas anders, nicht jeder Ort hat eine gute Verbindung, die Züge oder Busse fahren in manchen nicht oft genug am Tage, die Ärzte sind rar gesät, usw. weil im ehemaligen Osten. Und die Ortschaften die gut erschlossen sind, haben inzwischen einen großen Andrang von geflüchteten Großstädtern erfahren.

Meine Schwester die in NL wohnt hat ein Häuschen in einer kleineren Stadt, nach Amsterdam hat sie auch nur 20 Minuten Fahrt mit dem Zug. Bei ihr fahren die Züge sehr oft, ich glaube alle halbe Stunde. 


 

Gefällt mir

08.08.21 um 16:27
In Antwort auf

Ich habe mal darüber gelesen, über die gated Communitys in Florida, ich finde solche Wohnmöglichkeiten gut.
Als wir in Spanien lebten, mitten in einer großen Stadt, haben wir unsere neuen Bekannten besucht, die außerhalb der Stadt in so einer geschützten Colonia lebten. 

Umzäunt und mit Wachposten, denen man den Namen des Gastgebers nennen musste. Im Inneren des Geländes auch Gemeinschaftspools, Tennisplätze, usw. Ich vermute, dass es identisch mit amerikanischen gated Communitys ist.

Lustiger Name für einen Hund, Chills habe ich noch nie gehört.

20 Minuten mit dem Zug zu einer größeren Stadt ist eine nicht allzu weite Entfernung, dazu noch Ärzte und Geschäfte im kleineren Wohnort - finde ich optimal. 

Hier ist im Umland etwas anders, nicht jeder Ort hat eine gute Verbindung, die Züge oder Busse fahren in manchen nicht oft genug am Tage, die Ärzte sind rar gesät, usw. weil im ehemaligen Osten. Und die Ortschaften die gut erschlossen sind, haben inzwischen einen großen Andrang von geflüchteten Großstädtern erfahren.

Meine Schwester die in NL wohnt hat ein Häuschen in einer kleineren Stadt, nach Amsterdam hat sie auch nur 20 Minuten Fahrt mit dem Zug. Bei ihr fahren die Züge sehr oft, ich glaube alle halbe Stunde. 


 

Bei uns ist das genauso in unserer Community. Wir haben einen Sticker am Auto mit dem wir die Schranke öffnen koennen, alle anderen muessen eingeladen sein und auf einer Liste stehen um reinzukommen. Wir haben Pools, Tennisplätze, Fitnessstudio, Innenpool, Bibliothek, ein Cafe und eine Restaurant in der Community. Es gibt ueberall Radwege. Sehr angenehm. Ich kann auch mit dem Fahrrad zum naechsten Supermarkt und Apotheke. 

Im Osten von Deutschland ist das wahrscheinlich wirklich anders in den Kleinstädten. Wir hatten von Augenarzt bis Zahnarzt alles am Ort, auch ein kleines Krankenhaus. Ich konnte zu Fuß zur Arbeit, zum Einkaufen und zum Bahnhof. 

Also Chills. Er ist vom Tierheim adoptiert und bekam dort schon den Namen Chills, weil er immer so entspannt ist. Wenn er mich draussen sieht legt er sich schon bereit, damit ich ihn streicheln und bewundern kann. Wir haben vor ein paar Wochen Doggie Day Care fuer Freunde gemacht, ein French Bulldog, ein Bassett Hound, und ein Pitbull. Da war ich GUT beschäftigt. 😜

Gefällt mir

08.08.21 um 16:28
In Antwort auf


Ja, das ist ein Drama! Seit sie grösser sind macht er sie verbal fertig!
Ich kenne das nur zu gut von meiner eigenen Kindheit! Heute las ich gerade, dass viele Menschen, die sehr autoritär erzogen wurden, ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnehmen! Die Bedürfnisse anderer sind ihnen wichtiger als ihre eigenen! 

Die Erziehung hinterlässt sicher ihre Spuren. Aber man kann das abschütteln, hinter sich lassen. Wir beide wissen es. 💕

Gefällt mir

08.08.21 um 16:30

Hat jemand von euch schon mal von Solein gehoert?

Gefällt mir

08.08.21 um 16:47
In Antwort auf

Hat jemand von euch schon mal von Solein gehoert?


Ist das das Nahrungsmittel das aus Co2 und Solaranlagen entwickelt wird? Habs mal gelesen!

Gefällt mir

08.08.21 um 16:53
In Antwort auf


Ist das das Nahrungsmittel das aus Co2 und Solaranlagen entwickelt wird? Habs mal gelesen!

Ja, ganz genau. Ich muss noch mehr drueber lesen. Aber damit koennte man sicher die Massentierhaltung verringern und irgendwann vielleicht abschaffen. 

Gefällt mir

08.08.21 um 16:53
In Antwort auf

Die Erziehung hinterlässt sicher ihre Spuren. Aber man kann das abschütteln, hinter sich lassen. Wir beide wissen es. 💕


Aber nicht so leicht wie man etwas anderes entsorgen kann! 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers