Forum / Gesellschaft & Leben

Die letzten 2 Jahre!

Letzte Nachricht: Gestern um 11:02
E
esmeralda1701
31.05.22 um 18:12


Wie habt ihr, wir die letzten zwei Jahre erlebt? Zuerst Corona, dann Krieg! Neue Gefahren von Viren, Mutationen! Lieferengpässen, Verteuerung, Inflation! Ich denke es ist reichlich schwierig!
Wie sehr ihr das? 

Mehr lesen

eva.eden
eva.eden
31.05.22 um 18:43

Fuer mich persoenlich waren die letzten 2 Jahre sehr positiv. Wir waren gesund und sind gesund geblieben. Von den Einschränkungen habe ich auch wirklich nicht so viel mitbekommen. Ich arbeite sowieso zu Hause, da hat sich also nichts geändert. Dann sind wir mitten in der Pandemie in ein warmes Klima gezogen. Ab dem Zeitpunkt habe ich mich auch nicht mehr eingeschränkt gefühlt. Wir sind in unserer Freizeit viel draussen und darin waren wir nicht eingeschränkt. 

Was negativ war - ich habe meine Familie in Deutschland lange nicht gesehen. Aber diese habe ich inzwischen auch besucht und dort konnte ich alle sehen und einiges unternehmen. 

Der Krieg - ja das ist tragisch, aber ich bin nicht jeden Tag damit beschäftigt und mache mir staendig Sorgen oder Gedanken drueber. Ich habe die schwere dieses Krieges viel mehr empfunden als ich in Deutschland war. Eigentlich klar, ist ja naeher dran. 

Ueber die neuen Pocken mache mich mir keine Gedanken, ueber neue Virus Mutationen auch nicht. Wenn es dazu kommt, dann muss man reagieren. Aber das wird auch nicht verhindert werden, wenn ich jeden Tag depressiv herumsitze. 

Ich lebe mein Leben, treffe Freunde, mache Sport, bin kreativ und geniesse einfach das Leben. 🌺

2 -Gefällt mir

E
esmeralda1701
31.05.22 um 19:57

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die zwei Jahre nicht s o positiv erlebt habe! Mein Mann und ich haben Corona auch nicht bekommen! Allerdings unsere Kinder und Enkel! Sohn und  Schwiegertochter und Enkel, Schwiegertochter heftig! Auch hat unser Enkelkind, geboren Ende Sept. 2019 bis jetzt fast keine normale Zeit erlebt! Nur Masken gesehen! Jetzt wieder besser!
Und dann der Krieg! Ich persönlich habe keine Angst, aber sehe das trotzdem nicht aus der Distanz! Auch Klimawandel... und.... und! 
 

1 -Gefällt mir

Z
zauderer22
01.06.22 um 9:55
In Antwort auf esmeralda1701

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die zwei Jahre nicht s o positiv erlebt habe! Mein Mann und ich haben Corona auch nicht bekommen! Allerdings unsere Kinder und Enkel! Sohn und  Schwiegertochter und Enkel, Schwiegertochter heftig! Auch hat unser Enkelkind, geboren Ende Sept. 2019 bis jetzt fast keine normale Zeit erlebt! Nur Masken gesehen! Jetzt wieder besser!
Und dann der Krieg! Ich persönlich habe keine Angst, aber sehe das trotzdem nicht aus der Distanz! Auch Klimawandel... und.... und! 
 

Es ist klar, dass wir den Kopf nicht einfach in den Sand stecken, andererseits aber immer nur einen kleinen Beitrag zum Guten leisten können. Aber wenigstens dieser kleine Beitrag - und sei es eine Spende für ukrainische Flüchtlinge - könnte die Welt ein Stückchen besser machen. Mehr ist nicht möglich, und alles andere ist Schicksal.

1 -Gefällt mir

L
lupi.na
01.06.22 um 23:00

Die letzten zwei Jahre waren sehr dramatisch, meinem Empfinden nach. Die Corona-Pandemie und auch zuletzt der Krieg gegen Ukraine haben mich ziemlich beschäftigt. Nebenbei gab es schwere Erkrankungen und zusätzlich zwei Todesfälle im familiären Umfeld.

Uns geht es gut, die überstandene Omikron-Erkrankung schien bis jetzt keine Langzeitfolgen hinterlassen zu haben, wirtschaftlich trifft uns die aktuelle Inflation nicht so hart. Die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung scheint nicht gerade in eine rosige Zukunft zu gehen, aber ich versuche die positiven Seiten bewusster wahrzunehmen und mehr Gelassenheit anzustreben. 

Gefällt mir

waserknity
waserknity
03.06.22 um 17:15

Es war schon schwierig, ich konnte abends oft nur schwer einschlafen. Jetzt ist es etwas besser, wahrscheinlich habe ich mich nur an die schwierige Lage gewöhnt. Und die Welt ist nach diesen Jahren noch nicht untergegangen. Aber ich mache mir schon sehr Sorgen um den Ausgang dieses Krieges.

1 -Gefällt mir

J
jana23072002
03.06.22 um 19:07

In gewisser Weise empfand/empfinde ich die letzten zwei Jahre und die jetzige Zeit als Herausforderung. Da ich nicht im Bombenhagel stehe und auch weder Durst noch Hunger leide und als alleinlebende kinderlose Singlefrau zB auch nicht so damit konfrontiert war/bin, eigene Kinder gut durch die Covid19-Pandemie zu bringen, kann ich es bezogen auf mich selbst aber sportlich sehen - da wird das Leben halt grade interessant gemacht.

Im letzten Monat hatte ich mal ein paar Durchhänger und mehr als deutliche Ansätze gezeigt, mich in unguter Weise gehen zu lassen, aber das lag eher daran, dass meine somatische Gesundheit (nach kleinem Auto-/Fahrradunfall Probleme mit der Halswirbelsäule) Schwächen im Umgang mit mir selbst offenbart hat als an der gesundheits- und geopolitischen Situation.

Im Job sind die Leute wegen der Supply Chains etc ein bisschen unruhig, aber man muss halt Contenance wahren. Privat muss ich jetzt halt schauen, wie ich meine Mieter/innen über die Runden bringe - zB die Energiemehrkosten kann ich nicht 1:1 auf sie abwälzen, denn dann könnten sich viele das Wohnen nicht mehr leisten, also hab ich halt noch Ende Februar gezockt und Rohstoffzertifikate und noch ein paar andere Sachen gekauft, deren Wertsteigerung, so wie es aussieht, die damals schon absehbaren Energiemehrkosten eine Zeitlang zu einem großen Teil auffängt. Von daher wird es erstmal schon gehen solange kein Atomkrieg losbricht und die Versorgung auch nicht aus sonst einem Grund total zusammenbricht.

Ich finde es, auch wenn ich selbst derzeit nicht unmittelar zu denen gehöre, die in bewaffneten Konflikten (zB in Kolumbien, Chile, Mali, Nigeria, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Südsudan, Ägypten, Somalia, Mosambik, Ukraine, Türkei, Syrien, Irak, Israel/Palästina, Jemen, Afghanistan, Pakistan, Indien, Indonesien, Myanmar, Thailand, Philippinen) oder in sogenannten friedlichen Ländern bei Amokläufen oder Abschlachtereien des organisierten Verbrechens massakriert oder verschleppt/verschachert und gefangen gehalten werden, ziemlich gruselig, was Menschen einander antun können, aber ich habe mich damit abgefunden, dass die menschliche Natur in sich ein Risiko darstellt.

Ich mache sowieso schon immer recht viel in Sachen Tiefenentspannung und Meditation. 

1 -Gefällt mir

eva.eden
eva.eden
03.06.22 um 19:39
In Antwort auf esmeralda1701

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die zwei Jahre nicht s o positiv erlebt habe! Mein Mann und ich haben Corona auch nicht bekommen! Allerdings unsere Kinder und Enkel! Sohn und  Schwiegertochter und Enkel, Schwiegertochter heftig! Auch hat unser Enkelkind, geboren Ende Sept. 2019 bis jetzt fast keine normale Zeit erlebt! Nur Masken gesehen! Jetzt wieder besser!
Und dann der Krieg! Ich persönlich habe keine Angst, aber sehe das trotzdem nicht aus der Distanz! Auch Klimawandel... und.... und! 
 

Ich bin mir aller dieser Dinge bewusst. Ich glaube ich lebe ziemlich bewusst und richte nicht zuviel Schaden an. Ich lebe aber trotzdem mein Leben und geniesse es, soweit das moeglich ist. Wir hatten sehr schwierige Zeiten - die Krankheit meiner Stieftochter, dann der Herzinfarkt meines Mannes und alle seine anderen gesundheitlichen Probleme. Das waren ganz schwierige Jahre. Ich denke du kannst das gut nachvollziehen. Jetzt geht es im Moment allen gut und ich bin sehr gluecklich darueber. Ich lege Wert darauf viel Zeit mit meinem Mann zu verbringen und einfach zu geniessen, dass es uns gut geht, dass wir Zeit füreinander haben, dass wir ans Meer fahren koennen, wenn und danach ist und vieles andere. Meiner Familie in Deutschland geht es auch gut und es war gut Zeit mit ihnen zu verbringen. Wir planen einen Besuch aller meiner Stiefkinder im Oktober und ich freue mich darauf. Wir werden einiges Unternehmen, aber einfach auch zu Hause oder am Strand sitzen und einfach Zeit miteinander verbringen. 

Man weiss nie was morgen passiert. Also lege ich viel Wert darauf auch im Moment zu leben und den Moment zu geniessen.

Das heisst nicht, dass es mir voellig egal ist, was in der Welt passiert. Aber was weisst du sowieso. 🌺

1 -Gefällt mir

eva.eden
eva.eden
03.06.22 um 19:42
In Antwort auf zauderer22

Es ist klar, dass wir den Kopf nicht einfach in den Sand stecken, andererseits aber immer nur einen kleinen Beitrag zum Guten leisten können. Aber wenigstens dieser kleine Beitrag - und sei es eine Spende für ukrainische Flüchtlinge - könnte die Welt ein Stückchen besser machen. Mehr ist nicht möglich, und alles andere ist Schicksal.

So sehe ich das eigentlich auch. Ich lebe ziemlich bewusst, engagiere mich fuer Dinge die mir wichtig sind. Ich habe schon sehr schwere Zeiten durchlebt und werde sicher wieder schwere Zeiten durchleben in der Zukunft. Aber wenn es uns gerade gut geht und vieles stimmt, dann moechte ich auch einfach den Moment geniessen. Die anderen schweren Momente kommen sowieso irgendwann. 

Das heisst nicht, dass man am Leiden anderer keinen Anteil nimmt. 

Gefällt mir

eva.eden
eva.eden
03.06.22 um 19:46
In Antwort auf lupi.na

Die letzten zwei Jahre waren sehr dramatisch, meinem Empfinden nach. Die Corona-Pandemie und auch zuletzt der Krieg gegen Ukraine haben mich ziemlich beschäftigt. Nebenbei gab es schwere Erkrankungen und zusätzlich zwei Todesfälle im familiären Umfeld.

Uns geht es gut, die überstandene Omikron-Erkrankung schien bis jetzt keine Langzeitfolgen hinterlassen zu haben, wirtschaftlich trifft uns die aktuelle Inflation nicht so hart. Die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung scheint nicht gerade in eine rosige Zukunft zu gehen, aber ich versuche die positiven Seiten bewusster wahrzunehmen und mehr Gelassenheit anzustreben. 

Ja, sehe ich ganz aehnlich. Man kann das alles realistisch sehen und trotzdem den Blick fuer das positive nicht verlieren. 

Gefällt mir

E
esmeralda1701
03.06.22 um 20:03

Sehe ich im Moment auch so! Mir hilft es auch, dass es etwas wärmer ist. Ich versuche auch im Moment zu leben! Ich hatte viele sehr schöne Begegnungen! 

Gefällt mir

L
lupi.na
07.06.22 um 17:11
In Antwort auf eva.eden

Ja, sehe ich ganz aehnlich. Man kann das alles realistisch sehen und trotzdem den Blick fuer das positive nicht verlieren. 

Das Positive sehe ich als Nichtselbstverständlich an, so kann ich es noch besser schätzen. 

Aktuell ist das Wetter mitbeteiligt an meiner positiven Stimmung, an trüben Novembertagen gelingt es mir nicht dem Herbstblues zu entgehen. 

Gefällt mir

L
lupi.na
07.06.22 um 17:13
In Antwort auf esmeralda1701

Sehe ich im Moment auch so! Mir hilft es auch, dass es etwas wärmer ist. Ich versuche auch im Moment zu leben! Ich hatte viele sehr schöne Begegnungen! 

Das wärmere Wetter und die neu aufgelebte Kontaktfreude, so geht es mir derzeit auch.

Gefällt mir

Z
zauderer22
07.06.22 um 19:49
In Antwort auf jana23072002

In gewisser Weise empfand/empfinde ich die letzten zwei Jahre und die jetzige Zeit als Herausforderung. Da ich nicht im Bombenhagel stehe und auch weder Durst noch Hunger leide und als alleinlebende kinderlose Singlefrau zB auch nicht so damit konfrontiert war/bin, eigene Kinder gut durch die Covid19-Pandemie zu bringen, kann ich es bezogen auf mich selbst aber sportlich sehen - da wird das Leben halt grade interessant gemacht.

Im letzten Monat hatte ich mal ein paar Durchhänger und mehr als deutliche Ansätze gezeigt, mich in unguter Weise gehen zu lassen, aber das lag eher daran, dass meine somatische Gesundheit (nach kleinem Auto-/Fahrradunfall Probleme mit der Halswirbelsäule) Schwächen im Umgang mit mir selbst offenbart hat als an der gesundheits- und geopolitischen Situation.

Im Job sind die Leute wegen der Supply Chains etc ein bisschen unruhig, aber man muss halt Contenance wahren. Privat muss ich jetzt halt schauen, wie ich meine Mieter/innen über die Runden bringe - zB die Energiemehrkosten kann ich nicht 1:1 auf sie abwälzen, denn dann könnten sich viele das Wohnen nicht mehr leisten, also hab ich halt noch Ende Februar gezockt und Rohstoffzertifikate und noch ein paar andere Sachen gekauft, deren Wertsteigerung, so wie es aussieht, die damals schon absehbaren Energiemehrkosten eine Zeitlang zu einem großen Teil auffängt. Von daher wird es erstmal schon gehen solange kein Atomkrieg losbricht und die Versorgung auch nicht aus sonst einem Grund total zusammenbricht.

Ich finde es, auch wenn ich selbst derzeit nicht unmittelar zu denen gehöre, die in bewaffneten Konflikten (zB in Kolumbien, Chile, Mali, Nigeria, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Südsudan, Ägypten, Somalia, Mosambik, Ukraine, Türkei, Syrien, Irak, Israel/Palästina, Jemen, Afghanistan, Pakistan, Indien, Indonesien, Myanmar, Thailand, Philippinen) oder in sogenannten friedlichen Ländern bei Amokläufen oder Abschlachtereien des organisierten Verbrechens massakriert oder verschleppt/verschachert und gefangen gehalten werden, ziemlich gruselig, was Menschen einander antun können, aber ich habe mich damit abgefunden, dass die menschliche Natur in sich ein Risiko darstellt.

Ich mache sowieso schon immer recht viel in Sachen Tiefenentspannung und Meditation. 

Dennoch halte ich wenig von dem berühmten chinesischen Fluch: "Ihr möget in interessanten Zeiten leben."

Gefällt mir

L
lina_85
07.06.22 um 19:59


Meine Familie wurde von Corona zum Glück verschont. 
Gegen den Krieg kann ich ohhnehin nichts machen außer mal immer wieder Sachen zu spenden. 
Rückblickend ging es mir und meiner Familie die letzten Jahre gut. Wir haben eine Wohnung, genug zu essen, kommen finanziell über die Runden. Und wenn ich abends in meinem warmen Bett liege bin ich dankbar dafür. Denn es gibt genug Menschen die diese Dinge nicht haben. 
Also gibt es für mich nichts zu meckern. 
 

3 -Gefällt mir

F
femkom2
08.06.22 um 0:57
In Antwort auf esmeralda1701


Wie habt ihr, wir die letzten zwei Jahre erlebt? Zuerst Corona, dann Krieg! Neue Gefahren von Viren, Mutationen! Lieferengpässen, Verteuerung, Inflation! Ich denke es ist reichlich schwierig!
Wie sehr ihr das? 

Leider alles ziemlich "normal" im menschlichen Miteinander!

Ja, "wir" in D waren diesbezüglich total verwöhnt, aber ein offener Blick in den "Rest der Welt" macht mehr als deutlich, daß das eben alles "total normal" ist.
Sicher nicht alles gleichzeitig und überall - außer bei uns - aber Krankheiten, (teils extreme) Inflation, "Mord und Totschlag" im eigenen Umfeld oder eben in kriegerischen Form mit anderen Staaten (oder entsprechend "aufgestellter" OK schon im Land) und nicht jeden Tag die Qual der Wahl in mit überquellenden Regalen (und "hinterm Haus" entsprechend Müllcontainern voller längst nicht wegwerfenswertem "Abfall" ist - rein zahlenmäßig - für bestimmt >80% der Weltbevölkerung der alltägliche "Normalzustand"!
Das was wir hier auch noch in zunehmendem Maße als (Grund-)Recht für jeden und v.a. ohne jedes eigene Zutun, mehr und mehr sogar unter offener "Verweigerung" irgendeines "Mitmachens" als Leistung "vom Staat" verlangen, ist auf einem Niveau angelangt, welches nicht nur "unbezahlbar" ist, sondern von der ach so viel und gern zitierten "Natur" auch überhaupt NICHT ansatzweise vorgesehen ist!
Aber auch darüber - daß die Natur sich nicht an "unsere" völlig "weltfremden" Gesetze hält - wundern wir uns ja bereits.
Und wenn "der" ("P" oder "die" (Natur) dann mit einer "eigentlich" normalen (Re-)Aktion "um die Ecke kommen" ist natürlich entsprechend gleich größte Aufregung im planlosen Hühnerhaufen und "Weltuntergangsstimmung".
HÄTTEN "wir" uns nicht selbst - in total naiv-dumm-hedonistischer Fehleinschätzung der "nach-Kalten-Kriegs-Lage" - völlig "nackig" was Verteidigungsfähigkeit und abhängig was Energie und Rohstoffe angeht gemacht, WÄRE ein "P" nicht so frech "unterwegs".
Und langwährende Ignoranz und Dummheit werden irgendwann halt "etwas teurer" auf der Abrechnung.
Kein "Wunder", auch, wenn "wir" immer noch meinen, das müsse alles ganz anders sein, das Recht auf ein mindestens 80-jähriges Leben bei voller Gesundheit inkl "Gas, Wasser, Strom, Telefon, "www" und dazu jetzt auch noch "Grundeinkommen/-erbe" sein der "Normalzustnad".
Schade eigentlich, und ich hatte mir den "Rest meines Lebens" auch deutlich anders vorgestellt, aber daß es auch "für uns" 'mal soweit kommen würde, war leider vorherzusehen.
Und "nun haben wir den Salat"!

2 -Gefällt mir

E
esmeralda1701
09.06.22 um 21:49


Bei uns in der Schweiz steigen die Coronafallzahlen extrem! Um 50% in einer Woche! Das hätte ich nie erwartet! Aber ist jetzt so! Wie bei euch?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lupi.na
11.06.22 um 0:23
In Antwort auf esmeralda1701


Bei uns in der Schweiz steigen die Coronafallzahlen extrem! Um 50% in einer Woche! Das hätte ich nie erwartet! Aber ist jetzt so! Wie bei euch?

Heute hatten wir das als Thema, mein Mann möchte, dass wir auf Fernreisen dieses Jahr noch mal verzichten, er möchte kein Risiko eingehen sich eventuell mit einer neuen Omikron-Version anzustecken.

Meine Zahnärztin hat mir erzählt, dass sich mehrere ihrer Verwandten zum zweiten mal, trotz Boostern, mit Corona angesteckt hätten, und einer zum dritten mal! 

Gefällt mir

E
eisbrecher
15.07.22 um 20:43

Krisen hat es immer gegeben und wird es auch immer geben. Ich sehe das eher gelassen. Vor Krankheitserregern fürchte ich mich nicht. Ich habe bis heute kein Corona gehabt, auch noch nie eine echte Virusgrippe und einen grippalen Infekt schon seit Jahren nicht mehr. Offensichtlich funktioniert mein Immunsystem gut. 

Kriege gibt es auch ständig überall auf der Welt, diesmal ist er halt etwas näher an uns dran. Solange die Russen nicht in Deutschland einfallen, betrifft mich das nur wenig, allerhöchstens indirekt durch die wirtschaftlichen Folgen. Das ist nicht schön, aber ich werde auch das überstehen. 

Was das Positive an den letzten Jahren war: endlich haben Unternehmen eingesehen, dass es auch möglich ist, von zu Hause aus richtig gut und effektiv zu arbeiten. Ich finde es sinnlos, jeden Tag an einen Arbeitsplatz zu pendeln, wenn ich dieselbe Arbeit auch von zu Hause aus erledigen kann. So toll ist es wirklich nicht, sich entweder in ein Auto oder in überfüllte öffentliche Verkehrsmittel zu setzen. Auch für die Unternehmen ist es günstiger, wenn sie keine oder weniger Büromiete bezahlen müssen. Meetings funktionieren wunderbar online, man muss sich nicht zu zwanzigst in einen Besprechungsraum quetschen. Man muss auch nicht für irgendwelche geschäftlichen Termine um die halbe Welt fliegen. Musste man vorher auch nicht, aber das wollte niemand so richtig sehen. Auf einmal musste es gehen und siehe da - es funktioniert auch so. 

Es gibt sowieso Wohnungsmangel, man könnte die übrigen Büros einfach zu Wohnungen umbauen und vermieten - alles besser als Leerstand. 

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
15.07.22 um 20:52
In Antwort auf esmeralda1701


Bei uns in der Schweiz steigen die Coronafallzahlen extrem! Um 50% in einer Woche! Das hätte ich nie erwartet! Aber ist jetzt so! Wie bei euch?

Ich glaube, momentan steigen die Zahlen überall wieder. Das ist aber völlig gleichgültig, da zum Glück Omikron nicht besonders gefährlich ist. Dass jemand sich infiziert, sagt nichts aus. Wichtig ist, dass nicht mehr viele Menschen daran sterben. 

Gefällt mir

J
jana23072002
16.07.22 um 20:12
In Antwort auf eisbrecher

Ich glaube, momentan steigen die Zahlen überall wieder. Das ist aber völlig gleichgültig, da zum Glück Omikron nicht besonders gefährlich ist. Dass jemand sich infiziert, sagt nichts aus. Wichtig ist, dass nicht mehr viele Menschen daran sterben. 

Je mehr Leute sich anstecken, je mehr Wirte gibt es, bei denen gefährliche Mutationen entstehen können.

1 -Gefällt mir

L
lisa_x
16.07.22 um 20:36
In Antwort auf esmeralda1701


Bei uns in der Schweiz steigen die Coronafallzahlen extrem! Um 50% in einer Woche! Das hätte ich nie erwartet! Aber ist jetzt so! Wie bei euch?

Hier in Österreich steigen die Zahlen auch wieder. 
Corona hat das Leben meiner Familie doch ganz schön auf den Kopf gestellt und es ist leider kein Ende in Sicht. 

 

Gefällt mir

fuechslein-101
fuechslein-101
28.07.22 um 12:59
In Antwort auf lisa_x

Hier in Österreich steigen die Zahlen auch wieder. 
Corona hat das Leben meiner Familie doch ganz schön auf den Kopf gestellt und es ist leider kein Ende in Sicht. 

 

Bei uns im Kreis halten sich die Zalen mit 315 immer noch in Grenzen, aber letztes Jahr waren wir bei null!

Uns hatte es trotz aller Vorsicht schon drei Mal erwischt, davon einmal vor der Impfung. Und da hatte es uns richtig übel auf die Bretter gehauen. Die beiden letzten waren (sicher auch durch die Vorinfektion und den drei Impfungen) schlicht lächerlich im Verlauf.

Schlimmer ist zur Zeit der Qualm aus dem Elbsandsteingebirge, den es zuweilen bis zu uns in die östliche Oberlausitz weht. Hoffentlich regnet es bald mal ordentlich!

Gefällt mir

L
lisa_x
28.07.22 um 13:53
In Antwort auf fuechslein-101

Bei uns im Kreis halten sich die Zalen mit 315 immer noch in Grenzen, aber letztes Jahr waren wir bei null!

Uns hatte es trotz aller Vorsicht schon drei Mal erwischt, davon einmal vor der Impfung. Und da hatte es uns richtig übel auf die Bretter gehauen. Die beiden letzten waren (sicher auch durch die Vorinfektion und den drei Impfungen) schlicht lächerlich im Verlauf.

Schlimmer ist zur Zeit der Qualm aus dem Elbsandsteingebirge, den es zuweilen bis zu uns in die östliche Oberlausitz weht. Hoffentlich regnet es bald mal ordentlich!

Mich versetzen die steigenden Corona Zahlen schon in Panik. 
Normalerweise leben ich mit meinem Mann und meinen Kindern in China. 

Aufgrund einer Erkrankung meines Vaters sind wir Ende 2019 nach Österreich gekommen. 
Und wir sitzen seitdem hier fest. 
Zumindest ich. Da meine Kinder und mein Mann die chinesische Staatsbürgerschaft besitzen dürften sie unter sehr strengen Auflagen einreisen. 4 Wochen Quarantäne in Shanghai und nochmal vier Wochen Quarantände in unserer Heimatstadt. 
Dort wurde wegen 12 Corona Fällen schon wieder mal ein Lockdown gemacht. 

Mir dagegen wird trotz Dauervisum die Einreise komplett verweigert. 
Ohne meinen Mann und meine Kinder möchte ich nicht sein. So sitzen wir das ganze hier bei meinen Eltern aus. 

Ich hoffe doch das mal ein Ende in Sicht ist. 

Gefällt mir

fuechslein-101
fuechslein-101
28.07.22 um 14:07
In Antwort auf lisa_x

Mich versetzen die steigenden Corona Zahlen schon in Panik. 
Normalerweise leben ich mit meinem Mann und meinen Kindern in China. 

Aufgrund einer Erkrankung meines Vaters sind wir Ende 2019 nach Österreich gekommen. 
Und wir sitzen seitdem hier fest. 
Zumindest ich. Da meine Kinder und mein Mann die chinesische Staatsbürgerschaft besitzen dürften sie unter sehr strengen Auflagen einreisen. 4 Wochen Quarantäne in Shanghai und nochmal vier Wochen Quarantände in unserer Heimatstadt. 
Dort wurde wegen 12 Corona Fällen schon wieder mal ein Lockdown gemacht. 

Mir dagegen wird trotz Dauervisum die Einreise komplett verweigert. 
Ohne meinen Mann und meine Kinder möchte ich nicht sein. So sitzen wir das ganze hier bei meinen Eltern aus. 

Ich hoffe doch das mal ein Ende in Sicht ist. 

Ich drücke dir die Daumen, dass es bald klappt!

Gefällt mir

L
lisa_x
28.07.22 um 14:09
In Antwort auf fuechslein-101

Ich drücke dir die Daumen, dass es bald klappt!

Vielen Dank. Ich wünsche mir zwar das wir bald wieder in den Flieger steigen können. 
Aber ich rechne doch eher mit dem nächsten Lockdown im Herbst. 

1 -Gefällt mir

kava
kava
12.08.22 um 22:12

Seid ihr schon das vierte Mal geimpft? Ich bisher nur 3 Mal..  

Gefällt mir

merle-mueller
merle-mueller
13.08.22 um 11:44
In Antwort auf kava

Seid ihr schon das vierte Mal geimpft? Ich bisher nur 3 Mal..  

Vierte erst wenn der neue Impfstoff da ist. Zwischen zwei Impfungen sollten 3 Monate liegen, daher warte ich noch.

Gefällt mir

L
lupi.na
14.08.22 um 11:40
In Antwort auf kava

Seid ihr schon das vierte Mal geimpft? Ich bisher nur 3 Mal..  

Wir bisher nur dreimal und eine überstandene Infektion kommt am Ende noch dazu, wenn es im Herbst die neue Impfart geben sollte, werden wir gleich mitmachen.

Gefällt mir

E
esmeralda1701
14.08.22 um 12:43


Ich bin 3x geimpft, die letzte im Dezember, ich bin zum Glück verschont geblieben. In der Schweiz empfehlen sie eine vierte Impfung ab 80 aufwärts!
Ich warte auch bis  im Herbst für eine vierte!
Bin aber vorsichtig!

Gefällt mir

fuechslein-101
fuechslein-101
Gestern um 8:57
In Antwort auf esmeralda1701


Ich bin 3x geimpft, die letzte im Dezember, ich bin zum Glück verschont geblieben. In der Schweiz empfehlen sie eine vierte Impfung ab 80 aufwärts!
Ich warte auch bis  im Herbst für eine vierte!
Bin aber vorsichtig!

Wir holen uns den 2. Booster erst, wenn die Omikron-Vakzine da sind.

Wir sind ja damals für die ersten beiden Impfungen durch halb Sachsen gekutscht, weil es hier in der tiefsten Provinz nicht nur zu wenig Impfstoffe gab, sondern auch diese Online-Terminvergabe eine Katastrophe war (die Telefon-Hotline war dauerbesetzt...). Der Arzt aus der Nähe von Dresden hatte sich in einem Interview beklagt, dass die Patienten fast alle die AstraZeneca-Vakzine ablehnten, worauf er von uns eine Email bekommen hatte. 3 Tage später waren wir erstgeimpft. Die zweite bekamen wir dann auch dort, und so konnten wir bedenkenlos 4 Wochen später nach Tschechien in den Urlaub fahren.

Der Booster im Dezember ging dann reibungslos bei uns im Klinikum über die Bühne.

Gefällt mir

E
eisbrecher
Gestern um 10:59
In Antwort auf lisa_x

Mich versetzen die steigenden Corona Zahlen schon in Panik. 
Normalerweise leben ich mit meinem Mann und meinen Kindern in China. 

Aufgrund einer Erkrankung meines Vaters sind wir Ende 2019 nach Österreich gekommen. 
Und wir sitzen seitdem hier fest. 
Zumindest ich. Da meine Kinder und mein Mann die chinesische Staatsbürgerschaft besitzen dürften sie unter sehr strengen Auflagen einreisen. 4 Wochen Quarantäne in Shanghai und nochmal vier Wochen Quarantände in unserer Heimatstadt. 
Dort wurde wegen 12 Corona Fällen schon wieder mal ein Lockdown gemacht. 

Mir dagegen wird trotz Dauervisum die Einreise komplett verweigert. 
Ohne meinen Mann und meine Kinder möchte ich nicht sein. So sitzen wir das ganze hier bei meinen Eltern aus. 

Ich hoffe doch das mal ein Ende in Sicht ist. 

Das liegt aber nicht am Coronavirus, sondern an der bescheuerten Zero-Covid-Politik der Diktatur China. Warum will dort jemand noch wohnen? Ich verstehe es nicht. Seid doch froh, dass ihr in Deutschland seid und dieser Diktatur entkommen konntet!

Gefällt mir

E
eisbrecher
Gestern um 11:02
In Antwort auf kava

Seid ihr schon das vierte Mal geimpft? Ich bisher nur 3 Mal..  

Ich auch dreimal. Ich sehe auch keine Veranlassung für eine vierte Impfung zur Zeit. Weder gibt es in Deutschland derzeit Zugangsberschränkungen für Ungeimpfte, noch ist Omikron besonders gefährlich für Menschen ohne Vorerkrankungen. Die angepassten Impfstoffe sind erst im Zulassungsprozess. Ich lasse mich frühestens im Herbst impfen und dann auch nur, wenn die angepassten Impfstoffe bis dahin erhältlich sind.

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers