Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Die Debatte über ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahre...

Die Debatte über ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahre...

8. April um 20:04

Eure Gedanken und Meinungen dazu hier rein...

So bitte, da habt ihr einen Thread und verschont nun meinen anderen Thread. 

Danke  Bin in Threadlaune 

 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

12. April um 9:05

Diese Diskussion ist eine reine Alibi Veranstaltung.
So lange Zwangsehen und Eheschließungen mit Minderjärigen geduldet werden, sind Kopftücher ein ganz kleines Problem.

9 LikesGefällt mir

12. April um 7:05

Selber Nonsens. Es geht dabei um sämtliche Rahmenbedingungen die es nun  mal in unserem Land gibt. Diese Standarts, die selbst Sozialhilfeempfänger zur Verfügung haben und die es in einigen anderen armen Ländern nicht gibt.
Das sind Lebensstandarts die jeder gerne hätte und gerne annimmt. Dadurch braucht man aber seinen Lebensstil nicht zu verändern.
Es war vorherzusehen das Leute wie du gleich mit krassen negativen Beispielen kommen wie verheiratung 14 jähriger.
In gewissem Maße sollte und muss man sich schon den Lebensstilen eines fremden Landes anpassen in welches man reisen und dort leben möchte. Das steht außer Frage. Aber man muss nicht eine perfekte Abbildung des Landes werden und, in diesem Fall, ein perfekter deutscher werden. Oder ? 
Den von dir sofort angeprangerten Lebensstil von " Nachwuchs- Ismamen "  will und wird  man hier niemal haben. Ihren ganz normalen Lebensstil sollen sie aber doch behalten dürfen? oder sehe ich das falsch?

7 LikesGefällt mir

12. April um 10:51

Schwierige Sache. Ich will hier keinem auf die Füße treten und ich bin mir bewusst dass das Thema Heikel ist aber ich versuche mal meine Gedanken zu formulieren. 
Ich bin nicht per se gegen das Kopftuch. Ich finde das muss jede Frau selbst entscheiden aber ich finde das der Zwang verboten gehört, was natürlich schwierig ist. Sagt eine Frau: "Ich möchte das weil ich so meinen Glauben besser ausleben kann", dann aktzeptiere und respektiere ich das und sehe diese Frau dann nicht als weniger Wert. 
Für mich ist es aber tatsächlich ein Zeichen der Unterdrückung. Ich bin nicht sehr bewandert im Islam, also bin ich offen für Verbesserungen falls ich etwas falsch verstanden habe: Meines wissens nach gibt es im Koran keine Stelle die genau sagt das man sich "verschleiern" soll und das die Stelle die so ausgelegt wird/werden kann relativ umstritten ist weil sie eben nicht eindeutig ist. Der Koran wurde so um 600/700/800 geschrieben wenn ich mich richtig erinnere. Zu dieser Zeit war es auch in Europa völlig normal das man sich stark verschleiert hat. Im Frühmittelalter waren die Kopfbedeckungen zum Teil so eng am Kinn geschnürt das die Frauen garnicht sprechen konnten. Viele religiöse Praktiken entstammen ja aus Traditionen oder Praktischen Erfahrungen. Ich kann zum beispiel den historischen Hintergrund der Beschneidung verstehen, unterstütze diese aber nicht. Und ich kann auch verstehen das es für Frauen im Frühmittelalter zum Teil extrem gefährlich war zu "zeigen was sie hatten". Frauen waren in den meisten Kulturen Vieh ohne Rechte. Ich denke dass das Kopfbedeckungen einfach aus einem wirklich notwendigen Schutz für Frauen im Mittelalter geboren wurden. Von daher verstehe ich auch da den historischen Hintergrund. 
Aber: heute ist das in Europa und vielen anderen Gesellschaften nicht mehr Notwendig. Wenn eine Frau sich in einem Land verschleiert in dem sie um ihr Leben und ihre unversehrtheit bangen muss wenn sie es weh tut, dann verstehe ich das vollkommen und würde es bestimmt auch so tun. 
Ich versuche jetzt mal meinen Gedankengang zu erläutern: Für mich ist das Kopftuch ein riesen symbol der Unterdrückung. Früher mussten Frauen sich bedecken weil sie sonst gefahr liefen gestohlen oder vergewaltigt zu werden. Warum haben manche Männer das getan? Weil sie Arschlöcher waren und weil Frauen nicht mehr als Vieh waren mit dem man machen konnte was man wollte. Aus Schutz nimmt man einen Teil der "attraktivität" und versteckt sie hinter Tüchern. Das mag historisch gesehen richtig sein, aber wir Leben in einem Zeitalter und einer Gesellschaft in der keine Frau soetwas erwarten muss. In Deutschland muss keine Frau vor soetwas Angst haben weil sie ihre Haare zeigt. Es ergibt sich für mich nur die Schlussfolgerung das Frauen sich freiwillig selbst "degradieren" (mir fällt gerade kein anderes Wort ein) und unter Männer stellen und sich selbst sogar zum schuldigen machen ("hätte ich ein Kopftuch getragen, wäre das nicht passiert" und genau dieses denken versuchen viele, viele Menschen aus den Köpfen von Frauen und Opfern aufzumerzen, denn es ist Falsch! Niemand WILL soetwas und niemand fragt danach! Nie! 
Ich finde auch das man Männern durch ein Kopftuch indirekt zu verstehen gibt das sie mehr oder weniger nicht widerstehen könnten falls sie Haare sehen also irgendwie das Männer triebgesteuerte Tiere sind. 
Bei Kindern finde ich das Kopftuch absolut abstoßend muss ich sagen. Ich habe schon Erstklässler mit Kopftuch gesehen und mir wird schlecht. Meines erachtens nach ist das eine sexualisierung von kleinen Mädchen der keinen Platz hat in einer Gesellschaft die etwas von sich hält. 
Ich hoffe ich habe hier niemanden verletzt, das ist wirklich nicht meine Absicht und wie gesagt ich lasse jedem seinen Glauben und seine Auslebung dessen und behandele wegen eines Kopftuches niemanden mit weniger Respekt. Das sind nur meine Gedanken rund um das Thema, welches ich persöhnlich sehr schwierig finde und wo ich der Meinung bin das es keine "einzig Wahre" Meinung gibt. 

5 LikesGefällt mir

8. April um 21:23
In Antwort auf sakina

Eure Gedanken und Meinungen dazu hier rein...

So bitte, da habt ihr einen Thread und verschont nun meinen anderen Thread. 

Danke  Bin in Threadlaune 

 

Ich bin nicht fuer ein Verbot. Ich finde das geht einfach zu weit. Wie soll denn sowas umgesetzt werden? Soll das dann immer verboten sein oder nur in der Schule? Was ist wenn das Kind die Haare mit etwas anderem bedeckt....also nicht mit einem Kopftuch...ist das dann auch verboten? 

Ich kann irgendwie nicht glauben, dass das so ein großes Problem ist. 

Ich habe schon mal erlebt, dass Kinder einfach so aussehen wollten wie ihre Mutter und sich deshalb ein Kopftuch aufgesetzt haben. Aber das ist in der Regel nach kurzer Zeit beim Spielen in die Ecke geflogen. Sollte es wirklich die Pflicht von Wrziehern sein dem Kind das zu verbieten? 

1 LikesGefällt mir

8. April um 21:38

Hier ein Artikel aus der "Zeit", den ich gar nicht so schlecht finde. Ich weiß nicht, ob das darin Geschriebene in allem so richtig ist, aber für mich als Nichtkopftuchträger finde ich darin ganz gute Denkanstöße.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/kopftuch-islam-frauen-freiheit-unterdrueckung-zukunft

Gefällt mir

8. April um 22:04
In Antwort auf evaeden

Ich bin nicht fuer ein Verbot. Ich finde das geht einfach zu weit. Wie soll denn sowas umgesetzt werden? Soll das dann immer verboten sein oder nur in der Schule? Was ist wenn das Kind die Haare mit etwas anderem bedeckt....also nicht mit einem Kopftuch...ist das dann auch verboten? 

Ich kann irgendwie nicht glauben, dass das so ein großes Problem ist. 

Ich habe schon mal erlebt, dass Kinder einfach so aussehen wollten wie ihre Mutter und sich deshalb ein Kopftuch aufgesetzt haben. Aber das ist in der Regel nach kurzer Zeit beim Spielen in die Ecke geflogen. Sollte es wirklich die Pflicht von Wrziehern sein dem Kind das zu verbieten? 

Ich weiß jetzt nicht, ob da ein Verbot nur für den Aufenthalt in der Schule diskutiert wird, oder allgemein. Werde gleich mal genau nachlesen. So wie ich das bisher mitbekommen habe, klang es nach einem allgemeinen Verbot? Ich kann mich jetzt aber auch irren. 

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass das zu weit geht. Es gibt junge Mädels die genau wissen, warum wieso und weshalb sie ihr Kopftuch freiwillig tragen, aber natürlich gibt es auch Fälle, wo die Mädchen aus Druck und Zwang ihr Kopftuch tragen müssen. Sowas lässt sich aber nicht so einfach aussortieren mit einem Verbot. Damit wird letztendlich nichts besser. 

Ich habe beim einkaufen mal einen Vater mit seiner vielleicht 3-4 Jahre alten kleinen Tochter gesehen. Die kleine trug ein Kopftuch. Da direkt von einem Zwang auszugehen, finde ich falsch. Die Kleine kann Zuhause auch einfach gesagt haben: "Hey Daddy, ich möchte mit Mamas Tuch raus gehen". So wie die Mutter das eben auch macht. Sie wirkte auch nicht unglücklich. Ich glaube besonders kleinen Kindern würde man schnell anmerken, wenn sie auf so ein Tuch eigentlich so gar keinen Bock haben.

Viele kleine Mädchen wollen ja auch mal mit Mamas Nagellack auf den Nägeln durch die Gegend marschieren. Deshalb....Das lässt sich gar nicht so einfach beurteilen, welches Kopftuch aus Zwang getragen wird und welches nicht. Das können genauso gut auch nur neugierige Phasen sein, eine Probe, kindliche und jugendliche Neugier eben. 

Ich denke aber, dass so ein Verbot sich nicht durchsetzen wird. Das ist wieder mal nur eine Debatte, die ein bisschen die Stimmung anheizt. Das glaube ich. Ich finde diese Kopftuchdebatten mittlerweile auch ziemlich ausgelutscht. 

Immer die selben Argumente. Mädchen und Frauen sexualieren sich durch ein Kopftuch, die Männer werden ins schlechte Licht gerückt, pi pa po. 

Dass es beim Hijab um viel viel mehr geht als bloß um eine bedeckte Kleidung, möchten viele leider nicht sehen und anerkennen. Das ist so ein Thema, wo es reichlich zu sagen gibt, eigentlich, viel positives auch. 

Gefällt mir

8. April um 22:06

Das kann ich aber erst machen, wenn ich dem "Genderwahn" erlegen bin.

Gefällt mir

8. April um 22:25

Das Gute an dem Artikel ist für mich ja gerade das, was du nicht in Frage stellst

Nämlich mal darüber nachzudenken, ob das Kopftuch tatsächlich immer nur als religiöses Insignum getragen wird. Ich finde es sehr wichtig, dass gerade politisch bewegte Männer sich mal solche Gedanken machen und das Kopftuch nicht nur als Symbol der feindlichen Übernahme sehen.

Zu deinen Fragen: wie kann ein ein Staat nun einerseits die freie Religionsausübung gestatten und gleichzeitig aber definieren, welche Praktiken der Religionsausübung frei und welche nicht frei sind? Nach meinem Verständnis geht das gar nicht. Wäre es denn noch freie Religionsausübung, wenn der Staat das Kopftuch oder die Taufe verbietet?

Und: ich denke, dass eine 14jährige, die das Kopftuch tragen will genauso frei in ihrer Entscheidung ist. Gut, wenn sie es muss, dann ist sie nicht frei in ihrer Entscheidung. Ich bezwefle aber, dass alle muslimischen Mädchen es müssen.

Ist es denn so, dass eher segregiert wird? Bist du dir da so sicher?

Gefällt mir

8. April um 22:29

Najaa... Hmm das ist ein heikles Thema. Ich bin ehrlich immer schockiert, wenn ich Kinder mit Kopftuch sehe. 
Es gibt viele die es nur tragen, wenn sie zur Moschee gehen zum Unterricht. Oder mal zuhause zum spielen. Das machen meine beiden auch aus Spass und kiechern dann wie die Hühner.

14 finde ich schon sehr grenzwertig. Wobei ich das nicht am Alter fest machen würde sondern an der Reife. Die wenigsten Mädchen haben mit 14 die Reife und den Weitblick eine solche Entscheidung zu treffen. Meine Schwägerin wollte es unbedingt mit 14 anfangen zu tragen, ich fand sie damals zu jung, nicht reif genug...sie trägt es seitdem und ist glücklich damit. Auch ok. 

Letztes Jahr war ich ziemlich geschockt als ich beim Einkaufen ein Mädchen aus der Kita meiner Tochter sah, sie kam ein Jahr früher zur Schule, muss da also 7, maximal 8 gewesen sein. Jedenfalls trug sie ein Kopftuch, schwarz und ganz normal gebunden, wie bei einer Erwachsenen. Sah definitiv nicht nach Spiel aus. Hat mich schockiert, denn das ist irgendwie nicht Sinn der Sache. Es ist ein Kind! Nee nee... Würde ich meiner Tochter definitiv nicht erlauben in dem Alter, wenn sie irgendwie von selbst auf diese Idee kommen würde. 

Nee...ist für mich echt ein rotes Tuch. Kinder sind Kinder und ihre Kindheit sollen sie auch ausleben. 

Gefällt mir

8. April um 22:30
In Antwort auf dacapo555

Das kann ich aber erst machen, wenn ich dem "Genderwahn" erlegen bin.

Lass das mal, würde nicht zu deinem Bauchtanz Outfit passen 

Gefällt mir

8. April um 22:36
In Antwort auf kapuzze

Lass das mal, würde nicht zu deinem Bauchtanz Outfit passen 

Stimmt...

Er kriegt so einen transparenten Gesichtsschleier von mir. 

Viiiiiiiieeeel besser... Noch eine Schlange um den Hals und fertig. 

Gefällt mir

8. April um 22:45
In Antwort auf sakina

Stimmt...

Er kriegt so einen transparenten Gesichtsschleier von mir. 

Viiiiiiiieeeel besser... Noch eine Schlange um den Hals und fertig. 

Die Schlange behalte mal schön, ich bevorzuge Halsfreiheit.

Gefällt mir

8. April um 22:48
In Antwort auf sakina

Eure Gedanken und Meinungen dazu hier rein...

So bitte, da habt ihr einen Thread und verschont nun meinen anderen Thread. 

Danke  Bin in Threadlaune 

 

irgendwie kommt mir das so vor wie 'nicht zu Ende gedacht'.

Stichwort 'Religionsmündigkeit'

ich glaube die Österreicher haben das so im Gesetzestext drin, und tatsächlich bin auch ich der Meinung, dass es Kindern und Jugendlichen grundsätzlich freigestellt sein muß, ob, von wem und in welche Richtung sie ihr Seelenheil gegeißelt haben wollen- und das setzt eben eine gewisse Reife voraus.

Von daher halte ich diese Religionsmündigkeit für eine gute Sache.

Nicht zu Ende gedacht deshalb, weil mit einem Kopftuchverbot nur ein Bruchteil der gesamten Problematik erschlagen wird: ebenso müssten ALLE religiös / traditionell und quasireligiös angehauchten Praktiken und Symbole verschwinden, egal ob Kreuz am Goldkettchen, Beschneidungen, Erstkommunion etc. und sogar jeglicher Religionsunterricht an Schulen, jegliche Zwangausübung sowohl physisch als auch psychisch müsste unter Strafe gestellt werden- ja, das meine ich tatsächlich ernst.

Das Alter von 14 Jahren wäre dann auch nur die frühest mögliche Eingliederung in eine Glaubensgemeinschaft, allein der junge Mensch entscheidet.

Bis dahin wäre statt der Indoktrination eine solide Grundausbildung in Ethik wünschenswert.

Nur mal als Gedankenspiel, weil ich sämtliche Machtansprüche von wem auch immer bewußt außen vorlasse
Ich glaube, dass sich in relativ kurzer Zeit die Welt ändern würde.
 

1 LikesGefällt mir

8. April um 22:48
In Antwort auf kapuzze

Lass das mal, würde nicht zu deinem Bauchtanz Outfit passen 

Apropos: ich muss dringend an meinem Bauch arbeiten, damit das Outfit auch gut mit mir harmoniert.

Gefällt mir

8. April um 23:04

Ein Alu-Kopftuch...gibbet dat ?

Gefällt mir

8. April um 23:05
In Antwort auf daphne0105

Ein Alu-Kopftuch...gibbet dat ?

Aber bitte blondes Alu!

Gefällt mir

8. April um 23:13

Lange Haare ? Nicht immer.

Gefällt mir

8. April um 23:22

Ich verstehe den Sinn dieser Kombination auch nicht. Wobei man sagen muss, dass es meist jüngere sind, die ein starkes Make-Up mit auffällig, figurbetonter Kleidung und auffälligen "Highlights" kombinieren. 

Bei Frauen in meinem Alter und älter, also sagen wir mal ab 25 aufwärts, sieht man eher selten ein Kopftuch mit auffälliger Kleidung, Accsessoires und Make-Up.

Chic ja, aber alles in einem dezenten und normalen Rahmen gehalten. Das wiederspricht jetzt meiner Meinung nach nicht den Werten eines Kopftuchs. 
 

Gefällt mir

8. April um 23:31
In Antwort auf dacapo555

Apropos: ich muss dringend an meinem Bauch arbeiten, damit das Outfit auch gut mit mir harmoniert.

Quatsch...

Rundungen sind beim Bauchtanz erwünscht 
 

Gefällt mir

8. April um 23:38
In Antwort auf sakina

Ich verstehe den Sinn dieser Kombination auch nicht. Wobei man sagen muss, dass es meist jüngere sind, die ein starkes Make-Up mit auffällig, figurbetonter Kleidung und auffälligen "Highlights" kombinieren. 

Bei Frauen in meinem Alter und älter, also sagen wir mal ab 25 aufwärts, sieht man eher selten ein Kopftuch mit auffälliger Kleidung, Accsessoires und Make-Up.

Chic ja, aber alles in einem dezenten und normalen Rahmen gehalten. Das wiederspricht jetzt meiner Meinung nach nicht den Werten eines Kopftuchs. 
 

Was sind denn für dich die Werte eines Kopftuchs?

Ich gebe zu, dass ich es auch nicht so ganz verstehe, warum Frauen ein Kopftuch tragen sollen. Ich mein, Frauen sind ja nicht nur wegen ihrer Haare attraktiv Und ja, viele junge Frauen mit Kopftuch sind ansonsten genauso figurbetont gekleidet wie andere Frauen.
Da verstünde ich das Gitter der Burka sogar noch eher, weil da gar kein Augenkontakt mehr möglich ist.

Gefällt mir

8. April um 23:48
In Antwort auf dacapo555

Was sind denn für dich die Werte eines Kopftuchs?

Ich gebe zu, dass ich es auch nicht so ganz verstehe, warum Frauen ein Kopftuch tragen sollen. Ich mein, Frauen sind ja nicht nur wegen ihrer Haare attraktiv Und ja, viele junge Frauen mit Kopftuch sind ansonsten genauso figurbetont gekleidet wie andere Frauen.
Da verstünde ich das Gitter der Burka sogar noch eher, weil da gar kein Augenkontakt mehr möglich ist.

Das könnte ein längerer Beitrag werden... 

Vielleicht werde ich morgen Abend mal genauer darauf eingehen. 

Aber ganz kurz kann ich schon mal etwas dazu schreiben...

Für mich geht es beim Kopftuch/Hijab in aller erster Linie um eine positive Botschaft...

Hijab besteht nicht nur aus einem Kopftuch, sondern aus einem Erscheinungsbild, welches unauffälig, bedeckt und dezent gehalten wird. Hinter all dem sehe ich persönlich die Botschaft: Seht nicht mein Äußeres/Aussehen, sondern mich! ...Bzw. Reduziert mich nicht auf mein Äußeres/Aussehen, sondern lernt mein Inneres kennen. 
 

Gefällt mir

9. April um 0:02

Die Burka ist kein unauffäliges Erscheinungsbild und ergibt in Ländern von Europa schon mal gar keinen Sinn, sorgt nur für negatives Aufsehen....Das ist nicht Sinn und Zweck....aber auch so generell ergibt sie keinen Sinn, weil diese Bekleidung im Islam keinen Stellenwert hat. Sie existiert streng genommen gar nicht  Es gibt kein authentisches islamisches Gebot für die Burka. 

So...bis morgen 
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen