Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Der Tod

Der Tod

11. Dezember 2006 um 20:12

Der Tod
Warum ist Der Tod in Deutschland ein TABU -Thema? Niemand redet gerne darüber. Der Tod gehört zum Leben wie die ganzen anderen Sachen wie z B. Die Geburt, die Freude, die Trauer. Tod ist eine sehr natürliche Sache. Ich finde es unmöglich dass manche Leute alleine Sterben müssen obwohl sie eine Familie haben. Und alles nur weil die Leute vor dem Tod Angst haben. Tod ist meiner Meinung nach ein Übergang ins andere Leben und jeder sollte wie ein Mensch und nicht wie ein Hund oder was auch immer dahin gehen. Würdet ihr denn alleine sterben wollen?
Eine Vorstellung: Du bist am Ende deiner Kräfte, dein Körper wir langsam kalt, deine Augen müde, du hast Angst vor dem was kommt, willst du dann nicht, dass jemand bei dir ist deine Hand hält, dir ins Ohr flüstert dass du keine angst haben brauchst? Ich finde auch, dass es eine schlimme Vorstellung ist.
Manche von euch würden jetzt sagen: Warum sollte ich jetzt darüber nachdenken wenn ich noch so viel Zeit habe. Ist auch eine berechtigte Frage. Aber man sollte nie vergessen dass der Tod jeden immer und überall treffen kann. Und deswegen würde es besser sein mit sich mit der Frage was kommt danach zu beschäftigen, auseinander zu setzten. Je mehr man über etwas erfährt desto weniger Angst hat man. Jeder hat eigene Vorstellungen, aber meiner Meinung nach Hauptsache man hat was wovor man keine Angst hat. Der Tod ist nichts Schlimmes. Aber man sollte ihn nicht selber provozieren. ich sage mir immer was sein soll wird auch sein. Ich versuche mein Leben so zu genießen wie es geht, und versuche auch das beste daraus zu machen . Es ist auch schwer, bei dem was auf der Welt passiert.
Ich weiß nicht ob ihr mich verstanden habt. Ist eigentlich nichts böses gemeint .

Was habt ihr den für Vorstellungen , was nach diesem Leben passiert?

Mehr lesen

11. Dezember 2006 um 21:00

Was nach diesem Leben passiert?
nada, niente, flatline..!

die anderen fragen sind berechtigt, z.b. jemand, der einen in dieses nichts begleitet usw.

"Der Tod ist nichts Schlimmes." -> wohl völlig richtig. stell ich mir auch ... ein einschlafen ohne aufwachen vor. keine hölle, kein paradies, keine wiedergeburt.. wechsel der energieform - wir sind alle sternenstaub..

trotzdem hat man angst davor, nicht?! man gibt das kostbarste auf, was man besitz, das LEBEN

& um die querverbindung zum anderen thread zu schaffen: der tod ist auch der nährboden für alle religionen, die "ein leben danach" versprechen. schön für diejenigen, die daran glauben. den realisten unter uns würde ich gern zusagen: wir werden "auf der anderen seite" sehen, dass sie alle falsch geglaubt haben - aber ach nee, das ist ja ein widerspruch in sich..

also werden wir geboren und sterben irgendwann. & das wars! keine engel, keine trompeten, keine 72 jungfrauen..

geniesst die zeit, leute!

..aber was passiert mit den sündern - ziemlich ungerecht, nicht wahr??

Gefällt mir

11. Dezember 2006 um 21:06
In Antwort auf gofello

Was nach diesem Leben passiert?
nada, niente, flatline..!

die anderen fragen sind berechtigt, z.b. jemand, der einen in dieses nichts begleitet usw.

"Der Tod ist nichts Schlimmes." -> wohl völlig richtig. stell ich mir auch ... ein einschlafen ohne aufwachen vor. keine hölle, kein paradies, keine wiedergeburt.. wechsel der energieform - wir sind alle sternenstaub..

trotzdem hat man angst davor, nicht?! man gibt das kostbarste auf, was man besitz, das LEBEN

& um die querverbindung zum anderen thread zu schaffen: der tod ist auch der nährboden für alle religionen, die "ein leben danach" versprechen. schön für diejenigen, die daran glauben. den realisten unter uns würde ich gern zusagen: wir werden "auf der anderen seite" sehen, dass sie alle falsch geglaubt haben - aber ach nee, das ist ja ein widerspruch in sich..

also werden wir geboren und sterben irgendwann. & das wars! keine engel, keine trompeten, keine 72 jungfrauen..

geniesst die zeit, leute!

..aber was passiert mit den sündern - ziemlich ungerecht, nicht wahr??

Zensur?
stell ich mir auch ... S ein einschlafen ohne aufwachen vor

wurde "zensiert"

Gefällt mir

11. Dezember 2006 um 21:07
In Antwort auf gofello

Zensur?
stell ich mir auch ... S ein einschlafen ohne aufwachen vor

wurde "zensiert"

Sach mal..
darf man jetzt in diesem forum nicht mehr das wort ... benutzen??
was isn hier kaputt??

Gefällt mir

11. Dezember 2006 um 21:13
In Antwort auf gofello

Sach mal..
darf man jetzt in diesem forum nicht mehr das wort ... benutzen??
was isn hier kaputt??

Monolog..
ich mach mal weiter..

das gesuchte (völlig harmlose!!) wort hat 3 buchstaben. da erste ist ein "A". das zweite ist ein "L". und das dritte und letzte ein "S".
zusammen gibt das: ...

wikipedia sagt über dieses "ominöse wort":

Der Name ... bezeichnet:

* einen Fluss in Wien, siehe ... (Fluss)
* in Dänisch eine dänische Ostseeinsel, siehe Alsen


Die Abkürzung ... ist die Abkürzung für

* advanced life support, die erweiterten Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
* Alternate line service, GSM Dienstmerkmal für zwei Rufnummern auf einer Karte.
* amyotrophe Lateralsklerose, eine Systemerkrankung des Rückenmarks mit nachfolgender Muskelatrophie.
* Antilymphozytenserum, ein tierisches Immun- oder Hyperimmunserum, das durch Immunisierung geeigneter Tiere gegen gereinigte Lymphozyten des Menschen gewonnen wird, um bei diesem eine Lymphozytopenie zu bewirken.
* Aussagen-Liste zum Selbstwertgefühl für Kinder und Jugendliche, ein psychologischer Test zur differenzierten Erfassung deren Selbstwertgefühls.
* automatische Fahrlichtschaltung.
* in der kaufmännischen Lehre (Schweiz), eine Arbeits- und Lernsituation.
* Audio Lossless Coding, Teil des MPEG-4 Standards für Audio/Video Kompression.


nun bin ich mal gespannt.. und "abschicken"!

Gefällt mir

12. Dezember 2006 um 9:17
In Antwort auf gofello

Monolog..
ich mach mal weiter..

das gesuchte (völlig harmlose!!) wort hat 3 buchstaben. da erste ist ein "A". das zweite ist ein "L". und das dritte und letzte ein "S".
zusammen gibt das: ...

wikipedia sagt über dieses "ominöse wort":

Der Name ... bezeichnet:

* einen Fluss in Wien, siehe ... (Fluss)
* in Dänisch eine dänische Ostseeinsel, siehe Alsen


Die Abkürzung ... ist die Abkürzung für

* advanced life support, die erweiterten Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
* Alternate line service, GSM Dienstmerkmal für zwei Rufnummern auf einer Karte.
* amyotrophe Lateralsklerose, eine Systemerkrankung des Rückenmarks mit nachfolgender Muskelatrophie.
* Antilymphozytenserum, ein tierisches Immun- oder Hyperimmunserum, das durch Immunisierung geeigneter Tiere gegen gereinigte Lymphozyten des Menschen gewonnen wird, um bei diesem eine Lymphozytopenie zu bewirken.
* Aussagen-Liste zum Selbstwertgefühl für Kinder und Jugendliche, ein psychologischer Test zur differenzierten Erfassung deren Selbstwertgefühls.
* automatische Fahrlichtschaltung.
* in der kaufmännischen Lehre (Schweiz), eine Arbeits- und Lernsituation.
* Audio Lossless Coding, Teil des MPEG-4 Standards für Audio/Video Kompression.


nun bin ich mal gespannt.. und "abschicken"!


... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ..

geht doch oder ?

Gefällt mir

12. Dezember 2006 um 10:22

Wer will denn schon alleine sterben?
Ich denke mal, niemand.

Frage:

Wie kann ich einem Sterbenden die Angst vor dem Tod nehmen, wenn ich doch selbst nicht im geringsten erahnen kann, was auf den Betreffenden zukommt?

Eine Vorstellung, was nach dem Tod passiert, habe ich nicht. Die Vorstellung, daß man Eltern & Freunde auf einer Wolke wiederfindet ist zwar geradezu verführerisch - aber.... - wer weiß das schon. Ich zumindest glaube es nicht. Schade eigentlich.

Gefällt mir

18. Dezember 2006 um 14:49

War
schon mal jemand von euch mit dabei, als einer gestorben ist? Ich war dabei. Das gibt es noch, in unserer Gesellschaft, und ich habe der Sterbenden die Hand gehalten und die letzten Atemzüge miterlebt. Das prägt für das ganze Leben. Danach sieht man Sachen, über die man sich sonst aufgeregt hätte, nämlich etwas anders. Dann denkst du: Alles Kram. Man wird gelassener.

Gefällt mir

18. Dezember 2006 um 16:43

Hey ich hab mal ....
bei nem krankenhaus praktikum ne leiche in den keller gefahren im ihrem bett.
Im übrigen bin ich mir nicht so sicher ob es ein tabu thema ist, ich glaub eher dass es eher daran liegt dass tote nichts mehr konsumieren können wenn sie tot sind also sind sie im kapitalistischen system nicht so wichtig.

Gefällt mir

18. Dezember 2006 um 17:49

Logisch gedacht :wer könnte mir da die Angst nehmen ?
.. denn niemand aus meiner Verwandtschaft oder Freunde is schon mal tot gewesen, also könnte es bestenfalls ein "mich beruhigen" sein, in meinen letzten Minuten, hier.

Ich aber glaube ohnehin absolut fest, dass das hier nich alles war und ist ..
Unser Bewusstsein läuft so begrenzt, quasi auf Sparflamme, und mit unserem sehr begrenzten bewusstsein und Wissen, und unserer sehr begrenzten Vorstellung was möglich ist und was nicht, vermuten die meisten, dass NICHTS möglich sein kann, was sich heutzutage nicht, logisch, per Gesetzmäßigkeit rklären , lässt. Aber wenn wir mal zurück denken, an die vorigen Jahrhunderte, da wurde auch sehr viel nicht für möglich gehalten, was heute absolut selbstverständlich ist (z.b. dass es "metallene, laute Vögel" = Flugzeuge gibt).. etwas, dass komplett undenkbar damals war.


Gefällt mir

2. Februar 2007 um 10:07

Ich
hatte mal vor einiger Zeit einen Autounfall, bin ungebremst in ein Stauende gedonnert. Habe überlebt, zwar mit Brüchen, Blutungen und Quetschungen, aber ich lebe!

In diesem Moment des Unfalls spürte ich nur noch Gleichgültigkeit. Mir gingen Millionen Dinge aus meiner Vergangeheit durch den Kopf und zugleich auch wieder irgendwie gar nichts. Ich spürte Vollkommenheit und Zufriedenheit. Ich habe nur noch ein blasses Bild von dem Aufprall im Kopf. Danach war ich kurz bewusstlos. Kam zum Glück von selber wieder zu mir, bevor noch irgendjemand anderes bei mir war.

Das klingt vielleicht krank, aber es war einer der wunderschönsten und ein einmaliger Moment/e in meinem Leben. ABGESEHEN VOM UNFALL! Versteht ihr mich?

Wenn ich dabei gestorben wäre, in der Zeit z.B. als ich kurz bewusstlos war, dann habe ich keine Angst vor dem Tod und sehe es als das letzte schönste Ereignis im Leben.

Das Gefühl was ich dabei erlebt habe, kann ich nicht erklären und in Worte fassen.
Einfach Wunderschön! - bis die Schmerzen kamen...

Seit dem ist der Tod für mich absolut kein Tabuthema!
Man sollte offen darüber reden, genauso wie die Eltern den Kindern erklären, wie die Geburt o.ä. funktioniert. Das ist genauso wichtig und ereignisreich.

Gefällt mir

2. Februar 2007 um 14:20

Hallo Frittenwerfer!
Du hast wirklich Recht, es tut den Sterbenden gut, wenn man ihre Hand hält. Ich weiß nicht, ob sie es noch merken, denn das Bewußtsein soll ja kurz vor dem Tod ausgeschaltet sein, aber gerade für einen Angehörigen ist es sehr gut zu wissen, wie ist denn der geliebte Mensch eigentlich gestorben? Nicht anonym, nein, sondern an der Seite eines anderen Menschen, gut ist es, wenn es ein Bekannter ist, ein Verwandter...

Gefällt mir

19. Februar 2007 um 18:25
In Antwort auf happy831

Ich
hatte mal vor einiger Zeit einen Autounfall, bin ungebremst in ein Stauende gedonnert. Habe überlebt, zwar mit Brüchen, Blutungen und Quetschungen, aber ich lebe!

In diesem Moment des Unfalls spürte ich nur noch Gleichgültigkeit. Mir gingen Millionen Dinge aus meiner Vergangeheit durch den Kopf und zugleich auch wieder irgendwie gar nichts. Ich spürte Vollkommenheit und Zufriedenheit. Ich habe nur noch ein blasses Bild von dem Aufprall im Kopf. Danach war ich kurz bewusstlos. Kam zum Glück von selber wieder zu mir, bevor noch irgendjemand anderes bei mir war.

Das klingt vielleicht krank, aber es war einer der wunderschönsten und ein einmaliger Moment/e in meinem Leben. ABGESEHEN VOM UNFALL! Versteht ihr mich?

Wenn ich dabei gestorben wäre, in der Zeit z.B. als ich kurz bewusstlos war, dann habe ich keine Angst vor dem Tod und sehe es als das letzte schönste Ereignis im Leben.

Das Gefühl was ich dabei erlebt habe, kann ich nicht erklären und in Worte fassen.
Einfach Wunderschön! - bis die Schmerzen kamen...

Seit dem ist der Tod für mich absolut kein Tabuthema!
Man sollte offen darüber reden, genauso wie die Eltern den Kindern erklären, wie die Geburt o.ä. funktioniert. Das ist genauso wichtig und ereignisreich.

Meine Schwester wird sterben...!
Hallo,

meine Schwester liegt jetzt ca 5 Monate im Krankenhaus. Sie hatte Hirnbluten und danach mehrere Hirninfakte. Woher die Hirnblutung kam, können die Ärzte nicht sagen.
Sie bekam auch im Krankenhaus mehrere pileptische Anfälle und musste künstlich beatmet werden.
Vor 2 Wochen dann ungefähr sagten die Ärzte uns dann, dass es besser ist, die Maschinen abzuschalten. Das taten sie dann auch. Aber meine Schwester ist nicht gestorben, sie hat weiter geatmet, von ganz allein. Damit haben die Ärzte nicht gerechnet.
Jetzt liegt die schon seit ca. 2 Wochen in ein Sterbezimmer und warten auf ihren letzten Tag. Meine Mutter und ich gehen die jeden Tag besuchen, auch wenn sie uns, laut der Aussage der Ärzte weder sehen, hören oder spühren kann. Die Zeit ist sehr hart, zumal meiner Schwester die Haare abrasiert wurde, damit die Ärzte die Blutung im Gehirn stoppen konnten.Jede Sekunde kann die Nachricht aus dem Krankenhaus kommen, dass es vorbei ist. Ich bin jeden Tag am weinen. Die Finger und Füße von meiner Schwester werden schon blau. Es ist so schlimm.

P.S:. Ich musste es hier rein schreiben, damit ich mit meinen Gefühlen klar komme.

Gruß Shy87

Gefällt mir

20. Februar 2007 um 14:40

Hallo Maryam.
Ich danke dir.

Gefällt mir

20. Februar 2007 um 14:51
In Antwort auf gofello

Was nach diesem Leben passiert?
nada, niente, flatline..!

die anderen fragen sind berechtigt, z.b. jemand, der einen in dieses nichts begleitet usw.

"Der Tod ist nichts Schlimmes." -> wohl völlig richtig. stell ich mir auch ... ein einschlafen ohne aufwachen vor. keine hölle, kein paradies, keine wiedergeburt.. wechsel der energieform - wir sind alle sternenstaub..

trotzdem hat man angst davor, nicht?! man gibt das kostbarste auf, was man besitz, das LEBEN

& um die querverbindung zum anderen thread zu schaffen: der tod ist auch der nährboden für alle religionen, die "ein leben danach" versprechen. schön für diejenigen, die daran glauben. den realisten unter uns würde ich gern zusagen: wir werden "auf der anderen seite" sehen, dass sie alle falsch geglaubt haben - aber ach nee, das ist ja ein widerspruch in sich..

also werden wir geboren und sterben irgendwann. & das wars! keine engel, keine trompeten, keine 72 jungfrauen..

geniesst die zeit, leute!

..aber was passiert mit den sündern - ziemlich ungerecht, nicht wahr??

Hallo.
Ich kenne da interessante Bücher über das Leben nach dem Tod. Es ist von dem Medium James van Praagh (ich glaube so wird er geschrieben). Die Bücher heißen; Jenseitswelten und Jenseitsbotschaften. Der Verlag heißt Goldmann.
James van Praagh nimmt Kontakt mit dem Jenseits auf.

Ist sehr Interessant. Fast ganz hinten erzählen Zeugen ihre Geschichten über ihre verstorbenen Verwanten, die jetzt im Jenseits sind.

James van Praagh ist wirklich ein Medium.

Gruß Shy87

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Umfrage:Irrungen, Wirrungen

    30. Oktober 2006 um 18:48

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen