Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Denkst du wirklich, dass das Christentum keine Menschenopfer dargebracht hat?

Denkst du wirklich, dass das Christentum keine Menschenopfer dargebracht hat?

24. Oktober 2008 um 17:32

Silbertanne!
Gesendet von diehexerin am 24 Oktober um 17:12

Und was war mit der Verfolgung von Juden, Homosexuellen und "Hexen"?
Sex nur an bestimmten Tagen? Selbstbefriedigung als "Selbstbefleckung"??
Verfolgung von "Ketzern"? Verfolgung von "Heiden"? Glaubenskriege? Kreuzzüge? Fegefeuer und die damit verbundene extreme Angst vor der Strafe, die die Kirche ausnutzte? Das Papsttum und seine Gier? Rechtfertigung der Ständegesellschaft durch Kirche? Ablasshandel? Zehnte und Steuern an die Kirche? Vertreibung der Hugenotten in die evangelischen Teile Deutschlands? Unterdrückung der Frau??

Das war nicht deine Religion, oder?
Das Christentum ist ja schon immer sowas von kultiviert gewesen!

Von wegen! Das waren die größten Schweine, die man sich vorstellen kann! Barbaren!
Sie haben natürlich keine Menschenopfer gebracht!

Wer's glaubt! Die Kirche ist eine der uralten Institutionen, die am MEISTEN - ich wiederhole - AM MEISTEN Menschen auf dem Gewissen hat!
In jeder GRÄUELTAT hatte sie ihre blutverschmierten Finger im Spiel!
Tausende verendeten im Feuer oder starben am Galgen, angeklagt der Ketzerei, der Hexerei oder des Bündnisses mit "Satan", Millionen verreckten in Kriegen, um ihr Seelenheil zu retten, was die Kirche versprach!
"...Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt..." Diesen Spruch kennt jeder! Kirche als Geldmaschine, als ultimative Abzocke und die Menschen glaubten ihr jedes Wort.
An was hätten sie in diesen finsteren Zeiten sonst glauben sollen? An was, wenn nicht an die Kirche?
Bettler warfen ihre letzte Münze in den "Kasten" um ihre Seele zu reinigen, mit Geld!
Die Menschen machten sich verrückt aus extremer Angst vor der Hölle!
Es glich einem Wahn, der die Menschen packte und nicht mehr loslassen wollte, der ihnen jedes bisschen Verstand austrieb, der sie beinahe "besessen" machte.
Auch der Hexenwahn machte die Runde... jedem kleinen Verdacht wurde nachgegangen, die Hexen oder Hexer wurden vor ein kirchliches Gericht gestellt...sie wurden gefoltert, bis sie aus Schmerzen schreiend gestanden, im Bund mit dem Teufel zu sein...oder ein Gottesurteil sollte entscheiden...kennst du die zwei Optionen?
Du endest als Krüppel oder verendest qualvoll...

Du kannst dich natürlich von all dem distanzieren, aber das WAR RELIGION!!!
Und diese Religion hat natürlich unsere Moral positiv beeinflusst, behauptest du.

Aber in Wahrheit hat die Kirche, das kannst du nicht abstreiten, schlechten Einfluss auf unsere Moral ausgeübt!
Menschenopfer...wie viele Opfer hat die Kirche denn in Wirklichkeit "dargebracht"?
Hunderte, Tausende, Millionen?
Willst du es mir sagen?

Aber die Christenheit ist die kultivierteste und anständigste Religion überhaupt...blabla

Meine Stimme bebt vor Wut und ich zittere vor Zorn, so sehr hasse ich die Kirche...mein ganzes Leben lang werde ich sie bekämpfen und wenn ich dabei auch den Altar zertrümmern und das Kreuz schänden muss.

Übrigens: In der Antike haben die großen Zivilisationen - wie Griechen oder Römer - keine Menschenopfer dargebracht.
Die Griechen waren eine der kultiviertesten Zivilisationen in der Weltgeschichte und legten die wichtigsten Grundlagen für die Philosophie und Moral. Und sie hatten keine 10 - Gebote und ihre Religion war Politheismus!

Du siehst, eine ähnliche moralische Entwicklung nahm auch in Griechenland seinen Lauf; ich würde sagen, sie waren, auch was die Moral angeht, auf einem (kulturellen und philosophischen) Höhepunkt! Und sie glaubten an viele Götter!

Von wegen! Religion und Moral! Religion hat die Moral höchstens negativ beeinflusst! Siehe mittelalterliche Kirche...

Ich habe dir gesagt, dass es für ein Zusammenleben der Menschen gewisse Regeln geben muss, Regeln, die die Art des Zusammenseins von Menschen bestimmen und dieses friedlich verlaufen lassen.
So entstanden konkrete Vorstellungen von Sitte, Anstand, Werten und Gesetz, an denen man sich orientieren sollte, wenn man in einer Gesellschaft ist.

Hexerin

Mehr lesen

24. Oktober 2008 um 20:34

Liebe Silbertanne, dieses mögliche Urzeitverhalten
ist auf gewisse Weise auch eine Moral.

Und wieso Anarchie? Eine Gesetzlosigkeit?
Bestehe oder stirb! Der Stärkere gewinnt! Das sind die harten Gesetzte der Natur, entgegne ich nun spöttisch.
Keine Sorge, ich weiß, was du meinst.

Das mag ja so gewesen sein, denn es warschließlich auch die Anfangsphase einer ersten Stammes-Gesellschaft.
Der Mensch musste erst einmal von seiner eigentlichen groben Natur akehren.

Und übrigens,glaubst du, dass wir vom Affen abstammen? Ich nämlich nicht.
Diese Annahme wird von einigen Wissenschaftlern kritisiert, da sich der Affe in der kurzen Zeit niemals so weit hätte entwickeln können. Zugegeben, mir gefällt der Gedanke nicht, vom Affen abzustammen.

Hexerin

Gefällt mir

25. Oktober 2008 um 14:04

...Es scheint wirklich, als seien die ersten Menschen von einem Ufo abgesetzt worden...
Vielleicht sind wir ja nur ein Experiment aus dem Versuchs - Labor der Aliens und wurden auf die Erde ausgesetzt, damit sie die weitere Enwicklung des Menschen verfolgen können.

Die Menschheit soll wirklich schon eine Million Jahre alt sein? Und dann gibt es (kaum) historische Zeugnisse aus der "Urzeit"?
Da stimmt was nicht...Aber was ist mit den Steinwerkzeugen und Höhlenmalereien?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen