Anzeige

Forum / Gesellschaft & Leben

DEMO GEGEN RECHTS

Letzte Nachricht: 14:19
A
annika9219
29.01.24 um 13:26

Wer war alles schon auf einer DEMO GEGEN RECHTS?
Wir, mein Mann und ich - Gestern 

Mehr lesen

A
abusimbel3
30.01.24 um 12:51

Wir waren auch am letzten WE.

2 -Gefällt mir

greenthumb
greenthumb
30.01.24 um 13:31

Wir waren auch unterwegs in München zusammen mit 100.000 Leuten! Es ist so wichtig und so beeindruckend! Ich hätte nie gedacht, dass in Deutschland so viele Leute auf die Straße gehen. Die Mitte der Gesellschaft, jung und alt, zeigt, was sie von den Rechten hält. Niemals die Augen verschließen und für unsere Freiheit kämpfen!!!

3 -Gefällt mir

S
skycaptain
02.02.24 um 20:17

Was bewirken diese Demos, ausser, dass man von sich sagen kann, dass man beim Demonstrieren war?
Ich glaube nicht, dass Demonstrationen heutzutage noch Hebel sind, die Veränderungen ins Rollen bringen.
Die wirklich Mächtigen und Tonangebenden dieser Welt brauchen sich für Demonstrationen doch gar nicht interessieren.

Gefällt mir

Anzeige
S
skycaptain
02.02.24 um 20:23
In Antwort auf greenthumb

Wir waren auch unterwegs in München zusammen mit 100.000 Leuten! Es ist so wichtig und so beeindruckend! Ich hätte nie gedacht, dass in Deutschland so viele Leute auf die Straße gehen. Die Mitte der Gesellschaft, jung und alt, zeigt, was sie von den Rechten hält. Niemals die Augen verschließen und für unsere Freiheit kämpfen!!!

[Demonstrationen]

> Niemals die Augen verschließen und für unsere Freiheit kämpfen!!!

Genau.

Der Baum der Freiheit muß von Zeit zu Zeit mit dem Blut der
Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit
natürlicher Dünger.
(Thomas Jefferson, Dritter Präsident der Vereinigten Staaten von
Amerika, Verfasser der Unabhängigkeitserklärung.)


Spaß beiseite.

Demonstrieren ist für mich nicht das Selbe wie Kämpfen.

Von was für einem Kampfbegriff gehst du aus?

1 -Gefällt mir

mascha11
mascha11
02.02.24 um 21:22
In Antwort auf annika9219

Wer war alles schon auf einer DEMO GEGEN RECHTS?
Wir, mein Mann und ich - Gestern 

Auf diesen Demos laufen doch nur pro-palästinensische Antisemiten mit, die laut gegen Israel gröllen. Sowas muss man nicht noch unterstützen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
abusimbel3
05.02.24 um 12:08

Wir waren gestern auch wieder.

Gefällt mir

Anzeige
greenthumb
greenthumb
06.02.24 um 14:01
In Antwort auf skycaptain

[Demonstrationen]

> Niemals die Augen verschließen und für unsere Freiheit kämpfen!!!

Genau.

Der Baum der Freiheit muß von Zeit zu Zeit mit dem Blut der
Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit
natürlicher Dünger.
(Thomas Jefferson, Dritter Präsident der Vereinigten Staaten von
Amerika, Verfasser der Unabhängigkeitserklärung.)


Spaß beiseite.

Demonstrieren ist für mich nicht das Selbe wie Kämpfen.

Von was für einem Kampfbegriff gehst du aus?

Das Wort "Kampf" bedeutet im Grunde nur eine Auseinandersetzung verschiedener Gruppen. Das kann beim Sport sein oder bei einem Wettbewerb oder bei anderen Kontroversen. Es kann mit Worten gekämpft werden oder mit Waffen oder Bällen. Der Begriff an sich gibt keine Mittel vor. Ich sehe den Kampf gegen rechtsradikale Tendenzen als sehr wichtig an für unsere Gesellschaft,  lehne aber alles ab, was mit Gewalt zu tun hat. Es war wunderbar, all die Menschen zu sehen, die friedlich demonstriert haben und Haltung zeigten. Ich werde nie verstehen, wie man sich radikalisieren kann, ob nach rechts oder nach links. Wenn man sich ein wenig auskennt mit Geschichte, müsste doch klar sein, wie radikale Politik die Menschen und das Land vernichten kann!!

1 -Gefällt mir

S
skycaptain
06.02.24 um 22:24
In Antwort auf greenthumb

Das Wort "Kampf" bedeutet im Grunde nur eine Auseinandersetzung verschiedener Gruppen. Das kann beim Sport sein oder bei einem Wettbewerb oder bei anderen Kontroversen. Es kann mit Worten gekämpft werden oder mit Waffen oder Bällen. Der Begriff an sich gibt keine Mittel vor. Ich sehe den Kampf gegen rechtsradikale Tendenzen als sehr wichtig an für unsere Gesellschaft,  lehne aber alles ab, was mit Gewalt zu tun hat. Es war wunderbar, all die Menschen zu sehen, die friedlich demonstriert haben und Haltung zeigten. Ich werde nie verstehen, wie man sich radikalisieren kann, ob nach rechts oder nach links. Wenn man sich ein wenig auskennt mit Geschichte, müsste doch klar sein, wie radikale Politik die Menschen und das Land vernichten kann!!

Geht es bei den Demonstrationen gegen rechtsradikal oder generell gegen rechts?
Rechts und rechtsradikal sind verschiedene Dinge.
Genauso, wie links und linksradikal verschiedene Dinge sind.
Die ich allesamt so ablehne, wie ich alles ablehne, was damit zu tun hat, Menschen in verschiedene Lager auseinander zu dividieren und davon abzubringen, einander als Brüder und Schwestern zu sehen.

Einer der Gründe, warum ich mich für meinen Beruf entschieden habe, ist, dass in früheren Varianten des Genfer Gelöbnisses auch der Satz drinstand "Meine Kolleginnen und meine Kollegen werden meine Schwestern und meine Brüder sein". In der Fassung vom Oktober 2017 haben sie das leider rausgenommen. Das hat mir auf den Magen geschlagen.

Haltung zeigen ist nett. Aber was bringt es, wenn damit zwar z.B. nette Massenzusammenkünfte und Happenings und Spektakel verbunden sind, aber keine echten Druckmittel dahinter sind, sodass diejenigen, die die Macht haben und Tatsachen schaffen, sich nicht darum scheren brauchen, ob da irgendwo welche beim Happening Haltung zeigen oder nicht?

Gefällt mir

Anzeige
greenthumb
greenthumb
14:19
In Antwort auf skycaptain

Geht es bei den Demonstrationen gegen rechtsradikal oder generell gegen rechts?
Rechts und rechtsradikal sind verschiedene Dinge.
Genauso, wie links und linksradikal verschiedene Dinge sind.
Die ich allesamt so ablehne, wie ich alles ablehne, was damit zu tun hat, Menschen in verschiedene Lager auseinander zu dividieren und davon abzubringen, einander als Brüder und Schwestern zu sehen.

Einer der Gründe, warum ich mich für meinen Beruf entschieden habe, ist, dass in früheren Varianten des Genfer Gelöbnisses auch der Satz drinstand "Meine Kolleginnen und meine Kollegen werden meine Schwestern und meine Brüder sein". In der Fassung vom Oktober 2017 haben sie das leider rausgenommen. Das hat mir auf den Magen geschlagen.

Haltung zeigen ist nett. Aber was bringt es, wenn damit zwar z.B. nette Massenzusammenkünfte und Happenings und Spektakel verbunden sind, aber keine echten Druckmittel dahinter sind, sodass diejenigen, die die Macht haben und Tatsachen schaffen, sich nicht darum scheren brauchen, ob da irgendwo welche beim Happening Haltung zeigen oder nicht?

Es waren ja nicht "irgendwo welche", die da ein "Happening" veranstaltet haben. Es waren insgesamt eine Millionen (!) Menschen in ganz Deutschland, die friedlich auf die Straße gegangen sind, um sich von den neuen Rechten abzugrenzen. Nicht nur eine beeindruckende Zahl, sondern auch ein klares Statement! Das ganze Land hat dies wahrgenommen, auch das Ausland hat darüber berichtet. Damit ist auch klargeworden, dass die sogenannte schweigende Mehrheit für die Demokratie eintritt und das Grundgesetzt verteidigt. Demos, die in Gewalt münden, haben ihr Ziel noch nie erreicht, denn dann steht die Gewalt im Mittelpunkt und nicht die Inhalte (mal abgesehen, dass ich das vollkommen ablehne). Wenn man sich die Geschichte von Demonstrationen anschaut, wird klar, dass sie ein wirksames Mittel sind. Allein in den Sechziger- und Siebzigerjahren wurde so viel erreicht. Auch die "Happenings" waren und sind wichtig, wenn man an die Wahrnehmung der LGBTQ Gemeinschaft denkt, die vorher im Verborgenen gelebt haben und um ihr Leben und ihre Freiheit fürchten mussten. Sichtbarkeit und Präsenz sind wichtige Faktoren, wenn es um Veränderungen geht. 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige