Forum / Gesellschaft & Leben

Das Du und das Sie

3. November um 7:35 Letzte Antwort: 29. November um 8:44

Also ich bin ja ein netter Mensch und ich stehe auf das Du.
Auf Arbeit mag ich, wenn man sich mit Du anspricht, auch wenn es nettes Klima geben kann, wenn man sich Siezt. Lieber nett mit Sie als schlechte Athmosphäre beim Du.

Was ich mich frage: Es gibt diese Arbeitsplätze, da Duzen sich alle. Und dann gibt es in großen Häusern (und selten auch in kleinen) immer den oder die eine/n, der/die aber gesiezt werden will. Ich frag mich: Warum?

Ich denke da so an: Privat und Arbeit trennen und deswegen gleich abgrenzen von evtl. freundschaftlichen Verhältnissen. Evtl. fühlt sich das auch seriöser für den Betreffenden an?

Ich kann nur raten und weiß es nicht. Würd mich mal interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auf das Sie besteht und warum?

Mehr lesen

3. November um 9:40
In Antwort auf

Also ich bin ja ein netter Mensch und ich stehe auf das Du.
Auf Arbeit mag ich, wenn man sich mit Du anspricht, auch wenn es nettes Klima geben kann, wenn man sich Siezt. Lieber nett mit Sie als schlechte Athmosphäre beim Du.

Was ich mich frage: Es gibt diese Arbeitsplätze, da Duzen sich alle. Und dann gibt es in großen Häusern (und selten auch in kleinen) immer den oder die eine/n, der/die aber gesiezt werden will. Ich frag mich: Warum?

Ich denke da so an: Privat und Arbeit trennen und deswegen gleich abgrenzen von evtl. freundschaftlichen Verhältnissen. Evtl. fühlt sich das auch seriöser für den Betreffenden an?

Ich kann nur raten und weiß es nicht. Würd mich mal interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auf das Sie besteht und warum?

beruflich ist bei uns das Du absolut üblich unter Kollegen (und das schließt den Vorstand mit ein, auch vom Lehrling dem Vorstand gegenüber), eigentlich in jeder Firma, in der ich bisher gearbeitet habe.

Es gibt dennoch einen externen Kollegen, mit dem ich beim Sie bleibe - hier brauche ich die Distanz und Abgrenzung. Ich habe vor ihm fachlich eine absolute Hochachtung, aber persönlich käme ich mit ihm sonst nicht klar. Vollendete Antipathie Da hilft mir das "sie" ganz definitiv, mit ihm dennoch gut zusammen arbeiten zu können.

Gegenüber Kunden verwende ich grundsätzlich das sie - wenn es mir vom Kunden nicht anders angeboten wird, was auch schon häufig der Fall ist.

Privat sieze ich nur Menschen, die mir grund-unsympathisch sind.

Gefällt mir

3. November um 11:18
In Antwort auf

Also ich bin ja ein netter Mensch und ich stehe auf das Du.
Auf Arbeit mag ich, wenn man sich mit Du anspricht, auch wenn es nettes Klima geben kann, wenn man sich Siezt. Lieber nett mit Sie als schlechte Athmosphäre beim Du.

Was ich mich frage: Es gibt diese Arbeitsplätze, da Duzen sich alle. Und dann gibt es in großen Häusern (und selten auch in kleinen) immer den oder die eine/n, der/die aber gesiezt werden will. Ich frag mich: Warum?

Ich denke da so an: Privat und Arbeit trennen und deswegen gleich abgrenzen von evtl. freundschaftlichen Verhältnissen. Evtl. fühlt sich das auch seriöser für den Betreffenden an?

Ich kann nur raten und weiß es nicht. Würd mich mal interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auf das Sie besteht und warum?

Hm... auf Arbeit bin ich mit 99% per Du, ist wie eine riesige Familie und viele viiiele Kunden kenne ich, mit denen bin ich auch per Du.
Ein einziges Mal bestand ich vor meiner Elternzeit in anderer Filiale bei einem neuen Abteilungsleiter auf das Sie, weil ich den überhaupt nicht mochte, er mir dazu nicht das Wasser reichen konnte und merkwürdige sexuelle Anspielungen machte. Sowas halte ich mir auf Abstand! Er überlebte die Probezeit zum Glück nicht.

Fremde sieze ich zunächst immer und möchte ebenfalls gesiezt werden. 

Mit der Klassenlehrerin meiner Großen ging ich vor über 30 Jahren 2 Jahre in eine Klasse, als wir uns letztes Jahr dann beim Schulwechsel meiner Großen wieder sahen, war das Du für uns beide ein Selbstgänger, alles andere fänd ich befremdlich.

Der Schuldirektor der Grundschule bot mir das Du in einer Disco an "ich bin XY". Bisher sprach ich ihn trotzdem weiterhin mit Nachnamen an in Schulkonferenzen.

Gefällt mir

4. November um 10:15
In Antwort auf

Also ich bin ja ein netter Mensch und ich stehe auf das Du.
Auf Arbeit mag ich, wenn man sich mit Du anspricht, auch wenn es nettes Klima geben kann, wenn man sich Siezt. Lieber nett mit Sie als schlechte Athmosphäre beim Du.

Was ich mich frage: Es gibt diese Arbeitsplätze, da Duzen sich alle. Und dann gibt es in großen Häusern (und selten auch in kleinen) immer den oder die eine/n, der/die aber gesiezt werden will. Ich frag mich: Warum?

Ich denke da so an: Privat und Arbeit trennen und deswegen gleich abgrenzen von evtl. freundschaftlichen Verhältnissen. Evtl. fühlt sich das auch seriöser für den Betreffenden an?

Ich kann nur raten und weiß es nicht. Würd mich mal interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auf das Sie besteht und warum?

Ich mag auch lieber das "du" weil es einfach persönlicher ist und es unnötige Hierrachien abschafft. Man sollte mit allen Kollegen respektvoll umgehen egal ob Führungskräfte oder Putzfrauen.
Bei uns wurde das "du" vor kurzem eingeführt. Ich finde es jetzt nur komisch Kollegen zu "dutzen" bei denen es vorher nicht so war. Denke aber mal, das sich das mit der Zeit normal wird.

Gefällt mir

4. November um 16:26

Danke euch schonmal. Mir ging es bei meiner Frage direkt um jene Leute, die in einem Haus, in dem sich alle Duzen, darauf bestehen, mit "Sie" angesprochen zu werden und auch die anderen Siezen.

Gefällt mir

4. November um 17:21
In Antwort auf

Danke euch schonmal. Mir ging es bei meiner Frage direkt um jene Leute, die in einem Haus, in dem sich alle Duzen, darauf bestehen, mit "Sie" angesprochen zu werden und auch die anderen Siezen.

es hat sich in den letzten Jahren viel geändert in dieser Hinsicht.

Teils durch die online-Welt, wo das "Du" mehr als nur üblich ist. Teils durch die Vermischung der Sprachen - im engl. gibt es nun einmal kein "sie".
Eine Entwicklung, die eben nicht jedem entgegen kommt und nicht jeder mag.
Auch nicht jeder mögen muss.

Mag das jetzt persönliche Vorliebe sein oder die "Erziehung", dass man nur mit "sie" höflich ist und "Du" in die Rubrik "plumpe Vertraulichkeit" fällt, die "in Fleisch und Blut übergegangen" ist.

Gefällt mir

4. November um 18:50

Warum soll ich in diesem Forum gleich alle Duzen, die ich doch gar nicht kenne? Das hat sowas stammtischmäßig- distanloses, so empfinde ich das zumindest. War oder bin immer noch in anderen Foren aktiv, und da ist Siezen normal. Das schafft erstmal Distanz und auch Raum zwischen den Gesprächspartnern, wo man sich nicht gleich aneinander stösst. Als Lehrling in einem kleinen Familienbetrieb bin ich gesiezt worden, das empfand ich als respektvoll, auch wenn ich die Lehre nicht beendet habe. Dieses ständige Duzen kommt aus dem englischen Sprachraum, wo es kein Siezen gibt (aber auch viel Sittenverfall).

Gefällt mir

4. November um 19:44
In Antwort auf

Warum soll ich in diesem Forum gleich alle Duzen, die ich doch gar nicht kenne? Das hat sowas stammtischmäßig- distanloses, so empfinde ich das zumindest. War oder bin immer noch in anderen Foren aktiv, und da ist Siezen normal. Das schafft erstmal Distanz und auch Raum zwischen den Gesprächspartnern, wo man sich nicht gleich aneinander stösst. Als Lehrling in einem kleinen Familienbetrieb bin ich gesiezt worden, das empfand ich als respektvoll, auch wenn ich die Lehre nicht beendet habe. Dieses ständige Duzen kommt aus dem englischen Sprachraum, wo es kein Siezen gibt (aber auch viel Sittenverfall).

also wenn ich meinen Chef und den gesamten Vorstand auch mit Du anspreche, ist das Ihrer Meinung nach respektlos und distanzlos? Da muss ich Ihnen widersprechen, wir wissen alle sehr wohl, dass wir nicht der Vorstand der Firma sind (und überwiegend auch nicht sein wollen).

Ich würde mit meinen Kollegen im Allgemeinen und den Chefs im Besonderen bestimmt nicht über irgend etwas privates von mir sprechen. Schon allein da ist völlige Distanz da. Auch nicht nach Feierabend Essen oder etwas Trinken gehen. Aber ich formuliere es mal bewußt überspitzt: Hörigkeit würde in unserem Bereich schaden.
Der Chef entscheidet. Ohne Wenn und Aber. Das muss ich weder toll noch richtig noch klug finden, aber umsetzen. Dennoch, wenn ich es nicht richtig, nicht toll und nicht klug finde, ist es meine Pflicht, ihm zu widersprechen und das natürlich zu begründen.
Wie alle meiner Kollegen auch bin ich in meinem Bereich der Experte, nicht er. Würde ich blind alles abnicken, was er sagt, würde das der Firma enorm schaden.Trage ich meine Argumente vor und er entscheidet dennoch anders, als ich es mir vorstelle - tja, er ist der Chef, seine Entscheidung. Aber widersprechen muss ich, wenn es angebracht ist. Bzw. wenn es mir angebracht erscheint. Ist ja nicht so, dass ich mich nie irre Das gehört dazu und ist wichtig. Genauso wie ich meinen Kollegen gegenüber meine Meinung anbringen muss, wenn sie dabei sind, etwas zu tun, was ich für falsch halte.

Ich denke, das "Du" innerhalb der Firmen ist auch mit einem solchen Hintergrund üblich geworden. Auch als kleiner Lehrling in einem Handwerksbetrieb kann man etwas sehen, was der Chef nicht sieht - und es ist sicher nicht der Schaden vom Chef, wenn er das erfährt, bevor es zu spät ist.

Die Unternehmensführung und die Unternehmenskultur hat sich im Laufe der Zeit verändert. Natürlich gibt es hierarchische Strukturen, in fast allen Fällen ist das durch und durch sinnvoll. Aber die Version, dass die unteren Stufen das Hirn am Eingang abgeben und ohne Wenn und Aber tun, was Chef sagt und wie Chef sagt, kommt heute keine Firma mehr weiter. Da müssen Schranken fallen und Chefs nicht mehr "gottgleich" sein. Sie sind nun einmal Menschen, keine Götter und im Unterschied zu Göttern machen Menschen Fehler.
Alle Angestellten zu Schafen zu machen, die schön vor dem Wolf zittern und ansonsten nicht auszucken, ist für kein Unternehmen in unserer Zeit mehr sinnvoll.

Es geht darum, dass man - auf allen Hierarchieebenen mehr miteinander arbeitet als nebeneinander. Ein "sie" fördert das "nebeneinander" mehr, ein "Du" ist dem "miteinander" zuträglicher.

Gefällt mir

4. November um 21:22

Ich habe Ihren Beitrag nur überflogen- er hat nur ansatzweise was mit meinem Kommentar zu tun. Ich habe kein Problem damit, dass es das Sie weitergibt- da haben wir der angloamerikanischen Welt und Firmenkultur doch was voraus, finde ich. Wenn ich zum Bäcker gehe und die Frau da mit Sie anrede, finde ich das besser als sie gleich zu duzen wie meinen Saufkumpan. Die Russen haben auch das Sie, wenn mich nicht alles täuscht. In der Informatik ist das wohl Standard, dass sich die Leute duzen. Mich irritiert es aber, wenn ich das Du zu schnell angeboten bekomme, oder sogar dazu gezwungen bin.

Gefällt mir

4. November um 22:08
In Antwort auf

Ich habe Ihren Beitrag nur überflogen- er hat nur ansatzweise was mit meinem Kommentar zu tun. Ich habe kein Problem damit, dass es das Sie weitergibt- da haben wir der angloamerikanischen Welt und Firmenkultur doch was voraus, finde ich. Wenn ich zum Bäcker gehe und die Frau da mit Sie anrede, finde ich das besser als sie gleich zu duzen wie meinen Saufkumpan. Die Russen haben auch das Sie, wenn mich nicht alles täuscht. In der Informatik ist das wohl Standard, dass sich die Leute duzen. Mich irritiert es aber, wenn ich das Du zu schnell angeboten bekomme, oder sogar dazu gezwungen bin.

Oh, nicht wichtig, war nur die Erklärung, warum man mit "sie" als Firmenkultur nichts voraus hat, sondern hinterher hinkt. 

"Saufkumpane" fehlen mir völlig, da kann ich nicht mitteden. 

Aber ja, in der russischen Sprache ist " Du" und "Sie" recht äquivalent zum Deutschen. Und auch Russen duzen privat quasi sofort. Beruflich weiß ich es nicht, da müsste ich auch fragen. Aber privat war es schon in meiner Kindheit der Punkt, wo herzlich gelacht wurde, als wir die Verkäuferin im Laden schön gesiezt haben. Das gehörte sich im Schulbuch so - in Moskau nicht. 😏 Noch nicht mal als Kind gegenüber den Eltern anderer Schüler, die wir noch nie gesehen haben. Das wurde da eigentlich nur sehr formell verwendet. Im Alltag nicht, auch nicht gegeüber Fremden. 
Das war für mich damals ein ziemlicher Kulturschock. Vor 30 Jahren zumindest, würde heute anders aussehen. 
Und ich bin mir sicher: da hatten weder Amerikanisierung noch Internet etwas damit zu tun. 

Gefällt mir

5. November um 4:43

Mir ist noch was eingefallen, wo ich das Sie absolut nicht mag. Wenn meine Kinder Besuch von Klassenkameraden bekommen und diese das erste mal da sind und mich siezen, das finde ich komisch. Ich sage dann, dass sie höflich sind, mich aber gern mit du +Name ansprechen dürfen. Kam zum Glück erst 1-2x vor.

Im Internet käme ich gar nicht auf die Idee jemanden zu siezen. In Foren, wo das der gute Ton scheint, findet man mich nicht. Ich kann auch höflich und respektvoll sein, wenn ich duze.
Davon abgesehen ist Sie @rsch zu sagen jetzt auch kein Problem. 

Gefällt mir

5. November um 8:45
In Antwort auf

Mir ist noch was eingefallen, wo ich das Sie absolut nicht mag. Wenn meine Kinder Besuch von Klassenkameraden bekommen und diese das erste mal da sind und mich siezen, das finde ich komisch. Ich sage dann, dass sie höflich sind, mich aber gern mit du +Name ansprechen dürfen. Kam zum Glück erst 1-2x vor.

Im Internet käme ich gar nicht auf die Idee jemanden zu siezen. In Foren, wo das der gute Ton scheint, findet man mich nicht. Ich kann auch höflich und respektvoll sein, wenn ich duze.
Davon abgesehen ist Sie @rsch zu sagen jetzt auch kein Problem. 

ich bin seit 1997 in Chats, Foren usw. unterwegs, ich habe noch nicht ein Forum gesehen, wo "Sie" üblich war / ist? Sagt mir, dass ich da wohl definitiv nicht in die Zielgruppe falle.

Beruflich ... das erste Mal in einem Ferienjob anno... pff '94 oder so. Da stand plötzlich der Firmenchef vor mir und meinte "wir sind hier alle per Du" ooooooookaaaayyyy ... Widersprach allem, was mir als Kind eingetrichert wurde, aber wenn Du es sagst, Chef... Danach hatte ich nur noch 2 Firmen, in denen das "Sie" üblich war, Krankenkasse / Versicherung und auch jeweils nur als Praktikum, alles andere war immer "Du". Und ich muss sagen, ich finde es wesenlich besser. Und eher befremdlich, wenn man Respekt nur über Siezen empfindet / ausdrückt. Hat man dann auch keinen Respekt vor Freunden?

Gefällt mir

5. November um 10:48
In Antwort auf

Also ich bin ja ein netter Mensch und ich stehe auf das Du.
Auf Arbeit mag ich, wenn man sich mit Du anspricht, auch wenn es nettes Klima geben kann, wenn man sich Siezt. Lieber nett mit Sie als schlechte Athmosphäre beim Du.

Was ich mich frage: Es gibt diese Arbeitsplätze, da Duzen sich alle. Und dann gibt es in großen Häusern (und selten auch in kleinen) immer den oder die eine/n, der/die aber gesiezt werden will. Ich frag mich: Warum?

Ich denke da so an: Privat und Arbeit trennen und deswegen gleich abgrenzen von evtl. freundschaftlichen Verhältnissen. Evtl. fühlt sich das auch seriöser für den Betreffenden an?

Ich kann nur raten und weiß es nicht. Würd mich mal interessieren, ob es hier jemanden gibt, der auf das Sie besteht und warum?

Wir verwenden bei uns das sogenannte "arbeits-du". Den Sinn darin verstehe ich in einem stärkeren Teamgeist. Einige Kollegen bereitet eine Abgrenzung zu ihrer Alltagsperson sichtlich Schwierigkeiten. Für mich deute ich dies so...es gibt ein ICH in meinem Alltag, und es gibt ein ICH in meinem Team. Beide vermische ich nicht. Dies ist mir früher passiert, heute nicht mehr. Daher ist das Du im Team ein anderes, als das Du in meinem Alltag. 

Sofern es nicht um Teambildung geht gibt es eigentlich keinen Grund auf eine vertraulichere Basis zu wechseln. Arbeit mit nach Hause nehmen ist nicht immer förderlich. Das gilt natürlich genauso für Personen mit denen man zu tun hat in irgendeiner Form. 

LG Sis

Gefällt mir

5. November um 12:14
In Antwort auf

ich bin seit 1997 in Chats, Foren usw. unterwegs, ich habe noch nicht ein Forum gesehen, wo "Sie" üblich war / ist? Sagt mir, dass ich da wohl definitiv nicht in die Zielgruppe falle.

Beruflich ... das erste Mal in einem Ferienjob anno... pff '94 oder so. Da stand plötzlich der Firmenchef vor mir und meinte "wir sind hier alle per Du" ooooooookaaaayyyy ... Widersprach allem, was mir als Kind eingetrichert wurde, aber wenn Du es sagst, Chef... Danach hatte ich nur noch 2 Firmen, in denen das "Sie" üblich war, Krankenkasse / Versicherung und auch jeweils nur als Praktikum, alles andere war immer "Du". Und ich muss sagen, ich finde es wesenlich besser. Und eher befremdlich, wenn man Respekt nur über Siezen empfindet / ausdrückt. Hat man dann auch keinen Respekt vor Freunden?

Nee, bei den Foren von Tages/Wochenzeitungen wird in der Regel gesiezt. Bei Heise online auch oder? Bei RT deutsch auch. Sicher- wenn man sich länger kennt, täglich Umgang hat, ist es doch normal, dass man sich irgendwann duzt. War mal kurz bei Amazon, da sollte man sich auch gleich duzen- und sie haben mich trotzdem rausgehauen, das ergibt einen komischen Nachgeschmack. Außerdem, ich habe nochmal drüber nachgedacht, ist das englische "you" viel weicher als das harte deutsche "Du". Das macht auch nochmal einen Unterschied.

Gefällt mir

5. November um 14:27
In Antwort auf

Nee, bei den Foren von Tages/Wochenzeitungen wird in der Regel gesiezt. Bei Heise online auch oder? Bei RT deutsch auch. Sicher- wenn man sich länger kennt, täglich Umgang hat, ist es doch normal, dass man sich irgendwann duzt. War mal kurz bei Amazon, da sollte man sich auch gleich duzen- und sie haben mich trotzdem rausgehauen, das ergibt einen komischen Nachgeschmack. Außerdem, ich habe nochmal drüber nachgedacht, ist das englische "you" viel weicher als das harte deutsche "Du". Das macht auch nochmal einen Unterschied.

ich sagte ja auch, dass ich die nicht sehe, nicht dass es die nicht gibt. Bei Zeitungen / Verlagen wie Heise beispielsweise, lese ich oft die Nachrichten, gerade bei Heise und RT auch recht häufig - aber nie die Kommentare. Und bei keiner Zeitung / keinem Verlag habe ich je darüber nachgedacht, irgend eine Nachricht kommentieren zu wollen.

Was ist am "Du" "hart"?

Gefällt mir

5. November um 14:40
In Antwort auf

ich sagte ja auch, dass ich die nicht sehe, nicht dass es die nicht gibt. Bei Zeitungen / Verlagen wie Heise beispielsweise, lese ich oft die Nachrichten, gerade bei Heise und RT auch recht häufig - aber nie die Kommentare. Und bei keiner Zeitung / keinem Verlag habe ich je darüber nachgedacht, irgend eine Nachricht kommentieren zu wollen.

Was ist am "Du" "hart"?

das "d" ist ein stimmhafter, alveolarer Plosiv, das "y" hingegen ist ein stimmhafter palataler Approximant- dort besteht also ein deutlicher Unterschied, um es mal leicht verständlich auszudrücken Ich kommentiere auch bei rt, bis vor Corona war das teilweise ganz unterhaltsam. Dort kann man noch Dinge aussprechen, die man bei den Tageszeitungen eben nicht mehr aussprechen kann. Zuletzt aber haben die "Covidioten" dort ziemlich sich ausgebreitet. Ich finde nach wie vor das Sie in so einer Situation angemessen. Man kennt doch die Leute gar nicht. Auch wenn die Leute hier mit Problemen ankommen, kann das doch ganz hilfreich sein, mit der gebotenen Distanz zu antworten, anstatt immer gleich dieses kumpelhafte Du zu verwenden. Soll jeder machen wie er will.

Gefällt mir

5. November um 15:20
In Antwort auf

das "d" ist ein stimmhafter, alveolarer Plosiv, das "y" hingegen ist ein stimmhafter palataler Approximant- dort besteht also ein deutlicher Unterschied, um es mal leicht verständlich auszudrücken Ich kommentiere auch bei rt, bis vor Corona war das teilweise ganz unterhaltsam. Dort kann man noch Dinge aussprechen, die man bei den Tageszeitungen eben nicht mehr aussprechen kann. Zuletzt aber haben die "Covidioten" dort ziemlich sich ausgebreitet. Ich finde nach wie vor das Sie in so einer Situation angemessen. Man kennt doch die Leute gar nicht. Auch wenn die Leute hier mit Problemen ankommen, kann das doch ganz hilfreich sein, mit der gebotenen Distanz zu antworten, anstatt immer gleich dieses kumpelhafte Du zu verwenden. Soll jeder machen wie er will.

ah, phonetisch hart war gemeint - bei Ihren Antworten habe ich das Gefühl, dass das irgendwie auch emotional hart, also übergriffig wäre vllt. das beste Wort ankommt, deswegen kam ich da nicht ganz hinter her.

das ist der Hauptgrund, warum ich RT häufger lese, der Blickwinkel unterscheidet sich doch oft vom "Üblichen" und das ist mir wichtig.

Und den Rest verstehe ich auch deutlich besser, ich habe bisher ein "Du" gegenüber Fremden / Menschen ohne persönliches Verhältnis (Kollegen, Nachbarn, Geschäftspartnern, ...) nie mit "kumpelhaft" (natürlich nicht!!! ) oder "Saufkumpane" (igitt! ) assoziiert. Ich würde mal so weit gehen zu sagen: das macht nahezu niemand von denen, die andere mit Du ansprechen, nicht online im Forum, nicht offline den Chef. Es hat für mich mehr mit (menschlich! ) "auf Augenhöhe", keiner ist "was besseres" als der andere zu tun.

Gefällt mir

5. November um 15:29
In Antwort auf

ah, phonetisch hart war gemeint - bei Ihren Antworten habe ich das Gefühl, dass das irgendwie auch emotional hart, also übergriffig wäre vllt. das beste Wort ankommt, deswegen kam ich da nicht ganz hinter her.

das ist der Hauptgrund, warum ich RT häufger lese, der Blickwinkel unterscheidet sich doch oft vom "Üblichen" und das ist mir wichtig.

Und den Rest verstehe ich auch deutlich besser, ich habe bisher ein "Du" gegenüber Fremden / Menschen ohne persönliches Verhältnis (Kollegen, Nachbarn, Geschäftspartnern, ...) nie mit "kumpelhaft" (natürlich nicht!!! ) oder "Saufkumpane" (igitt! ) assoziiert. Ich würde mal so weit gehen zu sagen: das macht nahezu niemand von denen, die andere mit Du ansprechen, nicht online im Forum, nicht offline den Chef. Es hat für mich mehr mit (menschlich! ) "auf Augenhöhe", keiner ist "was besseres" als der andere zu tun.

zu schnell abgeschickt:

An der Frage, wie viel (persönliche, emotionale, ... ) Distanz ich zu jemandem habe (oder nicht) ändert weder ein "Du" noch ein "Sie" für mich irgend etwas.
Mit Ausnahmefällen, die in meinen 46 Lebensjahren an einer Hand abzählbar sind - das sind alles Menschen, wo ich eine extreme persönliche Antipathie und persönliche Schwierigkeiten habe - die ich mit jedem möglichen Trick im Zaum halte, weil ich mit ihnen zusammen arbeiten muss. Da ist das "Sie" für mich einer der Tricks. Vor allem einer, mit dem ich mich selbst besser kontrollieren kann, indem ich mir mit jedem einzelnen Satz die Distanz zusätzlich visualisiere.
Bei allen anderen Kollegen besteht die von allein. Vom Du ganz unbeeindruckt. Bei jemandem, mit dem ich nur online Kontakt habe, besteht die von allein. Vom Du ganz unbeeindruckt. Usw.

Gefällt mir

5. November um 16:05

Wie auch immer, als Vertreter des männlichen Gechlechtes achtet man vielleicht noch etwas mehr auf Respekt, Formalitäten etc.  Ansonsten hat meine Übergriffigkeit (...ihren Artikel überflogen.... ansatzweise....) sehr wahrscheinlich mit meiner Müdigkeit gestern abend zu tun. Aber ich drücke mich schon gerne gezielt und gewählt aus, und da bereichert das "Sie" nochmal mein Arsenal sozusagen.

Gefällt mir

5. November um 17:04

EIn Hoch auf die respektlose Weiberschaft!

1 LikesGefällt mir

5. November um 19:46
In Antwort auf

EIn Hoch auf die respektlose Weiberschaft!

Soll ich da jetzt q.e.d. drunterschreiben?

Gefällt mir

5. November um 21:29
In Antwort auf

Soll ich da jetzt q.e.d. drunterschreiben?

Soll ich da jetzt noch drunter schreiben, dass man in den den anwesenden Damen gegenüber geäußerten Worten, dass Frauen weniger aud Respekt und Formalitäten achten, auch mit einer Lupe keinen Respekt und keine Korrektheit finden kann?

q.e.d.

Gefällt mir

5. November um 21:59
In Antwort auf

Soll ich da jetzt noch drunter schreiben, dass man in den den anwesenden Damen gegenüber geäußerten Worten, dass Frauen weniger aud Respekt und Formalitäten achten, auch mit einer Lupe keinen Respekt und keine Korrektheit finden kann?

q.e.d.

Besser nicht!

Gefällt mir

8. November um 8:41

In meiner Branche ist das "Sie" Gang und Gebe. Ich arbeite darüber hinaus auch in einer leitenden Position. Für mich ist das "Sie" eigentlich nicht unpersönlicher als das "Du". Ich habe gemerkt, dass bei vielen Menschen durch das "Du" eine gewisse professionelle Distanz verloren geht und das gefällt mir nicht. Es ist schwer zu erklären, aber manche Leute verhalten sich dann irgendwie extrem locker und meinen auch auch mehr erlauben zu können. Dass man sich in manchen Unternehmen pauschal duzt find ich total merkwürdig. Meine Arbeitskollegen sind nicht meine Freunde und ich kann mich auch trotz "Sie" sehr gut mit denen verstehen. Klar gibt es im Alltag Situationen in denen mich das "Du" nicht stört, aber die Arbeit ist halt schon ein anderer Anlass. 

1 LikesGefällt mir

8. November um 8:53
In Antwort auf

In meiner Branche ist das "Sie" Gang und Gebe. Ich arbeite darüber hinaus auch in einer leitenden Position. Für mich ist das "Sie" eigentlich nicht unpersönlicher als das "Du". Ich habe gemerkt, dass bei vielen Menschen durch das "Du" eine gewisse professionelle Distanz verloren geht und das gefällt mir nicht. Es ist schwer zu erklären, aber manche Leute verhalten sich dann irgendwie extrem locker und meinen auch auch mehr erlauben zu können. Dass man sich in manchen Unternehmen pauschal duzt find ich total merkwürdig. Meine Arbeitskollegen sind nicht meine Freunde und ich kann mich auch trotz "Sie" sehr gut mit denen verstehen. Klar gibt es im Alltag Situationen in denen mich das "Du" nicht stört, aber die Arbeit ist halt schon ein anderer Anlass. 

Und ich habe umgekehrt trotz Du zu meinen Chefs Respekt und Achtung vor ihnen. Aber einfach weil sie es gut machen. 
Sogar zu meinem Juniorchef, den ich seit seinem 11 Lebensjahr kenne. Er ist 11 Jahre jünger als ich. 

Was haben wir schon gefeiert, getrunken, getanzt zusammen, uns in Arm genommen, waren auf Motorradtouren usw. aber auch da, Privat ist dann Privat und Arbeit ist Arbeit. Auch wenn es Kollegen/Chefs sind.

Gefällt mir

8. November um 9:11
In Antwort auf

Und ich habe umgekehrt trotz Du zu meinen Chefs Respekt und Achtung vor ihnen. Aber einfach weil sie es gut machen. 
Sogar zu meinem Juniorchef, den ich seit seinem 11 Lebensjahr kenne. Er ist 11 Jahre jünger als ich. 

Was haben wir schon gefeiert, getrunken, getanzt zusammen, uns in Arm genommen, waren auf Motorradtouren usw. aber auch da, Privat ist dann Privat und Arbeit ist Arbeit. Auch wenn es Kollegen/Chefs sind.

Es freut mich für dich, dass das bei dir so gut klappt. Ich habe auch nicht geschrieben, dass es pauschal so ist, aber ich habe eben schon entsprechende Erfahrungen gemacht und fühle mich mit dem "Sie" wohler. Ich gehe aber auch nicht mit meinen Mitarbeitern auf Party oder Motorradtour.

Gefällt mir

8. November um 11:37
In Antwort auf

Es freut mich für dich, dass das bei dir so gut klappt. Ich habe auch nicht geschrieben, dass es pauschal so ist, aber ich habe eben schon entsprechende Erfahrungen gemacht und fühle mich mit dem "Sie" wohler. Ich gehe aber auch nicht mit meinen Mitarbeitern auf Party oder Motorradtour.

War nicht böse gemeint. 
Bei uns ist es halt wie eine riesige Familie, da respektiert man ja auch einander. Lg

Gefällt mir

8. November um 11:43
In Antwort auf

In meiner Branche ist das "Sie" Gang und Gebe. Ich arbeite darüber hinaus auch in einer leitenden Position. Für mich ist das "Sie" eigentlich nicht unpersönlicher als das "Du". Ich habe gemerkt, dass bei vielen Menschen durch das "Du" eine gewisse professionelle Distanz verloren geht und das gefällt mir nicht. Es ist schwer zu erklären, aber manche Leute verhalten sich dann irgendwie extrem locker und meinen auch auch mehr erlauben zu können. Dass man sich in manchen Unternehmen pauschal duzt find ich total merkwürdig. Meine Arbeitskollegen sind nicht meine Freunde und ich kann mich auch trotz "Sie" sehr gut mit denen verstehen. Klar gibt es im Alltag Situationen in denen mich das "Du" nicht stört, aber die Arbeit ist halt schon ein anderer Anlass. 

Da würde mich jetzt interessieren, wenn du an einen anderen Arbeitsplatz kämest, an dem sich doch alle duzen und du bist vielleicht irgendwo in der Mitte der Hierachie, und selbst der neue Azubi spricht den Chef mit "Du" an, würdest du dann auch auf das Sie bestehen?

Dass es Branchenunterschiede gibt kann ich mir gut vorstellen.
Aber mir gehts eben um die, die selbst Siezen und gesiezt werden wollen, wenn sonst "du" ist. Das würd mich einfach mal interessieren, warum dann.

Gefällt mir

8. November um 13:49
In Antwort auf

Da würde mich jetzt interessieren, wenn du an einen anderen Arbeitsplatz kämest, an dem sich doch alle duzen und du bist vielleicht irgendwo in der Mitte der Hierachie, und selbst der neue Azubi spricht den Chef mit "Du" an, würdest du dann auch auf das Sie bestehen?

Dass es Branchenunterschiede gibt kann ich mir gut vorstellen.
Aber mir gehts eben um die, die selbst Siezen und gesiezt werden wollen, wenn sonst "du" ist. Das würd mich einfach mal interessieren, warum dann.

Wenn das Du festgelegt ist, würde ich natürlich auch duzen und nicht sagen "also ich will aber gesiezt werden!". Ihr dürft mich da jetzt nicht so absolut verstehen, als wenn ich darauf bestehen würde. Ich kann auch mit dem Du leben. Habe aber trotzdem das Gefühl, dass manche Personen durch das Du bisschen die professionelle Haltung verlieren. 

1 LikesGefällt mir

22. November um 7:10
In Antwort auf

Ich mag auch lieber das "du" weil es einfach persönlicher ist und es unnötige Hierrachien abschafft. Man sollte mit allen Kollegen respektvoll umgehen egal ob Führungskräfte oder Putzfrauen.
Bei uns wurde das "du" vor kurzem eingeführt. Ich finde es jetzt nur komisch Kollegen zu "dutzen" bei denen es vorher nicht so war. Denke aber mal, das sich das mit der Zeit normal wird.

Guten Morgen, hier hake ich mich mal ein. Ich habe beruflich mit Reinigungspersonal zu tun und den Begriff " Putzfrau " finde ich schon respektlos. In diesem Bereich arbeiten mittlerweile auch viele Männer. Deshalb bitte Reinigungskräfte. Ich trete jedem Menschen mit Respkt gegenüber und deshalb spreche ich sie mit Sie an.
Außnahme sind zb Fitness Studio, Motorradladen etc. hier ist das Du überlich und legitim.
Unangenehm wird es , wenn ich zb in einen großen Elektronik Markt gehe und sehr jungen Mann fragt mich " was kann ich für dich tun "
Ich bin Kunde, finanziere mit meinem Geld seinen Job, also bitte Respekt.

Gefällt mir

22. November um 10:25
In Antwort auf

Guten Morgen, hier hake ich mich mal ein. Ich habe beruflich mit Reinigungspersonal zu tun und den Begriff " Putzfrau " finde ich schon respektlos. In diesem Bereich arbeiten mittlerweile auch viele Männer. Deshalb bitte Reinigungskräfte. Ich trete jedem Menschen mit Respkt gegenüber und deshalb spreche ich sie mit Sie an.
Außnahme sind zb Fitness Studio, Motorradladen etc. hier ist das Du überlich und legitim.
Unangenehm wird es , wenn ich zb in einen großen Elektronik Markt gehe und sehr jungen Mann fragt mich " was kann ich für dich tun "
Ich bin Kunde, finanziere mit meinem Geld seinen Job, also bitte Respekt.

Aber du finanzierst doch mit deinem Geld auch das Fitneßstudio und den Motorrad-Laden.
Da wäre es doch interessant, warum du das gefühlt einen Unterschied zum Elektro-Fachmarkt machst.

Wobei ich das Du von Verkäufer zu Kunden sowieso seltsam finde. Das ist ja nochmal ne andere Schublade als das Du unter Kollegen.
Genauso Duzt man auch nicht einfach einen Verkäufer(m/w/d). Ich König - du nix. Finde ich auch nicht in Ordnung.

 

1 LikesGefällt mir

29. November um 8:44

Beruflich bin ich auch für das Duzen, zumindest in meinem engeren beruflichen Umfeld. Da dies aber auch ohnehin sehr familiär ist und vorgegeben, wäre das Siezen hier gar nicht möglich und wäre auch absolut unpassend.
Beispielsweise an der Kasse von Fremden einfach so geduzt zu werden, empfinde ich allerdings als No-Go. 

Gefällt mir