Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Burgschenke "Zum alten Geyer"

Burgschenke "Zum alten Geyer"

23. Januar um 9:12

Der Gastgeber lädt zum intellektuellen Austausch. Bitte die Regeln beachten, damit's nicht zum verbalen "Gelage" ausartet. Ansonsten darf's hier thematisch gerne "krachen"!

Mehr lesen

Top 3 Antworten

29. Januar um 23:42

Aber der Herr legt sich jetzt hin und lässt euren schäbigen Versuch ins Leere laufen...

Morgen ist auch noch ein Tag... 

20 LikesGefällt mir

12. Februar um 17:48

Kannst Du Dich noch daran erinnern, 2014, da hast Du mich mal angeschrieben, per Privatnachricht. Ob Du denn nicht mal auf meine juristischen Fähigkeiten und Kenntnisse zurückgreifen könntest.

Du würdest Dich beruflich verändern wollen, den Arbeitsplatz wechseln und hättest nun so gar keine Ahnung, worauf Du da achten müßtest, bei Kündigung/Aufhebungsvertrag und neuem Arbeitsvertrag.
Ich hatte Dir zugesagt, Dir da ein paar Sachen rauszusuchen, dann kam ich allerdings nicht mehr dazu, weil ich einen schweren Unfall hatte und etliche Monate nicht im Forum unterwegs war.
Danach fing das mit Deinem Herumgehetze und Herumgedisse an,.
Vorher hast Du Dich nie an meiner Art, irgendwas juristisch zu sehen, gestört, oder sonst in irgendeiner Form an meinen Ansichten, im Gegenteil. Aber ab da warst Du angepisst.

Und seit ich es dann mal noch gewagt hatte, Deine Fähigkeiten und Kompetenzen als Ärztin in Zweifel zu ziehen - übrigens nachdem Du mir vorgeworfen hattest, Terroranschläge schön zu reden und Terroristen zu verteidigen (es ging um den Terroranschlag 2016 in Nizza) - da läßt Du keine Gelegenheit aus, Dich an mir abzuarbeiten.

Wie vor ein paar Tagen hier im Thread.
Da warst Du so extrem in Deinem Bemühen zu Beleidigen gefangen,  dass Du es nicht mal mehr mitbekommen hast, dass Du über mehrere Beiträge hinweg einen anderen User extrem angegangen und diesem Deine für mich bestimmten Beleidigungen, entgegengehauen hast.
Glück gehabt, dass all Deine dortigen Ausfälle inzwischen gelöscht wurden.
Nur weißt Du, so wie Du da rumgegiftet und beleidigt hast - Vergleiche mit Stalin etc. - so bin ich Dir hier noch nicht gegenüber getreten.

Aber mach ruhig so weiter. Irgendwann werden auch User wie Umminti noch merken, wer sich hier sein Zeugnis ausstellt.
 

15 LikesGefällt mir

29. Januar um 23:31

Ich werde das Thema nicht weiter vertiefen, da mir die Worte in böswilliger Absicht eh verdreht werden bzw. mein Gesagtes sinnentstellt wiedergegeben wird. 

14 LikesGefällt mir

23. Januar um 9:34

Der Aachener Vertrag - ein historisches Experiment?

Es geht um eine Freundschaft. Zwischen zwei Ländern. Zwischen zwei Völkern.

"Frankreich und Deutschland brauchen die EU ebenso sehr, wie Litauen oder Bulgarien die EU brauche", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Bei aller Freude über die deutsch-französische Partnerschaft ist aber auch die Sorge verbreitet, die beiden Länder könnten sich des Restes der EU entledigen – oder den anderen ihren Weg aufzwingen!
Die Angst vor einer "Mittelgroßmachtspolitik" ist nicht verschwunden.
Deutschland und Frankreich spielen aber schon immer eine dominante Rolle in der EU. Wolfgang Schäuble schlug bereits in den Neunzigern ein "Kerneuropa" vor.
Man will künftig zwischen Frankreich und Deutschland das Recht angleichen, die Wirtschaften anpassen, es zulassen, dass im Grenzgebiet Ausnahmen gelten und deutsche und französische Gemeinden zusammen Kitas verwalten oder den Nahverkehr. Aber es soll eine Fusion nach innen sein, nicht nach außen. Der saarländische Ministerpräsident formuliert es so: Das Saarland und Lothringen sind jeweils Grenzregionen. Aber denkt man Deutschland und Frankreich zusammen, sind sie in der Mitte.

Geht das zu schnell oder ist es noch viel zu langsam? Oder ist es gar eine Entwicklung in die falsche Richtung, wie es rechtsnationale Populisten verlautbaren?

Gefällt mir

23. Januar um 11:02

Meine Meinung: Die Entwicklung ist richtig, geht mir aber viel zu langsam.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, würde ich deutscherseits für einen "echten" deutsch-französischen Bi-Staat - als ersten, wahren Kern eines unitären Europas - sogar auf sämtliche hoheitrechtlichen Ansprüche verzichten! D. h. der Bi-Staat würde französisch administrativ regiert - und zwar in allen Belangen! Und die Franzosen dürften frei entscheiden, inwieweit sie deutsche Fachkompetenz in ihre Führungsebenen einbinden. Eine Bedingung: Englisch wäre die Amtssprache, deutsch und französisch würden gleichgewichtet an den Schulen unterrichtet werden.

Dieser fast schon totale Verzicht einer deutschen Identität wäre aus meiner Sicht eine kaum mehr steigerungsfähige Vertrauensvorgabe im Hinblick auf ein "höheres Ziel", einem wirklich vereinten, unitären Europas.

Gefällt mir

23. Januar um 11:09

Zu meiner Einstellung: Ich fühle mich schon lange nicht mehr als Deutscher, sondern bereits schon seit Jahrzehnten als Europäer! Und ich fühle mich des Weiteren durchaus auch als "mental-ideologischer Wächter" unserer europäischen Sicherheitsinteressen.

Wir müssen das neue große Haus nicht nur schnellstens unter Hochdruck erbauen, sondern es von Anfang auch richtig zu befestigen wissen - nach außen im Hinblick auf den fernen Osten und nach innen im Hinblick auf mannigfaltige "trojanische Pferde", die ein deplatzierter "St.Martin" an unserer Pforte zwar guten Willens, aber mit verträumtem Blick auf die Zukunft, durchwinken möchte. Und es bereits schon getan hat.
 

1 LikesGefällt mir

23. Januar um 16:42
In Antwort auf pugnus

Der Gastgeber lädt zum intellektuellen Austausch. Bitte die Regeln beachten, damit's nicht zum verbalen "Gelage" ausartet. Ansonsten darf's hier thematisch gerne "krachen"!


Schön, dass du wieder da bist!  Nur das wollte ich dir sagen! 

3 LikesGefällt mir

23. Januar um 17:14
In Antwort auf micky790


Schön, dass du wieder da bist!  Nur das wollte ich dir sagen! 

Dankeschön. Du darfst dich hier gerne wie zuvor in der alten Schenke zu allem, was dich interessiert und bewegt, zu Wort melden. Du bist ein stets willkommener Gast! 

3 LikesGefällt mir

23. Januar um 17:23
In Antwort auf pugnus

Dankeschön. Du darfst dich hier gerne wie zuvor in der alten Schenke zu allem, was dich interessiert und bewegt, zu Wort melden. Du bist ein stets willkommener Gast! 


Danke dir! Das werde ich gerne tun, bei deinem Thema hier,  bin ich einfach zu weit weg. Aber siehst du, was ich immer sage, dass,  wenn man sich gegenseitig mit Respekt begenet, sind auch gegenteilige Ansichten möglich! Wir beide sind ein gutes Beispiel dafür!

Gefällt mir

23. Januar um 17:27
In Antwort auf pugnus

Zu meiner Einstellung: Ich fühle mich schon lange nicht mehr als Deutscher, sondern bereits schon seit Jahrzehnten als Europäer! Und ich fühle mich des Weiteren durchaus auch als "mental-ideologischer Wächter" unserer europäischen Sicherheitsinteressen.

Wir müssen das neue große Haus nicht nur schnellstens unter Hochdruck erbauen, sondern es von Anfang auch richtig zu befestigen wissen - nach außen im Hinblick auf den fernen Osten und nach innen im Hinblick auf mannigfaltige "trojanische Pferde", die ein deplatzierter "St.Martin" an unserer Pforte zwar guten Willens, aber mit verträumtem Blick auf die Zukunft, durchwinken möchte. Und es bereits schon getan hat.
 

Ich fühle mich in erster Linie als Mensch. 

4 LikesGefällt mir

23. Januar um 17:28

Neues Thema:

Merkel plädiert für eine neue Weltordnung

Chinas Auftreten als Globalplayer auf dem Weltmarkt sollte für uns Europäer ein "Warnschuss" sein: Viele Institutionen hätten sich als sehr schwerfällig erwiesen, sagte Merkel. "Wenn ein bestehendes System viel zu langsam darauf reagiert, ist die Folge natürlich, dass sich andere mit neuen Institutionen bemerkbar machen", sagte sie. Sie verwies etwa auf die Asiatische Investitionsbank und andere neue Formate mit China im Zentrum. 

Die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung ergebe sich auch aus ganz neuen Herausforderungen, sagte Merkel. Als besondere Herausforderungen nannte sie die Digitalisierung, besonders die künstliche Intelligenz und den Umgang mit privaten Daten. Aber auch Gentechnik und Bioethik. Darauf fehlten bisher Antworten. "Da sehe ich noch keine globale Architektur", sagte Merkel.
Es gehe jetzt darum, eine neue Architektur zu entwickeln, um diesen neuen Entwicklungen gemeinsam begegnen zu können. "Das setzt aber voraus, dass wir die bestehende Ordnung nicht so weit ruinieren, dass kein Mensch mehr an neue Leitplanken glaubt", sagte Merkel.
Es gebe zu einer multilateralen Ordnung keine gute Alternative. Man könne nur vorankommen, "wenn wir unseren Glauben ablegen, wir könnten uns alleine entwickeln". 


Quelle:

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_85133976/angela-merkel-auf-weltwirtschaftsforum-in-davos-plaedoyer-fuer-neue-weltordnung.html

Das fasse ich als Absage an alle europäischen Alleingänge auf - sowohl wirtschaftliche als auch politische.

Gefällt mir

23. Januar um 17:40
In Antwort auf pugnus

Zu meiner Einstellung: Ich fühle mich schon lange nicht mehr als Deutscher, sondern bereits schon seit Jahrzehnten als Europäer! Und ich fühle mich des Weiteren durchaus auch als "mental-ideologischer Wächter" unserer europäischen Sicherheitsinteressen.

Wir müssen das neue große Haus nicht nur schnellstens unter Hochdruck erbauen, sondern es von Anfang auch richtig zu befestigen wissen - nach außen im Hinblick auf den fernen Osten und nach innen im Hinblick auf mannigfaltige "trojanische Pferde", die ein deplatzierter "St.Martin" an unserer Pforte zwar guten Willens, aber mit verträumtem Blick auf die Zukunft, durchwinken möchte. Und es bereits schon getan hat.
 

ich fühle mich als Österreicher!  und nicht als Europäer

2 LikesGefällt mir

23. Januar um 18:11
In Antwort auf Sakine

Ich fühle mich in erster Linie als Mensch. 


Ich mich auch, sakine!

3 LikesGefällt mir

23. Januar um 18:30
In Antwort auf Sakine

Ich fühle mich in erster Linie als Mensch. 

Du willst damit das Ideelle, das Besondere, zum Ausdruck bringen. Gerne.

Ich empfinde da profaner:

Ich sehe mich als intelligentes Säugetier, das gerade zufällig am Ende einer Fresskette steht. Was sich übrigens wieder ändern wird...  

Und wir beide haben Recht mit unseren Ansichten.

Gefällt mir

23. Januar um 18:31


Du, wieder!😳

1 LikesGefällt mir

23. Januar um 18:33
In Antwort auf theola

ich fühle mich als Österreicher!  und nicht als Europäer

Kann ich nicht nachvollziehen, aber bitte. Für ein unitäres Europa auch im Geiste müsste sich die Gewichtung allerdings ändern. Wenn nicht bei dir, dann bei den Kindern oder Kindeskindern.

1 LikesGefällt mir

23. Januar um 18:35
In Antwort auf micky790


Du, wieder!😳

Komm, das konnte man doch von mir erwarten... 

Gefällt mir

23. Januar um 18:45
In Antwort auf pugnus

Du willst damit das Ideelle, das Besondere, zum Ausdruck bringen. Gerne.

Ich empfinde da profaner:

Ich sehe mich als intelligentes Säugetier, das gerade zufällig am Ende einer Fresskette steht. Was sich übrigens wieder ändern wird...  

Und wir beide haben Recht mit unseren Ansichten.

Fresskette? Die Evolution, als solches, ist an dir spurlos vorbeigegangen, aber es geht noch mehr, wie man sieht, das erinnert mich so ganz unpolitisch an die Gummibärchenwerbung für Erwachsene. 
Ich glaub ich auch

 

2 LikesGefällt mir

23. Januar um 19:21
In Antwort auf pugnus

Komm, das konnte man doch von mir erwarten... 


Schon, aber das hat mir jetzt wirklich ein Lachen entlockt. War nicht vorhersehbar! Mach weiter so! Ich lache so gerne.

Gefällt mir

23. Januar um 20:08
In Antwort auf pugnus

Dankeschön. Du darfst dich hier gerne wie zuvor in der alten Schenke zu allem, was dich interessiert und bewegt, zu Wort melden. Du bist ein stets willkommener Gast! 

Was wird einem denn hier geschenkt?

Gefällt mir

23. Januar um 20:14
In Antwort auf zion51

Fresskette? Die Evolution, als solches, ist an dir spurlos vorbeigegangen, aber es geht noch mehr, wie man sieht, das erinnert mich so ganz unpolitisch an die Gummibärchenwerbung für Erwachsene. 
Ich glaub ich auch

 

Ich bin Bestandteil der Fresskette so wie du auch.

Gefällt mir

23. Januar um 20:15
In Antwort auf cindybln

Was wird einem denn hier geschenkt?

Wein, Weib und Gesang.

12 LikesGefällt mir

23. Januar um 20:50

Welche Antworten erwartest du?

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 7:48

Da dich ja grundsätzlich alles, was über deine Lebensspanne hinausgeht, nicht interessiert, ist das Einstellung, die logisch und folgerichtig ist.

5 LikesGefällt mir

24. Januar um 9:34


Greta Thunberg, die 16 jährige, schwedische Umweltschutzaktivistin ist am WEF Davos. Ich finde sie toll und mutig. Noch besser würde ich finden,  wenn es mehr ältere Menschen gäbe, die sich ebenso dafür einsetzen würden. Aber der Gedanke, für mich reicht es ja noch, ist weit verbreitet. 

3 LikesGefällt mir

24. Januar um 9:55

sehe ich genauso!!!

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 10:06
In Antwort auf micky790


Greta Thunberg, die 16 jährige, schwedische Umweltschutzaktivistin ist am WEF Davos. Ich finde sie toll und mutig. Noch besser würde ich finden,  wenn es mehr ältere Menschen gäbe, die sich ebenso dafür einsetzen würden. Aber der Gedanke, für mich reicht es ja noch, ist weit verbreitet. 

Ich finde es zwar nicht gut, dass das Mädchen so oft dem Unterricht fernbleibt, aber die Absicht und die Aufmerksamkeit, die sie dadurch erzielt, finde ich richtig klasse!

Gefällt mir

24. Januar um 10:11
In Antwort auf theola

sehe ich genauso!!!

Ich weiß, theola, ich weiß.

Und das finde ich schade, aber durchaus auch nachvollziehbar. Die Vorbehalte und Befürchtungen überwiegen leider noch bei Vielen die potentiellen Perspektiven, die ein unitäres Europa bieten könnte.

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 13:12
In Antwort auf pugnus

Ich weiß, theola, ich weiß.

Und das finde ich schade, aber durchaus auch nachvollziehbar. Die Vorbehalte und Befürchtungen überwiegen leider noch bei Vielen die potentiellen Perspektiven, die ein unitäres Europa bieten könnte.

Was wären potentielle Perspektiven? Was würde uns ein unitäres Europa bringen? Ehrlich gemeinte Frage.  

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 13:18
In Antwort auf miezekatzerl

Was wären potentielle Perspektiven? Was würde uns ein unitäres Europa bringen? Ehrlich gemeinte Frage.  

Du bekommst nachher eine ausführliche Antwort. Hab gerade keine Zeit...

Gefällt mir

24. Januar um 13:46
In Antwort auf miezekatzerl

Was wären potentielle Perspektiven? Was würde uns ein unitäres Europa bringen? Ehrlich gemeinte Frage.  

nur mal dran denken dass die grenzen überall offen gemacht werden

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 13:54
In Antwort auf theola

nur mal dran denken dass die grenzen überall offen gemacht werden

Genau das Gegenteil wäre der Fall... Alle Außengrenzen würden bestens gesichert sein; vor allem die der Mittelmeeranrainer.

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 15:51

Dayers: Hervorragend! ​

Gefällt mir

24. Januar um 17:32

Hervorragend, die finanziellen Beihilfen, vor allem für die Griechen und die Importnachfrage, was willst du denn einführen, Öl (keine Ressourcen) und ausführen Waffen, sing den Earth Song

Gefällt mir

24. Januar um 17:39

Danke für die ausführliche Information. Ich muss mir da noch meine Gedanken dazu machen. Fürs erste: Ich bin nur von der inneren Sicherheit nicht so überzeugt. Für die Wirtschaft, den Handel mag es sicherlich leichter sein, wenn es ein geeintes Europa gibt. 

Gefällt mir

24. Januar um 17:58
In Antwort auf miezekatzerl

Danke für die ausführliche Information. Ich muss mir da noch meine Gedanken dazu machen. Fürs erste: Ich bin nur von der inneren Sicherheit nicht so überzeugt. Für die Wirtschaft, den Handel mag es sicherlich leichter sein, wenn es ein geeintes Europa gibt. 

Dann werde ich, wenn ich heute noch Zeit dazu finde, dir die Vorteile eines unitären Europas in Bezug auf die Innere Sicherheit erklären. 

 

Gefällt mir

24. Januar um 17:58
In Antwort auf pugnus

Genau das Gegenteil wäre der Fall... Alle Außengrenzen würden bestens gesichert sein; vor allem die der Mittelmeeranrainer.

Ich spreche auch nicht von den Außengrenzen sondern von den Grenzen innerhalb Europas

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:00
In Antwort auf theola

Ich spreche auch nicht von den Außengrenzen sondern von den Grenzen innerhalb Europas

In einem unitäten Europa gäbe es keinerlei Grenzen innerhalb Europas - vorausgesetzt, die "Enklave Schweiz" wäre "mit im Boot"... 

3 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:04


Was ist mit Norwegen? Die sind doch auch nicht in der EU? 

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:11
In Antwort auf micky790


Was ist mit Norwegen? Die sind doch auch nicht in der EU? 

Island und Norwegen sowie die Schweiz werden wir überzeugen können, da bin ich sicher. Und die Engländer müssen aufpassen - wir würden auch Schottland ein Angebot machen, welches es nicht abschlagen kann... 

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:16
In Antwort auf pugnus

Island und Norwegen sowie die Schweiz werden wir überzeugen können, da bin ich sicher. Und die Engländer müssen aufpassen - wir würden auch Schottland ein Angebot machen, welches es nicht abschlagen kann... 


Weisst du übrigens dass bei uns die Linken unbedingt in die EU wollten, und ein Rechtspopulist alles verhindert hat, 1992!

Gefällt mir

24. Januar um 18:23
In Antwort auf micky790


Weisst du übrigens dass bei uns die Linken unbedingt in die EU wollten, und ein Rechtspopulist alles verhindert hat, 1992!

Die Rechtspopulisten versuchen ein unitäres Europa überall zu verhindern, ansonsten müssten sie das großgeschriebene "National" ja aus ihren Statuten streichen.

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:32


Ja, das stimmt. Das regt mich ja auch so dermassen auf. Andernseits möchte ich zwar auch nicht alles verlieren, was wir hier haben. Z. b. exit! Sterbehilfsorganisation. Also ich möchte nicht nach EU Richtlinien sterben müssen. 

Gefällt mir

24. Januar um 18:40
In Antwort auf micky790


Ja, das stimmt. Das regt mich ja auch so dermassen auf. Andernseits möchte ich zwar auch nicht alles verlieren, was wir hier haben. Z. b. exit! Sterbehilfsorganisation. Also ich möchte nicht nach EU Richtlinien sterben müssen. 

Die heutigen Richtlinien sind andere als die zukünftigen. Die Zukunft wird besser.

Gefällt mir

24. Januar um 18:45

ich glaub da auch nicht dran...

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 18:45
In Antwort auf pugnus

In einem unitäten Europa gäbe es keinerlei Grenzen innerhalb Europas - vorausgesetzt, die "Enklave Schweiz" wäre "mit im Boot"... 

ja eben.... das wäre nicht gut ohne grenzen

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 19:48
In Antwort auf micky790


Ja, das stimmt. Das regt mich ja auch so dermassen auf. Andernseits möchte ich zwar auch nicht alles verlieren, was wir hier haben. Z. b. exit! Sterbehilfsorganisation. Also ich möchte nicht nach EU Richtlinien sterben müssen. 

Ich 

persönlich kann diese Organisation nicht gutheißen,

kannte allerdings Menschen, die diesen Weg gewählt haben. 

Das ist meine persönliche Einstellung. 

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 19:51
In Antwort auf umminti

Ich 

persönlich kann diese Organisation nicht gutheißen,

kannte allerdings Menschen, die diesen Weg gewählt haben. 

Das ist meine persönliche Einstellung. 

....

und ich weiß nicht, wann und warum ich mal sterben werde. 

Ob das nach EU-Richtlinien sein wird???!?

Ich lass mich überraschen,
das Schicksal wird entscheiden. 

Gefällt mir

24. Januar um 20:07
In Antwort auf umminti

Ich 

persönlich kann diese Organisation nicht gutheißen,

kannte allerdings Menschen, die diesen Weg gewählt haben. 

Das ist meine persönliche Einstellung. 


Ich habe in diesem Fall eine konträre Meinung zu deiner. Ich schätze das sehr bei uns. Eine Absicherung um das schlimmste Leiden vermeiden zu können. Und das legal. Das finde ich toll bei uns. 

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 20:12


Umminti, wir leben  ein selbstbestimmtes Leben, folglich möchte ich wirklich auch selbstbestimmt sterben.

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 20:24
In Antwort auf micky790


Umminti, wir leben  ein selbstbestimmtes Leben, folglich möchte ich wirklich auch selbstbestimmt sterben.

Ich 
kann deine Einstellung 
auch verstehen. 

Das ist eine höchstpersönliche Frage. 
 

Gefällt mir

24. Januar um 20:25
In Antwort auf pugnus

Der Gastgeber lädt zum intellektuellen Austausch. Bitte die Regeln beachten, damit's nicht zum verbalen "Gelage" ausartet. Ansonsten darf's hier thematisch gerne "krachen"!

ken, bitte mal dein urteil über "outlaw king" auf netflix...
habe keider selbst kein netfkix, aber die ausschnitte auf y-tube sehen vielversprechend aus...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen