Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Buch über die Folgen der Beschneidung

Buch über die Folgen der Beschneidung

3. Juni 2015 um 15:31

Es gibt ein neues Buch, in dem negativ Betroffene über ihre Probleme mit der Amputation der Vorhaut sprechen. Sie räumen auf mit Vorurteilen über angeblich bessere Hygiene oder gar besserem Sex.
Stattdessen sprechen sie von Schmerzen, Empfindungsstörungen, sexuellen Problemen, Depressionen.
Aber auch Sexualpartner und -partnerinnen kommen zu Wort und sprechen über Schmerzen beim Sex aufgrund der Empfindungsarmut und fehlenden Gleitfunktion der Vorhaut.

Dieses Buch ist eine Empfehlung an alle jungen Eltern, die überlegen, ob sie dem Rat ihres Arztes folgen und ihrem Sohn die Vorhaut amputieren lassen sollen.

https://tredition.de/publish-books/?books/ID44889/Ent-huellt--Die-Beschneidung-von-Jungen---Nur-ein-kleiner-Schnitt

Mehr lesen

4. Juni 2015 um 12:14

Danke für den Tip!
Welchen Thread meinst Du? Es gibt hier so viele...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2015 um 12:38

Alles klar,
erledigt.
Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2015 um 10:09

Sehr richtig
Zwei relevante Zitate aus dem Koran hierzu:
Der jegliches Ding erschaffen und ihm das rechte Maß gegeben hat.(25:2)

Wahrlich, Wir haben den Menschen in bester Form erschaffen. (95:4)

Außerdem: Oft wird behauptet, in den Hadithen werde die Beschneidung gefordert, nämlich hier:
"Fünf Dinge gehören zur Fitrah (natürlichen Veranlagung des Menschen): Beschneidung, das Entfernen der Schamhaare, das Auszupfen der Achselhaare, das Schneiden der Nägel und das Kürzen des Schnurrbartes."
(Sahih al-Bukhari, Buch #72, Hadith #779).

Diesen Hadith gibt es aber noch in zwei anderen Fassungen, in denen die Beschneidung nicht mal erwähnt wird:

"Fünf Dinge gehören zur Fitra: Das Stutzen des Schnurrbartes, das Schneiden der Nägel, das Entfernen der Schamhaare, das Zupfen der Achselhaare, und das Verwenden des Siwak*."
(Sahih al-Bukhari, Adab al-Mufrad)

"Zehn Dinge gehören zur Fitra (natürlichen Veranlagung des Menschen): Das Stutzen des Schnurrbartes, die Pflege des Vollbartes, der Siwak*, das Wasser in die Nase hineinziehen, das Schneiden der Nägel, das Waschen der Fingerzwischenräume, das Zupfen der Achselhaare, das Entfernen der Schamhaare", dann sagte Mesaab: "ich habe das Zehnte vergessen, wenn es nicht die Mundspülung war".
(Sahih Muslim, Hadith Nr.261, auch berichtet von Ahmad, al-Nasa'i, und At-Tirmidhi)

Warum also starrsinnig auf etwas beharren, das von Gott offenbar nicht gewollt ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2015 um 10:33

Kritisches Denken und Glauben...
Du gefällst mir immer besser, maghrebprincessa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2015 um 11:04

Leider
sehen das viel zu viele Gläubige anders, in jeder Religion.
Grad im Christentum gibts viel zu viele, die kritiklos und wie Schafe alles annehmen, was die Schäfer ihnen predigen.
Und im Islam ist das leider das gleiche. Gelehrte weisen den Weg und (Gut-)Gläubige trotten hinterher. Ohne Hirn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2015 um 12:48

Ein wahres Wort:
"Egal welchen Glauben man angehört,es scheitert zumeist an machtsüchtigen Menschen,die den Glauben für ihre eigene Zwecke missbrauchen."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2015 um 10:55

Kennst Du Deine Religion so gut,
wie Du selbst denkst?
Was, wenn nicht Selbstverstümmelung ist es, wenn sich ein 99jähriger Mann mit der Axt einen Teil seines Gliedes abhackt? Dass er es angeblich machte, weil ihm eine Stimme das so befohlen hatte, machts nicht besser.

Auch der Satz, dass alle Propheten Moslems gewesen seien, ist schlicht falsch. Weißt Du, wer der Prophet Isa war?
http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Jesus_(%27Isa)
Das war Jesus. Aber er war weder Moslem, noch Christ, er war Jude. Was nun?

Noch eine falsche Aussage Deinerseits: Euer Prophet war eben nicht "beschnitten", er kam nach der Überlieferung mit einer kurzen Vorhaut zur Welt. Aber geschnitten wurde bei ihm gar nichts.

Wenn in den Hadithen auch manchmal (nicht in allen, in denen das Thema erwähnt ist) die Rede davon ist, dass man sich (!!!) beschneiden lassen soll: Der Prophet sagte mit keinem Wort, dass man Kindern das antun soll. Wer seinen Glauben aus eigener Entscheidung so intensiv leben will, der sollte das tun, ja. Aber Kindern Schmerzen zuzufügen und ihnen die empfindlichste Stelle am Penis abzuschneiden, nur damit eigene Glaubensvorstellungen erfüllt werden... nein, das kann nicht richtig sein.

Stell Dir eine einfache Frage:
Würde ich selber, als erwachsener Mensch es wollen, dass mir von anderen Menschen ein so intimes Körperteil abgeschnitten wird?
Wenn ja: Dann mach das doch!
Wenn nein: Warum willst Du es dann Kindern antun?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2015 um 11:02

Interpunktion
ist keine Sünde, ich bin sicher, dass weder Quran noch Hadithe was gegen Komma und Punkt haben. Wenn Du also Deine Sätze so formulieren könntest, dass man sie auch versteht, würdest Du allen hier sehr helfen.

Es wäre auch sicher hilfreich, nicht alles wortwörtlich zu nehmen. Denkst Du beispielsweise, die Welt sei in sieben Tagen erschaffen worden, weil es so geschrieben steht? Nein, das war damals ein Bild, um den Menschen grob zu erklären, was Sache war.
Und genauso ist das mit allen Geschichten in den heiligen Schriften. Es geht um den Kern der Sache, nicht um das einzelne Wort.
Die Beschneidung der Vorhaut mag viele Quellen und Ursachen haben: Vermeintlich bessere Hygiene oder ein Opfer an Deinen Gott. Aber wer sich regelmäßig wäscht, kann ebenso rein sein wie jemand, der keine Vorhaut mehr hat und wer seinen Gott aus tiefstem Herzen liebt, der muss das nicht beweisen, indem er sich einen Körperteil abschneidet. Kann er aber, aus freien Stücken.
Kindern aber diesen Glauben und dieses Opfer aufzuzwingen, kann nicht im Sinne des gütigen Gottes sein, der er ja angeblich sein soll.
Sei nicht starrsinnig, sondern denke nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen