Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Bitte um Hilfe. Dringend

Bitte um Hilfe. Dringend

11. Juni um 1:42 Letzte Antwort: 25. Juni um 14:50

Hey,vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

Mehr lesen

11. Juni um 9:37

Sprich mal mit deinen Eltern/ Schülersprecher/Vertrauenslehrer/sozialer Schuldienst, etc..

Auch mit deinen Freunden, (ganz wichtig ).
Diese Panik die du schiebst, incl körperlichen Symtomen, haben sehr viele( auch Erwachsene) wenns darum geht vor einer Gruppe zu sprechen.

(vllt hilft dir das schon mal )

Du (Schulsprecher..etc ) könnstest zb ins Rollen bringen das mal zum Thema zu machen. (Inet (Schule),eigene Schulstunden, Aula, Schulzeitung.....

Fakt ist, du wirst mit jemanden reden o schreiben müssen, denn hellsehen kann keiner

Arbeite an deinem referat weiter, mit dem Backround, das Eure Klasse die Sache bis dahin besprochen hat u man dir nicht mehr als einen Kopf abreissen kann.( wenn du es nicht vortragen kannst ).
Zusammenreissen hat immer einen Eigenvorteil. Früher oder später klappt es.

Ich wünsche dir ganz viel .

 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Juni um 8:55
In Antwort auf meinefragen_

Hey,vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

das ist etwas, was jeder kennt, der eine Angststörung hat.
Die führt zu einem ... sehr unschönen Erlebnis, wenn Angst so starkt wird, dass sich sich auch auf körperlicher Ebene manifestiert. Damit kommt zum eigentlichen Problem dann auch noch die Angst dazu, dass sich solche Erlebnisse wiederholen, das Problem potenziert sich.

Gleiches gilt im Übrigen auch für Vermeidungen. Wenn Du jetzt Dein Referat vermeidest - könnte möglich sein, ja. Fühlt sich an, als wärst Du damit das Problem los - das Gegenteil ist der Fall. Deine Emotionen sind da super bei der Sache. Wenn die lernen "wenn ich richtig Randale mache, krieg ich meinen Willen" - gibst Du Deiner Angst nur mehr Macht über Dich. Und zufrieden ist die damit nicht. Als nächstes wird sie versuchen auch das Vortragen des Gedichtes (das gehört heutzutage schon noch zum Deutschunterricht, oder? Bei mir ist das länger her) zu verhindern. Und irgendwann mal wird sie versuchen, am besten gar nicht mehr das Haus verlassen zu müssen. Dann auch nicht mehr telefonieren zu müssen....
Nein, das ist kein Horrormärchen, leider. Habe ich wie tausende andere auch hinter mir - in anderer Hinsicht, für mich ist es einfach VOR einer Versammlung von 10 oder 100 oder von mir aus auch 1000 Leuten einen Vortrag zu halten. IN einer Menge von 10 Leuten zu sitzen, die den Vortrag anhören - Alptraum. Bei 100 Leuten: Horror pur. Bei 1000... ich denke nicht darüber nach.

Das Thema dennoch anderen gegenüber anzusprechen, mag sinnvoll sein - nach meiner Erfahrung hält sich das Einfühlungsvermögen von Menschen, die nie selbst eine Panikattack erleben mussten, aber häufig enorm in Grenzen. Ausnahmen gibt es immer aber... Zumal Deine Lehrerin, sofern sie nicht völlig blöde ist, auch so sehen wird, dass Du von Angst überschwemmt wirst.

Such Dir ggf. Hilfe bei Therapeuten, mit Panikattacken ist nicht zu spaßen, daraus wird schnell eine Spirale. So lange etwas nur "sehr unangenehm" ist - kein Ding, das ist normal. Aber wenn Du schon bei einer Panikattacke bist, ist es nicht mehr trivial.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. Juni um 14:50

Ich will hier keine Ferndiagnose aussprechen, aber deine Angst, so wie du sie schilderst, äußert sich viel zu extrem. Das dir unwohl vor dem Referat ist, ist normal, das ist Teil der Übung - nicht mehr zu essen und weinen ist definitiv nicht normal. Ich denke es ist sinnvoll, wie hier schon geschrieben wurde, vielleicht erstmal mit deinen Eltern darüber zu sprechen. Denen muss doch auch aufgefallen das du nicht mehr isst und das irgendein Problem besteht. 

Wenn das nichts bringt, suche das Gespräch mit deiner Lehrerin und auf lange Sicht vielleicht tatsächlich auch psychologische Hilfe.

Grundsätzlich verstehe ich wie erdrückend eine Angst sein kann. Vielleicht wirst du viele Male an dieser oder einer anderen Angst scheitern, aber ich glaube der einzige Weg Ängste zu besiegen ist sich ihnen zu stellen. Psychologisch gesehen, weil du dann vielleicht merkst das es garnicht so schlimm ist oder du in der Lage bist diese Situation zu meistern, bsp. Angst vor Spinnen. Absolut unbegründet und trotzdem sind so viele betroffen. Auch wenn dir kotzübel ist, du kein Wort rausbekommst und das Referat ein Desaster wird, ich bin trotzdem der Meinung das du diese Lektion brauchst. Dieser Angst aus dem Weg zu gehen und das Referat in eine andere Arbeit zu tauschen, schiebt dein Problem nur auf. Es wird dich spätestens im Berufsleben wieder ereilen. Es ist okay auf die Nase zu fallen und sich zu blamieren. Wer nicht hinfällt, kann auch nicht wieder aufstehen - und nur durchs aufstehen und nochmal versuchen lernst du und schaffst es deine Ängste zu besiegen oder zumindest besser zu kontrollieren.

Viel Erfolg bei dieser Lebenslektion!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest