Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Beste Freundin und meine Fehlgeburt

Beste Freundin und meine Fehlgeburt

14. April um 13:49 Letzte Antwort: 16. April um 11:24

Hallo!

Ich bitte euch um einen kleinen Rat, denn ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll.
Vor ca. 3 Monaten hatte ich leider eine FG. Schlimm genug alles, aber mittlerweile gehe ich damit anders um, es ist aber noch ein Thema für mich. 

Ich erzählte meiner Freundin davon, sie war auch recht schnell bei mir zu Hause und wir sprachen ein bisschen über die FG. Zwischendurch erzählte sie immer wieder von ihren 2 Kids. Ich hab das zu dem Zeitpunkt gar nicht so geschnallt, bis mir das immer wieder auffiel. Ich hab das zunächst auch unter "Ich-bin-grad-empfindlich" abgestmpelt. Aber auch nach vier Wochen redeten wir, wenn wir mal telefonierten (sie hat aufgrund der Kids selten Zeit), ausschließlich über ihre Kids und ihre Vergangenheit. (Sie hat derzeit ein paar Probleme in der Familie). Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie mich sehr einnimmt und gar nicht kapiert, was ich zu dem Zeitpunkt durchgemacht habe. Sie fragte nicht, wie es mir geht. (Vllt war sie selber ja auch zu wegen ihrer ganzen Geschichte)

Ich sagte ihr bereits, dass ich es aufgrund der FG störend finde, wenn sie mir bei unseren Telefonaten von ihren Kindern erzählt. Zunächst war sie einsichtig, beim nächsten Telefonat allerdings sprach sie wieder von ihren Kindern. Ich machte sie darauf aufmerksam, doch diesmal wurde sie richtig zickig und sagte: Das kannst du mir auch sagen, wenn ich wieder über meine Kids spreche. (Ja, das tat ich ja in diesem Moment). 

Meint ihr, ich übertreibe? Oder sehe das gar verschwommen? 
Danke euch. 
 

Mehr lesen

14. April um 15:09

Für dich ist es schmerzhaft aber das muss jetzt vorbei sein. Das Thema beendet. Es sollte einfach nicht sein. Sei optimistisch. Du kannst wieder schwanger werden und dieses mal kann alles anders kommen. 

deine Freundin braucht dich. Sei für die da. Wenn du mal ein Kind hast, kann sie dir auch immer helfen. 

Sei bisschen optimistischer und weicher ihr gegenüber. Sie steht an einem gabz anderen Punkt als du. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
14. April um 18:48
In Antwort auf einpenny

Hallo!

Ich bitte euch um einen kleinen Rat, denn ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll.
Vor ca. 3 Monaten hatte ich leider eine FG. Schlimm genug alles, aber mittlerweile gehe ich damit anders um, es ist aber noch ein Thema für mich. 

Ich erzählte meiner Freundin davon, sie war auch recht schnell bei mir zu Hause und wir sprachen ein bisschen über die FG. Zwischendurch erzählte sie immer wieder von ihren 2 Kids. Ich hab das zu dem Zeitpunkt gar nicht so geschnallt, bis mir das immer wieder auffiel. Ich hab das zunächst auch unter "Ich-bin-grad-empfindlich" abgestmpelt. Aber auch nach vier Wochen redeten wir, wenn wir mal telefonierten (sie hat aufgrund der Kids selten Zeit), ausschließlich über ihre Kids und ihre Vergangenheit. (Sie hat derzeit ein paar Probleme in der Familie). Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie mich sehr einnimmt und gar nicht kapiert, was ich zu dem Zeitpunkt durchgemacht habe. Sie fragte nicht, wie es mir geht. (Vllt war sie selber ja auch zu wegen ihrer ganzen Geschichte)

Ich sagte ihr bereits, dass ich es aufgrund der FG störend finde, wenn sie mir bei unseren Telefonaten von ihren Kindern erzählt. Zunächst war sie einsichtig, beim nächsten Telefonat allerdings sprach sie wieder von ihren Kindern. Ich machte sie darauf aufmerksam, doch diesmal wurde sie richtig zickig und sagte: Das kannst du mir auch sagen, wenn ich wieder über meine Kids spreche. (Ja, das tat ich ja in diesem Moment). 

Meint ihr, ich übertreibe? Oder sehe das gar verschwommen? 
Danke euch. 
 

Mir ging's ähnlich wie dir aber ich verspreche es dir das vergeht wieder! 

ich glaub es hat einfach damit zutun, das du empfindlich bei diesem Thema bist. würde sie wsl über Klamotten etc. reden würde dir das nicht so "weh tun"!

da muss man leider durch....
alles gute 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. April um 20:53

Die Kinder gehören nun mal eng zu ihr. Ist doch normal, dass sie von ihnen erzählt z.B. wenn sie wegen ihnen gestresst ist, sich Sorgen macht oder etwas lustig war. Wenn sie davon nicht mehr erzählen darf, wird eure Freundschaft nicht halten können. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. April um 13:27
In Antwort auf einpenny

Hallo!

Ich bitte euch um einen kleinen Rat, denn ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll.
Vor ca. 3 Monaten hatte ich leider eine FG. Schlimm genug alles, aber mittlerweile gehe ich damit anders um, es ist aber noch ein Thema für mich. 

Ich erzählte meiner Freundin davon, sie war auch recht schnell bei mir zu Hause und wir sprachen ein bisschen über die FG. Zwischendurch erzählte sie immer wieder von ihren 2 Kids. Ich hab das zu dem Zeitpunkt gar nicht so geschnallt, bis mir das immer wieder auffiel. Ich hab das zunächst auch unter "Ich-bin-grad-empfindlich" abgestmpelt. Aber auch nach vier Wochen redeten wir, wenn wir mal telefonierten (sie hat aufgrund der Kids selten Zeit), ausschließlich über ihre Kids und ihre Vergangenheit. (Sie hat derzeit ein paar Probleme in der Familie). Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie mich sehr einnimmt und gar nicht kapiert, was ich zu dem Zeitpunkt durchgemacht habe. Sie fragte nicht, wie es mir geht. (Vllt war sie selber ja auch zu wegen ihrer ganzen Geschichte)

Ich sagte ihr bereits, dass ich es aufgrund der FG störend finde, wenn sie mir bei unseren Telefonaten von ihren Kindern erzählt. Zunächst war sie einsichtig, beim nächsten Telefonat allerdings sprach sie wieder von ihren Kindern. Ich machte sie darauf aufmerksam, doch diesmal wurde sie richtig zickig und sagte: Das kannst du mir auch sagen, wenn ich wieder über meine Kids spreche. (Ja, das tat ich ja in diesem Moment). 

Meint ihr, ich übertreibe? Oder sehe das gar verschwommen? 
Danke euch. 
 

Ja du übertreibst! 

Die Kinder gehören dazu zu ihrem Leben. Du hast ja schließlich keine, wie solltest du es auch verstehen.

Dass dein Baby nichts war, ist zwar schade, aber das Leben geht weiter. Du bekommst bestimmt bald ein neues Baby.

Deiner Freundin gehts momentan mit Corona bestimmt auch nicht so toll. Hör dir ihre echten Probleme einfach an und gut ist. 

Wenn du damit nicht klar kommst, dass andere auch noch wichtigere Probleme als nicht vorhandene Schwangerschaften haben, würde ich eine kinderlose Freundin anrufen 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. April um 15:39
In Antwort auf einpenny

Hallo!

Ich bitte euch um einen kleinen Rat, denn ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll.
Vor ca. 3 Monaten hatte ich leider eine FG. Schlimm genug alles, aber mittlerweile gehe ich damit anders um, es ist aber noch ein Thema für mich. 

Ich erzählte meiner Freundin davon, sie war auch recht schnell bei mir zu Hause und wir sprachen ein bisschen über die FG. Zwischendurch erzählte sie immer wieder von ihren 2 Kids. Ich hab das zu dem Zeitpunkt gar nicht so geschnallt, bis mir das immer wieder auffiel. Ich hab das zunächst auch unter "Ich-bin-grad-empfindlich" abgestmpelt. Aber auch nach vier Wochen redeten wir, wenn wir mal telefonierten (sie hat aufgrund der Kids selten Zeit), ausschließlich über ihre Kids und ihre Vergangenheit. (Sie hat derzeit ein paar Probleme in der Familie). Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie mich sehr einnimmt und gar nicht kapiert, was ich zu dem Zeitpunkt durchgemacht habe. Sie fragte nicht, wie es mir geht. (Vllt war sie selber ja auch zu wegen ihrer ganzen Geschichte)

Ich sagte ihr bereits, dass ich es aufgrund der FG störend finde, wenn sie mir bei unseren Telefonaten von ihren Kindern erzählt. Zunächst war sie einsichtig, beim nächsten Telefonat allerdings sprach sie wieder von ihren Kindern. Ich machte sie darauf aufmerksam, doch diesmal wurde sie richtig zickig und sagte: Das kannst du mir auch sagen, wenn ich wieder über meine Kids spreche. (Ja, das tat ich ja in diesem Moment). 

Meint ihr, ich übertreibe? Oder sehe das gar verschwommen? 
Danke euch. 
 

Hallo liebes. 
erst mal fühl dich fest gedrückt. 
mir ging es leider genauso. Ich hatte eine FG und nur wenige Wochen später wurde meine Freundin schwanger. Das hat mich so getroffen, hätte ich niemals gedacht. Hab mich dann auch etwas zurück gezogen und mit ihr auch offen darüber gesprochen. Das ich mich für sie freue und es ihr gönne, aber selbst noch am Verlust arbeite und deshalb nicht so bis ins kleinste Detail alles wissen will. Trotzdem schickte sie mir Ultraschall Bilder usw. jedes Mal ein Schlag ins Gesicht aber sie konnte trotzdem nichts dafür und hatte alles recht ihre Schwangerschaft zu genießen. ich bin dann einfach nicht so drauf eingegangen, wenn sie wieder anfing und das war für mich die beste Art damit umzugehen. 
vielleicht ziehst du dich in nächster Zeit etwas von ihr zurück wenn sie keine Rücksicht auf dich nimmt oder sprichst nochmal mit ihr? Sie wird dich nicht bewusst damit verletzen wollen, da bin ich mir sicher. 

Gefällt mir 3 - Hilfreiche Antworten !
15. April um 18:24
In Antwort auf lebkuacha

Ja du übertreibst! 

Die Kinder gehören dazu zu ihrem Leben. Du hast ja schließlich keine, wie solltest du es auch verstehen.

Dass dein Baby nichts war, ist zwar schade, aber das Leben geht weiter. Du bekommst bestimmt bald ein neues Baby.

Deiner Freundin gehts momentan mit Corona bestimmt auch nicht so toll. Hör dir ihre echten Probleme einfach an und gut ist. 

Wenn du damit nicht klar kommst, dass andere auch noch wichtigere Probleme als nicht vorhandene Schwangerschaften haben, würde ich eine kinderlose Freundin anrufen 

Natürlich sind die Probleme der Freundin nicht wichtiger. Sie sind beide gleich wichtig und sollten sich gegenseitig zuhören und unterstützen, 50/50, ein geben und nehmen.

1 LikesGefällt mir 4 - Hilfreiche Antworten !
16. April um 11:24
In Antwort auf einpenny

Hallo!

Ich bitte euch um einen kleinen Rat, denn ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll.
Vor ca. 3 Monaten hatte ich leider eine FG. Schlimm genug alles, aber mittlerweile gehe ich damit anders um, es ist aber noch ein Thema für mich. 

Ich erzählte meiner Freundin davon, sie war auch recht schnell bei mir zu Hause und wir sprachen ein bisschen über die FG. Zwischendurch erzählte sie immer wieder von ihren 2 Kids. Ich hab das zu dem Zeitpunkt gar nicht so geschnallt, bis mir das immer wieder auffiel. Ich hab das zunächst auch unter "Ich-bin-grad-empfindlich" abgestmpelt. Aber auch nach vier Wochen redeten wir, wenn wir mal telefonierten (sie hat aufgrund der Kids selten Zeit), ausschließlich über ihre Kids und ihre Vergangenheit. (Sie hat derzeit ein paar Probleme in der Familie). Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie mich sehr einnimmt und gar nicht kapiert, was ich zu dem Zeitpunkt durchgemacht habe. Sie fragte nicht, wie es mir geht. (Vllt war sie selber ja auch zu wegen ihrer ganzen Geschichte)

Ich sagte ihr bereits, dass ich es aufgrund der FG störend finde, wenn sie mir bei unseren Telefonaten von ihren Kindern erzählt. Zunächst war sie einsichtig, beim nächsten Telefonat allerdings sprach sie wieder von ihren Kindern. Ich machte sie darauf aufmerksam, doch diesmal wurde sie richtig zickig und sagte: Das kannst du mir auch sagen, wenn ich wieder über meine Kids spreche. (Ja, das tat ich ja in diesem Moment). 

Meint ihr, ich übertreibe? Oder sehe das gar verschwommen? 
Danke euch. 
 

Also erst Mal das mit der Fehlgeburt tut mir leid. Ich weiß wie du dich fühlst, ich hatte ebenfalls eine und das war wirklich sehr, sehr schlimm.
Die Hormone spielen zudem verrückt, ich bin auch oft tagelang daheimgeblieben und habe geweint. Da ich aber zum damaligen Zeitpunkt schon ein Kind hatte, konnte ich mich nicht so "gehen" lassen. Besser wurde es erst aber, als ich wieder schwanger wurde. Bei mir war das ca 4 Monate nach der FG der Fall. Auch wenn ich von der Angst, es könnte wieder passieren, immer begleitet wurde.

Ich nehme an, dass deine Freundin sowas nicht mitmachen musste und Menschen bzw Frauen die sowas nicht hatten, wissen nicht mal ansatzweise wie es sich anfühlt ein Baby zu verlieren. Man fühlt sich einfach nur leer.
Nun gut , bei mir ist es schon etwas länger her, aber ich weiß immer noch wie die Zeit damals war.
Ich denke, dass deine Freundin gar nicht mehr daran denken wird, dass du eine FG hattest. Böse wird sie es nicht meinen, allerdings sollte sie dir genauso zuhören wie du ihr. Und warum spricht sie ständig über ihre Kinder? Es gibt ja auch noch andere Themen. Hast du bereits Kinder? Ich persönlich spreche mit Kinderlosen jetzt nicht ständig über meinen Nachwuchs. Ich wüsste nicht warum.

Es kann schon sein, dass du etwas "empfindlich" bist, es kann aber auch sein, dass deine Freundin wenig Taktgefühl besitzt. Ich finde es schwierig bis gar unmöglich zu beurteilen wer von euch jetzt übertreibt.

Wenn du allerdings Abstand brauchst, dann nimm ihn dir!!! Es wird besser, glaub mir, nimm dir einfach die Zeit und die Trauer die du benötigst. Eine gute Freundin versteht dich.

Ansonsten, hier gab es damals ein Froum bzgl  FG. Vl könnstest du dich mit Gleichgesinnten austauschen, das hilft ungemein, da Menschen denen sowas nicht passiert ist, nicht wissen, wie sich sowas anfühlt.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und hoffe, dass du bald dein eigenes Baby im Arm halten kannst.

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook