Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ausländer sind Kriminell

Ausländer sind Kriminell

2. März 2011 um 20:31

Das Gefühl vieler Deutschen, sie lebten heute gefährlicher als früher ist objektiv unbegründet. Auch die Behauptung, Ausländer tendieren mehr zu Gewalttaten als Deutsche halte einer Analyse nicht stand, meint der Leiter des Kriminologischen Instituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer in einem Interview mit dem Handelsblatt. Unter den 7 Millionen Ausländern sank der Anteil der Tatverdächtigen von 1993 bis 1996 um fast 20 Prozent.

Im Gegensatz zu deutschen Kriminellen sind Ausländer in allen Delikten prozentual geringer vertreten. (Von 1993 bis 1996):

* Gewaltkriminalität: Steigerung bei Ausländern um 1,5%, bei Deutschen um 12,3%
* Schwerer Diebstahl: Senkung bei Deutschen 3,6%, bei Ausländern 27,3%
* Beim einfachen Diebstahl verzeichnet die Statistik gar einen Anstieg von 7,6% bei Deutschen und einen Rückgang um 39,8% bei Ausländern.
* Im Gesamtbild aller Delikte ergeben sich dann eine Steigerung von 9,3% bei Straftaten von Deutschen und eine Verringerung von 19,7% bei Straftaten von Ausländern.

Um das Bild noch weiter zu korrigieren: bei den in den Polizeistatistiken Genannten handelt es sich um Tatverdächtige; während deutsche Tatverdächtige letztlich zu etwa 30 Prozent verurteilt werden, liegt der Anteil bei Nichtdeutschen bei nur 25 Prozent - mit dunkler Hautfarbe und ausländischem Aussehen ist man halt schneller "verdächtig".

Außerdem muss bei der Statistik berücksichtigt werden, dass bei der Nennung ausländischer Tatverdächtiger auch solche aus den Gruppen ausländische Touristen, Angehörige der bei uns stationierten NATO-Streitkräfte und Menschen ohne legale Aufenthaltserlaubnis mitgezählt werden. Diese Gruppen tauchen aber in der Bevölkerungsstatistik nicht als ausländische Mitbürger auf.




Mehr lesen

7. März 2011 um 13:59

Taktik
Ich habe soviel über diese Themen geschrieben, weil ich im forum gelesen habe das sehr viele darunter auch Ausländer falsch Informiert werden. Von Politern aber auch Medien. Das ist ein Politisches Spiel die möchten die Gelder nicht für lösungen ausgeben. Haben keine nennenswerte Wirtschaftliche oder Sozialpolitische Reformen oder Projekte Entwickeln und Ausführen können.
Also brauchen sie etwas womit sie die Gesellschaft Ködern und Ihre Stimmen abgewinnen können. Es wird ein Knopf gedrückt schon beginnt die Propaganda.
So können über die Köpfe der Ausländer Politik machen.
Und haben ein Thema, zu dem sie die Menschen Irre führend begeistern. Das ist aber überall auf der Welt so, meistens werden die Ängste und damit zusammen hängende Abneigungen gezielt Ausgenutzt.
Ich wars nur leid alles für mich zu behalten und Habs mal Rausgeschrieben.


Gruß

Gefällt mir

23. März 2011 um 7:08

Schwachsinn
Wo auch immer du die % her hast ich glaube das lieg daran das der Migrationshintergrund nach 15 jahren verschwindet und sozusagen achmed und ali "Deutsche" sind,rechtlich gesehen sind sie Deutsche fühlen sich aber nicht als solche. Ich selber habe schon viele vorallem Muslime türken etc gesehen die sehr viel Deutschfeindlichkeit entwickeln und manche wühlen sich in ihrem selbstmitleid um ihre straftaten zu rechtfertigen.

Gefällt mir

23. März 2011 um 12:50
In Antwort auf mireya300

Schwachsinn
Wo auch immer du die % her hast ich glaube das lieg daran das der Migrationshintergrund nach 15 jahren verschwindet und sozusagen achmed und ali "Deutsche" sind,rechtlich gesehen sind sie Deutsche fühlen sich aber nicht als solche. Ich selber habe schon viele vorallem Muslime türken etc gesehen die sehr viel Deutschfeindlichkeit entwickeln und manche wühlen sich in ihrem selbstmitleid um ihre straftaten zu rechtfertigen.

Aha
selbstverständlich sind diese angaben wahr, ja die zuwanderung wurde aufgehalten dadurch das weniger asylbewerber angenommen werden und bei den eheschließungen mehr Regeln aufgesetzt wurden. Und selbstverständlich gibt es Exemplare wie du sie schilderst darum geht es aber nicht es geht darum das man durch die Exemplare nicht auf die Allgemeinheit schließen sollte.

Aber diese Exemplare fühlen sich nicht Deutsch oder genug Deutsch, weil ihnen immer wieder vorgehalten wurde egal was du machst du bist nicht Deutsch.
Du bist anders da du ja schon in deinem aussehen anders bist. Das bei einigen vielen die Integration nicht funktioniert hat kann man nicht nur einer seite auflasten das ist es was ich meine. wir müssen alle etwas dazu Beitragen.

Dies alles ist selbstverständlich kein anlass dafür um Kriminellen taten zu Begehen.
Das ist aber nicht eine Geselschftliche sache die diesen Menschen nicht in die Wiege gelegt wurde, so das man es auf alle Beziehen kann.

Achso die % sind vom Kriminologischem Institute entsprechen der wahrheit.

Ich danke für deinen Beitrag der sich auch auf sachliche dinge Bezog.
Es war schön jemandem zu antwortet der nicht auf Beleidigungen und Schulzuweisungen aus ist, somit

grüße

Gefällt mir

23. März 2011 um 12:58

Hast du je über Gewaltaten geschrieben die Deutsche begehen!
Es sind nämlich keine einzelfälle wenn ausländische Wohnhäuser dur Radikale menschen in Brand gelegt werden. Es sind auch keine Einzelfälle das Aüsländische Mitbürger Brutal zusammen geschlagen werden.
Und ebenfalls gibt es krimenlle Ausländer die auch keine Einzelfälle sind das kann man den % auch entnehmen.

Was dabei aber keine Hilfe ist, ist die tatsache das man weder Deutsche noch ausländer in schubladen stecken sollte. Dies hat man nämlich Jahrelang gegenseitig getan nur was hat es uns eigentlich gebracht.

wir sollten alle seiten Betrachten uns Denkzettel aus der Vergangenheit verpassen und allle mal die Hand Reichen.

Grüße

Gefällt mir

23. März 2011 um 13:12

Ich sehe keinen zusammenhang
Bei den dingen die du immer noch auf hetzte aus schreibst sehe ich keinen zusammenhang.

Was möchtest du Eigentlich zwischen den zeilen sagen.
Ich bekomme immer mehr den eindruck das du dir eventuell einen Führer herbei sehnst der alle Ausländer und Deutsche die Ausländer in Ihren Familien haben, Deportiert.

Was Erdogan gesagt hat bezüglich sprachlicher Intergration hat mir meine Freundin die Erzieherin schon 2005 erzählt nach einer Schulung an der sie Teilnahm. Das es wichtig sei das erst die Muttersprache richtig gelernt wird, weil dann der Übergang zur Deutschen sprache viel Einfacher sei. Man nennt das auch Sozialpsychologie.

grüße

Gefällt mir

23. März 2011 um 13:14

Nochmal
ich bin deutsche und neine ich Hetzte nciht gegen mich selbst auf!

warum denn auch

grüße

Gefällt mir

23. März 2011 um 15:17
In Antwort auf keks110

Aha
selbstverständlich sind diese angaben wahr, ja die zuwanderung wurde aufgehalten dadurch das weniger asylbewerber angenommen werden und bei den eheschließungen mehr Regeln aufgesetzt wurden. Und selbstverständlich gibt es Exemplare wie du sie schilderst darum geht es aber nicht es geht darum das man durch die Exemplare nicht auf die Allgemeinheit schließen sollte.

Aber diese Exemplare fühlen sich nicht Deutsch oder genug Deutsch, weil ihnen immer wieder vorgehalten wurde egal was du machst du bist nicht Deutsch.
Du bist anders da du ja schon in deinem aussehen anders bist. Das bei einigen vielen die Integration nicht funktioniert hat kann man nicht nur einer seite auflasten das ist es was ich meine. wir müssen alle etwas dazu Beitragen.

Dies alles ist selbstverständlich kein anlass dafür um Kriminellen taten zu Begehen.
Das ist aber nicht eine Geselschftliche sache die diesen Menschen nicht in die Wiege gelegt wurde, so das man es auf alle Beziehen kann.

Achso die % sind vom Kriminologischem Institute entsprechen der wahrheit.

Ich danke für deinen Beitrag der sich auch auf sachliche dinge Bezog.
Es war schön jemandem zu antwortet der nicht auf Beleidigungen und Schulzuweisungen aus ist, somit

grüße

Aha!
Kennst du das Zitat :"ich glaube meiner statistik die ich selbst gefälscht habe", mal ehrlich man kann es doch jeden tag auf den straßen sehen wie zb in der Rütli schule in U-Bahnen in Kreuzberg das alles tot zu schweigen hilft uns nich..

Gefällt mir

23. März 2011 um 18:03
In Antwort auf mireya300

Aha!
Kennst du das Zitat :"ich glaube meiner statistik die ich selbst gefälscht habe", mal ehrlich man kann es doch jeden tag auf den straßen sehen wie zb in der Rütli schule in U-Bahnen in Kreuzberg das alles tot zu schweigen hilft uns nich..

Aha
Du da ist nichts gefälscht, dann rechechiere doch einfach nach.
Hindert dich doch keiner. Ich weiss zwar nicht wo du jeden Tag in die Bahn steigst aber in dem Bus mit dem ich täglich zur arbeit Fahre mache ich nicht die erfahrungen die du anscheinend in der Bahn machst????

Wer redet denn von Tod schweigen ich ganz gewiss nicht, ich zeige Höchstens mal gegenteilige Meinung auf.
Ist ja auch mal Interressant zu erfahren oder?

Das nicht alles immer so ist wie man es aus einigen kreisen Vorgesetzt bekommt!

Hier im Forum gab es auch mal eine die meinte es gäbe 8 Millionen arbeitslose?

Da Haqbe ich mal recherchiert und habe gesehen das es nicht Stimmt.

Tod Schwiegen nein auf keinen fall aber nur eine seite aufzeigen und über eine Seite Reden und mit Vorurteilen um sich werfen dazu sage ich ebenfalls Nein.

Wir sollten über beide Seiten Reden, beide seiten zur Verantwortung Bitten ohne gegeseitige Vorurteile auf diesem Weg können wir eine gelungene Intergration viel eher erreichen als Umgekehrt.

Falls wir Natürlich überhaupt an einer lösung Interressiert sind?

Gruß

Gefällt mir

23. März 2011 um 18:15
In Antwort auf mireya300

Aha!
Kennst du das Zitat :"ich glaube meiner statistik die ich selbst gefälscht habe", mal ehrlich man kann es doch jeden tag auf den straßen sehen wie zb in der Rütli schule in U-Bahnen in Kreuzberg das alles tot zu schweigen hilft uns nich..

Zitat hin oder her!
Ergänzung (Februar 2005):

Christian Pfeiffer, der Leiter des Kriminologischen Instituts in Hannover erklärt, dass die zunehmende Furcht der Deutschen vor Kriminalität unbegründet sei. So ist die Zahl der Sexualmorde zwischen 1993 und 2003 um 37,5 % zurückgegangen, die Zahl der Morde sogar um 40,8 Prozent! In der Öffentlichkeit entstehe allerdings durch die Berichterstattung der Privatsender der entgegengesetzte Eindruck.

Besonders problematisch ist der Umgang mit Ausländern. "Wenn ein Deutscher von einem Deutschen verprügelt wird, zeigt er das in 20 Prozent der Fälle an. Wird er von einem Ausländer geschlagen, meldet er das zu 30 Prozent". Auch Richter hätten im Strafmaß bei Ausländern stärker als bei Deutschen zugelegt.

Quelle: Nürnberger Nachrichten/dpa, 15.02.2005

Recherchiere doch nach wenn du es wiederlegen möchtest, aber es sicherlich Schwierig Fakten zu wiederlegen, von daher Bleibt dir wohl nichts anderes übrig als Irgend was zu Zitieren ohne angeben zu können wessen zitat es überhaupt ist. Also wenns von sarrazin kommt kannst du es gleich für dich Behalten!

sorry aber, wirklich!

Grüße

Gefällt mir

10. Juni 2011 um 21:21

Bleib mal bei der Wahrheit
Laut BKA Statistik 2010, sind 22% aller Tatverdächtigen, nicht deutscher Staatsangehörigkeit. Das heißt, das 8% der Bevölkerung, 22% der Tatverdächtigen ausmachen. Merkst Du das Problem der Prozentrechnung!
Das heißt dann auch konkret, das Nichtdeutsche fast 3 mal soviele Straftaten begehen wie Deutsche! Da kannst Du auch ruhig die paar Urlauber etc. abziehen. Das macht es nicht wirklich besser.
Und bitte wir sind im Jahre 2011, und nicht 1996.

1 LikesGefällt mir

28. Juli 2011 um 14:02

Liebe keks110
Nachdem ich hier die blühendsten Schoten, so mancher unserer Mitbürger in diesem Land gelesen habe, möchte ich mich auch mal zu Wort melden.
Den rassisch denkenden sei gesagt, dass meine Familie sogar nach den Prinzipien der rechtspopulistischen Spinner wohl sehr gut als Deutsch durchgeht, was mir selbst aber mal 10 Meter hinten rum vorbei geht, denn was heißt schon Nation und national als Begriff. Ist nichts anderes als eine Abgrenzung eines "Wir" gegen "die Anderen". Besonders böse Menschen missbrauchen dann diesen Begriff, um das Wir gegen die Anderen zu bewerten. Da kommen dann solche Äußerungen raus, wie von Herrn Koch im günstigen Falle und im schlimmsten Fall der Holocaust oder die Vorfälle in Bosnien und Ruanda oder Genozid an Armeniern vor 90 Jahren. Die deutschen hatten das nur mal wieder besonders gründlich gemacht, gründlich wie sie sind.
Dass der Begriff der Kulturnation (wichtigste Grundlage für so manche rassistische Äußerung hier) gerade in Deutschland gar nicht so einfach ist, soll mal ein kleines Beispiel zeigen. Die Baden und die Elsässer sind direkte Nachbarn, sprechen beide deutsch und haben auch sonst viele Gemeinsamkeiten. Die Sache hat nur einen Haken. Die Elsässer bekennen sich trotz ihres vermeintlichen Deutschtums bewusst zu Frankreich, mit dem sie wesentlich weniger gemeinsam haben als mit dem Badischen. Die Baden bekennen sich als Deutsche, genauso wie die Ostfriesen. Die Ostfriesen sind aber in Kultur den Baden wesentlich verschiedener als die Elsässer. Das sind mal kulturgeographische Tatsachen. Und schon bekommt dieser sch
öne Kulturbegriff, dessen sich Ausländerhasser hierzulande bedienen deutliche Risse. Zumal Du musst wissen, bis 1934 gab es zumindest im Pass gar keine deutsche Nation, da warst Du Bayer, Preuße, Württemberger, Sachse...
Und auch heute wird auf die regionalen Verschiedenheiten zwischen etwa Bayern und Preußen großer Wert gelegt. Aus lauter Bayernverbundenheit gibt es dort sogar nicht die CDU, sondern die CSU.
Also Du siehst, der Nationalbegriff ist recht fragil.

Jetzt kamen aber in jeder Epoche Zuwanderer nach Deutschland. Zuerst um 1750 nach Preußen (Franzosen, Russen, Polen, usw.) und es war selbstverständlich, dass jeder dort seiner Manier nach im Rahmen der Gesetze leben konnte. Um 1900 kamen Millionen von Polen und Ukrainern ins Ruhrgebiet. Die -ewskis zeugen davon. Sie wurden in der Kohlindustrie gebraucht. Damals lag die Ausländerquote bei etwa 10% also höher als heute.
Perfektioniert hatten das "unsere" guten national denkenden Mitbürger in der Hitler-Zeit. Da gab es die meisten ausländischen Arbeiter in Deutschland, die aber auch sagenhaft ausgebeutet wurden. Und heute schreien die selben, dass ihnen Ausländer die Arbeit weg nähmen. Was für eine Heuchelei!
Dann in Zeiten der Bundesrepublik wurden wieder Arbeiter gebraucht, undzwar solche, die möglichst billig möglichst einfache Arbeiten erledigen. Seltsamerweise hatten sich da die Deutschen nicht beschwert. Die "Fremdarbeiter" wurden zuerst auf Werksgeländen kaserniert und später war auch das Mieten von Wohnraum außerhalb möglich. 1975 mit wachsender Arbeitslosigkeit kam dann der Anwerbestopp. Bis dahin war Integration nicht vorgesehen und dann eigentlich auch nicht. Die niedrigen Löhne füre die einfachen Arbeiten führten dann dazu, dass viele Ausländer wieder unter sich blieben, in Stadtteilen wo es billig war und kein Deutscher mehr wohnen wollte. So fand Kontakt und Austausch nie statt. Mit der wachsender Rationalisierung und Arbeitsplatzabbau bei einfachen Tätigkeiten kam dann zunehmend Konkurrenz zu deutschen Arbeitern auf, die dann, ist ja auch am einfachsten, anfingen, den Verlust ihres Arbeitsplatzes nicht der Firmenverwaltung sondern "den Ausländern" anzuhängen. Und so kam dann die heutige Mischung. Ignoranz der Deutschen gegen Ausländer und auch umgekehrt, kein Aufeinanderzugehen, Ausgrenzung, Arroganz der Deutschen gegen Ausländer (Kümmeltürke, Ali, Spaghettifresser, usw.).
Erst vor wenigen Jahren hat dann die Politik bemerkt, dass das bornierte Leben in so genannten Parallelgesellschaften nicht funktioniert und Integration her muss. Nach 30 Jahren!!! Gebremst wurde das Ganze immer von konservativen und rechtspopulistischen Politikern, à la Strauß (damaliger Innenminister) und solchen Vögeln, wie Koch, Schäuble und wie sie alle heißen. Erst jetzt wird langsam angepackt!
Dann gibt es aber auch noch heute viele Menschen in Deutschland, die es schlichtweg nicht ertragen, dass sie mit einem Kümmeltürken gleichgestellt sein sollen, wie so manche Schreiber hier. Die berufen sich dann auf populistische Haltlosigkeiten à la Sarrazin und Leitkultur und ausländische Verbrecher und den ganzen Krusch. Recht gibt ihnen ihr Standard-BILDungsblatt, wobei der Axel Springer Verlag nicht gerade als politisch links gilt. Und fertig ist die perfekte Mischung für gesellschaftliche Schwachmaten und Brunnenvergifter, die ihren Selbsthass und ihre eigene Unfähigkeit immer auf die Schwächeren projizieren, um selbst wenigstens einmal der Stärkere zu sein. Solche Demagogen sollten sich was schämen, denn sie machen aus egoistischen Gründen den Prozess eines Miteinander der Kulturen kaputt.
Diesen möchte ich als Deutscher und Europäer sagen, dass sie es sind, die meiner Meinung nach aus Deutschland abgeschoben gehören, weil sie hier mit Stammtischhetze Stimmung gegen Minderheiten machen. Alle diese Schreiber - hier und in der Öffentlichkeit - sollten sich im Klaren darüber sein, dass sie mit ihren Parolen es sind, die Wegbereiter für solche Taten wie aktuell in Norwegen sind, weil sie genau die selbe Art und Weise des wertenden Denkens über Menschen benutzen, nur weil sie nicht schon seit den Dreißigjährigen Krieg hier wohnen!
Diesen "Deutschen" kann ich nur sagen, schämt Euch! Ihr habt es nicht verdient in einer Demokratie zu leben, die Euch Freiheiten gibt wie nie zuvor. Ihr wisst sie selbst gar nicht zu schätzen und wollt sie nicht mit "den Anderen" teilen! Pfui Teufel!
Deswegen liebe keks110, Du bist mir hier herzlich willkommen undzwar besonders wegen Deiner Mühe, Vorurteile zu berichtigen, Fakten zu belegen und sachlich zu diskutieren! Das kriegen Deine meisten Gegenredner nämlich im Leben nicht hin, die Versager! Mit Dir fühle ich mich wesentlich mehr verbunden, als mit solchen populistischen Dummschwätzern!

Gefällt mir

2. August 2011 um 19:03

Das ist nichts Besonderes
... nur etwas differenzierter!

Aber erst mal Hallo und Danke für die Blumen,

aber trotzdem halte ich eine differenzierte Sicht der Dinge für meine Bürgerpflicht. Ich möchte damit zeigen, dass eine Vielzahl der "deutschen" Deutschen - nicht die so manche bornierte Schwarz-Weiß-Denker hier - kein ideologisches Brett vorm Kopf hat.
Zum Einen hat das mit meiner eigenen Familie zu tun, denn ich bin auch eine Mischung aus Böhmern, Österreichern, Franken und Thüringern. Ein Teil meiner Familie hat im Krieg erfahren, was Nationalismus heißt. Zuerst Tschechen deutscher Nation, dann Zwangsarbeit unter Hitler und dann Ausweisung aus der böhmischen Heimat. Der Grund: Nationalismus und der Irrglaube, dass Menschen nicht gleich sind.
Zudem habe ich schon viele Länder bereist, darunter die Türkei, Syrien, den Iran. Daher sind mir die Menschen von dort sehr ans Herz gewachsen und deswegen habe ich auch keine diffusen Ängste vor hier lebenden nicht typisch deutschen Mentalitäten. Im Gegenteil, ich empfinde sie als Bereicherung meines Lebens. Aber was willst Du von so manchem BILDungsbürger hier erwarten, der denkt, dass Side gleich Türkei und Muslim gleich Fundi ist. Da gehört eben auch Istanbul, Erzurum und Adana und eine gewisse Portion Intelligenz und Selbstreflexion dazu, um das zu verstehen. Natürlich weiß ich, dass mit anderen Mentalitäten auch Probleme kommen, doch diese lassen sich mit Zeit und Toleranz aber auch mit einem Miteinander statt einem Nebeneinander überwinden.
Hieran sollten wir alle arbeiten! Ich bin dabei!
Ganz nebenbei, als Wahlossi bin ich jedesmal glücklich, wenn ich Menschen auf der Straße sehe, die keine deutschen Bleichgesichter sind. Weiß ich doch dann, dass ich nicht in einem isolierten Staat lebe und selbst die Freiheit habe so zu sein wie ich bin.

Gefällt mir

3. August 2011 um 1:23

Danke!
Aber ein bißchen Zivilcourage schadet nicht. Ganz im Gegenteil, das Schweigen der halbwegs intelligenten Mehrheit zu diesem Thema gibt den Hetzern Wasser auf die Mühlen, weil sie kein Kontra bekommen.
Ich würde mir wünschen, dass die Dummschwätzer hier mehr Gegenwind bekommen. Denn sowas kann man einfach nicht so stehen lassen. Gott sei Dank sind die Mitglieder in diesem Forum keine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung - hoffe ich

Gefällt mir

28. Januar 2012 um 11:49


Wir Ausländer sind in deinem deutschen Land natürlich schuld und nicht die Deutschen selbst.

Während ich als technischer Informatiker studiere, und viele Deutsche kenne, die krumme Geschäfte machen, bin ich immernoch der böse und der Deutsche ein Engel.

Es ist Deutschland. Nichts ändert sich.

Gefällt mir

2. März 2012 um 13:52

So ist es, koller4
"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast . .!"

Gefällt mir

12. April 2012 um 15:59

Statistiker
Hallo koller40,

ich weiß das du recht hast, das wir in Deutschland immer versuchen mit unserern Politischen und anderen mitteln die Wahrheit zu vertuschen oder so zu verdrehen, dass unser Volk so ruhig wie nur möglich ist.

Statistiken sind einfach zum großteil nicht die Wahrheit. Desshalb traue keiner Statistik die du nicht selbst gemacht hast. Es reicht ja mal zu verstehen wie die meisten Statistiken errechnet werden. Ich kann euch sagen das niemand alle Einwohner zu jedem Thema abfragt und das dann analysiert.

nun zum Thema an sich man kan obwohl es einfach ist nciht sagen alle Ausländer sind verbrecher. Wohl ist es so das die meisten recht gut in die Gesellschaft integriert sind. Diejenigen die hier das Problem wenn man es so nenne mag darstellen sind die nicht integrierten oder allgemein gewalltbereiten Personen.

Gefällt mir

24. April 2012 um 15:04
In Antwort auf badboy666cologne


Wir Ausländer sind in deinem deutschen Land natürlich schuld und nicht die Deutschen selbst.

Während ich als technischer Informatiker studiere, und viele Deutsche kenne, die krumme Geschäfte machen, bin ich immernoch der böse und der Deutsche ein Engel.

Es ist Deutschland. Nichts ändert sich.

Wenn ich
mir Dein schlechtes Deutsch ansehe, glaube ich nie und nimmer, dass Du Informatik studierst, und Dein Konterfei lässt Dich auch nicht gerade sympatisch erscheinen!

Gefällt mir

26. April 2012 um 21:44
In Antwort auf highheels1518

Bleib mal bei der Wahrheit
Laut BKA Statistik 2010, sind 22% aller Tatverdächtigen, nicht deutscher Staatsangehörigkeit. Das heißt, das 8% der Bevölkerung, 22% der Tatverdächtigen ausmachen. Merkst Du das Problem der Prozentrechnung!
Das heißt dann auch konkret, das Nichtdeutsche fast 3 mal soviele Straftaten begehen wie Deutsche! Da kannst Du auch ruhig die paar Urlauber etc. abziehen. Das macht es nicht wirklich besser.
Und bitte wir sind im Jahre 2011, und nicht 1996.


Ich sehe das du meiner Meinung nach Probleme mit gewissen Begrifflichkeiten hast:

"Tatverdächtiger" ist nicht gleich "Täter"

Dein Beitrag sofern er stimmen mag, sagt nur aus, das die Vorurteile auch hier deutlich zu sehen sind, da einfach zuerst minderheiten zu denen "Ausländer" eben gehören als Verdächtigte gelten.

Gefällt mir

26. April 2012 um 21:46
In Antwort auf unicat79

Liebe keks110
Nachdem ich hier die blühendsten Schoten, so mancher unserer Mitbürger in diesem Land gelesen habe, möchte ich mich auch mal zu Wort melden.
Den rassisch denkenden sei gesagt, dass meine Familie sogar nach den Prinzipien der rechtspopulistischen Spinner wohl sehr gut als Deutsch durchgeht, was mir selbst aber mal 10 Meter hinten rum vorbei geht, denn was heißt schon Nation und national als Begriff. Ist nichts anderes als eine Abgrenzung eines "Wir" gegen "die Anderen". Besonders böse Menschen missbrauchen dann diesen Begriff, um das Wir gegen die Anderen zu bewerten. Da kommen dann solche Äußerungen raus, wie von Herrn Koch im günstigen Falle und im schlimmsten Fall der Holocaust oder die Vorfälle in Bosnien und Ruanda oder Genozid an Armeniern vor 90 Jahren. Die deutschen hatten das nur mal wieder besonders gründlich gemacht, gründlich wie sie sind.
Dass der Begriff der Kulturnation (wichtigste Grundlage für so manche rassistische Äußerung hier) gerade in Deutschland gar nicht so einfach ist, soll mal ein kleines Beispiel zeigen. Die Baden und die Elsässer sind direkte Nachbarn, sprechen beide deutsch und haben auch sonst viele Gemeinsamkeiten. Die Sache hat nur einen Haken. Die Elsässer bekennen sich trotz ihres vermeintlichen Deutschtums bewusst zu Frankreich, mit dem sie wesentlich weniger gemeinsam haben als mit dem Badischen. Die Baden bekennen sich als Deutsche, genauso wie die Ostfriesen. Die Ostfriesen sind aber in Kultur den Baden wesentlich verschiedener als die Elsässer. Das sind mal kulturgeographische Tatsachen. Und schon bekommt dieser sch
öne Kulturbegriff, dessen sich Ausländerhasser hierzulande bedienen deutliche Risse. Zumal Du musst wissen, bis 1934 gab es zumindest im Pass gar keine deutsche Nation, da warst Du Bayer, Preuße, Württemberger, Sachse...
Und auch heute wird auf die regionalen Verschiedenheiten zwischen etwa Bayern und Preußen großer Wert gelegt. Aus lauter Bayernverbundenheit gibt es dort sogar nicht die CDU, sondern die CSU.
Also Du siehst, der Nationalbegriff ist recht fragil.

Jetzt kamen aber in jeder Epoche Zuwanderer nach Deutschland. Zuerst um 1750 nach Preußen (Franzosen, Russen, Polen, usw.) und es war selbstverständlich, dass jeder dort seiner Manier nach im Rahmen der Gesetze leben konnte. Um 1900 kamen Millionen von Polen und Ukrainern ins Ruhrgebiet. Die -ewskis zeugen davon. Sie wurden in der Kohlindustrie gebraucht. Damals lag die Ausländerquote bei etwa 10% also höher als heute.
Perfektioniert hatten das "unsere" guten national denkenden Mitbürger in der Hitler-Zeit. Da gab es die meisten ausländischen Arbeiter in Deutschland, die aber auch sagenhaft ausgebeutet wurden. Und heute schreien die selben, dass ihnen Ausländer die Arbeit weg nähmen. Was für eine Heuchelei!
Dann in Zeiten der Bundesrepublik wurden wieder Arbeiter gebraucht, undzwar solche, die möglichst billig möglichst einfache Arbeiten erledigen. Seltsamerweise hatten sich da die Deutschen nicht beschwert. Die "Fremdarbeiter" wurden zuerst auf Werksgeländen kaserniert und später war auch das Mieten von Wohnraum außerhalb möglich. 1975 mit wachsender Arbeitslosigkeit kam dann der Anwerbestopp. Bis dahin war Integration nicht vorgesehen und dann eigentlich auch nicht. Die niedrigen Löhne füre die einfachen Arbeiten führten dann dazu, dass viele Ausländer wieder unter sich blieben, in Stadtteilen wo es billig war und kein Deutscher mehr wohnen wollte. So fand Kontakt und Austausch nie statt. Mit der wachsender Rationalisierung und Arbeitsplatzabbau bei einfachen Tätigkeiten kam dann zunehmend Konkurrenz zu deutschen Arbeitern auf, die dann, ist ja auch am einfachsten, anfingen, den Verlust ihres Arbeitsplatzes nicht der Firmenverwaltung sondern "den Ausländern" anzuhängen. Und so kam dann die heutige Mischung. Ignoranz der Deutschen gegen Ausländer und auch umgekehrt, kein Aufeinanderzugehen, Ausgrenzung, Arroganz der Deutschen gegen Ausländer (Kümmeltürke, Ali, Spaghettifresser, usw.).
Erst vor wenigen Jahren hat dann die Politik bemerkt, dass das bornierte Leben in so genannten Parallelgesellschaften nicht funktioniert und Integration her muss. Nach 30 Jahren!!! Gebremst wurde das Ganze immer von konservativen und rechtspopulistischen Politikern, à la Strauß (damaliger Innenminister) und solchen Vögeln, wie Koch, Schäuble und wie sie alle heißen. Erst jetzt wird langsam angepackt!
Dann gibt es aber auch noch heute viele Menschen in Deutschland, die es schlichtweg nicht ertragen, dass sie mit einem Kümmeltürken gleichgestellt sein sollen, wie so manche Schreiber hier. Die berufen sich dann auf populistische Haltlosigkeiten à la Sarrazin und Leitkultur und ausländische Verbrecher und den ganzen Krusch. Recht gibt ihnen ihr Standard-BILDungsblatt, wobei der Axel Springer Verlag nicht gerade als politisch links gilt. Und fertig ist die perfekte Mischung für gesellschaftliche Schwachmaten und Brunnenvergifter, die ihren Selbsthass und ihre eigene Unfähigkeit immer auf die Schwächeren projizieren, um selbst wenigstens einmal der Stärkere zu sein. Solche Demagogen sollten sich was schämen, denn sie machen aus egoistischen Gründen den Prozess eines Miteinander der Kulturen kaputt.
Diesen möchte ich als Deutscher und Europäer sagen, dass sie es sind, die meiner Meinung nach aus Deutschland abgeschoben gehören, weil sie hier mit Stammtischhetze Stimmung gegen Minderheiten machen. Alle diese Schreiber - hier und in der Öffentlichkeit - sollten sich im Klaren darüber sein, dass sie mit ihren Parolen es sind, die Wegbereiter für solche Taten wie aktuell in Norwegen sind, weil sie genau die selbe Art und Weise des wertenden Denkens über Menschen benutzen, nur weil sie nicht schon seit den Dreißigjährigen Krieg hier wohnen!
Diesen "Deutschen" kann ich nur sagen, schämt Euch! Ihr habt es nicht verdient in einer Demokratie zu leben, die Euch Freiheiten gibt wie nie zuvor. Ihr wisst sie selbst gar nicht zu schätzen und wollt sie nicht mit "den Anderen" teilen! Pfui Teufel!
Deswegen liebe keks110, Du bist mir hier herzlich willkommen undzwar besonders wegen Deiner Mühe, Vorurteile zu berichtigen, Fakten zu belegen und sachlich zu diskutieren! Das kriegen Deine meisten Gegenredner nämlich im Leben nicht hin, die Versager! Mit Dir fühle ich mich wesentlich mehr verbunden, als mit solchen populistischen Dummschwätzern!


Ach ich möchte meine Komplimente dir nciht vorenthalten. Schön geschriebener Beitrag

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen