Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Auf Herkunft/ Sexualität reduziert

Auf Herkunft/ Sexualität reduziert

13. Januar um 7:48 Letzte Antwort: Gestern um 8:06


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

13. Januar um 17:32
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Ich kenne das leider nur zu gut. 
Meine Wurzeln liegen in Japan. Das sieht man natürlich. 
Und ich hatte und habe immer noch mit diversen Klischees zu kämpfen. 

Selbst hier im Forum. 
Allerdings stört es mich nicht mehr. 
Ich habe inzwischen gelernt von solchen Menschen Abstand zu nehmen. 

Gefällt mir 10 - Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 12:54

ich finde es völlig normal, dass jemand bei einem Date rein optisches Interesse hat.

Was denn auch sonst?
Deine schillernde Persönlichkeit? Kennt er doch noch gar nicht.
Deinen faszinierenden Charakter? Kennt er doch noch gar nicht.
Deine interessanten Hobbys? Kennt er doch noch gar nicht.
Deine vielfältigen Interessen? Kennt er doch noch gar nicht.
...

Die erste Selektion ist quasi IMMER rein optisch.
Ganz normal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 13:04
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

weil du Deutsche bist... und was erhofft er sich dadurch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 13:07
Beste Antwort
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Mir ist das in meiner Jugend oft passiert. Meine Mutter hat thailändische Wurzeln, wurde aber als Kind adoptiert von Deutschen. Sie spricht nicht mal thailändisch.
Mein Vater ist Deutscher und ich bin hier aufgewachsen. Ich war auch noch nie in Thailand und fühle mich durch und durch deutsch. Aber die Wurzeln sieht man mir natürlich an.

Als ich jünger war, habe ich leider viele solcher Erfahrungen gemacht. Es gab Mädchen, die nur mit mir befreundet sein wollten, weil ich "Ausländerin" war. Ich war halt die Exotin im Kaff und man konnte super mit mir angeben. Und viele Kerle, die mich für ihre "Sammlung" wollten. Und oft wurde ich mit den typischen Klischees konfrontiert und auch so behandelt, Thai = leicht zu haben. Ein paar Mal haben Fremde mich sogar für die Frau meines Vaters gehalten, da dachten Leute, mein (damals schon 50jähriger) Vater hätte sich eine 14jährige Frau aus Thailand gekauft, als ich mit ihm unterwegs war. 

Das alles hat mich damals oft verletzt, aber jetzt im Nachhinein sehe ich es positiv. Jemand, der sich so verhält, würde sich auch so verhalten, wenn ich blond und blauäugig wäre, nur würde ich das dann vielleicht nicht so schnell merken. Ich will gar keinen, der eine solche Einstellung hat. Man lernt irgendwann, Menschen einzuschätzen. Das wirst Du irgendwann auch lernen. Versuch, es positiv zu sehen, immerhin zeigen Dir die Leute so schneller ihr wahres Gesicht.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 13:12
Beste Antwort
In Antwort auf avarrassterne1

ich finde es völlig normal, dass jemand bei einem Date rein optisches Interesse hat.

Was denn auch sonst?
Deine schillernde Persönlichkeit? Kennt er doch noch gar nicht.
Deinen faszinierenden Charakter? Kennt er doch noch gar nicht.
Deine interessanten Hobbys? Kennt er doch noch gar nicht.
Deine vielfältigen Interessen? Kennt er doch noch gar nicht.
...

Die erste Selektion ist quasi IMMER rein optisch.
Ganz normal.

Jein. Natürlich ist der erste Eindruck ein Oberflächlicher, aber ich habe mich noch nie für jemanden interessiert, nur weil er gut aussah oder in ein bestimmtes Schema passte. Das nehme ich zwar zur Kenntnis, aber wenn ich mich dann wirklich "date" bzw. jemanden näher kennen lernen will, dann sind das schon andere Sachen, die durchblitzen müssen, wie z. B. dass ich das Gefühl habe, man könnte viel gemeinsam haben.

Jeder möchte als Mensch wahrgenommen werden und selbst, wenn man jemanden nicht richtig kennt, macht man sich doch ein persönlichkeitsbezogenes Bild von demjenigen. Er wirkt leise, laut, schüchtern, selbstbewusst, witzig, kann gut zuhören, erzählt interessante Geschichten oder oder oder... Es ist doch nicht nur die reine Optik, die einen Menschen interessant macht. Wenn das einzige Persönlichekeitsmerkmal, das einem zugestanden wird, "Ausländer" oder "Trans" ist, ist das schon verletzend, finde ich.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 13:39
In Antwort auf carina2019

weil du Deutsche bist... und was erhofft er sich dadurch?

Deutsch zu sprechen. Er hat in Deutschland gelebt, und spricht bisschen Deutsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 13:56
In Antwort auf nikita...

Jein. Natürlich ist der erste Eindruck ein Oberflächlicher, aber ich habe mich noch nie für jemanden interessiert, nur weil er gut aussah oder in ein bestimmtes Schema passte. Das nehme ich zwar zur Kenntnis, aber wenn ich mich dann wirklich "date" bzw. jemanden näher kennen lernen will, dann sind das schon andere Sachen, die durchblitzen müssen, wie z. B. dass ich das Gefühl habe, man könnte viel gemeinsam haben.

Jeder möchte als Mensch wahrgenommen werden und selbst, wenn man jemanden nicht richtig kennt, macht man sich doch ein persönlichkeitsbezogenes Bild von demjenigen. Er wirkt leise, laut, schüchtern, selbstbewusst, witzig, kann gut zuhören, erzählt interessante Geschichten oder oder oder... Es ist doch nicht nur die reine Optik, die einen Menschen interessant macht. Wenn das einzige Persönlichekeitsmerkmal, das einem zugestanden wird, "Ausländer" oder "Trans" ist, ist das schon verletzend, finde ich.

Danke deine Antwort hat mir echt geholfen. Vielleicht kann man das nur richtig verstehe wenn man selber in dieser Situation war. 

Es hat mich wirklich traurig gemacht das er so sehr auf diese zwei Merkmale fixiert war. 

Ich werde ihn aber trotzdem noch eine Chance bei einem zweiten Date geben. Ansonsten war er nämlich sehr freundlich, witzig und wir könnten gut miteinander reden. 

Hoffe das es beim nächsten mal auch andere Themen bei ihm gibt. 
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 14:12
In Antwort auf nikita...

Jein. Natürlich ist der erste Eindruck ein Oberflächlicher, aber ich habe mich noch nie für jemanden interessiert, nur weil er gut aussah oder in ein bestimmtes Schema passte. Das nehme ich zwar zur Kenntnis, aber wenn ich mich dann wirklich "date" bzw. jemanden näher kennen lernen will, dann sind das schon andere Sachen, die durchblitzen müssen, wie z. B. dass ich das Gefühl habe, man könnte viel gemeinsam haben.

Jeder möchte als Mensch wahrgenommen werden und selbst, wenn man jemanden nicht richtig kennt, macht man sich doch ein persönlichkeitsbezogenes Bild von demjenigen. Er wirkt leise, laut, schüchtern, selbstbewusst, witzig, kann gut zuhören, erzählt interessante Geschichten oder oder oder... Es ist doch nicht nur die reine Optik, die einen Menschen interessant macht. Wenn das einzige Persönlichekeitsmerkmal, das einem zugestanden wird, "Ausländer" oder "Trans" ist, ist das schon verletzend, finde ich.

naja, ...

klar macht man sich "ein Bild" von jemandem. Ich bevorzuge da aber ganz klar die Menschen, denen völlig klar ist, dass das eben nur ein Bild von mir in deren momentaner Interpretation ist und sie von mir NICHTS wissen. Genau wie ich umgekehrt davon ausgehe, dass es so ist.

Auch diejenigen, die nicht die einzige Blonde Frau auf paar Hundert Kilometer oder das einzige Mädchen mit Thai-Wurzeln in der Gegend sind, werden in Schubladen gesteckt und von ignoranten und / oder sehr jungen Menschen auch schnell auf diese Schubladen reduziert. Es sind nur ANDERE Schubladen als bei Euch.

Genauso wie Du selbst das machen wirst. Jemand, den Du unter "schüchtern" einsortierst, hat vielleicht gerade nur himmelschreiendes Kopfweh oder persönliche Sorgen, dass er / sie zurückhaltender wirkt oder nimmt sich wegen einer anderen anwesenden Person bewußt zurück, mit der er / sie nicht klar kommt.
Jemand, der laut ist, steht vielleicht gerade nur massiv unter Stress oder ist funktionaler Autist, der in einer anderen Umgebung ganz anders wäre oder ihm / ihr ist gerade "eine Laus über die Leber gelaufen".
=> sind auch alles nur Schubladen.
Auch Du reduzierst damit einen Menschen auf das BILD, was Du Dir von demjenigen machst.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 14:33
In Antwort auf avarrassterne1

naja, ...

klar macht man sich "ein Bild" von jemandem. Ich bevorzuge da aber ganz klar die Menschen, denen völlig klar ist, dass das eben nur ein Bild von mir in deren momentaner Interpretation ist und sie von mir NICHTS wissen. Genau wie ich umgekehrt davon ausgehe, dass es so ist.

Auch diejenigen, die nicht die einzige Blonde Frau auf paar Hundert Kilometer oder das einzige Mädchen mit Thai-Wurzeln in der Gegend sind, werden in Schubladen gesteckt und von ignoranten und / oder sehr jungen Menschen auch schnell auf diese Schubladen reduziert. Es sind nur ANDERE Schubladen als bei Euch.

Genauso wie Du selbst das machen wirst. Jemand, den Du unter "schüchtern" einsortierst, hat vielleicht gerade nur himmelschreiendes Kopfweh oder persönliche Sorgen, dass er / sie zurückhaltender wirkt oder nimmt sich wegen einer anderen anwesenden Person bewußt zurück, mit der er / sie nicht klar kommt.
Jemand, der laut ist, steht vielleicht gerade nur massiv unter Stress oder ist funktionaler Autist, der in einer anderen Umgebung ganz anders wäre oder ihm / ihr ist gerade "eine Laus über die Leber gelaufen".
=> sind auch alles nur Schubladen.
Auch Du reduzierst damit einen Menschen auf das BILD, was Du Dir von demjenigen machst.
 

Das Schubladen denken ist sehr menschlich. Es kommt aber darauf an wie man damit umgeht. 

Wenn ich eine Menschen nur in eine Kategorie stecke und das entgültig ist das traurig. 

Wenn ich habe eine Person auch wieder aus eine Kategorie rausnehmen kann und auf mehrere verteile ist die Möglichkeit da neue interessante Sachen an diese zu finden. 

Zb autist aber auch intelligent energisch kreative und und und. 

Ich glaube das hat nikita damit auch gemeint. Nicht eine Person auf eine sache zu reduzieren. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 14:35
In Antwort auf rene_mtf

Das Schubladen denken ist sehr menschlich. Es kommt aber darauf an wie man damit umgeht. 

Wenn ich eine Menschen nur in eine Kategorie stecke und das entgültig ist das traurig. 

Wenn ich habe eine Person auch wieder aus eine Kategorie rausnehmen kann und auf mehrere verteile ist die Möglichkeit da neue interessante Sachen an diese zu finden. 

Zb autist aber auch intelligent energisch kreative und und und. 

Ich glaube das hat nikita damit auch gemeint. Nicht eine Person auf eine sache zu reduzieren. 

ja und ich mit dem Satz, dass ich Menschen bevorzuge, denen klar ist, dass sie nur ein BILD haben, von mir aber nichts WISSEN.
Und dann ist es auch egal, ob die Schublade, in der man initial landet, "komischer Freak" (wie bei mir) oder "Deutsche" (wie bei Dir) oder wie auch immer heißt, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 17:32
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Ich kenne das leider nur zu gut. 
Meine Wurzeln liegen in Japan. Das sieht man natürlich. 
Und ich hatte und habe immer noch mit diversen Klischees zu kämpfen. 

Selbst hier im Forum. 
Allerdings stört es mich nicht mehr. 
Ich habe inzwischen gelernt von solchen Menschen Abstand zu nehmen. 

Gefällt mir 10 - Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 19:27
In Antwort auf avarrassterne1

ja und ich mit dem Satz, dass ich Menschen bevorzuge, denen klar ist, dass sie nur ein BILD haben, von mir aber nichts WISSEN.
Und dann ist es auch egal, ob die Schublade, in der man initial landet, "komischer Freak" (wie bei mir) oder "Deutsche" (wie bei Dir) oder wie auch immer heißt, oder?

worauf ich hinaus wollte: wir ALLE landen in Schubladen, wir alle stecken die anderen in Schubladen. Auch wenn die Beschriftung auf der Schublade sich unterscheidet, das Prinzip ist bei JEDEM Menschen gleich. Auch wenn man keine transsexuelle blonde Deutsche in Asien ist (willst Du mal paar Tage tauschen? 46 jährige Goth in Bayern auf dem Dorf ist auch manchmal lustig, vielleicht erwischen wir eine Fee und verschwenden einen unserer 3 Wünsche daran? Bisexuell sind wir beide, also da musst Dich nicht umstellen ). Das ist ganz normal und kein bißchen schlimm oder schlecht oder was auch immer.

Als Gegenüber trifft man halt mal diejenigen, die über die Schubladen dann hinauskommen - oder eben diejenigen, die das nicht tun. Nun, um letztere ist es nicht schad, wenn nichts spannendes daraus wird. Kein Verlust.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar um 23:39
Beste Antwort

Die Schublade vor der die meisten Trans* die größte Angst haben ist mit "Sexobjekt" beschriftet. Leider sehen immer noch sehr viele Mensch uns so, als reines Objekt.

Deine Angst kann ich gut verstehen. Ich hatte selber bisher keine Beziehung wegen dieser Angst.
Dafür gibt es nur eine Lösung, Vertrauen. Halte die Menschen so lange hin bis du ihnen Vertraust. Lern sie kennen und dann Entscheide. Es wird Rückschläge geben, aber auch glückliche Momente.
Wichtig ist, sei du selbst. Keine Lügen, kein Verstecken. Denn das belastet dich nur selbst und wirft einen Schatten auf jede Beziehung.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
14. Januar um 15:33
In Antwort auf ayu98

Ich kenne das leider nur zu gut. 
Meine Wurzeln liegen in Japan. Das sieht man natürlich. 
Und ich hatte und habe immer noch mit diversen Klischees zu kämpfen. 

Selbst hier im Forum. 
Allerdings stört es mich nicht mehr. 
Ich habe inzwischen gelernt von solchen Menschen Abstand zu nehmen. 


Kann ich sehr gut verstehen. Ich kämpfe auch sehr wegen so manchen Klischees.

Auch wenn ich hier in japan fließend japanisch spreche, antworte die Person auf Englisch. Dann erzähle ich das ich Deutsche bin und nicht so gut geübt in Englisch bin (natürlich alles in japanisch) und trotzdem sprechen sie auf Englisch. Du Hattest bestimmt auch Erfahrungen damit das jemand an dir seine Fremdsprache ausprobieren will. 

Und ja auch hier im Forum, hab ich schon manches abbekommen.

Aber woran man nicht stirbt macht einen stärker. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Januar um 15:44
In Antwort auf jax17

Die Schublade vor der die meisten Trans* die größte Angst haben ist mit "Sexobjekt" beschriftet. Leider sehen immer noch sehr viele Mensch uns so, als reines Objekt.

Deine Angst kann ich gut verstehen. Ich hatte selber bisher keine Beziehung wegen dieser Angst.
Dafür gibt es nur eine Lösung, Vertrauen. Halte die Menschen so lange hin bis du ihnen Vertraust. Lern sie kennen und dann Entscheide. Es wird Rückschläge geben, aber auch glückliche Momente.
Wichtig ist, sei du selbst. Keine Lügen, kein Verstecken. Denn das belastet dich nur selbst und wirft einen Schatten auf jede Beziehung.

Hatte auch Mall was mit einem Mann, bis ich erfahren habe das er verheiratet ist und mich nur als Objekt seiner Befriedung ausgenutzt hat. Wobei er aber auch sehr gut aussehend und der Sex verdammt gut war. 

Seit diesem typen bin ich immer so unsicher bei denn Männern. Deswegen will ich erstmal richtiges beidseitiges Vertrauen bis es mehr wird.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Januar um 15:55
In Antwort auf rene_mtf


Kann ich sehr gut verstehen. Ich kämpfe auch sehr wegen so manchen Klischees.

Auch wenn ich hier in japan fließend japanisch spreche, antworte die Person auf Englisch. Dann erzähle ich das ich Deutsche bin und nicht so gut geübt in Englisch bin (natürlich alles in japanisch) und trotzdem sprechen sie auf Englisch. Du Hattest bestimmt auch Erfahrungen damit das jemand an dir seine Fremdsprache ausprobieren will. 

Und ja auch hier im Forum, hab ich schon manches abbekommen.

Aber woran man nicht stirbt macht einen stärker. 

von den Geschichten können wir Dir alle Hunderte erzählen.

Warum nimmst Du Dir das so zu Herzen und so persönlich?

Paar Kostproben?

Ich bin schon lange Informatiker, vor ~25 Jahren gab es da aber kaum Frauen. Dafür Erlebnisse wie
... am Telefon, ich melde mich mit ... Hallo, Firma abc, Sie sprechen mit x... Antwort: ja hier ist ... (kannte ich schon vom Kontakt per Mail), ich hätte gern HERRN X gesprochen...^^
... oder ich hatte Bereitschaft, ein Bereitschaftshandy, Bereitschaftsnummer, ich geh ran und bekomme die Ansage "ja Firma x, ich bräuchte mal dringend einen Techniker" "ja, für heute BIN ich der Techniker!" "... oh..." ^^
Gern alles auch mehrfach von der gleichen Person. ^^

Oder ...
Kind in der Schule, erste Klasse. Nachdem er mich ein paar Mal gefragt hat, ob ich ihm bitte bei den Hausaufgaben helfen kann, als ich abends (~19 Uhr) nach Hause kam, habe ich ihn dann mal gefragt, warum er das nicht nachmittags mit dem Papa macht, so am Abend sind wir doch eigentlich beide zu platt dafür. Nun, die Lehrerin hat explizit gesagt, sie sollen sich dabei mal von der Mama helfen lassen. ^^ Ahja.

Inzwischen ist eine Frau in der IT nun wirklich nicht mehr so exotisch, aber ich treffe immer noch lustig viele Leute, die als Beruf eben eher Arzthelferin raten (da wäre ich soooooooooooo eine Katastrophe! ) und wenn ich dann sage, dass ich in der IT bin kommt dann "oh, was machst Du in der IT-Firma denn dann so? Marketing?" Ahm - nein.
Hat alles nichts, gar nichts, überhaupt nichts mit mir, mit meiner Person, mit meiner Persönlichkeit zu tun, sondern alles ausschließlich mit der Erwartungshaltung, den Vorstellungen und der Weltsicht, derjenigen, die solche Sprüche bringen. Das ist nicht persönlich, ich nehme es auch nicht persönlich. Ich suche mir einfach meine Sozialkontakte unter den Menschen, die mit mir kompatibel sind und lass die anderen ihr eigenes Ding machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Januar um 16:00
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

WO in Asien hältst du dich auf?
Und warum?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Januar um 23:33
In Antwort auf melanie4131

WO in Asien hältst du dich auf?
Und warum?

Lebe in Japan. Das jetzt schon 18 Jahre. Bin mit einem working Holiday Visa gekommen und es wurde dann 18 Jahre. Habe auch geheiratet, und bin es eigentlich auch noch. Wobei ich und meine Frau jetzt eher sowas wie Schwester sind, da sie nicht auf Frauen steht. 

18 Jahre in Deutschland und 18 jahre Japan, deswegen ist beides irgendwie meine Heimat.

Könnte auch wieder nach Deutschland zurück, da wäre bestimmt manches einfacher. Aber ich will nicht alles wegschmeißen was ich von 0 in japan aufgebaut habe.

Die Gesetze für transsexuelle sind auch hier in Japan sehr schlecht. Versicherung zahlt so gut wie gar nichts, und wenn dann mit extremen Auflagen. Aber es gibt auch vieles gute hier.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 0:17
In Antwort auf avarrassterne1

von den Geschichten können wir Dir alle Hunderte erzählen.

Warum nimmst Du Dir das so zu Herzen und so persönlich?

Paar Kostproben?

Ich bin schon lange Informatiker, vor ~25 Jahren gab es da aber kaum Frauen. Dafür Erlebnisse wie
... am Telefon, ich melde mich mit ... Hallo, Firma abc, Sie sprechen mit x... Antwort: ja hier ist ... (kannte ich schon vom Kontakt per Mail), ich hätte gern HERRN X gesprochen...^^
... oder ich hatte Bereitschaft, ein Bereitschaftshandy, Bereitschaftsnummer, ich geh ran und bekomme die Ansage "ja Firma x, ich bräuchte mal dringend einen Techniker" "ja, für heute BIN ich der Techniker!" "... oh..." ^^
Gern alles auch mehrfach von der gleichen Person. ^^

Oder ...
Kind in der Schule, erste Klasse. Nachdem er mich ein paar Mal gefragt hat, ob ich ihm bitte bei den Hausaufgaben helfen kann, als ich abends (~19 Uhr) nach Hause kam, habe ich ihn dann mal gefragt, warum er das nicht nachmittags mit dem Papa macht, so am Abend sind wir doch eigentlich beide zu platt dafür. Nun, die Lehrerin hat explizit gesagt, sie sollen sich dabei mal von der Mama helfen lassen. ^^ Ahja.

Inzwischen ist eine Frau in der IT nun wirklich nicht mehr so exotisch, aber ich treffe immer noch lustig viele Leute, die als Beruf eben eher Arzthelferin raten (da wäre ich soooooooooooo eine Katastrophe! ) und wenn ich dann sage, dass ich in der IT bin kommt dann "oh, was machst Du in der IT-Firma denn dann so? Marketing?" Ahm - nein.
Hat alles nichts, gar nichts, überhaupt nichts mit mir, mit meiner Person, mit meiner Persönlichkeit zu tun, sondern alles ausschließlich mit der Erwartungshaltung, den Vorstellungen und der Weltsicht, derjenigen, die solche Sprüche bringen. Das ist nicht persönlich, ich nehme es auch nicht persönlich. Ich suche mir einfach meine Sozialkontakte unter den Menschen, die mit mir kompatibel sind und lass die anderen ihr eigenes Ding machen.

Früher hatte ich mehr Selbstbewusstsein und ich hätte es nicht so zu Herzen genommen. Aber mein Outing und die Transition hat mich sehr viel Energie gekostet. Danach kam auch extremes mobing auf der Arbeit bis sexuelle belästigung. Das hat mich in eine schwere Depression mit Selbstverletzungen und Selbstmord Gedanken und versuch getrieben. Durch eine Therapie und Medikamenten geht es mir wieder viel besser, aber mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr das wie früher. Und das Vertrauen in anderen Menschen ist auch sehr gestört. Aber ich versuche mich einigermaßen wieder zu finden.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 1:35
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Kenne ich. Berufsbedingt seit einem Jahr in Indien, bleibe noch mindestens ein weiteres Jahr hier, davor unter anderem in Westafrika. In meiner Heimatstadt sind die gut gehenden Büros meiner Eltern sehr bekannt. Es wurde damit angegeben, mich zu kennen etc. Als ich meine Heimatstadt verließ, war es eine Art Befreiumg, keiner aus der Sicht meines Umfeldes bekannten Familie zu entstammen. In Afrika und Indien habe ich auch manchmal das Gefühl als Exotin, die herausragt, Interesse zu erwecken, darauf reduziert zu werden, eine Trophäe zu sein. Ich bin zwar kommunikativ und freundlich, aber eigentlich eine introvertierte Eigenbrötlerin, die nicht viel soziale Interaktion braucht. Vorsichtig bin ich immer. Ich frage mich eigentlich immer, vermutlich aufgrund meiner einflussreichen und nicht eben armen Familie, was jemand von mir wollen könnte (Geld, mit mir angeben, die Ausländerin, die Exotin) und lasse mich selten, aber doch vom Umstand überraschen, dass es auch relativ berechnungsfreie freundliche Interaktion gibt. Da ich eigentlich keine Kontakte suche, ist es mir mittlerweile egal, was die anderen in mir sehen, was sie in mich projizieren. Ich muss es weder bedienen noch darauf reagieren. Ich denke, ich habe eine ziemliche Schutzmauer um mich herum. Wäre ich am Knüpfen von Bekanntschaften interessiert, so wäre ich wohl sehr reserviert, vorsichtig und würde lange Zeit sehr genau hinsehen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 8:18
In Antwort auf rene_mtf

Früher hatte ich mehr Selbstbewusstsein und ich hätte es nicht so zu Herzen genommen. Aber mein Outing und die Transition hat mich sehr viel Energie gekostet. Danach kam auch extremes mobing auf der Arbeit bis sexuelle belästigung. Das hat mich in eine schwere Depression mit Selbstverletzungen und Selbstmord Gedanken und versuch getrieben. Durch eine Therapie und Medikamenten geht es mir wieder viel besser, aber mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr das wie früher. Und das Vertrauen in anderen Menschen ist auch sehr gestört. Aber ich versuche mich einigermaßen wieder zu finden.

der Punkt ist, dass Du es damit auch noch schlimmer machst.

Auf diese Weise machst Du die Bretter vor den Köpfen der anderen nämlich zu Deinem Problem und sowas KANN nur schief gehen.

Jeder Mensch erlebt so etwas. Auch ohne Außenseiter zu sein, gerät man ständig an Menschen, die einen zu dick oder zu dünn finden, zu blöd oder zu schlau, denen man zu wenig oder zu viel Meinung hat, die ein Problem damit haben, dass man sich für oder gegen Kinder entschieden hat, usw. usw. usw. ...
Wenn man das alles zu seinem Problem macht, kann das nur gegen die Wand gehen.

Aber es gibt IMMER und für jeden Menschen auch die, die einen so akzeptieren und respektieren wollen und können, wie man eben ist. Liegt nicht daran, dass es grenzenlos tolerante Menschen sind, denn grenzenlose Toleranz gibt es nicht, kann und wird es nicht geben - aber es gibt immer kompatible Menschen. Und mit denen kann und sollte man seine Zeit verbringen und an den anderen schlicht vorbei gehen.

Konentriere Dich auf die Menschen, die Dir gut tun, statt den Fokus auf die zu legen, die mit Dir nicht kompatibel sind. Tut Dir gut und macht viel mehr Sinn.

Selbstbewußtsein hat vor allem auch damit zu tun, sich niemals primär über die Meinung ANDERER zu definieren. Heißt nicht, dass man die völlig außer Acht lassen sollte. Das würde einem zum ignoranten, arroganten Ar***loch machen, klar. Aber im Leben muss man es vor allem sich selbst Recht machen. Schon allein, weil es noch nicht mal theoretisch möglich ist, es allen anderen Recht zu machen und nie anzuecken. Für keinen Menschen. Mit dem Versuch, das zu tun, bringt man sich selbst in eine ausweglose Situation, in der man nur verlieren KANN.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 8:23
In Antwort auf bissfest

Kenne ich. Berufsbedingt seit einem Jahr in Indien, bleibe noch mindestens ein weiteres Jahr hier, davor unter anderem in Westafrika. In meiner Heimatstadt sind die gut gehenden Büros meiner Eltern sehr bekannt. Es wurde damit angegeben, mich zu kennen etc. Als ich meine Heimatstadt verließ, war es eine Art Befreiumg, keiner aus der Sicht meines Umfeldes bekannten Familie zu entstammen. In Afrika und Indien habe ich auch manchmal das Gefühl als Exotin, die herausragt, Interesse zu erwecken, darauf reduziert zu werden, eine Trophäe zu sein. Ich bin zwar kommunikativ und freundlich, aber eigentlich eine introvertierte Eigenbrötlerin, die nicht viel soziale Interaktion braucht. Vorsichtig bin ich immer. Ich frage mich eigentlich immer, vermutlich aufgrund meiner einflussreichen und nicht eben armen Familie, was jemand von mir wollen könnte (Geld, mit mir angeben, die Ausländerin, die Exotin) und lasse mich selten, aber doch vom Umstand überraschen, dass es auch relativ berechnungsfreie freundliche Interaktion gibt. Da ich eigentlich keine Kontakte suche, ist es mir mittlerweile egal, was die anderen in mir sehen, was sie in mich projizieren. Ich muss es weder bedienen noch darauf reagieren. Ich denke, ich habe eine ziemliche Schutzmauer um mich herum. Wäre ich am Knüpfen von Bekanntschaften interessiert, so wäre ich wohl sehr reserviert, vorsichtig und würde lange Zeit sehr genau hinsehen. 

Wow, Du bist in Indien? Ich muss gestehen, genau wie Japan (und Afrika) Kulturen, die mir völlig fremd sind. Hut ab, dass Du Dir sowas zutraust!

Was das keine Kontakte suchen angeht, geht es mir zum Glück wie Dir, weswegen ich zugegeben solche Schubladen und Vorurteile auch gern ausnutze und ein abschreckendes Bild von mir forciere. Das selektiert gut vor, mit denen, die dennoch Interesse haben und sich von sowas nicht verscheuchen lassen, komme ich dann meistens auch gut klar. I.d.R. sind das Menschen, deren Leben auch nicht schön einfach und geradlinig verlief.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 9:26
In Antwort auf rene_mtf

Lebe in Japan. Das jetzt schon 18 Jahre. Bin mit einem working Holiday Visa gekommen und es wurde dann 18 Jahre. Habe auch geheiratet, und bin es eigentlich auch noch. Wobei ich und meine Frau jetzt eher sowas wie Schwester sind, da sie nicht auf Frauen steht. 

18 Jahre in Deutschland und 18 jahre Japan, deswegen ist beides irgendwie meine Heimat.

Könnte auch wieder nach Deutschland zurück, da wäre bestimmt manches einfacher. Aber ich will nicht alles wegschmeißen was ich von 0 in japan aufgebaut habe.

Die Gesetze für transsexuelle sind auch hier in Japan sehr schlecht. Versicherung zahlt so gut wie gar nichts, und wenn dann mit extremen Auflagen. Aber es gibt auch vieles gute hier.

Bei mir werden es heuer auch 18 Jahre seit meiner Ankunft hier in Japan. 
Mich hat damals die Liebe hierher verschlagen. 

Aus meiner Erfahrung muss ich sagen das es für mich in den ersten Jahren nicht einfach war. 
Ich war der Exot den man entweder gemieden hat oder mit dem man unbedingt befreundet sein wollte. 
Aber inzwischen hat sich zum Glück alles eingependelt und ich könnte mir nicht mehr vorstellen woanders zu leben. 

Bezüglich Ausländer sind die Japaner aber noch vornehm zurückhaltend. 
In China kann es einem auch passieren das man neben auffälligen Blicken und Fotos auch ungefragt angefasst wird. 
Bei der Hochzeit meiner Schwester ist es mir mehrmals passiert das neben auffälligen Blicken oder Fotos auch meine Haare oder mein Gesicht angefasst wurden. Allerdings nur von Frauen. 

Gefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 12:36
In Antwort auf rene_mtf


Lebe selbst in Asien und bin als blonde hier sehr auffällig. aber Ich finde es immer wieder schade wenn Personen mich auf meine Herkunft oder Sexualität reduzieren. 

Sie wollen nur mit mir ein Date haben weil ich Ausländerin bin oder weil ich auf ihre bestimmte sexuelle Vorlieben/Schema passe.  

Ich komme mir dann wie ein Punkt auf einer Checkliste vor. Einmal die ausländerin ausprobieren. Und noch schlimmer ist wenn es nur um die Sexualität geht. Da bin ich als Bisexuelle Transfrau sowas wie eine Gegenstand zu befriedigung. 

Da kommen echt viele dumme Sprüche. Auf der einen Seite die nur einmal Sex und/oder eine Eroberung Haben wollen, oder auf der anderen Seite die mich als Aufmerksamkeits geile lästige ausländische Transe hin stellen. 

Aber das ich auch nur ein Mensch mit Gefühlen bin wird dann immer irgendwie vergessen. 

Auch vor kurzem hatte ich ein Date mit einem gutaussehende Mann. Er war auch sehr freundlich und man könnte mit ihm gut reden. Aber es hat mir irgendwie weh getan als ich erfahren habe das er nur Interesse hat, weil er die Vermutung hatte das ich Trans bin und weil ich Deutsche bin. 

Er ist zwar sehr freundlich, aber ich weiß jetzt nicht ob ich ihn eine Chance geben soll. Weil im Hinterkopf immer der Gedanke dar ist, das er mich nur interesant findet weil ich Trans bin.

wie sie es bei euch allen aus, ist es euch egal wenn die Person euch nur Daten will weil ihr Ausländer oder sonst was seit, oder habt ihr eine Abneigung dafür?


 

Ich lebe seit einiger Zeit in  in Hwayang-Dong und werde zum Teil angestarrt als käme ich von einem entfernten Planeten. 
Getuschel, angesprochen werden und fotografieren inbegriffen. 
Aber mich stört das gar nicht so sehr. Ich finde es sogar amüsant. 
Denn egal woher man stammt oder welche sexuelle Ausrichtung man hat. Mensch ist Mensch. 
 

Gefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !
16. Januar um 23:19
In Antwort auf rene_mtf


Kann ich sehr gut verstehen. Ich kämpfe auch sehr wegen so manchen Klischees.

Auch wenn ich hier in japan fließend japanisch spreche, antworte die Person auf Englisch. Dann erzähle ich das ich Deutsche bin und nicht so gut geübt in Englisch bin (natürlich alles in japanisch) und trotzdem sprechen sie auf Englisch. Du Hattest bestimmt auch Erfahrungen damit das jemand an dir seine Fremdsprache ausprobieren will. 

Und ja auch hier im Forum, hab ich schon manches abbekommen.

Aber woran man nicht stirbt macht einen stärker. 

Ich kenn dieses "Problem" aber auch von anderen Ländern. Also mach dir nichts drauf, die wollen wahrscheinlich auch mal zeigen, dass sich der Sprachkurs gelohnt hat.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
18. Januar um 0:07
In Antwort auf rene_mtf

Früher hatte ich mehr Selbstbewusstsein und ich hätte es nicht so zu Herzen genommen. Aber mein Outing und die Transition hat mich sehr viel Energie gekostet. Danach kam auch extremes mobing auf der Arbeit bis sexuelle belästigung. Das hat mich in eine schwere Depression mit Selbstverletzungen und Selbstmord Gedanken und versuch getrieben. Durch eine Therapie und Medikamenten geht es mir wieder viel besser, aber mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr das wie früher. Und das Vertrauen in anderen Menschen ist auch sehr gestört. Aber ich versuche mich einigermaßen wieder zu finden.

Bei mir war es genau anders herum. Früher war ich die Außenseiterin und wurde ständig gemobbt. Das ging auch bis zu den Gedanken, doch da merkte ich das sich was ändern muss.
Heute habe ich viel mehr Selbstvertrauen. Gerade weil ich mich selbst gefunden habe wie du es so schön schreibst. Aber das geht dann hier doch schon weit vom Thema weg.

Wichtig ist doch nur das du dich Wohlfühlst. Sei du selbst. Zieh an was dir gefällt, egal ob gerade Mode oder nicht. Schminke dich wie es dir gefällt, manchmal reicht schon Lidschatten und etwas Rouge, da braucht Frau keine extra Foundation.
Solange wie du versuchst etwas zu verbergen werden die Menschen es merken und dich anstarren.
Alles weitere geht jetzt auch schon wieder zu weit weg. Schreib mich einfach an wenn ich ausführlicher werden soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar um 1:36
In Antwort auf avarrassterne1

naja, ...

klar macht man sich "ein Bild" von jemandem. Ich bevorzuge da aber ganz klar die Menschen, denen völlig klar ist, dass das eben nur ein Bild von mir in deren momentaner Interpretation ist und sie von mir NICHTS wissen. Genau wie ich umgekehrt davon ausgehe, dass es so ist.

Auch diejenigen, die nicht die einzige Blonde Frau auf paar Hundert Kilometer oder das einzige Mädchen mit Thai-Wurzeln in der Gegend sind, werden in Schubladen gesteckt und von ignoranten und / oder sehr jungen Menschen auch schnell auf diese Schubladen reduziert. Es sind nur ANDERE Schubladen als bei Euch.

Genauso wie Du selbst das machen wirst. Jemand, den Du unter "schüchtern" einsortierst, hat vielleicht gerade nur himmelschreiendes Kopfweh oder persönliche Sorgen, dass er / sie zurückhaltender wirkt oder nimmt sich wegen einer anderen anwesenden Person bewußt zurück, mit der er / sie nicht klar kommt.
Jemand, der laut ist, steht vielleicht gerade nur massiv unter Stress oder ist funktionaler Autist, der in einer anderen Umgebung ganz anders wäre oder ihm / ihr ist gerade "eine Laus über die Leber gelaufen".
=> sind auch alles nur Schubladen.
Auch Du reduzierst damit einen Menschen auf das BILD, was Du Dir von demjenigen machst.
 

du verstehst einfach den Sachverhalt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Gestern um 8:06
In Antwort auf jim

du verstehst einfach den Sachverhalt nicht.

richtig, ich verstehe nicht, wie man ein allgemeines Verhaltensmuster, was JEDER Mensch hat. persönlich nehmen kann.

JEDER Mensch hat Vorurteile - ohne wären wir doch gar nicht lebensfähig.
NIEMAND kann unbegrenzt Toleranz sein, u.a. hat Intoleranz wichtige soziale Effekte.

Kannst Du es mir erklären oder nur das offensichtliche feststellen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper