Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Arbeitssucht?

Arbeitssucht?

10. Juni um 13:56

Hallo, hoffentlich kann mir hier jemand erklären wie mein Nachbar tickt!

Wir, meine Frau und ich + mein Nachbar und seine Frau bewohnen jeweils ein Doppelhaus mit gemeinsamen Grundstück inkl. gemeinsamen Garten.
Abgesehen davon, dass ich das mit gemeinsamen Grundstück NIE wieder machen würde, stört mich eines gewaltig!

Der Nachbar kommt ca. Zeitgleich mit mir aus der Arbeit, nur dass ICH erst mal etwas Zeit brauche um runterzufahren. Er fängt direkt nach der Arbeit an im Garten/Hof/Haus weiter zuarbeiten! Auch an Wochenende wird ständig gewerkelt! Er kann niemals komplett abschalten oder sich ausruhen. Es geht nicht um Lärm o.ä. aber er verbreitet eine dermaßene Unruhe und das ständig!
Ich weiß nicht was ich ihm noch alles sagen soll...uns gibt er dann das Gefühl faul zu sein, WENN wir was sagen.
„Am Haus gibt es immer was zu tun“
Das geht sogar soweit, dass sogar unser Grillbesuch eingespannt wird nur kurz zum helfen...
Könnte da noch Zig Beispiele geben!
Ich hab jetzt jemanden beauftragt unsere Hecke zu schneiden (Ich zahle das!)...das wollte er garnicht einsehen....“sowas kann man doch selber machen“

Kann man sowas als Arbeitssucht bezeichnen? Ich würde sagen ja

Was kann ICH machen? Das stört teilweise echt...man möchte schon garnicht mehr in deGarzen gehen, weil man einfach keine Ruhe findet

Mehr lesen

10. Juni um 14:29

? Das mache ich auch, DAS IST meine Entspannung von der Arbeit. Wer sich davon genötigt fühlen würde, hätte mal eben Pech. 

2 LikesGefällt mir

10. Juni um 15:16
In Antwort auf flyingkat

? Das mache ich auch, DAS IST meine Entspannung von der Arbeit. Wer sich davon genötigt fühlen würde, hätte mal eben Pech. 

Wärs ein Nachbar der nebenan wohnt, wärs mir auch Wurscht, aber wir haben nunmal einen gemeinsamen hof+Garten und da finde ich das schon sehr egoistisch...auch von dir!
 

Gefällt mir

10. Juni um 15:20

Kann man die Grundstücke definitiv nicht trennen?

Ich kenne solche unruhigen Geister aus der Familie - das nervt. Bei uns ist es noch dazu so ein Fall: Sich dauernd aufdrängen, dauernd was machen wollen und dann wird irgendwas nach dem sturen Schädel dieser Person durchgezogen - versuchen mit ihr zu reden zwecklos! Am Ende hat man irgendwas was man nie wollte und soll am besten vor Dankbarkeit zerfließen.

Das klingt vielleicht von außen jetzt undankbar, aber das versteht man sicher nur, wenn man so jemanden mal um sich hatte.
Ich persönlich lasse die Person hier ohnehin nix machen...

1 LikesGefällt mir

10. Juni um 17:08

@Claudia:
Als ob ich das nicht schon versucht hätte! Bringen tuts nur nix...
Der zieht sein Ding durch!

@Kreuzunge
Ich weiß wovon du sprichst! Das Grundstück trennen ist leider nicht möglich...das wär zu einfach

Gefällt mir

10. Juni um 17:52
In Antwort auf satbenny

Wärs ein Nachbar der nebenan wohnt, wärs mir auch Wurscht, aber wir haben nunmal einen gemeinsamen hof+Garten und da finde ich das schon sehr egoistisch...auch von dir!
 

Wieso? In seinem Garten darf jeder machen, was er will. Naja, zumindest das, was dein Nachbar tut. Solange er sich an die krach mach Zeiten hält. Ich finde DU bist egoistisch. Deshalb würde ich nie so eng an jemanden ran ziehen. Man weiß ja nie, was da für Typen einziehen. 

4 LikesGefällt mir

10. Juni um 18:28
In Antwort auf satbenny

@Claudia:
Als ob ich das nicht schon versucht hätte! Bringen tuts nur nix...
Der zieht sein Ding durch!

@Kreuzunge
Ich weiß wovon du sprichst! Das Grundstück trennen ist leider nicht möglich...das wär zu einfach

Ja, was willst du dann machen?

Du wirst den Nachbarn nicht ändern. Genau so Situationen, wie beim Grillen dann noch rumwuseln und -werkeln und dann noch die Gäste miteinbeziehen. Dauernd irgendwas macheln. Eben nicht normal eben einfach etwas Gärtnern sondern dauernd so rumwuseln... und man darf am besten nicht mal eben im Garten sitzen. Wie gesagt, ich kann mir vorstellen, was gemeint ist.
Der wird auch 100% nicht darauf eingehen, wenn du sagst, dass du zu bestimmten Zeiten (beim Grillen mit Freunden) deine Ruhe willst, sonst hättest du kaum das Problem.

Außer doch irgendwie den Garten unterteilen, wird dir aber nichts übrig bleiben. Wie groß ist der Garten denn?
Ansonsten musst du damit leben...
 

Gefällt mir

11. Juni um 8:04
In Antwort auf satbenny

Hallo, hoffentlich kann mir hier jemand erklären wie mein Nachbar tickt!

Wir, meine Frau und ich + mein Nachbar und seine Frau bewohnen jeweils ein Doppelhaus mit gemeinsamen Grundstück inkl. gemeinsamen Garten.
Abgesehen davon, dass ich das mit gemeinsamen Grundstück NIE wieder machen würde, stört mich eines gewaltig!

Der Nachbar kommt ca. Zeitgleich mit mir aus der Arbeit, nur dass ICH erst mal etwas Zeit brauche um runterzufahren. Er fängt direkt nach der Arbeit an im Garten/Hof/Haus weiter zuarbeiten! Auch an Wochenende wird ständig gewerkelt! Er kann niemals komplett abschalten oder sich ausruhen. Es geht nicht um Lärm o.ä. aber er verbreitet eine dermaßene Unruhe und das ständig!
Ich weiß nicht was ich ihm noch alles sagen soll...uns gibt er dann das Gefühl faul zu sein, WENN wir was sagen.
„Am Haus gibt es immer was zu tun“
Das geht sogar soweit, dass sogar unser Grillbesuch eingespannt wird nur kurz zum helfen...
Könnte da noch Zig Beispiele geben!
Ich hab jetzt jemanden beauftragt unsere Hecke zu schneiden (Ich zahle das!)...das wollte er garnicht einsehen....“sowas kann man doch selber machen“

Kann man sowas als Arbeitssucht bezeichnen? Ich würde sagen ja

Was kann ICH machen? Das stört teilweise echt...man möchte schon garnicht mehr in deGarzen gehen, weil man einfach keine Ruhe findet

ist bei einem unserer direkten Nachbarn auch so.
Ich habe erst mich und dann auch ihn gefragt, wie zur Hölle er das hinbekommt, wo ich abends und am WE mal einfach nur noch tot überm Sessel hänge, werkelt er die ganze Zeit im Garten, streicht Zäune, macht mal eben das Balkongeländer neu, ... Wahnsinn...
Er hat mir auch erklärt, dass das sein Ausgleich ist und ihm Kraft gibt und keine kostet.

Und nein, unter diesen Umständen ist es ganz und gar keine Arbeitssucht. Die einen machen Sport als Ausgleich, die anderen fahren weg, gehen in den Club zum Tanzen, lesen, spielen Computerspiele, ... was auch immer jedem hilft, ist das Richtige.

Was Du tun kannst? Dich davon nicht unrund machen lassen.

2 LikesGefällt mir

11. Juni um 10:35

Ich würde da veruschen eine vereinbarung zu treffen, zum Beispiel am Wochenende und wenn beusch kommt, dass da mal nicht im Garten gearbeitet wird ? 

Und an sich gibt es schlimmeres, als das der nachbar sein arbeit da macht ^^ 
Unter arbeitssucht würde ich auch was anderes verstehen, dass ist ja ein Hobby, das er gerne macht. 

2 LikesGefällt mir

11. Juni um 13:33
In Antwort auf kreuzunge

Ja, was willst du dann machen?

Du wirst den Nachbarn nicht ändern. Genau so Situationen, wie beim Grillen dann noch rumwuseln und -werkeln und dann noch die Gäste miteinbeziehen. Dauernd irgendwas macheln. Eben nicht normal eben einfach etwas Gärtnern sondern dauernd so rumwuseln... und man darf am besten nicht mal eben im Garten sitzen. Wie gesagt, ich kann mir vorstellen, was gemeint ist.
Der wird auch 100% nicht darauf eingehen, wenn du sagst, dass du zu bestimmten Zeiten (beim Grillen mit Freunden) deine Ruhe willst, sonst hättest du kaum das Problem.

Außer doch irgendwie den Garten unterteilen, wird dir aber nichts übrig bleiben. Wie groß ist der Garten denn?
Ansonsten musst du damit leben...
 

ich glaube, das "und man darf am besten nicht mal eben im Garten sitzen" ist tatsächlich selten der Fall.
Meistens wird es eher so sein, dass man SELBST ein schlechtes Gewissen hat, dass man mal eben nur "faul" herumsitzt - und damit trifft der Nachbar, der eigentlich überwiegend nur "sein Ding" macht, ständig in offene Wunden. Aber das ist mal ganz einfach nicht das Problem des Nachbarn...

Beim "Besuch einspannen" würde ich hingegen auch klare Grenzen setzen.
Bei allem anderen aber erst mal ganz genau hinterfragen: gibt der Nachbar mir jetzt das Gefühl faul zu sein - oder macht der sein Ding ganz unabhängig von mir und ICH gebe mir das Gefühl zum größten Teil selbst.

Gerade solche Gespräche ala "Hecke schneiden lassen oder selbst schneiden" oder "Kuchen gebacken oder gekauft" - hat man im normalen Alltag immer mal. Hab ich auch kein Problem zu antworten, dass ich da lieber Geld als Zeit ausgebe. Andere geben halt lieber Zeit als Geld *schulterzuck* Weiß ich schon, aber ich fühle mich da nicht von denen bedrängt oder angegriffen, weil sie es nicht so machen würden und das auch aussprechen. Ich mein ja schließlich auch nicht "Gott, bist Du ARM / GEIZIG!", wenn ich sage "ich würde mich nicht den ganzen Nachmittag in die Küche stellen, sondern den Geburtstagskuchen lieber kaufen", sondern ich meine, dass ICH mich nicht in die Küche stellen MÖCHTE. Nicht mehr.
Demnach gehe ich auch nicht davon aus, dass jemand, der zum Ausdruck bringt, dass er die Hecke selbst schneiden würde, statt eine Firma zu beauftragen, damit "BIST DU ABER FAUL!" meint.

Gefällt mir

11. Juni um 16:32
In Antwort auf avarrassterne1

ich glaube, das "und man darf am besten nicht mal eben im Garten sitzen" ist tatsächlich selten der Fall.
Meistens wird es eher so sein, dass man SELBST ein schlechtes Gewissen hat, dass man mal eben nur "faul" herumsitzt - und damit trifft der Nachbar, der eigentlich überwiegend nur "sein Ding" macht, ständig in offene Wunden. Aber das ist mal ganz einfach nicht das Problem des Nachbarn...

Beim "Besuch einspannen" würde ich hingegen auch klare Grenzen setzen.
Bei allem anderen aber erst mal ganz genau hinterfragen: gibt der Nachbar mir jetzt das Gefühl faul zu sein - oder macht der sein Ding ganz unabhängig von mir und ICH gebe mir das Gefühl zum größten Teil selbst.

Gerade solche Gespräche ala "Hecke schneiden lassen oder selbst schneiden" oder "Kuchen gebacken oder gekauft" - hat man im normalen Alltag immer mal. Hab ich auch kein Problem zu antworten, dass ich da lieber Geld als Zeit ausgebe. Andere geben halt lieber Zeit als Geld *schulterzuck* Weiß ich schon, aber ich fühle mich da nicht von denen bedrängt oder angegriffen, weil sie es nicht so machen würden und das auch aussprechen. Ich mein ja schließlich auch nicht "Gott, bist Du ARM / GEIZIG!", wenn ich sage "ich würde mich nicht den ganzen Nachmittag in die Küche stellen, sondern den Geburtstagskuchen lieber kaufen", sondern ich meine, dass ICH mich nicht in die Küche stellen MÖCHTE. Nicht mehr.
Demnach gehe ich auch nicht davon aus, dass jemand, der zum Ausdruck bringt, dass er die Hecke selbst schneiden würde, statt eine Firma zu beauftragen, damit "BIST DU ABER FAUL!" meint.

@avarrassterne1

So von der Seite betrachtet, kann es schon sein, dass ICH der bin der sich faul vorkommt. Ich bin halt eigentlich ein Mensch, der anderen hilft, wenn sich ein anderer plagt. Ich finde es halt "ungemütlich" wenn einer die ganze Zeit rumwuselt.
Vielleicht sollte ich das ganze echt mal versuchen zu ignorieren und ihn mit seiner Arbeit "entspannen" lassen, wenn Arbeit Entspannung (für Ihn) bedeutet...

Der Vergleich mit dem Kuchen ist gut. 

Gefällt mir

11. Juni um 16:37
In Antwort auf satbenny

@avarrassterne1

So von der Seite betrachtet, kann es schon sein, dass ICH der bin der sich faul vorkommt. Ich bin halt eigentlich ein Mensch, der anderen hilft, wenn sich ein anderer plagt. Ich finde es halt "ungemütlich" wenn einer die ganze Zeit rumwuselt.
Vielleicht sollte ich das ganze echt mal versuchen zu ignorieren und ihn mit seiner Arbeit "entspannen" lassen, wenn Arbeit Entspannung (für Ihn) bedeutet...

Der Vergleich mit dem Kuchen ist gut. 

ja, "herumzusitzen" während jemand arbeitet ist schwerer als es klingt - nur wenn Du das nicht kannst, kann Dein Nachbar nichts dafür

Aber die gute Nachricht ist: bei Dir kannst Du das ändern, beim Nachbarn eher nicht.

Gefällt mir

11. Juni um 17:07
In Antwort auf avarrassterne1

ich glaube, das "und man darf am besten nicht mal eben im Garten sitzen" ist tatsächlich selten der Fall.
Meistens wird es eher so sein, dass man SELBST ein schlechtes Gewissen hat, dass man mal eben nur "faul" herumsitzt - und damit trifft der Nachbar, der eigentlich überwiegend nur "sein Ding" macht, ständig in offene Wunden. Aber das ist mal ganz einfach nicht das Problem des Nachbarn...

Beim "Besuch einspannen" würde ich hingegen auch klare Grenzen setzen.
Bei allem anderen aber erst mal ganz genau hinterfragen: gibt der Nachbar mir jetzt das Gefühl faul zu sein - oder macht der sein Ding ganz unabhängig von mir und ICH gebe mir das Gefühl zum größten Teil selbst.

Gerade solche Gespräche ala "Hecke schneiden lassen oder selbst schneiden" oder "Kuchen gebacken oder gekauft" - hat man im normalen Alltag immer mal. Hab ich auch kein Problem zu antworten, dass ich da lieber Geld als Zeit ausgebe. Andere geben halt lieber Zeit als Geld *schulterzuck* Weiß ich schon, aber ich fühle mich da nicht von denen bedrängt oder angegriffen, weil sie es nicht so machen würden und das auch aussprechen. Ich mein ja schließlich auch nicht "Gott, bist Du ARM / GEIZIG!", wenn ich sage "ich würde mich nicht den ganzen Nachmittag in die Küche stellen, sondern den Geburtstagskuchen lieber kaufen", sondern ich meine, dass ICH mich nicht in die Küche stellen MÖCHTE. Nicht mehr.
Demnach gehe ich auch nicht davon aus, dass jemand, der zum Ausdruck bringt, dass er die Hecke selbst schneiden würde, statt eine Firma zu beauftragen, damit "BIST DU ABER FAUL!" meint.

wenn der Nachbar es akzeptiert, wenn es Zeiten gibt (beim Grillen und wenn Freunde da sind), wo seine Machelei unerwünscht ist und es nur um das eigene Gefühl geht, dann ist die Sache doch lösbar.

Allerdings ich kenne wie gesagt jemanden, wo hinter dieser Werkelei quasi schon ein zwanghaftes Verhalten dahintersteckt.

Und da ist unterschwellig immer so eine Erwartungshaltung und "du machst das ja nicht, wenn ich es nicht mache" Macht dabei sein Ding, was so keiner will und ist noch beleidigt, wenn man ihn nicht machen lässt oder eben vor Dankbarkeit zerfließt...
Mit der mir bekannten Person könnte ich nie (!) einen Garten teilen.

Gefällt mir

11. Juni um 20:18
In Antwort auf kreuzunge

wenn der Nachbar es akzeptiert, wenn es Zeiten gibt (beim Grillen und wenn Freunde da sind), wo seine Machelei unerwünscht ist und es nur um das eigene Gefühl geht, dann ist die Sache doch lösbar.

Allerdings ich kenne wie gesagt jemanden, wo hinter dieser Werkelei quasi schon ein zwanghaftes Verhalten dahintersteckt.

Und da ist unterschwellig immer so eine Erwartungshaltung und "du machst das ja nicht, wenn ich es nicht mache" Macht dabei sein Ding, was so keiner will und ist noch beleidigt, wenn man ihn nicht machen lässt oder eben vor Dankbarkeit zerfließt...
Mit der mir bekannten Person könnte ich nie (!) einen Garten teilen.

ja, diesen Typ Menschen kenne ich leider auch, aber ich bin mir sicher, dass die eher die Ausnahme sind. Bei den meisten wird das nicht so sein.

Ich kenne aber auf der anderen Seite auch ganz viele von den Menschen, die "oh Gott, bist Du ARM!!!" (wahlweise auch "Du bist ja nicht nicht ausgelastet und ich bin so wichtig" oder ... <lange Liste hier einfügen> ) verstehen, wenn ich sage, dass ich mich nicht einen ganzen Nachmittag in die Küche stellen möchte, um einen Kuchen zu backen, wenn ich auch einen leckeren Kuchen kaufen kann und dafür einen Nachmittag frei habe.
Und nein, das ist NIE wertend gegenüber denjenigen gemeint, die halt lieber backen, schon gar nicht abwertend. - Wird aber gar nicht so selten so verstanden. Von daher bin ich vielleicht einfach inn die andere Richtung voreingenommen als Du

Und ich habe durchaus auch festgestellt, dass sich bei dem Nachbarn von mir tatsächlich mein schlechtes Gewissen, dass ich so "faul" bin, gemeldet hat. Auch deswegen hatte ich ihn gefragt, wie zur Hölle er das macht. Naja, jetzt bin ich trotzdem meistens faul am Wochenende, aber mit meinem Gewissen im Reinen - und damit ist wieder Ruhe

Gefällt mir

12. Juni um 16:04

eigentlich nicht! Von mir aus kann jeder tun und lassen was er will.
Wenn das tun anderer aber mich betrifft, weil es ja unser gemeinsames Grundstück ist, dann interessiert es mich!

Es ist ja nunmal so, dass uns Leute ungern besuchen, weil man niemals seine Ruhe hat und ständig jemand rumwuselt.
Wer sowas nicht kennt, kann sich das glaube ich nicht wirklich vorstellen!

Mich interessiert eben, wie so jemand wie mein Nachbar tickt um ihn vielleicht besser verstehen zu können

Gefällt mir

12. Juni um 17:03
In Antwort auf satbenny

eigentlich nicht! Von mir aus kann jeder tun und lassen was er will.
Wenn das tun anderer aber mich betrifft, weil es ja unser gemeinsames Grundstück ist, dann interessiert es mich!

Es ist ja nunmal so, dass uns Leute ungern besuchen, weil man niemals seine Ruhe hat und ständig jemand rumwuselt.
Wer sowas nicht kennt, kann sich das glaube ich nicht wirklich vorstellen!

Mich interessiert eben, wie so jemand wie mein Nachbar tickt um ihn vielleicht besser verstehen zu können

also, wenn es so krass ausgeprägt ist... der fall, den ich genannt habe, da dürfte es ablenken oder verdrängen anderer Probleme sein.

Immer rummacheln, dass man nicht stillsitzen, mal nachdenken, oer gar sich seinen Problemen stellen muss - Bonus man geht Konflikten und anderen Personen aus dem Weg.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Unterhaltung mit eine Frau
Von: shqipeleo
neu
2. Juni um 20:56

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen