Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Arafat ist tod

Arafat ist tod

13. November 2004 um 13:29

Was haltet Ihr davon ?
Seid Ihr bestürzt ? Trauert Ihr ?
Geht es euch am A. vorbei ?
Habt Ihr nun Ängste ?
Oder fühlt Euch "sicherer" ?

Wie erlebt Ihr dieses "Ereignis" ?

Ich befürchte das es jetzt dort unten erst so richtig "losgeht".

Mich würden Eure Gefühle & Meinungen hierzu interessieren.

LG Blättle
(mal wieder politisch)

Mehr lesen

13. November 2004 um 19:26

Alter, kranker Mann
Nun ja, es war doch schon lange abzusehen, dass dieser alte, kranke Mann bald sterben wird. Überraschend war das doch jetzt nicht. Bei der gestrigen Berichterstattung ist mir jedoch wieder mal aufgefallen, wie sehr wir Europäer uns doch von der Kultur der Muslime unterscheiden. Da gehen abertausende von Menschen auf die Straße und alle möchten mal den Sarg anfassen ????? Wie kann man sich da so hineinsteigern? Ist mir völlig unbegreiflich. Wie gesagt: es war ein alter, kranker Mann.
mag884

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2004 um 19:20
In Antwort auf merve_11948533

Alter, kranker Mann
Nun ja, es war doch schon lange abzusehen, dass dieser alte, kranke Mann bald sterben wird. Überraschend war das doch jetzt nicht. Bei der gestrigen Berichterstattung ist mir jedoch wieder mal aufgefallen, wie sehr wir Europäer uns doch von der Kultur der Muslime unterscheiden. Da gehen abertausende von Menschen auf die Straße und alle möchten mal den Sarg anfassen ????? Wie kann man sich da so hineinsteigern? Ist mir völlig unbegreiflich. Wie gesagt: es war ein alter, kranker Mann.
mag884

Die spinnen!!!
ich lebe in israel und habe am freitag nachmittag die liveuebertragung von der hubschrauberlandung im fernsehen gesehen. die wollten den sarg nicht nur anfassen, die sind sogar raufgeklettert, der reihe nach wieder runtergefallen, haben in die luft geschossen und die polizei konnte rein gar nix mehr tun. mehrere leute sind von einem container gefallen, der unter der last zusammengebrochen ist, es gab leute, die in den massen niedergetrampelt worden sind etc.

ausserdem hat es fast ne halbe stunde gedauert, bis die die tuer des hubschraubers oeffnen konnten, weil immer wieder fanatiker auf den hubschrauber raufgeklettert sind.
dann sind sie wie die irren mit einem jeep um den hubschrauber rumgefahren (fast ueber leute drueber) um platz zu machen. hat auch nix geholfen.

echt sowas hab ich noch nie gesehen. das hat mich mehr schockiert, als manches sonst hier.

gestoert hat mich, dass man fuer einen terroristen ein begraebnis gemacht hat, als ob er ein staatspraesident gewesen waere. die haetten lieber das geld gespart, und es endlich fuer die palestinenser verwendet, die es noetig brauchen wuerden.

was ich auch noch sehr pikant finde ist, dass israel und auch die palestinensische regierung (wenn man das so nennen kann) befuerchten, dass palestinensische extreministen die leiche arafats aus der mukata in ramallah stehlen und sie nach jerusalem transportieren, um ihn dort neben der al aksa moschee zu begraben. das find ich sehr pietaetlos. egal, was arafat in seinem leben boeses getan hat, einen toten soll man wuerdigen.

wir sind auch in sorge, dass es jetzt erst recht los gehen wird, aber ich denke idf wird schon fuer ruhe sorgen. dass die araber sich jetzt untereinander die koepfe einschlagen ist leicht moeglich, mich wundert nix mehr nach diesem theater vor der mukata.

na ja, das thema arafat wurde von den medien echt breitgetreten. lassen wir ihn in frieden - fuer israel und palestina - ruhen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2004 um 20:25
In Antwort auf aniela_11939184

Die spinnen!!!
ich lebe in israel und habe am freitag nachmittag die liveuebertragung von der hubschrauberlandung im fernsehen gesehen. die wollten den sarg nicht nur anfassen, die sind sogar raufgeklettert, der reihe nach wieder runtergefallen, haben in die luft geschossen und die polizei konnte rein gar nix mehr tun. mehrere leute sind von einem container gefallen, der unter der last zusammengebrochen ist, es gab leute, die in den massen niedergetrampelt worden sind etc.

ausserdem hat es fast ne halbe stunde gedauert, bis die die tuer des hubschraubers oeffnen konnten, weil immer wieder fanatiker auf den hubschrauber raufgeklettert sind.
dann sind sie wie die irren mit einem jeep um den hubschrauber rumgefahren (fast ueber leute drueber) um platz zu machen. hat auch nix geholfen.

echt sowas hab ich noch nie gesehen. das hat mich mehr schockiert, als manches sonst hier.

gestoert hat mich, dass man fuer einen terroristen ein begraebnis gemacht hat, als ob er ein staatspraesident gewesen waere. die haetten lieber das geld gespart, und es endlich fuer die palestinenser verwendet, die es noetig brauchen wuerden.

was ich auch noch sehr pikant finde ist, dass israel und auch die palestinensische regierung (wenn man das so nennen kann) befuerchten, dass palestinensische extreministen die leiche arafats aus der mukata in ramallah stehlen und sie nach jerusalem transportieren, um ihn dort neben der al aksa moschee zu begraben. das find ich sehr pietaetlos. egal, was arafat in seinem leben boeses getan hat, einen toten soll man wuerdigen.

wir sind auch in sorge, dass es jetzt erst recht los gehen wird, aber ich denke idf wird schon fuer ruhe sorgen. dass die araber sich jetzt untereinander die koepfe einschlagen ist leicht moeglich, mich wundert nix mehr nach diesem theater vor der mukata.

na ja, das thema arafat wurde von den medien echt breitgetreten. lassen wir ihn in frieden - fuer israel und palestina - ruhen!

Arafat = terrorist ?
ob du dich da nicht ein bisschen im ton vergreifst ?

ok, vielleicht bleibt dir auch nur die einseitige sicht der dinge, da du dich ja mit "deinem land" sozusagen in "verteidigung" gegen die "bösen" palästinenser befindest.
(die sich ja erdreisten, ihr eigenes land zu verteidigen - eine bodenlose frechheit !)

zu den reaktionen: mentalität !
und die ist eben von land zu land verschieden. ich werde mich weder über tagelange trauergesänge noch nach aussen getragene ignoranz gegenüber toten aufregen, weder über totenwachen noch feuerbestattungen. warum auch ? es gibt nun mal unterschiedliche verhaltensweisen, die von den glaubens- und erziehungsmustern der einzelnen länder geprägt werden. verstehen oder selbst anwenden muss das doch keiner. und: es tut doch keinem weh.

andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2004 um 6:51
In Antwort auf sora_11879443

Arafat = terrorist ?
ob du dich da nicht ein bisschen im ton vergreifst ?

ok, vielleicht bleibt dir auch nur die einseitige sicht der dinge, da du dich ja mit "deinem land" sozusagen in "verteidigung" gegen die "bösen" palästinenser befindest.
(die sich ja erdreisten, ihr eigenes land zu verteidigen - eine bodenlose frechheit !)

zu den reaktionen: mentalität !
und die ist eben von land zu land verschieden. ich werde mich weder über tagelange trauergesänge noch nach aussen getragene ignoranz gegenüber toten aufregen, weder über totenwachen noch feuerbestattungen. warum auch ? es gibt nun mal unterschiedliche verhaltensweisen, die von den glaubens- und erziehungsmustern der einzelnen länder geprägt werden. verstehen oder selbst anwenden muss das doch keiner. und: es tut doch keinem weh.

andrea

Wenn kein terrorist, was denn dann?
liebe andrea,
ich habe es nicht noetig, die dinge nur einseitig zu betrachten, weil ich es sehr wohl schaffe, als neutraler beobachter dazustehen.
ich muss israel auch gar nicht verteidigen, weil ich viele sachen gar nicht gutheisse, was die machen. ich lebe halt hier und krieg das im gegensatz zu manch anderen hier, die das nur im fernsehen, live mit.

zudem erklaer mir mal, was arafat sonst war, wenn kein terrorist? ist bin laden auch keiner?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2004 um 11:27

Trauern?
Um einen Terroristen zu trauern, der seine Anhänger davon abhielt, ein ziviles Leben zu führen, das kann ich nicht. Ich bin zunächst nur gespannt, ob es Suha gelingt, sich das Erbe zu verschaffen, ggfls wieviel davon. Immerhin war ihre bisherige monatliche Apanage von 100 000 Dollar so bemessen, dass sie sich gut daran gewöhnen konnte...auf Kosten der Menschen, denen der Frieden vorenthalten wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2004 um 16:15

Das mit sharon hab ich erwartet
sharon ist ein offiziell anerkannter staatsmann im staat israel, egal was er sonst abzieht, ob richtig oder falsch.

das thema ist aber hier arafat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2004 um 18:22
In Antwort auf aniela_11939184

Das mit sharon hab ich erwartet
sharon ist ein offiziell anerkannter staatsmann im staat israel, egal was er sonst abzieht, ob richtig oder falsch.

das thema ist aber hier arafat.

Äääähm...
ich glaube, arafat war so was im staate palästina.
ob du es nun oberster stammesführer, könig, staatsmann, häuptling, oder wieauchimmer nennst - es bleibt das gleiche.

ich gehe wieder auf die mentalität - ob richtig oder falsch, das ist wohl auch viel ansichtssache, nicht ? es lässt sich diskutieren, aber es lässt sich nicht einfach etwas leugnen, nur weil man keine argumente hat. (bitte nicht zu persönlich nehmen. nur ein bisschen)

aber bitte - ehe alles wieder nicht stimmt - auszug aus dem spiegel:

*Zu der Trauerfeier in Kairo am Freitag haben sich nach palästinensischen Angaben bereits die Staatschefs aus Jordanien, Jemen, Ägypten, Algerien, Südafrika und Brasilien angekündigt. Deutschland wird durch Außenminister Joschka Fischer vertreten.*

das passiert bei bin-laden wohl nicht.

nur weil israel nicht akzeptiert, darf ich, und dürfen andere das aber doch. arafat war ein staatsmann, offiziell anerkannt, und nicht nur im eigenen land. punkt.

das es unter arafat da 'unten' gemässig abging, wird sich demnächst zeigen. so meine meinung. es wird nicht besser.

und gaaaanz persönliche ziegenmeinung noch hinterher: mir war der mensch angenehm. er hat mehr toleranz geübt als mach anderer, und mehr überblick und weitblick gezeigt, als man erwarten durfte. wieviel das war, wird uns der nächste stammesführer demonstrieren.

komplett lässt sich so ein heikles thema nicht in einem forum bereden, da gibt es zu viel misverständnisse.

andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2004 um 19:21
In Antwort auf sora_11879443

Äääähm...
ich glaube, arafat war so was im staate palästina.
ob du es nun oberster stammesführer, könig, staatsmann, häuptling, oder wieauchimmer nennst - es bleibt das gleiche.

ich gehe wieder auf die mentalität - ob richtig oder falsch, das ist wohl auch viel ansichtssache, nicht ? es lässt sich diskutieren, aber es lässt sich nicht einfach etwas leugnen, nur weil man keine argumente hat. (bitte nicht zu persönlich nehmen. nur ein bisschen)

aber bitte - ehe alles wieder nicht stimmt - auszug aus dem spiegel:

*Zu der Trauerfeier in Kairo am Freitag haben sich nach palästinensischen Angaben bereits die Staatschefs aus Jordanien, Jemen, Ägypten, Algerien, Südafrika und Brasilien angekündigt. Deutschland wird durch Außenminister Joschka Fischer vertreten.*

das passiert bei bin-laden wohl nicht.

nur weil israel nicht akzeptiert, darf ich, und dürfen andere das aber doch. arafat war ein staatsmann, offiziell anerkannt, und nicht nur im eigenen land. punkt.

das es unter arafat da 'unten' gemässig abging, wird sich demnächst zeigen. so meine meinung. es wird nicht besser.

und gaaaanz persönliche ziegenmeinung noch hinterher: mir war der mensch angenehm. er hat mehr toleranz geübt als mach anderer, und mehr überblick und weitblick gezeigt, als man erwarten durfte. wieviel das war, wird uns der nächste stammesführer demonstrieren.

komplett lässt sich so ein heikles thema nicht in einem forum bereden, da gibt es zu viel misverständnisse.

andrea

Lassen wir ihn in frieden ruhen!
du hast recht, hat keinen zweck ueber dieses thema oeffentlich zu diskutieren. nicht wegen der missverstaendnisse, sondern weil die meinungen einfach zu verschieden sind.

doch einige dinge moechte ich noch fragen, bzw. kommentieren.


..... es lässt sich diskutieren, aber es lässt sich nicht einfach etwas leugnen, nur weil man keine argumente hat. (bitte nicht zu persönlich nehmen. nur ein bisschen)....

was meinst du damit? kannste das bitte erklaeren.

....aber bitte - ehe alles wieder nicht stimmt - auszug aus dem spiegel:

*Zu der Trauerfeier in Kairo am Freitag haben sich nach palästinensischen Angaben bereits die Staatschefs aus Jordanien, Jemen, Ägypten, Algerien, Südafrika und Brasilien angekündigt. Deutschland wird durch Außenminister Joschka Fischer vertreten.*

das passiert bei bin-laden wohl nicht.....

wer sagt, dass das ihm nicht passiert und wo ist da der zusammenhang? du zaehlst einfach staatschefs auf. aber in welchem zusammenhang? wer weiss, vielleicht wuerden die ja auch zu bin laden kommen. das sehen wir ja dann. na ja, vielleicht nicht grad joschka fischer, aber die arabische liga sicher...LOL

......nur weil israel nicht akzeptiert, darf ich, und dürfen andere das aber doch. arafat war ein staatsmann, offiziell anerkannt, und nicht nur im eigenen land. punkt. .....

klar, aber wer sagt, israel akzeptiert das nicht? willste mal wissen, was die palis nicht akzeptieren? die streiten die existenz des staates israel ab. sogar in den schulbuechern ist im atlas israel gar nicht eingezeichnet. soviel zu akzeptanz.

.....das es unter arafat da 'unten' gemässig abging, wird sich demnächst zeigen. so meine meinung. es wird nicht besser. ..... nennst du das gemaessig, wenns so viele anschlaege gibt (auf beiden seiten wohlgemerkt!). dass es halbwegs ruhig ist, das verdanken wir der mauer und der idf. sonst waere hier die hoelle los, glaub mir. und damit du nicht gleich wieder ein posting ueber die mauer schreibst oder mir sonst was unterstellst: ich bin fuer die mauer, seither ist es naemlich relativ ruhig und sicher. ABER: ich finde es sehr schlecht, dass die mauer teilweise auf palestinensischem gebiet gebaut ist!!! schwerer fehler von israel.

......und gaaaanz persönliche ziegenmeinung noch hinterher: mir war der mensch angenehm. er hat mehr toleranz geübt als mach anderer, und mehr überblick und weitblick gezeigt, als man erwarten durfte. wieviel das war, wird uns der nächste stammesführer demonstrieren........und mehr kohle als manch anderer!!!!!

nix fuer ungut andrea, du interpretierst manches zuviel in das rein, was ich schreibe. ich bin weder juedisch noch muslemisch, ich versuche selbst oft zu verstehen, warum sich zwei voelker so hassen koennen, und ich greife mir manchmal genauso an den kopf, wenn ein israeli was sagt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2004 um 12:20

Interessante Antworten
Hallo Zusammen

Arafat ein Terrorist ?
hmm... ich würde sagen nicht mehr oder weniger als es ein Ariel , ein Sharon , ein Bush , ein Gadafi oder sonst wer war/ist.

Er versucht das Land der Palästinenzer, das sich Israel zu eigen machte, bzw. von USA zur Verfügung gestellt wurde zu verteidigen und zurück zu gewinnen.
Gut die Ausführung und das "wie" ist nicht in Ordnung.

Aber darum gehts mir grad nicht.

Mir macht sein Tod eher Angst. Ich hatte immer das Gefühl er würde die "jungen wilden" der Palästinenzer etwas ruhig halten. Er vesuchte immernoch über Verhandlungen und Gespräche weiterzukommen. Ich halte ihn für einen recht vernünftigen Menschen. Gäbe es ihn nicht, wäre
es dort schon längst zu einem grausamen Blutbad geworden.

Es geht nicht darum, wer jetzt recht hat Israel oder Palästina. Dazu sind viel zuviele Jahre des Hasses und der Wut vergangen. Aber irgendwie kommt mir der Gedanke, sie sollten vielleicht die alte Maueridee nutzen.
Eine Mauer zwischen Israel & Palästina.
Könnte das eine Lösung sein ?

Ich weiss es nicht, ist nur so ein Gedanke.

Und nochwas dazu, wg. Arafats Beerdigung:
Ich finde es ganz verständlich das sich einige Palästinenzer so aufführten, als der Leichnam ankam. Arafat ist ein Held für sein Volk.
Wie ein Vater. Vater des Landes Palästina.

Der Streit um Jerusalem, wird ewig dauern.
Und ohne Arafat, wird er um einiges blutiger, denk ich.
Noch eine kleine wahre Geschichte:
Einer meiner besten Freunde in Palästinenzer.
Er hat noch viele Verwandte dort. Das Risiko sie zu besuchen, ist z.Zt. zu hoch.
Letzte Woche wurde sein Cousin auf dem Weg zur Arbeit von Israelis erschossen. Er war 17 Jahre alt. Sie begründeten diesen Mord damit, das er ein Terrorist gewesen sei.
Er war Bäcker.

Daher bitte ich darum, die Bezeichnung "Terrorist" , sollte nicht so leichtfertig benutzt werden. Nicht nur dort sondern auf der ganzen Welt.
Sonst wäre wahrscheinlich jeder 3te einer.

Früher rief man "Hexe" oder "Ketzer"
Heute sagt man "Terrorist"


Nachdenkliche Grüße
Blättle





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Oma wird 70...
Von: kyra_12682383
neu
13. November 2004 um 9:44
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen