Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Aphorismen, Zitate, gute Sprüche

Aphorismen, Zitate, gute Sprüche

13. Oktober 2016 um 17:03

Reichtum alleine macht nicht glücklich, es beruhigt nur 

Gefällt mir

Mehr lesen

13. Oktober 2016 um 20:08
In Antwort auf dehannes1

Reichtum alleine macht nicht glücklich, es beruhigt nur 

"Reichtum macht zwar nicht Glücklich beruhigt aber ungemein"
stammt von Dagobert Duck.

Kein Witz

Gefällt mir
13. Oktober 2016 um 20:17
In Antwort auf dummschnack7

"Reichtum macht zwar nicht Glücklich beruhigt aber ungemein"
stammt von Dagobert Duck.

Kein Witz

Glaube ich dir! Farah Diba hätte durchaus im amerikanischen Exil "Donald Duck" Hefte lesen können zur Entspannung.

Ich mag die immer noch, leider sind keine mehr im Haus, dafür noch viele von "Asterix"

Gefällt mir
14. Oktober 2016 um 7:37

Das Ziel des Lebens ist nicht Wissen, sondern Handeln. 

Gefällt mir
14. Oktober 2016 um 7:41

Was wäre das Leben, wenn wir nicht den Mut hätten, etwas zu riskieren?

Vincent van Gogh

Gefällt mir
14. Oktober 2016 um 7:50
In Antwort auf honor_12505879

Glaube ich dir! Farah Diba hätte durchaus im amerikanischen Exil "Donald Duck" Hefte lesen können zur Entspannung.

Ich mag die immer noch, leider sind keine mehr im Haus, dafür noch viele von "Asterix"

Die Donalds sind auf dem Dachboden, die Asterixe noch im Regal (neben Tim & Struppi) und ich wünschte, ich wüsste, wohin meine Lucky Lukes verschwunden sind.
Egal, Hauptsache ist, mein Nick Knatterton kommt nicht unter die Räder.

Gefällt mir
14. Oktober 2016 um 7:51
In Antwort auf dehannes1

Was wäre das Leben, wenn wir nicht den Mut hätten, etwas zu riskieren?

Vincent van Gogh

Da muss ich jetzt sofort an die Geschichte mit dem Ohr denken.

Gefällt mir
18. Oktober 2016 um 12:59

">Prinzipienreiter sitzen hoch zu Roß
im Sattel ihrer Selbstgefälligkeit."

© Helga Schäferling
(*1957), deutsche Sozialpädagogin
 

Gefällt mir
21. Oktober 2016 um 7:58

Nur der ">Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei

Eschenbach

Gefällt mir
21. Oktober 2016 um 9:54

">Der Weise hält seine Meinung zurück;
also bin ich keiner.


Wilhelm Busch

Gefällt mir
21. Oktober 2016 um 9:58

Lerne "Nein" zu sagen. Erst dann werden andere dein "Ja" schätzen.

Gefällt mir
21. Oktober 2016 um 10:07

Nichts ist so kostbar wie die Freiheit und nichts so wertvoll wie Vertrauen. 

Gefällt mir
24. Oktober 2016 um 13:37

Nicht die Welt ist grausam. Sondern die Menschen, die auf ihr leben

Gefällt mir
24. Oktober 2016 um 13:39

Es heißt geben und nehmen. Nicht nehmen und gehen. 

Gefällt mir
25. Oktober 2016 um 17:49
In Antwort auf honor_12505879

Um an den Thread über Ironie, Humor und Sarkasmus anzuschließen, setze ich unseren eigenen Aphorismen-Thread hier rein.

Meine Lieblingszitate stammen am meisten von Oscar Wilde, George Bernard Shaw und Wilhelm Busch.

G.B.Shaw:

- Warum bekommt der Mensch die Jugend in einem Alter, in dem er nichts davon hat?

- Für einen Politiker ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen.


- Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.

- Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern dass er selbst niemandem mehr glauben kann.



Was sind eure Lieblingssprüche?

Wilhelm Busch
Ist der Ruf erst ruiniert - lebts' sich gänzlich ungeniert.

Gefällt mir
26. Oktober 2016 um 14:53

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe 

Gefällt mir
26. Oktober 2016 um 15:53
In Antwort auf amal798

Wilhelm Busch
Ist der Ruf erst ruiniert - lebts' sich gänzlich ungeniert.

Auch von Wílhelm Busch:

Zur Tugend, wie man zu sagen pflegt,
ist eigentlich keiner recht aufgelegt.

Gefällt mir
27. Oktober 2016 um 9:22
In Antwort auf honor_12505879

Um an den Thread über Ironie, Humor und Sarkasmus anzuschließen, setze ich unseren eigenen Aphorismen-Thread hier rein.

Meine Lieblingszitate stammen am meisten von Oscar Wilde, George Bernard Shaw und Wilhelm Busch.

G.B.Shaw:

- Warum bekommt der Mensch die Jugend in einem Alter, in dem er nichts davon hat?

- Für einen Politiker ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen.


- Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.

- Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern dass er selbst niemandem mehr glauben kann.



Was sind eure Lieblingssprüche?

'Keine zwei Menschen auf der Welt sind gleich. Keine zwei Herzen schlagen im selben Rhythmus. Wenn Gott alle Menschen gleich gewollt hätte, hätte er sie so erschaffen. Wer Unterschiede missachtet und anderen seine Meinung aufzwingt, tut deshalb nichts anderes, als Gottes Plan zu missachten.'

Zitat aus einem Buch (weiß den Titel nicht)

Gefällt mir
27. Oktober 2016 um 12:32
In Antwort auf husayn_12652125

'Keine zwei Menschen auf der Welt sind gleich. Keine zwei Herzen schlagen im selben Rhythmus. Wenn Gott alle Menschen gleich gewollt hätte, hätte er sie so erschaffen. Wer Unterschiede missachtet und anderen seine Meinung aufzwingt, tut deshalb nichts anderes, als Gottes Plan zu missachten.'

Zitat aus einem Buch (weiß den Titel nicht)

'Keine zwei Menschen auf der Welt sind gleich. Keine zwei Herzen schlagen im selben Rhythmus. Wenn Gott alle Menschen gleich gewollt hätte, hätte er sie so erschaffen. Wer Unterschiede missachtet und anderen seine Meinung aufzwingt, tut deshalb nichts anderes, als Gottes Plan zu missachten.'

Zitat aus einem Buch (weiß den Titel nicht)


Das war kein Buch, es ist die türkische Verfassung!

Unterschrieben von Erdogan.

Gefällt mir
29. Oktober 2016 um 16:47

Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es hohl klingt, so muß dies nicht am Buch liegen.

Gefällt mir
1. November 2016 um 7:43

Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist. Es ist nur schlimm für die anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist.

Was du liebst, lass frei. Kommt es zu dir zurück, gehört es dir. Wenn es nicht zurückkommt, jage und töte es (Spässle 😉)

Nicht die Erlebnisse diktieren unsere Handlungsweisen, sondern die Schlussfolgerungen, die wir aus diesen Erlebnissen ziehen. (Adler)

Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg.
Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit. 
(Spinoza)

Et kütt wie et kütt...

Gefällt mir
7. November 2016 um 12:54

Wie oft sagen wir, dass es egal ist, obwohl es das eigentlich nicht ist?

Gefällt mir
7. November 2016 um 12:55

In schlechten Zeiten erinnern wir uns oft an die guten Zeiten, deren wir zu wenig Beachtung geschenkt haben.

Gefällt mir
7. November 2016 um 13:01

Ein erschreckendes Zitat, das inzwischen wieder an Aktualität gewonnen hat...

Gefällt mir
8. November 2016 um 9:45

Wer den Kopf nicht hebt, kann die Sterne nicht sehen.

Gefällt mir
8. November 2016 um 9:46

Die schwerste Aufgabe im Leben ist, an schlechten Tagen genauso zu denken wie an Guten.

Gefällt mir
8. November 2016 um 18:14

Meine:

Count your blessings
It is a thin line between Love and Hate

 

Gefällt mir
9. November 2016 um 7:55

Wer andere erkennt, ist gelehrt.
Wer sich selbst erkennt, ist weise.
Wer andere besiegt, hat Muskelkräfte.
Wer sich selbst besiegt, ist stark.
Wer zufrieden ist, ist reich.
Wer seine Mitte nicht verliert, der dauert.

 Laotse

Gefällt mir
9. November 2016 um 7:56

Wer die Menschen so behandelt,
wie sie sind,
der macht sie damit schlechter.
Wer aber die Menschen so behandelt,
wie sie sein könnten,
der macht sie damit besser.


Johann Wolfgang von Goethe
 

Gefällt mir
9. November 2016 um 8:05

Als du auf die Welt kamst, weintest du, und um dich herum freuten sich alle. Lebe so, dass, wenn du die Welt verlässt, alle weinen und du lächelst.

Gefällt mir
9. November 2016 um 8:06

Wenn einer einen Fehler begeht
und ihn nicht korrigiert,
begeht bereits den zweiten

 Konfuzius

Gefällt mir
11. November 2016 um 8:00

Die, die nichts zu sagen haben, reden viel. Die, die was zu sagen haben, hingegen kaum.

Gefällt mir
11. November 2016 um 8:00

Daß die Frauen das letzte Wort haben, beruht
hauptsächlich darauf, daß den Männern nichts
mehr einfällt. 

Gefällt mir
11. November 2016 um 9:55

Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus. 

Gefällt mir
11. November 2016 um 11:03

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

Gefällt mir
11. November 2016 um 13:39

Zeit ist überhaupt nicht kostbar, denn sie ist eine Illusion. Was dir so kostbar erscheint, ist nicht die Zeit, sondern der einzige Punkt, der außerhalb der Zeit liegt: das Jetzt. Das allerdings ist kostbar. Je mehr du dich auf die Zeit konzentrierst, auf Vergangenheit und Zukunft, desto mehr verpasst du das Jetzt, das Kostbarste, was es gibt.

Gefällt mir
15. November 2016 um 15:38

Wer dein Schweigen nicht versteht, versteht deine Worte auch nicht.

Gefällt mir
17. November 2016 um 11:54


man kann die erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der welt ist.

goethe

Gefällt mir
18. November 2016 um 15:28

Eine feinfühlige Person ist eine Person, die immer anderen auf die Füße tritt, weil sie selbst Hühneraugen hat.

 

Gefällt mir
18. November 2016 um 15:30

Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.

 

Gefällt mir
23. November 2016 um 11:07

Die besten Menschen sind die, die bleiben, obwohl sie nicht müssen

Gefällt mir
23. November 2016 um 11:08

Schlechte Zeiten waren immer die besten Zeiten für gute Ideen. ">

Gefällt mir
23. November 2016 um 11:28


kein mensch muss müssen ! Man ist niemandem in der welt etwas schuldig, als sich selber.

gotthold ephraim lessing

Gefällt mir
24. November 2016 um 8:58

Fange an, diesen Moment zu leben und du wirst sehen – je mehr du lebst, desto weniger Probleme wird es geben.

Gefällt mir
25. November 2016 um 21:18

Glück ist das Einzige was sich verdoppelt,
wenn man es teilt.

(Albert Schweizer)

Gefällt mir
25. November 2016 um 21:45

Dummheit macht glücklich - lao tse

Gefällt mir
25. November 2016 um 22:03

Ja er hatte nicht nur Recht, Er Tat und Er erfuhr auch selbst vielfach  Glück.

Ein Vorbild für alle was heut oft Seinsgleichen sucht.
http://www.gymnasium-ruhla.de/Albert-Schweitzer-Gymnasium/Albert_Schweitzer.html

Lg

Gefällt mir
26. November 2016 um 18:58

Geeenau mein Freund und darauf folgend für dich.............................................

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

(Sokates (469-399 v.Chr.)



 

Gefällt mir
26. November 2016 um 19:18
In Antwort auf nodin_12479484

Geeenau mein Freund und darauf folgend für dich.............................................

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

(Sokates (469-399 v.Chr.)



 


Sorry ein  "r " dazu geb + Zugabe......

König ist nur, wer seine eigenen Leidenschaften beherrscht.

Sokrates


 

Gefällt mir
28. November 2016 um 2:40

Zu Advent

Vier Kerzen brannten am Adventskranz.


 So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

* Die erste Kerze seufzte und sagte:
 “Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden. “
Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.
 
* Die zweite Kerze flackerte und sagte:
 “Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts mehr wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.”
Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.
 
* Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort
. “Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst noch  und nicht die Anderen, die sie Lieb haben sollen. “
Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.
Da kam ein kleines liebliches Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: “Aber, aber, Ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!” Und das Kind es  fing  an zu weinen.
 
* Da meldete sich nun die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte:
“Hab keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden, Denn Ich heiße Hoffnung.”

Mit einem Streichholz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.

(
Glaubenslehre & Besinnung)
 

Gefällt mir