Forum / Gesellschaft & Leben

Als Trauzeugin absagen?

28. September um 14:20 Letzte Antwort: 4. Oktober um 22:55

Hallo ihr Lieben, 


ich weiß momentan einfach nicht weiter und vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen. 
Vor ein paar Monaten (Mai/Juli) wurde ich von einer Bekannten gefragt, ob ich Ihre Trauzeugin sein möchte. Ich war in dem Moment so überrumpelt und habe aus Reflex "ja" gesagt. 

Wir beide kennen uns seit ungefähr 5 Jahren, hatten aber auch schon mal längere Phasen wo wir keinen Kontakt miteiander hatten. Hauptsächlich immer über Whatsapp. Aus meiner Sicht sind wir keine besten Freunde, da auch sehr wenig Interesse von Ihr kommt. Da Sie aber nicht so viele weibliche Freundinen hat hat sie anscheinend mich gefragt.

Von Ihr selbst kommt kaum was zu dem Thema, Sie meldet sich kaum und plant auch alles alleine mit Ihrem Verlobten. Am Anfang habe ich noch versucht mich regelmäßig zu melden und zu Fragen wie denn der aktuelle Stand ist und was meine Aufgaben eigentlich sind. Ich habe auch schon versucht mich mit ihr vor Wochen zu treffen um Ihr zu sagen, dass ich mich nicht wohl fühle in der Position. Aus einem Treffen wurde leider nur ein Telefonat da Sie keine Zeit für mich hatte. aber sich mit anderen regelmäßig getroffen hat und Ihre Antwort war: "Du meldest dich selber nicht und ich habe keine Lust dich mit den Themen zu nerven, ich möchte aber trotzdem das du meine Trauzeugin bleibst!"

Ich habe momentan selber sehr viel um die Ohren, viel Stress, Geld Probleme und ganz viele andere Sachen. Diese habe ich Ihr heute aufgelistet und ihr gesagt, dass ich nicht Ihre Trauzeugin sein kann/möchte. Da ich erstmal mein Leben in den Griff bekommen muss. 
Ihre Aussage: "Das kannst du nicht machen, ich brauche jemanden der bei der Standesamt Hochzeit da ist, mein Verlobter hat auch einen Trauzeugen"


Egal wie ich es ihr versuche zu erklären, kommt es irgendwie nicht richtig an & ich möchte Sie da jetzt nicht verletzen. Ich weiß nicht was ich machen soll... Ich möchte einfach nicht die "Trauzeugin" spielen, da für mich eine Trauzeugin einfach einen anderen Wert hat. Dieses Thema belastet mich und ich weiß nicht wie ich da rauskommen kann. 

Ich hoffe ihr habt ein Tipp oder könnt etwas aus eigener Erfahrung mitteilen. Ich wäre sehr dankbar. 

LG 




 

Mehr lesen

28. September um 14:34
In Antwort auf fruit01

Hallo ihr Lieben, 


ich weiß momentan einfach nicht weiter und vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen. 
Vor ein paar Monaten (Mai/Juli) wurde ich von einer Bekannten gefragt, ob ich Ihre Trauzeugin sein möchte. Ich war in dem Moment so überrumpelt und habe aus Reflex "ja" gesagt. 

Wir beide kennen uns seit ungefähr 5 Jahren, hatten aber auch schon mal längere Phasen wo wir keinen Kontakt miteiander hatten. Hauptsächlich immer über Whatsapp. Aus meiner Sicht sind wir keine besten Freunde, da auch sehr wenig Interesse von Ihr kommt. Da Sie aber nicht so viele weibliche Freundinen hat hat sie anscheinend mich gefragt.

Von Ihr selbst kommt kaum was zu dem Thema, Sie meldet sich kaum und plant auch alles alleine mit Ihrem Verlobten. Am Anfang habe ich noch versucht mich regelmäßig zu melden und zu Fragen wie denn der aktuelle Stand ist und was meine Aufgaben eigentlich sind. Ich habe auch schon versucht mich mit ihr vor Wochen zu treffen um Ihr zu sagen, dass ich mich nicht wohl fühle in der Position. Aus einem Treffen wurde leider nur ein Telefonat da Sie keine Zeit für mich hatte. aber sich mit anderen regelmäßig getroffen hat und Ihre Antwort war: "Du meldest dich selber nicht und ich habe keine Lust dich mit den Themen zu nerven, ich möchte aber trotzdem das du meine Trauzeugin bleibst!"

Ich habe momentan selber sehr viel um die Ohren, viel Stress, Geld Probleme und ganz viele andere Sachen. Diese habe ich Ihr heute aufgelistet und ihr gesagt, dass ich nicht Ihre Trauzeugin sein kann/möchte. Da ich erstmal mein Leben in den Griff bekommen muss. 
Ihre Aussage: "Das kannst du nicht machen, ich brauche jemanden der bei der Standesamt Hochzeit da ist, mein Verlobter hat auch einen Trauzeugen"


Egal wie ich es ihr versuche zu erklären, kommt es irgendwie nicht richtig an & ich möchte Sie da jetzt nicht verletzen. Ich weiß nicht was ich machen soll... Ich möchte einfach nicht die "Trauzeugin" spielen, da für mich eine Trauzeugin einfach einen anderen Wert hat. Dieses Thema belastet mich und ich weiß nicht wie ich da rauskommen kann. 

Ich hoffe ihr habt ein Tipp oder könnt etwas aus eigener Erfahrung mitteilen. Ich wäre sehr dankbar. 

LG 




 

Wenn du nicht ihre Trauzeugin sein möchtest, dann sei es nicht.

Gefällt mir

28. September um 14:46
In Antwort auf oskar-paul

Wenn du nicht ihre Trauzeugin sein möchtest, dann sei es nicht.

Sorry, zu zeitig abgeschickt.

Du schriebst, du hättest anfangs noch versucht, dich regelmäßig zu melden, deine Aufgaben zu erfragen, aber da sei nicht wirklich was zurückgekommen.
Sie bindet dich nicht mit ein, hat keine Lust, das Thema, irgendwas mit dir zu bereden, aber erwartet, dass du da parat stehst. Sie hat nicht mal Zeit für dich, wenn du ausdrücklich um ein Treffen bietest und würgt dich selbst da noch am Telefon ab.

Nein, ich würde das nicht mitmachen. 

Du hast ihr jetzt deutlich erklärt, dass du nicht Trauzeugin sein möchtest.
Ich denke, sie hat das schon verstanden, möchte das aber ungern verstehen. Und tut deshalb so, als käme es nicht bei ihr an.

Da hilft wohl nur Konsequenz. deinerseits. 
Wenn sie so nicht zuhört oder so tut, als verstünde sie nicht, dann mach es schriftlich.

Ich würde es direkt so schreiben - dass du ihr ja bereits gesagt hast, dass du nicht Trauzeugin sein möchtest, aus den und den Gründen. Du aber den Eindruck hattest, dass sie dir gar nicht richtig zugehört hätte und das irgendwie abgetan hat. Du deshalb auf diesem schriftlichem wege noch mal mitteilst, dass du definitiv nicht als Trauzeugin zur Verfügung stehst und sie nicht mit dir rechnen soll.

Gefällt mir

28. September um 14:58
In Antwort auf fruit01

Hallo ihr Lieben, 


ich weiß momentan einfach nicht weiter und vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen. 
Vor ein paar Monaten (Mai/Juli) wurde ich von einer Bekannten gefragt, ob ich Ihre Trauzeugin sein möchte. Ich war in dem Moment so überrumpelt und habe aus Reflex "ja" gesagt. 

Wir beide kennen uns seit ungefähr 5 Jahren, hatten aber auch schon mal längere Phasen wo wir keinen Kontakt miteiander hatten. Hauptsächlich immer über Whatsapp. Aus meiner Sicht sind wir keine besten Freunde, da auch sehr wenig Interesse von Ihr kommt. Da Sie aber nicht so viele weibliche Freundinen hat hat sie anscheinend mich gefragt.

Von Ihr selbst kommt kaum was zu dem Thema, Sie meldet sich kaum und plant auch alles alleine mit Ihrem Verlobten. Am Anfang habe ich noch versucht mich regelmäßig zu melden und zu Fragen wie denn der aktuelle Stand ist und was meine Aufgaben eigentlich sind. Ich habe auch schon versucht mich mit ihr vor Wochen zu treffen um Ihr zu sagen, dass ich mich nicht wohl fühle in der Position. Aus einem Treffen wurde leider nur ein Telefonat da Sie keine Zeit für mich hatte. aber sich mit anderen regelmäßig getroffen hat und Ihre Antwort war: "Du meldest dich selber nicht und ich habe keine Lust dich mit den Themen zu nerven, ich möchte aber trotzdem das du meine Trauzeugin bleibst!"

Ich habe momentan selber sehr viel um die Ohren, viel Stress, Geld Probleme und ganz viele andere Sachen. Diese habe ich Ihr heute aufgelistet und ihr gesagt, dass ich nicht Ihre Trauzeugin sein kann/möchte. Da ich erstmal mein Leben in den Griff bekommen muss. 
Ihre Aussage: "Das kannst du nicht machen, ich brauche jemanden der bei der Standesamt Hochzeit da ist, mein Verlobter hat auch einen Trauzeugen"


Egal wie ich es ihr versuche zu erklären, kommt es irgendwie nicht richtig an & ich möchte Sie da jetzt nicht verletzen. Ich weiß nicht was ich machen soll... Ich möchte einfach nicht die "Trauzeugin" spielen, da für mich eine Trauzeugin einfach einen anderen Wert hat. Dieses Thema belastet mich und ich weiß nicht wie ich da rauskommen kann. 

Ich hoffe ihr habt ein Tipp oder könnt etwas aus eigener Erfahrung mitteilen. Ich wäre sehr dankbar. 

LG 




 

Sehr traurig. Sie scheint niemand anderen zu haben. Ich würde es machen an deiner Stelle. Du musst auch nichts machen, ausser bei der Trauung neben ihr zu sitzen und zu unterschreiben. Von daher gibt es nichts zu planen oder zu machen. Wenn du es nicht tun willst, dann tue es nicht. Sie scheint sozial nicht sehr kompetent zu sein, dennoch würde ich sie nicht im Stich lassen. Du kannst danach gleich gehen und die Sache ist erledigt. Sie hat deine Position schon verstanden. 

Gefällt mir

28. September um 15:21

und was hat sie zu den Aufgaben gesagt?

Wenn es einen JGA gibt, dann sind dafür die Trauzeugen zuständig - und zwar weitestgehend ohne Braut / Bräutigam, so wie ich das kenne. Wenn es keinen gibt - dann entfällt der Teil schlichtweg.

Ansonsten: Bei der Trauung selbst anwesend sein. auf der Linie, wo "Trauzeugen" steht, unterschreiben. Ende der Aufgaben.

Wir haben mit unseren Trauzeugen da auch nichts zusammen "geplant", muß ich ehrlich sagen.
Wobei unsere Hochzeit auch nur die absolute Minimalversion war, also so viel zu planen gab es da eh nicht

Im Übrigen hatten wir zwei Trauzeuginnen, vielleicht kannst Du ihr im einfachsten Falle erklären, dass es für sie keine Frau sein MUSS.
Was ich Dir da raten soll, weiß ich sonst aber auch nicht. Auf der einen Seite bin ich generell dagegen, etwas zu tun, wo man selbst nicht dahinter steht. Auf der anderen Seite: sie würde Dich nicht fragen, wenn sie andere Ideen hätte und so riesig scheint es mir nicht, da mal bei der Trauung mit anwesend zu sein.

Gefällt mir

29. September um 11:01

Du willst eine Trauzeugen im ganz klassischen Sinn sein. Deine Freundin will das aber gar nicht von dir und du könntest das aus privaten Gründen im Moment auch nicht leisten.
Deine Freundin will einfach an ihrem Hochzeitstag nicht alleine ohne Trauzeugin dastehen. Mehr nicht. Den größten Freundschaftsdienst, Gefallen, Freude etc machst du ihr, wenn du da hingeht, nett lächelt, unterschreibst und gut ist es. Bei Hochzeiten bestimmt nun mal die Braut wie es läuft. Das ist nun mal die oberste Regel, also mach dir das Leben nicht schwerer als es sein muss. 

Gefällt mir

3. Oktober um 19:56
In Antwort auf fruit01

Hallo ihr Lieben, 


ich weiß momentan einfach nicht weiter und vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen. 
Vor ein paar Monaten (Mai/Juli) wurde ich von einer Bekannten gefragt, ob ich Ihre Trauzeugin sein möchte. Ich war in dem Moment so überrumpelt und habe aus Reflex "ja" gesagt. 

Wir beide kennen uns seit ungefähr 5 Jahren, hatten aber auch schon mal längere Phasen wo wir keinen Kontakt miteiander hatten. Hauptsächlich immer über Whatsapp. Aus meiner Sicht sind wir keine besten Freunde, da auch sehr wenig Interesse von Ihr kommt. Da Sie aber nicht so viele weibliche Freundinen hat hat sie anscheinend mich gefragt.

Von Ihr selbst kommt kaum was zu dem Thema, Sie meldet sich kaum und plant auch alles alleine mit Ihrem Verlobten. Am Anfang habe ich noch versucht mich regelmäßig zu melden und zu Fragen wie denn der aktuelle Stand ist und was meine Aufgaben eigentlich sind. Ich habe auch schon versucht mich mit ihr vor Wochen zu treffen um Ihr zu sagen, dass ich mich nicht wohl fühle in der Position. Aus einem Treffen wurde leider nur ein Telefonat da Sie keine Zeit für mich hatte. aber sich mit anderen regelmäßig getroffen hat und Ihre Antwort war: "Du meldest dich selber nicht und ich habe keine Lust dich mit den Themen zu nerven, ich möchte aber trotzdem das du meine Trauzeugin bleibst!"

Ich habe momentan selber sehr viel um die Ohren, viel Stress, Geld Probleme und ganz viele andere Sachen. Diese habe ich Ihr heute aufgelistet und ihr gesagt, dass ich nicht Ihre Trauzeugin sein kann/möchte. Da ich erstmal mein Leben in den Griff bekommen muss. 
Ihre Aussage: "Das kannst du nicht machen, ich brauche jemanden der bei der Standesamt Hochzeit da ist, mein Verlobter hat auch einen Trauzeugen"


Egal wie ich es ihr versuche zu erklären, kommt es irgendwie nicht richtig an & ich möchte Sie da jetzt nicht verletzen. Ich weiß nicht was ich machen soll... Ich möchte einfach nicht die "Trauzeugin" spielen, da für mich eine Trauzeugin einfach einen anderen Wert hat. Dieses Thema belastet mich und ich weiß nicht wie ich da rauskommen kann. 

Ich hoffe ihr habt ein Tipp oder könnt etwas aus eigener Erfahrung mitteilen. Ich wäre sehr dankbar. 

LG 




 

Nachdem du ihr schon zugesagt hast, solltest du das jetzt auch durchziehen. Ich verstehe schon, dass du das nicht möchtest, aber dann hättest du gleich nein sagen müssen und nicht Monate später. Wie soll sie denn jetzt noch schnell eine Trauzeugin finden?

Gefällt mir

4. Oktober um 22:55

Sie braucht jemanden, der mit ihr aufs Standesamt geht und unterschreibt. Das ist alles. Du hast keine anderen Aufgaben oder ähnliches.

An deiner Stelle würde ich mal ausfindig machen, warum sie gerade dich gewählt hat.

Gefällt mir