Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Allah Is A God Of Love

Allah Is A God Of Love

13. Februar 2008 um 20:01

http://www.youtube.com/watch?v=W98F0_XjZek

http://www.youtube.com/watch?v=72sBbCDUTCo

Bitte Minus-Zeichen im Link wegmachen,falls vorhanden.

Mehr lesen

13. Februar 2008 um 22:07

Von einem ehemaligen Moslem
Da ich diese dauernden vermeintlich subtilen Missionierungsversuche so langsam echt ekelhaft finde, möchte ich doch auch was zum Thema beitragen.

"

---------------------------------------------------------------------------------

Wie ich den Islam als ehemaliger Moslem sehe.

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Wir hören immer wieder von so genannten "Islamexperten", dass der Koran und die islamische Religion, die auf dem Koran basieren, friedlich seien und mit Demokratie und Toleranz vereinbar seien.

Ich bin weissgott kein Experte im Sinne der islamischen Theorie, sondern wenn überhaupt etwas Fachkundig, was die islamische Praxis angeht. Ich war lediglich ein Moslem aus dem heutigen Iran und bin erst hier in Deutschland aus dem Islam ausgetreten, weil dies in meiner Heimat die Todesstrafe nach sich zieht.

Mein Austritt kam unmittelbar nach den schrecklichen Ereignissen von 11/9. Letztlich ist das der einzige Weg, sich von Terroristen im Namen Allahs zu distanzieren, WEIL dieser Terror leider islamisch gesehen legitimiert werden kann. Hier geht es nicht darum, ob friedliche Muslime ihr Handeln islamisch legitimieren können, sondern um islamische Terroristen, die ihre Taten völlig zurecht als islamische Taten im Sinne Allahs und Mohammeds bezeichnen.

Ich möchte dies anhand einiger Beispiele aus dem Koran verdeutlichen. Meine Koranübersetzungen habe ich ausschließlich von der Seite www.islam.de. Diese Seite gehört zum "Zentralrat der Muslime in Deutschland". der Vorsitzende dieses Vereins ist der in Saudi-Arabien geborener "Dr. Nadeem Elyas". Dieser Mann war Gegenstand einer Panorama-Sendung, wo Videoaufzeichnungen gezeigt wurden, auf denen er die Vernichtung des Westens vorhersagte, wenn dieser sich nicht so entwickelt, wie er es für Richtig hält. Ferner war dieser Mann nachweislich Mitglied der Muslimbruderschaft und er hat sich strikt geweigert, die Steinigung als Strafe abzulehnen.

Wenn man Koranübersetzungen von solch einer Seite nimmt, dann kann einem wohl kaum "Verdrehung" und "Verfälschung" vorgeworfen werden, was Muslime besonders gerne gegen Fakten aus dem Koran tun.


Ich fange also an:

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

Leider JA.

In der Koranübersetzung von www.islam.de heißt es in der Sure 2, Vers 191: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

Dies nimmt man auch gerne als Legitimation, Islamaustreter (Apostaten) und Missionare zu töten.

Weiter heißt es in der Sure 4, Vers 89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer."


2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

JA.

Hierzu aus der Sure 9, Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;"

Die Gläubigen kämpfen also gegen die Ungläubigen (Jeder, der Mohamad als letzten Propheten Gottes leugnet) mit dem Versprechen Allahs, dass auf sie das Paradies wartet, wenn sie fallen.


3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

NEIN.

Hierzu die klare und unmissverständliche Forderung Allahs in Sure 47, Vers 35: "So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

Solange Moslems also schwächer als die Ungläubigen sind, sollen sie diese in Frieden einlullen, um dann plötzlich den Waffenstillstand zu brechen und die Ungläubigen zu Vernichten. So hat es Mohammed mit den Bewohnern von Mekka gemacht und leider Gottes haben unsere Medien dieses islamische "Hudna" mit dem Begriff "Waffenstillstand" (Waffenruhe mit darauf folgende Friedensverhandlungen) wie wir es kennen gleichgesetzt. Diese Medien haben sich dann auch gewundert, warum Israel z.B. auf eine Hudna der islamischen Terrorbanden nicht eingegangen ist.

Diese Sure kann man auch perfekt auf hier lebende Moslems anwenden. Solange sie in der Minderheit sind, sollen sie sich ruhig verhalten und uns täuschen. Wenn sie aber stark genug sind, dann müssen sie uns und unsere Demokratie bekämpfen.


4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

Dazu heißt es in der Sure 5, Vers 17: "Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria."

Also alle Menschen, die behaupten, Jesus sei Gottes Sohn gelten als Ungläubige. Das sind etwa 2 Milliarden Christen Weltweit. Wer die islamische Version von Jesus infrage Stellt, ist ein Ungläubiger und somit ein legitimes Ziel.

Weiter heißt es in der Sure 5, Vers 33:

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

Wenn es also jemand wagt, Mohammed nicht als Propheten anzunehmen, dann ist es aus der Sicht des Koran Pflicht, dass er diese schreckliche Behandlung erfährt, die oben so detailliert gefordert wird. Fast könnte man meinen, dass Allah ein Folterknecht ist. Von einem barmherzigen Gott der Liebe ist hier jedenfalls keine Spur.

Die Folter und der Terror im Namen Allahs gehen jedoch weiter in der Sure 8. Vers 12: "Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"


5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

Dazu ist der Koran sehr Klar und Unmissverständlich in der Sure 5, Vers 51: "O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Wie kann sich jemand in eine Gesellschaft integrieren, deren Schutz (viele andere Übersetzungen sprechen von Freundschaft, wie oben angemerkt und nicht von Schutz) und Freundschaft er nicht annehmen darf?

Ist es unter diesen Umständen noch Verwunderlich, dass moslemische Minderheiten von den Philippinen über Thailand und Kaschmir bis nach Israel, Frankreich, und Deutschland so viele Probleme mit der Integration in eine unislamische Mehrheitsgesellschaft haben? Liegt das Scheitern der Integration an all diesen unterschiedlichen Gesellschaften oder hat das etwa doch mit dem Islam zutun?


6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

Hierzu gibt es Auskunft in Sure 8, Vers 39: " Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun."

Verehrung Allahs bedeutet wohlgemerkt die Annerkennung Mohamads als letzten Propheten Allahs. Das ist etwas, was kein Christ oder Jude der Welt tun kann, ohne seine eigene Religion aufzugeben. Es soll also gekämpft werden, bis ein "islamischer Frieden", also eine Gleichschaltung aller Meinungen und Glauben im Sinne des Islam erreicht ist. Es gibt andere totalitäre Systeme, die auch etwas Ähnliches als Idealbild und Endziel anstreben. Ist es jetzt noch verwunderlich, dass die einst höchste islamische Geistlichkeit (der damalige Großmufti von Jerusalem) ein enger Verbündeter Hitlers war und für diesen SS-Divisionen aufgestellt hat? Wundert noch jemanden, dass es enge Kooperationen zwischen islamischen und rechts/linksextremen Terrorgruppen gab und gibt?

Weiter heißt es in Sure 48, Vers 28: "Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge."

Dies bedarf wohl keinerlei Erklärung, da das Ziel klar und unmissverständlich formuliert ist. Wenn sich also Jemand Moslem nennt, dann muss er sich mit diese totalitäre und nach Alleinherrschaft strebende Zielsetzung des Islam identifizieren lassen. Weder darf ein Moslem Mohamads Angriffskriege und Massaker kritisieren, noch darf er Passagen aus dem Koran einfach weglassen, da dies das Wort Allahs ist und nur als Ganzes wahrzunehmen ist.

Nun mögen einige Leute sagen, dass es ja auch in der Bibel oder in der Thora solche Passagen gibt.

Diesen Leuten will ich mit folgende Argumentation entgegentreten:

Der Islam sieht sich nicht nur als eine Religion, sondern eher als eine Weltanschauung, welche alle Lebensbereiche dominieren will. Eine Teilung der Macht kommt nicht in Frage. Ebenso kommt es nicht in Frage, dass von Menschenhand gemachte Gesetze über die Gesetze Allahs gestellt werden.

Dies ist nicht meine Ansicht, sondern die Ansicht von gläubigen Moslems.

Dies ist auch der Grund, warum keines der fast 50 mehrheitlich islamischen Staaten der Welt z.B. auch nur annähernd so demokratisch ist, wie der einzige jüdisch geprägte Staat der Welt oder wie der "christliche" Westen. Es gibt heutzutage keine einzige christliche Diktatur, aber etliche moslemische Diktaturen, die zu den schlimmsten Regimes der Welt gehören. Ich selbst habe in einem dieser Regime gelebt.

Die Webseite "MuslimRecht" bringt es auf den Punkt:

http://www.muslimrecht.de/muslimrecht/vorfaelle/In-land/1713.php

"Der Islam ist eine Lebensordnung, die alle Aspekte des Lebens und eines Staates erfolgreich zu regeln vermag. Die Entscheidungsfreiheit, unter welchen Gesetzen die Muslime in ihren Ländern regiert werden wollen, existiert nicht."

Dies lässt etwaige Zitate aus der Bibel oder Thora in einem völlig anderen Licht erscheinen, als solche Befehle Allahs aus dem Koran.


7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Als Anfang der 90er Jahre in Mölln und Solingen Nazis Ausländer töteten, gingen Millionen Deutsche auf die Strasse. Selbst im seit 50 Jahren terrorgeprüften Israel sind die größten Demonstrationen in der Geschichte des Landes Friedensdemonstrationen. Moslems, die ja angeblich keine Organisation haben sollen, organisieren Europaweit perfekt vorbereitete Demonstrationen gegen ein Kopftuchverbot. Andere Moslems sind dazu in der Lage, Einmal im Jahr an einem bestimmten Datum, am so genannten "Al-Quds Tag" weltweite Demonstrationen mit mehrere Millionen Teilnehmer zu organisieren, wo zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.

Wie glaubwürdig klingen dann noch billige Ausreden, dass Moslems keine Organisation für eine Anti-Terror Demonstration hätten?

Der wahre Grund ist (leider), dass eine islamische Anti-Terror Demonstration gegen den weltweiten islamischen Terror eine Demonstration gegen den Koran, gegen Allahs Wort und gegen Mohamads Taten wäre. Und das wird und darf kein Moslem tun.

MFG

Kurosch Farsi

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 22:21
In Antwort auf justine432

Von einem ehemaligen Moslem
Da ich diese dauernden vermeintlich subtilen Missionierungsversuche so langsam echt ekelhaft finde, möchte ich doch auch was zum Thema beitragen.

"

---------------------------------------------------------------------------------

Wie ich den Islam als ehemaliger Moslem sehe.

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Wir hören immer wieder von so genannten "Islamexperten", dass der Koran und die islamische Religion, die auf dem Koran basieren, friedlich seien und mit Demokratie und Toleranz vereinbar seien.

Ich bin weissgott kein Experte im Sinne der islamischen Theorie, sondern wenn überhaupt etwas Fachkundig, was die islamische Praxis angeht. Ich war lediglich ein Moslem aus dem heutigen Iran und bin erst hier in Deutschland aus dem Islam ausgetreten, weil dies in meiner Heimat die Todesstrafe nach sich zieht.

Mein Austritt kam unmittelbar nach den schrecklichen Ereignissen von 11/9. Letztlich ist das der einzige Weg, sich von Terroristen im Namen Allahs zu distanzieren, WEIL dieser Terror leider islamisch gesehen legitimiert werden kann. Hier geht es nicht darum, ob friedliche Muslime ihr Handeln islamisch legitimieren können, sondern um islamische Terroristen, die ihre Taten völlig zurecht als islamische Taten im Sinne Allahs und Mohammeds bezeichnen.

Ich möchte dies anhand einiger Beispiele aus dem Koran verdeutlichen. Meine Koranübersetzungen habe ich ausschließlich von der Seite www.islam.de. Diese Seite gehört zum "Zentralrat der Muslime in Deutschland". der Vorsitzende dieses Vereins ist der in Saudi-Arabien geborener "Dr. Nadeem Elyas". Dieser Mann war Gegenstand einer Panorama-Sendung, wo Videoaufzeichnungen gezeigt wurden, auf denen er die Vernichtung des Westens vorhersagte, wenn dieser sich nicht so entwickelt, wie er es für Richtig hält. Ferner war dieser Mann nachweislich Mitglied der Muslimbruderschaft und er hat sich strikt geweigert, die Steinigung als Strafe abzulehnen.

Wenn man Koranübersetzungen von solch einer Seite nimmt, dann kann einem wohl kaum "Verdrehung" und "Verfälschung" vorgeworfen werden, was Muslime besonders gerne gegen Fakten aus dem Koran tun.


Ich fange also an:

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

Leider JA.

In der Koranübersetzung von www.islam.de heißt es in der Sure 2, Vers 191: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

Dies nimmt man auch gerne als Legitimation, Islamaustreter (Apostaten) und Missionare zu töten.

Weiter heißt es in der Sure 4, Vers 89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer."


2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

JA.

Hierzu aus der Sure 9, Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;"

Die Gläubigen kämpfen also gegen die Ungläubigen (Jeder, der Mohamad als letzten Propheten Gottes leugnet) mit dem Versprechen Allahs, dass auf sie das Paradies wartet, wenn sie fallen.


3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

NEIN.

Hierzu die klare und unmissverständliche Forderung Allahs in Sure 47, Vers 35: "So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

Solange Moslems also schwächer als die Ungläubigen sind, sollen sie diese in Frieden einlullen, um dann plötzlich den Waffenstillstand zu brechen und die Ungläubigen zu Vernichten. So hat es Mohammed mit den Bewohnern von Mekka gemacht und leider Gottes haben unsere Medien dieses islamische "Hudna" mit dem Begriff "Waffenstillstand" (Waffenruhe mit darauf folgende Friedensverhandlungen) wie wir es kennen gleichgesetzt. Diese Medien haben sich dann auch gewundert, warum Israel z.B. auf eine Hudna der islamischen Terrorbanden nicht eingegangen ist.

Diese Sure kann man auch perfekt auf hier lebende Moslems anwenden. Solange sie in der Minderheit sind, sollen sie sich ruhig verhalten und uns täuschen. Wenn sie aber stark genug sind, dann müssen sie uns und unsere Demokratie bekämpfen.


4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

Dazu heißt es in der Sure 5, Vers 17: "Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria."

Also alle Menschen, die behaupten, Jesus sei Gottes Sohn gelten als Ungläubige. Das sind etwa 2 Milliarden Christen Weltweit. Wer die islamische Version von Jesus infrage Stellt, ist ein Ungläubiger und somit ein legitimes Ziel.

Weiter heißt es in der Sure 5, Vers 33:

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

Wenn es also jemand wagt, Mohammed nicht als Propheten anzunehmen, dann ist es aus der Sicht des Koran Pflicht, dass er diese schreckliche Behandlung erfährt, die oben so detailliert gefordert wird. Fast könnte man meinen, dass Allah ein Folterknecht ist. Von einem barmherzigen Gott der Liebe ist hier jedenfalls keine Spur.

Die Folter und der Terror im Namen Allahs gehen jedoch weiter in der Sure 8. Vers 12: "Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"


5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

Dazu ist der Koran sehr Klar und Unmissverständlich in der Sure 5, Vers 51: "O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Wie kann sich jemand in eine Gesellschaft integrieren, deren Schutz (viele andere Übersetzungen sprechen von Freundschaft, wie oben angemerkt und nicht von Schutz) und Freundschaft er nicht annehmen darf?

Ist es unter diesen Umständen noch Verwunderlich, dass moslemische Minderheiten von den Philippinen über Thailand und Kaschmir bis nach Israel, Frankreich, und Deutschland so viele Probleme mit der Integration in eine unislamische Mehrheitsgesellschaft haben? Liegt das Scheitern der Integration an all diesen unterschiedlichen Gesellschaften oder hat das etwa doch mit dem Islam zutun?


6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

Hierzu gibt es Auskunft in Sure 8, Vers 39: " Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun."

Verehrung Allahs bedeutet wohlgemerkt die Annerkennung Mohamads als letzten Propheten Allahs. Das ist etwas, was kein Christ oder Jude der Welt tun kann, ohne seine eigene Religion aufzugeben. Es soll also gekämpft werden, bis ein "islamischer Frieden", also eine Gleichschaltung aller Meinungen und Glauben im Sinne des Islam erreicht ist. Es gibt andere totalitäre Systeme, die auch etwas Ähnliches als Idealbild und Endziel anstreben. Ist es jetzt noch verwunderlich, dass die einst höchste islamische Geistlichkeit (der damalige Großmufti von Jerusalem) ein enger Verbündeter Hitlers war und für diesen SS-Divisionen aufgestellt hat? Wundert noch jemanden, dass es enge Kooperationen zwischen islamischen und rechts/linksextremen Terrorgruppen gab und gibt?

Weiter heißt es in Sure 48, Vers 28: "Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge."

Dies bedarf wohl keinerlei Erklärung, da das Ziel klar und unmissverständlich formuliert ist. Wenn sich also Jemand Moslem nennt, dann muss er sich mit diese totalitäre und nach Alleinherrschaft strebende Zielsetzung des Islam identifizieren lassen. Weder darf ein Moslem Mohamads Angriffskriege und Massaker kritisieren, noch darf er Passagen aus dem Koran einfach weglassen, da dies das Wort Allahs ist und nur als Ganzes wahrzunehmen ist.

Nun mögen einige Leute sagen, dass es ja auch in der Bibel oder in der Thora solche Passagen gibt.

Diesen Leuten will ich mit folgende Argumentation entgegentreten:

Der Islam sieht sich nicht nur als eine Religion, sondern eher als eine Weltanschauung, welche alle Lebensbereiche dominieren will. Eine Teilung der Macht kommt nicht in Frage. Ebenso kommt es nicht in Frage, dass von Menschenhand gemachte Gesetze über die Gesetze Allahs gestellt werden.

Dies ist nicht meine Ansicht, sondern die Ansicht von gläubigen Moslems.

Dies ist auch der Grund, warum keines der fast 50 mehrheitlich islamischen Staaten der Welt z.B. auch nur annähernd so demokratisch ist, wie der einzige jüdisch geprägte Staat der Welt oder wie der "christliche" Westen. Es gibt heutzutage keine einzige christliche Diktatur, aber etliche moslemische Diktaturen, die zu den schlimmsten Regimes der Welt gehören. Ich selbst habe in einem dieser Regime gelebt.

Die Webseite "MuslimRecht" bringt es auf den Punkt:

http://www.muslimrecht.de/muslimrecht/vorfaelle/In-land/1713.php

"Der Islam ist eine Lebensordnung, die alle Aspekte des Lebens und eines Staates erfolgreich zu regeln vermag. Die Entscheidungsfreiheit, unter welchen Gesetzen die Muslime in ihren Ländern regiert werden wollen, existiert nicht."

Dies lässt etwaige Zitate aus der Bibel oder Thora in einem völlig anderen Licht erscheinen, als solche Befehle Allahs aus dem Koran.


7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Als Anfang der 90er Jahre in Mölln und Solingen Nazis Ausländer töteten, gingen Millionen Deutsche auf die Strasse. Selbst im seit 50 Jahren terrorgeprüften Israel sind die größten Demonstrationen in der Geschichte des Landes Friedensdemonstrationen. Moslems, die ja angeblich keine Organisation haben sollen, organisieren Europaweit perfekt vorbereitete Demonstrationen gegen ein Kopftuchverbot. Andere Moslems sind dazu in der Lage, Einmal im Jahr an einem bestimmten Datum, am so genannten "Al-Quds Tag" weltweite Demonstrationen mit mehrere Millionen Teilnehmer zu organisieren, wo zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.

Wie glaubwürdig klingen dann noch billige Ausreden, dass Moslems keine Organisation für eine Anti-Terror Demonstration hätten?

Der wahre Grund ist (leider), dass eine islamische Anti-Terror Demonstration gegen den weltweiten islamischen Terror eine Demonstration gegen den Koran, gegen Allahs Wort und gegen Mohamads Taten wäre. Und das wird und darf kein Moslem tun.

MFG

Kurosch Farsi

Ein Moslem tritt nicht aus dem Islam aus,
die kannst Du mit der Lupe suchen.
So einer wie oben hat nie nach Islam gelebt. Mein Gott er hat ja nicht mal das mindeste verstanden. Es interessiert kein Mensch ob so einer austritt. Es geht ihm allerdings nicht ums austreten wo er nie drin war sondern darum gegen Islam zu kämpfen.
Ein Muslim ist ein Gottergebener und lebt nach dem Quran und der Sunna des Propheten Mohammed sas. Und wer das verinnerlicht hat und danach lebt will nur eines Muslim bleiben für immer.

So etwas nennt sich Propaganda oben.
Mit Lügen gegen Wahrheit.

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 22:39
In Antwort auf sara4327

Ein Moslem tritt nicht aus dem Islam aus,
die kannst Du mit der Lupe suchen.
So einer wie oben hat nie nach Islam gelebt. Mein Gott er hat ja nicht mal das mindeste verstanden. Es interessiert kein Mensch ob so einer austritt. Es geht ihm allerdings nicht ums austreten wo er nie drin war sondern darum gegen Islam zu kämpfen.
Ein Muslim ist ein Gottergebener und lebt nach dem Quran und der Sunna des Propheten Mohammed sas. Und wer das verinnerlicht hat und danach lebt will nur eines Muslim bleiben für immer.

So etwas nennt sich Propaganda oben.
Mit Lügen gegen Wahrheit.

OHweiha
Du wagst es "KORANverse" Propaganda zu nennen ? Da wird sich aber dein Moscheevorsteher freuen , wenn du ihm das sagst!

Man sieht, dass Du den Koran demnach gar nicht kennst, sonst wüsstest du, dass diese Verse keinesfalls Propaganda oder gar Lügen sind, sondern genau SO im Koran stehen !

Man kann erahnen wie weltfremd Du lebst, wenn du das gar nicht mitbekommst, denn es gibt sehr wohl auch in den Medien einige, die öffentlich sagen, dass sie diesen Glauben verlassen haben. Selbstverständlich kann nicht jeder Ex-Muslim so mutig sein, ist ja auch lästig, wenn man täglich um sein Leben bangen muss.
Ein Moslem, der seinen Glauben aufgibt, verdient gemäß Koran den Tod !

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 22:42
In Antwort auf sara4327

Ein Moslem tritt nicht aus dem Islam aus,
die kannst Du mit der Lupe suchen.
So einer wie oben hat nie nach Islam gelebt. Mein Gott er hat ja nicht mal das mindeste verstanden. Es interessiert kein Mensch ob so einer austritt. Es geht ihm allerdings nicht ums austreten wo er nie drin war sondern darum gegen Islam zu kämpfen.
Ein Muslim ist ein Gottergebener und lebt nach dem Quran und der Sunna des Propheten Mohammed sas. Und wer das verinnerlicht hat und danach lebt will nur eines Muslim bleiben für immer.

So etwas nennt sich Propaganda oben.
Mit Lügen gegen Wahrheit.

Liebe Sara
Der Grund warum du nie von Muslimen hörst, die aus dem Islam austreten, ist der, dass andere Muslime sie mit dem Tod bedrohen. Niemand will gerne von fanatischen Muslimen umgebracht werden, deswegen halten Abtrünnige lieber den Mund.

Alleine diese Tatsache macht den Islam sehr unattraktiv für Menschen, denen viel an der Meinungsfreiheit und freier Persönlichkeitsentfaltung liegt. Der Islam hat mit beiden eben gar nichts zu tun.

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 22:53
In Antwort auf justine432

OHweiha
Du wagst es "KORANverse" Propaganda zu nennen ? Da wird sich aber dein Moscheevorsteher freuen , wenn du ihm das sagst!

Man sieht, dass Du den Koran demnach gar nicht kennst, sonst wüsstest du, dass diese Verse keinesfalls Propaganda oder gar Lügen sind, sondern genau SO im Koran stehen !

Man kann erahnen wie weltfremd Du lebst, wenn du das gar nicht mitbekommst, denn es gibt sehr wohl auch in den Medien einige, die öffentlich sagen, dass sie diesen Glauben verlassen haben. Selbstverständlich kann nicht jeder Ex-Muslim so mutig sein, ist ja auch lästig, wenn man täglich um sein Leben bangen muss.
Ein Moslem, der seinen Glauben aufgibt, verdient gemäß Koran den Tod !

Hast Du selber gar nicht durchgelesen was Du da postest.
was der Schreiber über Quran und Islam lügt darum geht es.
Wenn jemand seinen Glauben aufgibt merkt das kein Mensch, es sei denn jemand hat die Absicht gegen Islam zu kämpfen.

Was ist denn der Schreiber Schiit?

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 23:12
In Antwort auf sara4327

Hast Du selber gar nicht durchgelesen was Du da postest.
was der Schreiber über Quran und Islam lügt darum geht es.
Wenn jemand seinen Glauben aufgibt merkt das kein Mensch, es sei denn jemand hat die Absicht gegen Islam zu kämpfen.

Was ist denn der Schreiber Schiit?

Aaah ja !
Ich verstehe.
Wenn ein Ex-Christ erklärt weshalb er zum islam übergetreten ist, dann findest Du das toll und natürlich keineswegs als "Propaganda", gelle ?

Aaaaber wenn eine Ex-Moslem erklärt weshalb er diese "Religion" verlassen hat, DANN ist es NATÜRLICH (deiner meinung nach) Propaganda!

Und es kann natürlich keinesfalls stimmen, ... und wenn doch, dann muss er aber mindestens ein böser Schiit sein.


Nee, is schon klar ...

Hier der Verein der EX-Muslime ... guckst Du hier :

http://www.ex-muslime.de/index.html

Sind aber wahrscheinlich (deiner Meinung nach) eh alles "böse Schiiten", gelle ? ... und "Propaganda" ja sowieso ..

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 23:24
In Antwort auf justine432

Aaah ja !
Ich verstehe.
Wenn ein Ex-Christ erklärt weshalb er zum islam übergetreten ist, dann findest Du das toll und natürlich keineswegs als "Propaganda", gelle ?

Aaaaber wenn eine Ex-Moslem erklärt weshalb er diese "Religion" verlassen hat, DANN ist es NATÜRLICH (deiner meinung nach) Propaganda!

Und es kann natürlich keinesfalls stimmen, ... und wenn doch, dann muss er aber mindestens ein böser Schiit sein.


Nee, is schon klar ...

Hier der Verein der EX-Muslime ... guckst Du hier :

http://www.ex-muslime.de/index.html

Sind aber wahrscheinlich (deiner Meinung nach) eh alles "böse Schiiten", gelle ? ... und "Propaganda" ja sowieso ..

Es geht darum, dass es Lügen sind die er erzählt
und ich habe nicht behauptet, sondern gefragt ob er Schiit ist.
Schiiten haben einen anderen Glauben als ich.

Darum ist man nicht gleich böse, eher unwissend. Über die Absichten des obigen Schreibers weiß Allah am besten Bescheid.

Ja Propaganda, was sonst. An der Wahrheit des Islam bist Du sicher nicht interessiert. Oder doch?

www.way-to-Allah.com

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 23:37
In Antwort auf sara4327

Es geht darum, dass es Lügen sind die er erzählt
und ich habe nicht behauptet, sondern gefragt ob er Schiit ist.
Schiiten haben einen anderen Glauben als ich.

Darum ist man nicht gleich böse, eher unwissend. Über die Absichten des obigen Schreibers weiß Allah am besten Bescheid.

Ja Propaganda, was sonst. An der Wahrheit des Islam bist Du sicher nicht interessiert. Oder doch?

www.way-to-Allah.com

@sara
Ok, dieser Mann ist eben ein Unwissender, der den Koran nicht versteht. Du verstehst ihn viel besser, also erkläre uns bitte folgende Suren:

"Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

"So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

"Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"

"O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

"Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist."


Ich erwarte zu jeder Sure eine Erklärung, wie sie tatsächlich gemeint ist. Wenn du sie mir nicht geben kannst, bist du nicht kompetent genug, um über den Islam zu diskutieren.

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 23:38
In Antwort auf sara4327

Es geht darum, dass es Lügen sind die er erzählt
und ich habe nicht behauptet, sondern gefragt ob er Schiit ist.
Schiiten haben einen anderen Glauben als ich.

Darum ist man nicht gleich böse, eher unwissend. Über die Absichten des obigen Schreibers weiß Allah am besten Bescheid.

Ja Propaganda, was sonst. An der Wahrheit des Islam bist Du sicher nicht interessiert. Oder doch?

www.way-to-Allah.com

Tsss
Lass doch DEINE dümmliche "Propganda" andauernd, is ja schon peinlich deine ständigen Allah-links !

Es ist ohnehin völlig unrelevant, ob dieser EX-Moslem Schiite war oder nicht, denn er ziitiert Suren aus dem KORAN, denn genau SO stehen diese in Euren "heiligen" Buch.
Wenn du das nicht weisst, kennst DU den Koran nicht !


Angesichts dieser KORAN-Verse ist es eine Witzplatte immer noch runterzuleiern, dass der Islam "Friede" bedeuten würde !
Der Islam bedeutet
a) Intoleranz
b) Gewalt
c) Verolgung anders-Gläubiger und vieles mehr, aber eines ganz sicher nicht : Frieden!

Und DAS ist die "WAHRHEIT des Islam".

Guckst Du Koran ... ! schaust Du die Verse an, die er genannt hat .., siehst Du, dass alles genau so drin steht, also nix mit Propaganda, sondern TRAURIGE WAHRHEIT !

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 23:45
In Antwort auf emmyn

@sara
Ok, dieser Mann ist eben ein Unwissender, der den Koran nicht versteht. Du verstehst ihn viel besser, also erkläre uns bitte folgende Suren:

"Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

"So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

"Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"

"O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

"Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist."


Ich erwarte zu jeder Sure eine Erklärung, wie sie tatsächlich gemeint ist. Wenn du sie mir nicht geben kannst, bist du nicht kompetent genug, um über den Islam zu diskutieren.

@ emmyn

Du glaubst jetzt aber nicht wirklich, dass sara Dir die Suren erklärt ...

Die sitzt völlig geschockt da und hat keinen Plan was sie darauf antworten soll, also wird sie entweder gar nichts sagen und deine Bitte diese Suren zu kommentieren, ignorieren, und hoffen, dass es Dir nicht auffällt , oder sie kommt mit was völlig anderen daher (und setzt nen "Allah-link" drunter), aber auf keinen Fall wird sie Dir diese Suren erklären, da wette ich drauf!

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:00
In Antwort auf justine432

@ emmyn

Du glaubst jetzt aber nicht wirklich, dass sara Dir die Suren erklärt ...

Die sitzt völlig geschockt da und hat keinen Plan was sie darauf antworten soll, also wird sie entweder gar nichts sagen und deine Bitte diese Suren zu kommentieren, ignorieren, und hoffen, dass es Dir nicht auffällt , oder sie kommt mit was völlig anderen daher (und setzt nen "Allah-link" drunter), aber auf keinen Fall wird sie Dir diese Suren erklären, da wette ich drauf!

@justine
Ehrlich gesagt erwarte ich das auch nicht. Ich wollte ihr nur zeigen dass sie nicht viel Ahnung von der Religion hat, der sie ihr ganzes Leben geopfert hat.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:08
In Antwort auf justine432

Tsss
Lass doch DEINE dümmliche "Propganda" andauernd, is ja schon peinlich deine ständigen Allah-links !

Es ist ohnehin völlig unrelevant, ob dieser EX-Moslem Schiite war oder nicht, denn er ziitiert Suren aus dem KORAN, denn genau SO stehen diese in Euren "heiligen" Buch.
Wenn du das nicht weisst, kennst DU den Koran nicht !


Angesichts dieser KORAN-Verse ist es eine Witzplatte immer noch runterzuleiern, dass der Islam "Friede" bedeuten würde !
Der Islam bedeutet
a) Intoleranz
b) Gewalt
c) Verolgung anders-Gläubiger und vieles mehr, aber eines ganz sicher nicht : Frieden!

Und DAS ist die "WAHRHEIT des Islam".

Guckst Du Koran ... ! schaust Du die Verse an, die er genannt hat .., siehst Du, dass alles genau so drin steht, also nix mit Propaganda, sondern TRAURIGE WAHRHEIT !

Stop mal!
Es geht nicht um Quran sondern was er sich über Quran ausdenkt. Das ist das Problem.

Aber Euch ist alles Recht was sich gegen Islam verwenden läßt, selbst wenn es nicht Islam ist.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:23
In Antwort auf sara4327

Stop mal!
Es geht nicht um Quran sondern was er sich über Quran ausdenkt. Das ist das Problem.

Aber Euch ist alles Recht was sich gegen Islam verwenden läßt, selbst wenn es nicht Islam ist.

Es geht um diese Suren !!!! die sind ISLAM !
"Aber Euch ist alles Recht was sich gegen Islam verwenden läßt"

SUREN aus dem Koran zu zitieren, nennst Du "euch ist alles Recht was man gegen den Islam verwenden kann" ???
Oh hah, ganz was neues !

man darf also keine unfriedlichen Suren zitieren ?
Dann bleibt aber nicht viel übrig vom Koran ... das weisste aber schon auch, nee ?


@emmyn

Ich hab doch gewusst, dass sie ablenken wird und nichts zu diesen Suren KONKRET sagt !
Jetzt hat sie ne halbe Stunde verzweifelt überlegt, hat wahrscheinlich schnell ihren Koran hervorgekramt und feststellen müssen, dass diese Suren GENAU SO drin stehen, und jetzt muss sie natürlich erstmal mit diesem Schock klar kommen.
Gell Sara, is schon blöd, wenn man bislang noch gar nicht wusste was man da eigentlich alles so verteidigt. Jetzt renn aber mal schnell zu deinem Imam und frag ihn was denn auf diese Suren eine "schön-redende" Antwort sein könnte ..

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:31
In Antwort auf emmyn

@sara
Ok, dieser Mann ist eben ein Unwissender, der den Koran nicht versteht. Du verstehst ihn viel besser, also erkläre uns bitte folgende Suren:

"Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

"So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

"Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"

"O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

"Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist."


Ich erwarte zu jeder Sure eine Erklärung, wie sie tatsächlich gemeint ist. Wenn du sie mir nicht geben kannst, bist du nicht kompetent genug, um über den Islam zu diskutieren.

Das
sind Ayat aus dem Quran, eine Ayat ist ein Teil/Vers einer Sure.
Du hast einige aus Kriegszeiten ausgesucht. Und nicht wie man es gerne hätte zum angreifen gedacht.
Freundschaft bedeutet hier man soll sie nicht zu Schutzherren nehmen. Hier sind die Machthaber gemeint, also die Regierenden in muslimischen Ländern dürfen Nichtmuslime nicht als Schutzherren nehmen.
Saudi Arabien z. B. läßt sich von Amerika schützen und das ist islamisch gesehen nicht richtig.

Viele hier sind konvertiert weil sie muslimische Freunde hatten.
Mohammed, Segen und Heil auf ihm, hat sogar eine Jüdin geheiratet und auch eine Christin.

Es gibt auch Tage der offenen Moscheen, dort sind alle Nichtmuslime herzlich eingeladen.
Wir dürfen nicht nur Kontakt haben sondern mehr.

Sicher wird es Dir nicht genügen. Dann solltest Du Tafsir lesen.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:38

.............
Sara hatte uns auch schon meinislam.de empfohlen. Ich glaube eigentlich nicht dass sie sich die Videos auf dieser Seite angeschaut hat, denn was die Leute da erzählen, spricht nicht gerade für den Islam. Ich glaube dass Sara eine Konvertitin ist, die sich von ihrem muslimischen Mann, der ihr ein Paar nette Suren auftischte, blenden lassen hat. Nun stellt sie aber fest dass einige Suren gar nicht so friedlich und nett sind, und ist anscheinend vollkommen überfordert mit dieser Erkenntnis.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 0:45
In Antwort auf sara4327

Das
sind Ayat aus dem Quran, eine Ayat ist ein Teil/Vers einer Sure.
Du hast einige aus Kriegszeiten ausgesucht. Und nicht wie man es gerne hätte zum angreifen gedacht.
Freundschaft bedeutet hier man soll sie nicht zu Schutzherren nehmen. Hier sind die Machthaber gemeint, also die Regierenden in muslimischen Ländern dürfen Nichtmuslime nicht als Schutzherren nehmen.
Saudi Arabien z. B. läßt sich von Amerika schützen und das ist islamisch gesehen nicht richtig.

Viele hier sind konvertiert weil sie muslimische Freunde hatten.
Mohammed, Segen und Heil auf ihm, hat sogar eine Jüdin geheiratet und auch eine Christin.

Es gibt auch Tage der offenen Moscheen, dort sind alle Nichtmuslime herzlich eingeladen.
Wir dürfen nicht nur Kontakt haben sondern mehr.

Sicher wird es Dir nicht genügen. Dann solltest Du Tafsir lesen.

@sara
Wie ich es erwartet habe, hast du die Suren nicht interpretiert. In Sure 5.51 steht nichts von Machthabern, sie gilt für alle Muslime. Warum denkst du dir Sachen aus, die gar nicht da stehen? Und selbst wenn, ich sehe nicht dass Palästinenser große Probleme mit den ganzen Millionen haben, die sie jedes Jahr von Ungläubigen bekommen.

Ich bitte dich nochmal darum, die Suren, die zum Töten von Ungläubigen aufrufen, zu interpretieren.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 1:06
In Antwort auf sara4327

Das
sind Ayat aus dem Quran, eine Ayat ist ein Teil/Vers einer Sure.
Du hast einige aus Kriegszeiten ausgesucht. Und nicht wie man es gerne hätte zum angreifen gedacht.
Freundschaft bedeutet hier man soll sie nicht zu Schutzherren nehmen. Hier sind die Machthaber gemeint, also die Regierenden in muslimischen Ländern dürfen Nichtmuslime nicht als Schutzherren nehmen.
Saudi Arabien z. B. läßt sich von Amerika schützen und das ist islamisch gesehen nicht richtig.

Viele hier sind konvertiert weil sie muslimische Freunde hatten.
Mohammed, Segen und Heil auf ihm, hat sogar eine Jüdin geheiratet und auch eine Christin.

Es gibt auch Tage der offenen Moscheen, dort sind alle Nichtmuslime herzlich eingeladen.
Wir dürfen nicht nur Kontakt haben sondern mehr.

Sicher wird es Dir nicht genügen. Dann solltest Du Tafsir lesen.

@sara
In dieser Sure 5.51 steht überhaupt nichts von Krieg und dein Argument, dass sei ein Ayat, greift auch nicht, denn weder in der Sure zuvor noch in denen danach, steht etwas von Krieg. Das ist all-zeit-gültige Sure.

Sure 5.51

51. O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

Außerdem wäre es nett, wenn du die von emmyn genannten anderen Suren(aus dem Statement des Ex-Muslims) kommentierst, bzw. erklärst wie Du glaubst, dass es sonst verstanden werden soll, wenn nicht so wie es dort steht.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 1:11

Wenn Du es wirklich wissen willst
so kommst Du nicht drum herum Dir authentische Quellen zur Hand zu nehmen. Ansonsten kann Dir jeder was erzählen, manche ganz bewußt falsches, andere weil sie es nicht besser wissen.
Bei den Feinden des Islam wirst Du kaum Wissen über Islam erhalten, sie wissen es ja selber nicht.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 1:18
In Antwort auf sara4327

Wenn Du es wirklich wissen willst
so kommst Du nicht drum herum Dir authentische Quellen zur Hand zu nehmen. Ansonsten kann Dir jeder was erzählen, manche ganz bewußt falsches, andere weil sie es nicht besser wissen.
Bei den Feinden des Islam wirst Du kaum Wissen über Islam erhalten, sie wissen es ja selber nicht.

Sara4327
Jetzt verfällst du wieder in allgemeines Gewäsch, ... lass und doch noch beim Thema bleiben!!
Ich bitte dich erneut die von Emmyn geposteten Suren zu kommentieren. Du kannst ja gerne deine "authentischen Quellen" dazu benutzen !

Also ????????????????????????

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 1:23
In Antwort auf justine432

Sara4327
Jetzt verfällst du wieder in allgemeines Gewäsch, ... lass und doch noch beim Thema bleiben!!
Ich bitte dich erneut die von Emmyn geposteten Suren zu kommentieren. Du kannst ja gerne deine "authentischen Quellen" dazu benutzen !

Also ????????????????????????

Da muß man sich schon selber bemühen
wenn man mehr wissen will. Kein Preis ohne Fleiß.
Gute Nacht

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 1:51
In Antwort auf justine432

Von einem ehemaligen Moslem
Da ich diese dauernden vermeintlich subtilen Missionierungsversuche so langsam echt ekelhaft finde, möchte ich doch auch was zum Thema beitragen.

"

---------------------------------------------------------------------------------

Wie ich den Islam als ehemaliger Moslem sehe.

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Wir hören immer wieder von so genannten "Islamexperten", dass der Koran und die islamische Religion, die auf dem Koran basieren, friedlich seien und mit Demokratie und Toleranz vereinbar seien.

Ich bin weissgott kein Experte im Sinne der islamischen Theorie, sondern wenn überhaupt etwas Fachkundig, was die islamische Praxis angeht. Ich war lediglich ein Moslem aus dem heutigen Iran und bin erst hier in Deutschland aus dem Islam ausgetreten, weil dies in meiner Heimat die Todesstrafe nach sich zieht.

Mein Austritt kam unmittelbar nach den schrecklichen Ereignissen von 11/9. Letztlich ist das der einzige Weg, sich von Terroristen im Namen Allahs zu distanzieren, WEIL dieser Terror leider islamisch gesehen legitimiert werden kann. Hier geht es nicht darum, ob friedliche Muslime ihr Handeln islamisch legitimieren können, sondern um islamische Terroristen, die ihre Taten völlig zurecht als islamische Taten im Sinne Allahs und Mohammeds bezeichnen.

Ich möchte dies anhand einiger Beispiele aus dem Koran verdeutlichen. Meine Koranübersetzungen habe ich ausschließlich von der Seite www.islam.de. Diese Seite gehört zum "Zentralrat der Muslime in Deutschland". der Vorsitzende dieses Vereins ist der in Saudi-Arabien geborener "Dr. Nadeem Elyas". Dieser Mann war Gegenstand einer Panorama-Sendung, wo Videoaufzeichnungen gezeigt wurden, auf denen er die Vernichtung des Westens vorhersagte, wenn dieser sich nicht so entwickelt, wie er es für Richtig hält. Ferner war dieser Mann nachweislich Mitglied der Muslimbruderschaft und er hat sich strikt geweigert, die Steinigung als Strafe abzulehnen.

Wenn man Koranübersetzungen von solch einer Seite nimmt, dann kann einem wohl kaum "Verdrehung" und "Verfälschung" vorgeworfen werden, was Muslime besonders gerne gegen Fakten aus dem Koran tun.


Ich fange also an:

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

Leider JA.

In der Koranübersetzung von www.islam.de heißt es in der Sure 2, Vers 191: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

Dies nimmt man auch gerne als Legitimation, Islamaustreter (Apostaten) und Missionare zu töten.

Weiter heißt es in der Sure 4, Vers 89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer."


2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

JA.

Hierzu aus der Sure 9, Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;"

Die Gläubigen kämpfen also gegen die Ungläubigen (Jeder, der Mohamad als letzten Propheten Gottes leugnet) mit dem Versprechen Allahs, dass auf sie das Paradies wartet, wenn sie fallen.


3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

NEIN.

Hierzu die klare und unmissverständliche Forderung Allahs in Sure 47, Vers 35: "So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

Solange Moslems also schwächer als die Ungläubigen sind, sollen sie diese in Frieden einlullen, um dann plötzlich den Waffenstillstand zu brechen und die Ungläubigen zu Vernichten. So hat es Mohammed mit den Bewohnern von Mekka gemacht und leider Gottes haben unsere Medien dieses islamische "Hudna" mit dem Begriff "Waffenstillstand" (Waffenruhe mit darauf folgende Friedensverhandlungen) wie wir es kennen gleichgesetzt. Diese Medien haben sich dann auch gewundert, warum Israel z.B. auf eine Hudna der islamischen Terrorbanden nicht eingegangen ist.

Diese Sure kann man auch perfekt auf hier lebende Moslems anwenden. Solange sie in der Minderheit sind, sollen sie sich ruhig verhalten und uns täuschen. Wenn sie aber stark genug sind, dann müssen sie uns und unsere Demokratie bekämpfen.


4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

Dazu heißt es in der Sure 5, Vers 17: "Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria."

Also alle Menschen, die behaupten, Jesus sei Gottes Sohn gelten als Ungläubige. Das sind etwa 2 Milliarden Christen Weltweit. Wer die islamische Version von Jesus infrage Stellt, ist ein Ungläubiger und somit ein legitimes Ziel.

Weiter heißt es in der Sure 5, Vers 33:

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

Wenn es also jemand wagt, Mohammed nicht als Propheten anzunehmen, dann ist es aus der Sicht des Koran Pflicht, dass er diese schreckliche Behandlung erfährt, die oben so detailliert gefordert wird. Fast könnte man meinen, dass Allah ein Folterknecht ist. Von einem barmherzigen Gott der Liebe ist hier jedenfalls keine Spur.

Die Folter und der Terror im Namen Allahs gehen jedoch weiter in der Sure 8. Vers 12: "Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"


5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

Dazu ist der Koran sehr Klar und Unmissverständlich in der Sure 5, Vers 51: "O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Wie kann sich jemand in eine Gesellschaft integrieren, deren Schutz (viele andere Übersetzungen sprechen von Freundschaft, wie oben angemerkt und nicht von Schutz) und Freundschaft er nicht annehmen darf?

Ist es unter diesen Umständen noch Verwunderlich, dass moslemische Minderheiten von den Philippinen über Thailand und Kaschmir bis nach Israel, Frankreich, und Deutschland so viele Probleme mit der Integration in eine unislamische Mehrheitsgesellschaft haben? Liegt das Scheitern der Integration an all diesen unterschiedlichen Gesellschaften oder hat das etwa doch mit dem Islam zutun?


6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

Hierzu gibt es Auskunft in Sure 8, Vers 39: " Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun."

Verehrung Allahs bedeutet wohlgemerkt die Annerkennung Mohamads als letzten Propheten Allahs. Das ist etwas, was kein Christ oder Jude der Welt tun kann, ohne seine eigene Religion aufzugeben. Es soll also gekämpft werden, bis ein "islamischer Frieden", also eine Gleichschaltung aller Meinungen und Glauben im Sinne des Islam erreicht ist. Es gibt andere totalitäre Systeme, die auch etwas Ähnliches als Idealbild und Endziel anstreben. Ist es jetzt noch verwunderlich, dass die einst höchste islamische Geistlichkeit (der damalige Großmufti von Jerusalem) ein enger Verbündeter Hitlers war und für diesen SS-Divisionen aufgestellt hat? Wundert noch jemanden, dass es enge Kooperationen zwischen islamischen und rechts/linksextremen Terrorgruppen gab und gibt?

Weiter heißt es in Sure 48, Vers 28: "Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge."

Dies bedarf wohl keinerlei Erklärung, da das Ziel klar und unmissverständlich formuliert ist. Wenn sich also Jemand Moslem nennt, dann muss er sich mit diese totalitäre und nach Alleinherrschaft strebende Zielsetzung des Islam identifizieren lassen. Weder darf ein Moslem Mohamads Angriffskriege und Massaker kritisieren, noch darf er Passagen aus dem Koran einfach weglassen, da dies das Wort Allahs ist und nur als Ganzes wahrzunehmen ist.

Nun mögen einige Leute sagen, dass es ja auch in der Bibel oder in der Thora solche Passagen gibt.

Diesen Leuten will ich mit folgende Argumentation entgegentreten:

Der Islam sieht sich nicht nur als eine Religion, sondern eher als eine Weltanschauung, welche alle Lebensbereiche dominieren will. Eine Teilung der Macht kommt nicht in Frage. Ebenso kommt es nicht in Frage, dass von Menschenhand gemachte Gesetze über die Gesetze Allahs gestellt werden.

Dies ist nicht meine Ansicht, sondern die Ansicht von gläubigen Moslems.

Dies ist auch der Grund, warum keines der fast 50 mehrheitlich islamischen Staaten der Welt z.B. auch nur annähernd so demokratisch ist, wie der einzige jüdisch geprägte Staat der Welt oder wie der "christliche" Westen. Es gibt heutzutage keine einzige christliche Diktatur, aber etliche moslemische Diktaturen, die zu den schlimmsten Regimes der Welt gehören. Ich selbst habe in einem dieser Regime gelebt.

Die Webseite "MuslimRecht" bringt es auf den Punkt:

http://www.muslimrecht.de/muslimrecht/vorfaelle/In-land/1713.php

"Der Islam ist eine Lebensordnung, die alle Aspekte des Lebens und eines Staates erfolgreich zu regeln vermag. Die Entscheidungsfreiheit, unter welchen Gesetzen die Muslime in ihren Ländern regiert werden wollen, existiert nicht."

Dies lässt etwaige Zitate aus der Bibel oder Thora in einem völlig anderen Licht erscheinen, als solche Befehle Allahs aus dem Koran.


7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Als Anfang der 90er Jahre in Mölln und Solingen Nazis Ausländer töteten, gingen Millionen Deutsche auf die Strasse. Selbst im seit 50 Jahren terrorgeprüften Israel sind die größten Demonstrationen in der Geschichte des Landes Friedensdemonstrationen. Moslems, die ja angeblich keine Organisation haben sollen, organisieren Europaweit perfekt vorbereitete Demonstrationen gegen ein Kopftuchverbot. Andere Moslems sind dazu in der Lage, Einmal im Jahr an einem bestimmten Datum, am so genannten "Al-Quds Tag" weltweite Demonstrationen mit mehrere Millionen Teilnehmer zu organisieren, wo zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.

Wie glaubwürdig klingen dann noch billige Ausreden, dass Moslems keine Organisation für eine Anti-Terror Demonstration hätten?

Der wahre Grund ist (leider), dass eine islamische Anti-Terror Demonstration gegen den weltweiten islamischen Terror eine Demonstration gegen den Koran, gegen Allahs Wort und gegen Mohamads Taten wäre. Und das wird und darf kein Moslem tun.

MFG

Kurosch Farsi

@ sara
Auf die Frage wie Du denn dann die geannten Suren, die Du als "Propaganda" abtust, kommentieren würdest, antwortest Du weiter unten :

---"Da muß man sich schon selber bemühen"
wenn man mehr wissen will. Kein Preis ohne Fleiß."----



Du schreibst hier oft und viel, vor allem bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wie toll deine Religion sein soll, aber wenn du eine wirkliche Gelegenheit hast diese sehr negativen Suren deiner Glaubensrichtung zu verteidigen und nach deinen DIR genehmen Übersetzungen des Koran so darzustellen, wie Du glaubst dass sie verstanden werden sollten, dann kommst Du mit so einer "ohne Fleiss kein preis"-Kacke ?!

Das ist aber ein Armutszeugnis erster Klasse!

Stünde ich für eine Religion, die mir so wichtig wäre wie Du vorgibst dass der Islam für Dich sei, und würde ich ohnehin soviel Zeit haben um so viel "Propaganda" zu posten, wie Du das hier oft für den Islam tust, dann würde ich aber sofort die Gelegenheit nutzen (vermeintlich) falsch interpretierte Verse klarzustellen.

Da Du diese Gelegenheit nicht nutzt, muss man davon ausgehen, dass Dir entweder deine Religion doch nicht so wichtig ist wie Du immer vorgibst, oder (und dazu tendiere ich weitaus eher), dass Du nicht in der Lage bist diese Suren so zu kommentieren, dass am Ende was anderes bei kommt als was eben in den bereits in dieser Version zitierten Suren steht , nämlich Aufruf zur Gewalt und Hass zwischen "Ungläubigen" und Moslems, und dass man sich als Moslem auf keinen Fall in eine nicht-islamische Gesellschaft integrieren DARF !.


Damit, sara4327, hast Du hier allen demonstriert, dass Du hier ständig eine "Religion" verteidigt von der sie keine Ahnung hat !

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 3:29
In Antwort auf emmyn

@justine
Ehrlich gesagt erwarte ich das auch nicht. Ich wollte ihr nur zeigen dass sie nicht viel Ahnung von der Religion hat, der sie ihr ganzes Leben geopfert hat.

Aus dem zusammenhang gerissen
Sure 2, Vers 191:
"Und kämpft auf dem Weg Allahs gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht. Wahrlich, Allah liebt nicht diejenigen, die übertreten. (190) Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen. (191) Wenn sie aber aufhören, so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig. (192) Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung (mehr) gibt und die Religion Allah gehört. Wenn sie aber aufhören, so soll es keine Gewalttätigkeit geben außer gegen diejenigen, die Unrecht tun. (193) Der heilige Monat ist für den heiligen Monat, und für die geschützten Dinge ist Wiedervergeltung (bestimmt). Wer nun gegen euch gewalttätig handelt, gegen den handelt in gleichem Maße gewalttätig, wie er gegen euch gewalttätig war, und fürchtet Allah und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.

Diese Verse sind keinesfalls als Aufforderung zum Krieg zu deuten, sondern als Verhaltensweise für den Fall eines Angriffs.

Auch Sure 4 Vers 89 sollte man weiterlesen:
ie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (89) mit Ausnahme derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben.

Auch hier sehe ich keine Aufforderung zum Kampf.

Sure 9 Vers 111 ist völlig falsch überstzt und lautet richtig:
Denjenigen, die sich in Reue (zu Allah) wenden, (Ihn) anbeten, (Ihn) lobpreisen, die (in Seiner Sache) umherziehen, die sich beugen und niederwerfen, die das Gute gebieten und das Böse verbieten und die Schranken Allahs achten - verkünde (diesen) Gläubigen die frohe Botschaft.

Zu Sure 5 Vers 17 ja, jeder der glaubt das Jesus Gottes Sohn ist, ist ein ungläubiger, aber kein legitimes Ziel.

In Sure 5 Vers 33 steht
Der Lohn DERER, die GEGEN Allah und Seinen Gesandten Krieg FÜHREN...
Dürfen wir Muslime uns also im Kriegsfall nicht wehren oder wie??

Ja ich bin Muslima, ja ich bin konvertierte Muslima und nein ich verleugne nicht eine Sure aus dem Qur`an. Für mich ist das die wahre Religion und der einzige Weg. Wenn ich Christin wäre müsste ich auch an das glauben was in der Bibel steht und wäre ich Jüdin, würde ich an nichts zweifeln was in der Thora steht! Alle unsere Propheten haben Kriege geführt. So verkündet Jesus(as) in der Bibel "Und glaubt nicht ich bin gekommen um frieden zu stiften, denn ich bin gekommen um das Schwert zu verbreiten".

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 14:31

@assault10k
wenn das deine Meinung ist, bitteschön, ich denke jeder hier hat es verstanden. Ich möchte dich aber dennoch darauf hinweisen das dies ein Disskussionsforum ist und deine Beiträge hier in der Form unerwünscht sind. Provozierende, aggressive, vulgäre oder obszöne Beiträge sind untersagt.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 15:06
In Antwort auf sabs023

Aus dem zusammenhang gerissen
Sure 2, Vers 191:
"Und kämpft auf dem Weg Allahs gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht. Wahrlich, Allah liebt nicht diejenigen, die übertreten. (190) Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen. (191) Wenn sie aber aufhören, so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig. (192) Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung (mehr) gibt und die Religion Allah gehört. Wenn sie aber aufhören, so soll es keine Gewalttätigkeit geben außer gegen diejenigen, die Unrecht tun. (193) Der heilige Monat ist für den heiligen Monat, und für die geschützten Dinge ist Wiedervergeltung (bestimmt). Wer nun gegen euch gewalttätig handelt, gegen den handelt in gleichem Maße gewalttätig, wie er gegen euch gewalttätig war, und fürchtet Allah und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.

Diese Verse sind keinesfalls als Aufforderung zum Krieg zu deuten, sondern als Verhaltensweise für den Fall eines Angriffs.

Auch Sure 4 Vers 89 sollte man weiterlesen:
ie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, (89) mit Ausnahme derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben.

Auch hier sehe ich keine Aufforderung zum Kampf.

Sure 9 Vers 111 ist völlig falsch überstzt und lautet richtig:
Denjenigen, die sich in Reue (zu Allah) wenden, (Ihn) anbeten, (Ihn) lobpreisen, die (in Seiner Sache) umherziehen, die sich beugen und niederwerfen, die das Gute gebieten und das Böse verbieten und die Schranken Allahs achten - verkünde (diesen) Gläubigen die frohe Botschaft.

Zu Sure 5 Vers 17 ja, jeder der glaubt das Jesus Gottes Sohn ist, ist ein ungläubiger, aber kein legitimes Ziel.

In Sure 5 Vers 33 steht
Der Lohn DERER, die GEGEN Allah und Seinen Gesandten Krieg FÜHREN...
Dürfen wir Muslime uns also im Kriegsfall nicht wehren oder wie??

Ja ich bin Muslima, ja ich bin konvertierte Muslima und nein ich verleugne nicht eine Sure aus dem Qur`an. Für mich ist das die wahre Religion und der einzige Weg. Wenn ich Christin wäre müsste ich auch an das glauben was in der Bibel steht und wäre ich Jüdin, würde ich an nichts zweifeln was in der Thora steht! Alle unsere Propheten haben Kriege geführt. So verkündet Jesus(as) in der Bibel "Und glaubt nicht ich bin gekommen um frieden zu stiften, denn ich bin gekommen um das Schwert zu verbreiten".

@sabs
"Auch Sure 4 Vers 89 sollte man weiterlesen:
ie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, "

Diese Sure ruft zum Töten von Menschen auf, die nicht mit Waffen kämpfen, sondern nur mit Worten. Wenn ich versuche, dich MIT WORTEN vom Islam abzubringen, bist du nach dieser Sure dazu berechtigt, mich zu töten. Wenn das für dich ein gerechter Kampf ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

Ich vermute dass du nur wegen deinem Mann (Freund) kovertiert bist, denn eine normale Frau hätte sonst wirklich keinen Grund, sich dieser frauenverachtenden Religion zuzuwenden. Die Liebe macht bekanntlich blind.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 21:18

@silbertanne3
Vielen Dank für diesen Beitrag!
Du hast vollkommen recht und viele Muslime würden auch gerne über die wirklich wichtigen Dinge im Leben berichten, es ist jedoch so das man als Muslim oft erstmal in eine Schublade gesteckt wird, die Frauen sind alle Unterdrückt, die Männer pädophil oder höchst aggressiv veranlagt und überhaupt sind alle Muslime intolerant, verkappt und so weiter. Das Spiegelt sich auch ganz klar in diesem Forum wieder! Natürlich müssen sich die Muslime auch eine Teilschuld für die heutige Situation geben, aber so ganz allein sind sie auch wieder nicht dran Schuld.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 21:26
In Antwort auf sabs023

@silbertanne3
Vielen Dank für diesen Beitrag!
Du hast vollkommen recht und viele Muslime würden auch gerne über die wirklich wichtigen Dinge im Leben berichten, es ist jedoch so das man als Muslim oft erstmal in eine Schublade gesteckt wird, die Frauen sind alle Unterdrückt, die Männer pädophil oder höchst aggressiv veranlagt und überhaupt sind alle Muslime intolerant, verkappt und so weiter. Das Spiegelt sich auch ganz klar in diesem Forum wieder! Natürlich müssen sich die Muslime auch eine Teilschuld für die heutige Situation geben, aber so ganz allein sind sie auch wieder nicht dran Schuld.

@sabs
hi,

dann fang doch mal an über die wichtigen Dinge im Leben zu berichten..

lg

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 21:54
In Antwort auf emmyn

@sabs
"Auch Sure 4 Vers 89 sollte man weiterlesen:
ie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer, "

Diese Sure ruft zum Töten von Menschen auf, die nicht mit Waffen kämpfen, sondern nur mit Worten. Wenn ich versuche, dich MIT WORTEN vom Islam abzubringen, bist du nach dieser Sure dazu berechtigt, mich zu töten. Wenn das für dich ein gerechter Kampf ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

Ich vermute dass du nur wegen deinem Mann (Freund) kovertiert bist, denn eine normale Frau hätte sonst wirklich keinen Grund, sich dieser frauenverachtenden Religion zuzuwenden. Die Liebe macht bekanntlich blind.

Du solltest auch mal ein
bisschen weiterlesen!

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer , [4:89]
mit AUSNAHME derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben. [4:90]
Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]
Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen...

Ich zitiere ...WENN SIE SICH WEDER VON EUCH FERNHALTEN NOCH EUCH FRIEDEN BIETEN NOCH IHRE HÄNDE ZÜGELN, DANN...

Tut mir leid ich sehe darin keine Aufforderung gegen dich oder andere zu kämpfen.

Wenn Du diese Religion als frauenfeindlich betrachtest ist das dein Ding, ich fühle mich in keinster Weise unterdrückt. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und ich glaube daran das ich nur dann ins Paradies komme wenn ich etwas dafür tue, also die 5 Säulen erfülle und ein hilfsbereiter Mensch, eine fürsorgliche Mutter und eine "tugendhafte" Frau bin. Ich weiß nicht warum dein Bild vom Islam so schlecht ist, aber ich denke es hat seine Gründe, glaub woran Du willst, das ist dein Ding, aber reiße nicht irgendwelche Koranverse aus dem Kontext. Mir scheint als ob Du dich mit diesem Thema nicht vorurteilsfrei befassen würdest und gerade zu auf der Suche bist nach negativem über den Islam.

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 22:08
In Antwort auf sabs023

Du solltest auch mal ein
bisschen weiterlesen!

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer , [4:89]
mit AUSNAHME derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben. [4:90]
Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]
Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen...

Ich zitiere ...WENN SIE SICH WEDER VON EUCH FERNHALTEN NOCH EUCH FRIEDEN BIETEN NOCH IHRE HÄNDE ZÜGELN, DANN...

Tut mir leid ich sehe darin keine Aufforderung gegen dich oder andere zu kämpfen.

Wenn Du diese Religion als frauenfeindlich betrachtest ist das dein Ding, ich fühle mich in keinster Weise unterdrückt. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und ich glaube daran das ich nur dann ins Paradies komme wenn ich etwas dafür tue, also die 5 Säulen erfülle und ein hilfsbereiter Mensch, eine fürsorgliche Mutter und eine "tugendhafte" Frau bin. Ich weiß nicht warum dein Bild vom Islam so schlecht ist, aber ich denke es hat seine Gründe, glaub woran Du willst, das ist dein Ding, aber reiße nicht irgendwelche Koranverse aus dem Kontext. Mir scheint als ob Du dich mit diesem Thema nicht vorurteilsfrei befassen würdest und gerade zu auf der Suche bist nach negativem über den Islam.

@sara
Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]
Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen...

Wenn du dich damit beschäftigst kommt es dir dann auch in den Sinn, diese Suren mit dem aktuellen Verhältnis unter Muslimen ( die ja jede für sich die richtige Richtung gepachtet haben wollen ) zb.?

Es ist auch schön, dass du deinen Glauben gefunden hast, sagt ja auch keiner was wenn du die 5 Säulen einhälst, nur das greift doch niemand an.

War jemand auf der Suche? Hat hier jemand den Islam gesucht ? Nein, das Thema kam, war da, und ist immer noch da..

bye

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 22:24

Wer hat
eines der Videos gesehen?

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 22:35
In Antwort auf sabs023

Du solltest auch mal ein
bisschen weiterlesen!

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer , [4:89]
mit AUSNAHME derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben. [4:90]
Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]
Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen...

Ich zitiere ...WENN SIE SICH WEDER VON EUCH FERNHALTEN NOCH EUCH FRIEDEN BIETEN NOCH IHRE HÄNDE ZÜGELN, DANN...

Tut mir leid ich sehe darin keine Aufforderung gegen dich oder andere zu kämpfen.

Wenn Du diese Religion als frauenfeindlich betrachtest ist das dein Ding, ich fühle mich in keinster Weise unterdrückt. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und ich glaube daran das ich nur dann ins Paradies komme wenn ich etwas dafür tue, also die 5 Säulen erfülle und ein hilfsbereiter Mensch, eine fürsorgliche Mutter und eine "tugendhafte" Frau bin. Ich weiß nicht warum dein Bild vom Islam so schlecht ist, aber ich denke es hat seine Gründe, glaub woran Du willst, das ist dein Ding, aber reiße nicht irgendwelche Koranverse aus dem Kontext. Mir scheint als ob Du dich mit diesem Thema nicht vorurteilsfrei befassen würdest und gerade zu auf der Suche bist nach negativem über den Islam.

................
"WENN SIE SICH WEDER VON EUCH FERNHALTEN NOCH EUCH FRIEDEN BIETEN NOCH IHRE HÄNDE ZÜGELN, DANN"

Ich verstehe das so: wenn ich mich nicht von dir fernhalte und von meinen Missionierungsversuchen nicht ablassen kann, dann darfst du mich töten. Oder verstehe ich das wieder falsch?

Gefällt mir

14. Februar 2008 um 22:42
In Antwort auf sara4327

Da muß man sich schon selber bemühen
wenn man mehr wissen will. Kein Preis ohne Fleiß.
Gute Nacht

@sara
Nun, das heißt ganz klar dass du nicht genau weißt, was die Suren überhaupt bedeuten. Ich verstehe nur nicht wie man sein ganzes Leben einer Idee widmen kann, die man nicht genau kennt.

Gefällt mir

15. Februar 2008 um 0:15

Das ist richtig
Jedoch sollten wir schon mal schauen wie Jesus gelebt hat. Z.B. hat er laut Bibel gefastet, war beschnitten, und hat kein Schwein gegessen. Wir sollten hier schon schauen was der Islam am westen "verurteilt".

Gefällt mir

15. Februar 2008 um 1:50
In Antwort auf sabs023

Du solltest auch mal ein
bisschen weiterlesen!

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer , [4:89]
mit AUSNAHME derer, die zu Leuten gelangen, mit denen ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, gegen euch oder gegen ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es gewollt hätte, hätte Er ihnen Macht über euch geben können; dann hätten sie sicherlich gegen euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten; dann hat Allah euch keinen Grund gegen sie gegeben. [4:90]
Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. [4:91]
Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen...

Ich zitiere ...WENN SIE SICH WEDER VON EUCH FERNHALTEN NOCH EUCH FRIEDEN BIETEN NOCH IHRE HÄNDE ZÜGELN, DANN...

Tut mir leid ich sehe darin keine Aufforderung gegen dich oder andere zu kämpfen.

Wenn Du diese Religion als frauenfeindlich betrachtest ist das dein Ding, ich fühle mich in keinster Weise unterdrückt. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und ich glaube daran das ich nur dann ins Paradies komme wenn ich etwas dafür tue, also die 5 Säulen erfülle und ein hilfsbereiter Mensch, eine fürsorgliche Mutter und eine "tugendhafte" Frau bin. Ich weiß nicht warum dein Bild vom Islam so schlecht ist, aber ich denke es hat seine Gründe, glaub woran Du willst, das ist dein Ding, aber reiße nicht irgendwelche Koranverse aus dem Kontext. Mir scheint als ob Du dich mit diesem Thema nicht vorurteilsfrei befassen würdest und gerade zu auf der Suche bist nach negativem über den Islam.

@sabs
"Wenn Du diese Religion als frauenfeindlich betrachtest ist das dein Ding, ich fühle mich in keinster Weise unterdrückt. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und ich glaube daran das ich nur dann ins Paradies komme wenn ich etwas dafür tue, also die 5 Säulen erfülle und ein hilfsbereiter Mensch, eine fürsorgliche Mutter und eine "tugendhafte" Frau bin. Ich weiß nicht warum dein Bild vom Islam so schlecht ist, aber ich denke es hat seine Gründe, glaub woran Du willst, das ist dein Ding, aber reiße nicht irgendwelche Koranverse aus dem Kontext. Mir scheint als ob Du dich mit diesem Thema nicht vorurteilsfrei befassen würdest und gerade zu auf der Suche bist nach negativem über den Islam."

Das stimmt überhaupt nicht. Ich habe aus dem gleichen Grund wie du angefangen, mich mit dem Islam zu beschäftigen - mein Freund kommt aus einem muslimischen Land. Mich allerdings hat Mohammeds Leben (vor allem das Massaker an den Banu Qurayza und seine Raubzüge) nicht sehr von seinem guten Charakter überzeugt. Doch keiner kann mir vorwerfen dass ich es nicht versucht habe. Ich habe leider ein anderes Verständnis von Gut und Böse als Mohammed, ich finde das Massakrieren anderer Leute nicht besonders nett. Ich frage mich nur wie sich eine deutsche Frau, die in einer demokratischen Gesellschaft aufgewachsen ist, so einen Mann zum Vorbild nehmen kann.

Außerdem bin ich viel zu intelligent um mich dem Willen eines Mannes zu unterwerfen. Das überlasse ich lieber anderen, ich habe genug andere Interessen in meinem Leben.

Gefällt mir

15. Februar 2008 um 11:48

Somit
hast du dir dein platz in der Hölle gesichert.da
wirst du schmoren für die Ewigkeit.

you are the donkey, du dummkopf

Gefällt mir

16. Februar 2008 um 3:01
In Antwort auf justine432

Von einem ehemaligen Moslem
Da ich diese dauernden vermeintlich subtilen Missionierungsversuche so langsam echt ekelhaft finde, möchte ich doch auch was zum Thema beitragen.

"

---------------------------------------------------------------------------------

Wie ich den Islam als ehemaliger Moslem sehe.

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Wir hören immer wieder von so genannten "Islamexperten", dass der Koran und die islamische Religion, die auf dem Koran basieren, friedlich seien und mit Demokratie und Toleranz vereinbar seien.

Ich bin weissgott kein Experte im Sinne der islamischen Theorie, sondern wenn überhaupt etwas Fachkundig, was die islamische Praxis angeht. Ich war lediglich ein Moslem aus dem heutigen Iran und bin erst hier in Deutschland aus dem Islam ausgetreten, weil dies in meiner Heimat die Todesstrafe nach sich zieht.

Mein Austritt kam unmittelbar nach den schrecklichen Ereignissen von 11/9. Letztlich ist das der einzige Weg, sich von Terroristen im Namen Allahs zu distanzieren, WEIL dieser Terror leider islamisch gesehen legitimiert werden kann. Hier geht es nicht darum, ob friedliche Muslime ihr Handeln islamisch legitimieren können, sondern um islamische Terroristen, die ihre Taten völlig zurecht als islamische Taten im Sinne Allahs und Mohammeds bezeichnen.

Ich möchte dies anhand einiger Beispiele aus dem Koran verdeutlichen. Meine Koranübersetzungen habe ich ausschließlich von der Seite www.islam.de. Diese Seite gehört zum "Zentralrat der Muslime in Deutschland". der Vorsitzende dieses Vereins ist der in Saudi-Arabien geborener "Dr. Nadeem Elyas". Dieser Mann war Gegenstand einer Panorama-Sendung, wo Videoaufzeichnungen gezeigt wurden, auf denen er die Vernichtung des Westens vorhersagte, wenn dieser sich nicht so entwickelt, wie er es für Richtig hält. Ferner war dieser Mann nachweislich Mitglied der Muslimbruderschaft und er hat sich strikt geweigert, die Steinigung als Strafe abzulehnen.

Wenn man Koranübersetzungen von solch einer Seite nimmt, dann kann einem wohl kaum "Verdrehung" und "Verfälschung" vorgeworfen werden, was Muslime besonders gerne gegen Fakten aus dem Koran tun.


Ich fange also an:

1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

Leider JA.

In der Koranübersetzung von www.islam.de heißt es in der Sure 2, Vers 191: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten."

Dies nimmt man auch gerne als Legitimation, Islamaustreter (Apostaten) und Missionare zu töten.

Weiter heißt es in der Sure 4, Vers 89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum Beschützer oder zum Helfer."


2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

JA.

Hierzu aus der Sure 9, Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;"

Die Gläubigen kämpfen also gegen die Ungläubigen (Jeder, der Mohamad als letzten Propheten Gottes leugnet) mit dem Versprechen Allahs, dass auf sie das Paradies wartet, wenn sie fallen.


3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

NEIN.

Hierzu die klare und unmissverständliche Forderung Allahs in Sure 47, Vers 35: "So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

Solange Moslems also schwächer als die Ungläubigen sind, sollen sie diese in Frieden einlullen, um dann plötzlich den Waffenstillstand zu brechen und die Ungläubigen zu Vernichten. So hat es Mohammed mit den Bewohnern von Mekka gemacht und leider Gottes haben unsere Medien dieses islamische "Hudna" mit dem Begriff "Waffenstillstand" (Waffenruhe mit darauf folgende Friedensverhandlungen) wie wir es kennen gleichgesetzt. Diese Medien haben sich dann auch gewundert, warum Israel z.B. auf eine Hudna der islamischen Terrorbanden nicht eingegangen ist.

Diese Sure kann man auch perfekt auf hier lebende Moslems anwenden. Solange sie in der Minderheit sind, sollen sie sich ruhig verhalten und uns täuschen. Wenn sie aber stark genug sind, dann müssen sie uns und unsere Demokratie bekämpfen.


4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

Dazu heißt es in der Sure 5, Vers 17: "Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Allah ist der Messias, der Sohn der Maria."

Also alle Menschen, die behaupten, Jesus sei Gottes Sohn gelten als Ungläubige. Das sind etwa 2 Milliarden Christen Weltweit. Wer die islamische Version von Jesus infrage Stellt, ist ein Ungläubiger und somit ein legitimes Ziel.

Weiter heißt es in der Sure 5, Vers 33:

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

Wenn es also jemand wagt, Mohammed nicht als Propheten anzunehmen, dann ist es aus der Sicht des Koran Pflicht, dass er diese schreckliche Behandlung erfährt, die oben so detailliert gefordert wird. Fast könnte man meinen, dass Allah ein Folterknecht ist. Von einem barmherzigen Gott der Liebe ist hier jedenfalls keine Spur.

Die Folter und der Terror im Namen Allahs gehen jedoch weiter in der Sure 8. Vers 12: "Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"


5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

Dazu ist der Koran sehr Klar und Unmissverständlich in der Sure 5, Vers 51: "O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Wie kann sich jemand in eine Gesellschaft integrieren, deren Schutz (viele andere Übersetzungen sprechen von Freundschaft, wie oben angemerkt und nicht von Schutz) und Freundschaft er nicht annehmen darf?

Ist es unter diesen Umständen noch Verwunderlich, dass moslemische Minderheiten von den Philippinen über Thailand und Kaschmir bis nach Israel, Frankreich, und Deutschland so viele Probleme mit der Integration in eine unislamische Mehrheitsgesellschaft haben? Liegt das Scheitern der Integration an all diesen unterschiedlichen Gesellschaften oder hat das etwa doch mit dem Islam zutun?


6.) Was ist nun das Ziel des Islam, wenn man den Koran als Quelle nimmt?

Hierzu gibt es Auskunft in Sure 8, Vers 39: " Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun."

Verehrung Allahs bedeutet wohlgemerkt die Annerkennung Mohamads als letzten Propheten Allahs. Das ist etwas, was kein Christ oder Jude der Welt tun kann, ohne seine eigene Religion aufzugeben. Es soll also gekämpft werden, bis ein "islamischer Frieden", also eine Gleichschaltung aller Meinungen und Glauben im Sinne des Islam erreicht ist. Es gibt andere totalitäre Systeme, die auch etwas Ähnliches als Idealbild und Endziel anstreben. Ist es jetzt noch verwunderlich, dass die einst höchste islamische Geistlichkeit (der damalige Großmufti von Jerusalem) ein enger Verbündeter Hitlers war und für diesen SS-Divisionen aufgestellt hat? Wundert noch jemanden, dass es enge Kooperationen zwischen islamischen und rechts/linksextremen Terrorgruppen gab und gibt?

Weiter heißt es in Sure 48, Vers 28: "Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge."

Dies bedarf wohl keinerlei Erklärung, da das Ziel klar und unmissverständlich formuliert ist. Wenn sich also Jemand Moslem nennt, dann muss er sich mit diese totalitäre und nach Alleinherrschaft strebende Zielsetzung des Islam identifizieren lassen. Weder darf ein Moslem Mohamads Angriffskriege und Massaker kritisieren, noch darf er Passagen aus dem Koran einfach weglassen, da dies das Wort Allahs ist und nur als Ganzes wahrzunehmen ist.

Nun mögen einige Leute sagen, dass es ja auch in der Bibel oder in der Thora solche Passagen gibt.

Diesen Leuten will ich mit folgende Argumentation entgegentreten:

Der Islam sieht sich nicht nur als eine Religion, sondern eher als eine Weltanschauung, welche alle Lebensbereiche dominieren will. Eine Teilung der Macht kommt nicht in Frage. Ebenso kommt es nicht in Frage, dass von Menschenhand gemachte Gesetze über die Gesetze Allahs gestellt werden.

Dies ist nicht meine Ansicht, sondern die Ansicht von gläubigen Moslems.

Dies ist auch der Grund, warum keines der fast 50 mehrheitlich islamischen Staaten der Welt z.B. auch nur annähernd so demokratisch ist, wie der einzige jüdisch geprägte Staat der Welt oder wie der "christliche" Westen. Es gibt heutzutage keine einzige christliche Diktatur, aber etliche moslemische Diktaturen, die zu den schlimmsten Regimes der Welt gehören. Ich selbst habe in einem dieser Regime gelebt.

Die Webseite "MuslimRecht" bringt es auf den Punkt:

http://www.muslimrecht.de/muslimrecht/vorfaelle/In-land/1713.php

"Der Islam ist eine Lebensordnung, die alle Aspekte des Lebens und eines Staates erfolgreich zu regeln vermag. Die Entscheidungsfreiheit, unter welchen Gesetzen die Muslime in ihren Ländern regiert werden wollen, existiert nicht."

Dies lässt etwaige Zitate aus der Bibel oder Thora in einem völlig anderen Licht erscheinen, als solche Befehle Allahs aus dem Koran.


7.) Ist es wahr, dass Moslems keine Demonstration gegen Terror im Namen des Islam veranstalten können, weil (die Lieblingsausrede von Moslems) ihnen die "Organisation" dafür fehlt?

Als Anfang der 90er Jahre in Mölln und Solingen Nazis Ausländer töteten, gingen Millionen Deutsche auf die Strasse. Selbst im seit 50 Jahren terrorgeprüften Israel sind die größten Demonstrationen in der Geschichte des Landes Friedensdemonstrationen. Moslems, die ja angeblich keine Organisation haben sollen, organisieren Europaweit perfekt vorbereitete Demonstrationen gegen ein Kopftuchverbot. Andere Moslems sind dazu in der Lage, Einmal im Jahr an einem bestimmten Datum, am so genannten "Al-Quds Tag" weltweite Demonstrationen mit mehrere Millionen Teilnehmer zu organisieren, wo zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.

Wie glaubwürdig klingen dann noch billige Ausreden, dass Moslems keine Organisation für eine Anti-Terror Demonstration hätten?

Der wahre Grund ist (leider), dass eine islamische Anti-Terror Demonstration gegen den weltweiten islamischen Terror eine Demonstration gegen den Koran, gegen Allahs Wort und gegen Mohamads Taten wäre. Und das wird und darf kein Moslem tun.

MFG

Kurosch Farsi

An justine432
1.) Kann ein Muslim, der gezielt ungläubige Zivilisten tötet, dies mit dem Koran vereinbaren?

Nein.

Ein Muslim darf nicht Zivilisten töten,auch wenn sie andersgläubige sind.Im Koran heisst es: "Es gibt kein Zwang im Glauben".
Der Islam hat damals Indien regiert und da haben die Hindus ihre Religion weiter praktiziert.Wenn der Islam zum Töten von
ungläubigen Zivilisten aufrufen würde,dann werden bestimmt heute keine Hindus mehr geben.
Hindus sind im Islam im Gegensatz zu Christen und Juden nicht von den Leuten der Schrift.Im Gegensatz zu Christen und Juden
glauben die Hindus nicht an Gott. Trotzdem wurden sie in dem damals von Muslimen regierten Indien geduldet.sie brauchten nur
die Schutzsteuer zu bezahlen und können so ihre Religion weiter praktizieren.

Der Koranvers: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten." ist aus dem Kontext gerissen,denn dieser Vers spricht von Kriegszeiten und nicht von Friedenszeiten.
Im Krieg dürfen die Muslime die bewaffneten Ungläubigen bekämpfen und töten,sonst werden sie von diesen getötet.Logisch oder?.
Ausserdem hat der Prophet sogar in Kriegzeiten verboten, Frauen, Kinder, Greise und Mönche zu töten,denn sie alle nehmen nicht am Krieg
teil.

Der Koran verbietet das ungerechte Töten von unschuldigen Zivilisten.Sure 5 Vers 32:
"[32] "Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder
ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das
Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu
ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land."

Ich bin selber mit einer deutschen Muslima verheiratet und meine Stieftochter ist nicht Muslima.
heisst das,nach diesem Koranvers oben (und tötet sie,wo immer ihr auf sie stoßt),dass ich sie töten soll? Totale quatsch.
So sieht ihr,dass ihr die Koranverse aus ihrem Kontext einfach ausreisst.
Zwingen zum Islam möchte ich sie auch nicht,denn es gibt kein Zwang im Glauben.
Aber ich bete zu Allah,dass sie irgendwann Muslima wird.


2.) Legitimiert der Koran Selbstmordanschläge?

Nein.

Wieder spricht der folgende Koranvers aus der Sure 9, Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;" vom Kriegszeiten und nicht von Friedenszeiten.
Die Tatsache dass ein Muslim im Kampf getötet werden kann, bedeutet nicht,dass er dabei Selbstmordanschlag machen soll. Somit legitimiert dieser Vers nicht
den Selbstmordanschlag.
Im Koran heisst es umgekehrt,dass wenn ein Muslim sich selbsttötet,dann wird er mit der Hölle bestrafft.
Sure 4 Vers 29 bis 30: "Und tötet euch selbst nicht ! Allah verfährt barmherzig mit euch.
[30] Wenn einer dies in Übertretung und in frevelhafter Weise tut, werden Wir ihn im Feuer brennen lassen, und das ist Allah ein leichtes."


3.) Kann man sich als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen?

JA.

Ich lade euch hiermit ein den Film "Mohammad,der gesandte Gottes" zu gucken. Ihr findet den Film unter www.diewahrereligion.de und dort könnt ihr unter dem Menü
"Botschaft" den Untermenü "Was ist Islam" und dann auf "die Botschaft des Islam" klicken.

In dem ersten Krieg von Badr zwischen den Muslimen und den Ungläubigen von Mekka war die Anzahl der muslimischen Kämpfer etwa 300 Mann während die Anzahl
der ungläubigen Kämpfer etwa 1000 war. Also waren die Muslime in diesem Krieg sehr viel weniger als die Ungläubigen, und trotzdem haben sie nicht zum
Waffenstillstand gerufen. Also Muslime täuschen nicht den Frieden mit den Ungläubigen.

Solange die Muslime von den Ungläubigen angegriffen werden,dürfen sie nicht zum Waffenstillstand aufrufen,nur weil sie schwächer sind als die Ungläubigen.
So lässt sich der folgende Vers in Sure 47, Vers 35 erklären: "So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern."

Ein Jahr nach dem Kampf von Badr haben die Muslime den Krieg von Uhud verloren,weil sie nicht an die Befehle des Propheten gehalten haben.
Trotzdem haben sie nicht zum Waffenstillstand aufgerufen,obwohl sie den Krieg gegen die Ungläubigen verloren haben.

Danach haben sich die Ungläubigen zu zehntausenden versammelt,um einen vernichtenden Krieg gegen die Muslime zu führen.Ihr Vorhaben ist aber gescheitert,denn
Gott hat einen verherenden Wind gegen die Ungläubigen geschickt.
Ein paar Jahre Nach dieser Niederlage der Ungläubigen durch die Kraft Allahs wollten die Muslime eine Pilgerfahrt nach Mekka ausführen.Die Ungläubigen von
Mekka haben dann einen Friedensvertrag mit den Muslimen unterzeichnet,mit der Bedingung dass die Muslime umkehren und erst nach einem Jahr können sie pilgern.
Dieser Friedensvertrag sollte 10 Jahre dauern.

Die Muslime haben den Friedensvertrag eingehalten und haben in dieser Friedenszeit friedlich zum Islam aufgerufen. die Anzahl der Muslime wuchs danach so stark.
Das hat den Ungläubigen nicht gefallen und so haben einige von ihnen einige unbewaffnete Muslime getötet. Somit sind die Ungläubigen diejenigen,die den Friedensvertrag
gebrochen haben und nicht die Muslime.

Also man kann als Nicht-Moslem auf Waffenstillstandsversprechen von Moslems einlassen..

Kurosch Farsi :
"Diese Sure kann man auch perfekt auf hier lebende Moslems anwenden. Solange sie in der Minderheit sind, sollen sie sich ruhig verhalten und uns täuschen. Wenn sie aber stark genug sind, dann müssen sie uns und unsere Demokratie bekämpfen."

Das stimmt nicht. Die Muslime in Deutschland leben in Frieden hier und werden nicht behindert,ihre Gottesdienste auszuführen.Deshalb sind die Muslime
verpflichtet, die Gesetze dieses Landes einzuhalten und keine Gewalt in dieser Gesellschaft auszuüben.
Jeder Muslim,der hier in Deutschland lebt, hat einen Vertrag mit diesem Land geschlossen, in dem er die Gesetze dieses Landes einhalten soll.

im Koran steht:
Sure 5 Vers 1: "[1] O ihr, die ihr glaubt, erfüllt die Verträge...."

Somit sind die Muslime verpflichtet,ihre Verträge einzuhalten.


4.) Wer ist eigentlich in den Augen Allahs ein Ungläubiger. Wo wir doch hier soviel über Tötung von Ungläubigen im Namen Allahs reden?

Wie gesagt darf ein Muslim keine Zivilisten töten,auch wenn sie andersgläubige sind.
Der Koran sagt über die Christen,dass sie nicht rein monotheistisch sind,denn sie schreiben Gott einen Sohn zu,oder dass sie Jesus selbst als Gott
betrachten. Sie sind somit Götzendiener.
Die Juden andererseit sind rein monotheistisch,denn sie glauben an den Gott von Moses,aber im Koran wurden die Juden von Gott verflucht,denn sie haben die
Prophetenschaft Jesus und Mohammed abgelehnt. Somit sind sie aus Sicht des Christentum und des Islam auch ungläubige.
Aber trotzdem werden die Juden von Muslimen weder verfolgt noch getötet.
Die Geschichte zeigt,dass die Juden in Andalousien (heute Spanien) in Frieden mit den Muslimen zusammengelebt haben.
Umgekehrt haben früher die Christen in Europa die Juden verfolgt und vernichtet.Nicht zu vergessen,was in der Nazi Zeit passiert ist.

Viele dieser Juden sind nach Marokko und Türkei geflohen,wo sie friedlich leben konnten.


Vers 33 in Sure 5:

" Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. "

Dieser Vers ist selbserklärend und bedeutet,dass im islamischen Staat keine Unruhe oder Verderben geduldet wird.
Banditen,die die friedlich reisenden Menschen ermorden und ihren Besitz nehmen,sollen nach dem islamischen Recht bestraft werden.Ein muslimischer Richter kann je nach grösse des Verderbens wählen,ob diese Unruhestifter mit der Todestrafe bestraft werden,oder ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden,oder sie aus dem islamischen Lande vertrieben werden.

Sure 8. Vers 12: "Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!"

Noch einmal spricht dieser Vers vom Kriegszeit. Dieser Vers spricht nicht von irgendwelche Folter oder Terror,denn im Krieg ist erlaubt,den Gegner zu töten.Die Art und Weise ist dem Krieger überlassen,ob er den Gegner den Nacken schlägt oder die Finger, ist doch egal,oder.


5.) Dürfen Moslems sich in eine mehrheitlich christliche/jüdische Gesellschaft integrieren?

Die Muslime dürfen sich in dieser Gesellschaft integrieren,aber nicht assimilieren lassen.
sie dürfen nicht ein Teil ihrer Gottesdienste weglassen,damit sie als integriert bezeichnet werden.

Den Muslimen in dieser Gesellschaft ist erlaubt und empfohlen,dass sie gütig zu den anderen Mitbürgern sein sollen,auch wenn sie Christen oder Juden sind.

Im Koran heisst es:
Sure 60 Vers 8 und 9:
"8] Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten.
[9] Doch Allah verbietet euch, mit denen, die euch des Glaubens wegen bekämpft haben und euch aus euren Häusern vertrieben und (anderen) geholfen haben, euch zu vertreiben, Freundschaft zu schließen. Und wer mit ihnen Freundschaft schließt - das sind die Missetäter."

----------------------------------------------------------------------------------

Vers 51 Sure 5:
"O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern (Freunden). Sie sind einander Beschützer (Freunde). Und wer sie von euch zu Beschützern (Freunden) nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Die Übersetzung mit Freunden ist in diesen Vers falsch,sondern Beschützern ist die richtige Übersetzung. Damit sind die Machthaber in den islamischen Ländern
gemeint.Die islamischen Länder sollen nicht auf den militärischen Schutz der westlichen Ländern angewiesen sein.
Die westlichen Länder haben die islamischen Länder entweder kolonialisiert,um ihre Bodenschätze umsonst zu bekommen,oder sie mit ihrer wirtschaftlichen
Macht dominiert,um die Bodenschätze so billig wie möglich zu bekommen.
Die Amerikaner haben zum Beispiel nur wegen des Erdöls das Land Irak besetzt.


Nun habe ich gehört,dass die Amerikaner die Golfstaaten auffordern,dass sie Teile des Koran weglassen sollen.

Dies ist das Ergebnis dafür,dass die Machthaber in Saudi-Arabien und Koweit und Qatar die Amerikaner als ihre Verbündete genommen haben.

Auf die anderen Punkte werde ich später eingehen.

MFG

mk200020

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen